Fußball-Bundesliga 1991/92

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1991/92
Logo des DFB 1945–1995
Herbstmeister Eintracht Frankfurt
Meister VfB Stuttgart
Champions League VfB Stuttgart
UEFA-Pokal Borussia Dortmund
Eintracht Frankfurt
1. FC Köln
1. FC Kaiserslautern
Pokalsieger Hannover 96
Europapokal der
Pokalsieger
Werder Bremen (TV), Hannover 96
Absteiger Stuttgarter Kickers
Hansa Rostock
MSV Duisburg
Fortuna Düsseldorf
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 994  (ø 2,62 pro Spiel)
Zuschauer 9.221.643  (ø 24.267 pro Spiel)
Torschützenkönig Fritz Walter (VfB Stuttgart)
Bundesliga 1990/91
DDR-Oberliga 1990/91

Erster in der Saison 1991/92 der deutschen Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der VfB Stuttgart. Die Liga war zuvor von 18 auf 20 Mannschaften aufgestockt worden, da der Tabellenerste und -zweite aus der DDR-Oberliga, Hansa Rostock und Dynamo Dresden, eingegliedert worden waren. Um in der folgenden Saison den Spielbetrieb wieder auf 18 Mannschaften zu reduzieren, mussten vier Mannschaften absteigen.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmende Vereine der Bundesliga 1991/92
Vereine aus NRW:
1 – Borussia Dortmund
2 – 1. FC Köln
3 – Bayer 04 Leverkusen
4 – FC Schalke 04
5 – VfL Bochum
6 – SG Wattenscheid 09
7 – Borussia Mönchengladbach
8 – MSV Duisburg
9 – Fortuna Düsseldorf

Am ersten Spieltag eroberte Hansa Rostock unter Trainer Uwe Reinders durch ein 4:0 gegen den 1. FC Nürnberg die Tabellenspitze; bis zum siebten Spieltag stand der Verein überraschend fünfmal auf Platz eins. Im Laufe der Saison rutschte Hansa immer weiter ab und musste schließlich sogar absteigen.

Die meiste Zeit der Saison standen Eintracht Frankfurt oder Borussia Dortmund an der Tabellenspitze. Zum Saisonabschluss entwickelte sich ein Dreikampf zwischen Frankfurt, Dortmund und dem VfB Stuttgart.

Rekordmeister Bayern München belegte unter den Trainern Jupp Heynckes und Søren Lerby (ab Oktober 1991) den zehnten Platz mit negativem Punktestand und negativer Tordifferenz, was die schlechteste Saisonbilanz seit der Saison 1977/78 war. Auch danach standen die Münchner zum Saisonende nie mehr auf diesem Tabellenplatz oder schlechter.

Saisonfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem letzten Spieltag standen die drei Mannschaften aus Frankfurt, Stuttgart und Dortmund punktgleich (jeweils 50:24 Punkte) auf den drei ersten Plätzen, der 1. FC Kaiserslautern als Tabellenvierter lag sechs Punkte zurück. Tabellenführer Frankfurt hatte einen kaum einholbaren Torvorsprung auf Stuttgart (+36 gegenüber +29) und hätte demnach mit einem Sieg den ersten Platz verteidigt. Dortmund hatte die schlechteste Tordifferenz (+18) und hätte nur bei Punktverlusten beider Konkurrenten Meister werden können.

Zur Halbzeit lag Dortmund beim MSV Duisburg mit 1:0 in Führung, bei Frankfurt (0:0 bei Hansa Rostock) und Stuttgart (1:1 bei Bayer 04 Leverkusen nach 0:1-Rückstand) stand es unentschieden. In der 86. Spielminute erzielte Guido Buchwald das 2:1 für den VfB, der damit die Tabellenführung übernahm. In der Schlussphase erzielte Rostock das 2:1 gegen Frankfurt (zugleich das letzte Tor der Saison), womit die Meisterschaft entschieden war. Der VfB Stuttgart war Deutscher Fußballmeister 1991/92. Pikant: In der 77. Minute blieb ein Elfmeterpfiff für die Eintracht aus; ein Elfmeter hätte die Meisterschaft zu Gunsten der Frankfurter entscheiden können.[1]

Durch die Leverkusener Niederlage konnten Kaiserslautern und Köln ihren Startplatz im Europapokal verteidigen. Am Tabellenende verteidigte Wattenscheid durch ein 3:2 gegen Mönchengladbach seinen Nichtabstiegsplatz; trotz Siegen mussten die Stuttgarter Kickers und Rostock ebenso wie Duisburg absteigen. Düsseldorfs Abstieg stand schon vor dem letzten Spieltag fest.

Hansa Rostock hatte zum Saisonauftakt einen neuen Bundesligarekord aufgestellt; als erstem Aufsteiger überhaupt war es der Mannschaft gelungen, mit drei Siegen in die Saison zu starten.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfB Stuttgart  38  21  10  7 062:320 +30 52:24
 2. Borussia Dortmund  38  20  12  6 066:470 +19 52:24
 3. Eintracht Frankfurt  38  18  14  6 076:410 +35 50:26
 4. 1. FC Köln  38  13  18  7 058:410 +17 44:32
 5. 1. FC Kaiserslautern (M)  38  17  10  11 058:420 +16 44:32
 6. TSV Bayer 04 Leverkusen  38  15  13  10 053:390 +14 43:33
 7. 1. FC Nürnberg  38  18  7  13 054:510  +3 43:33
 8. Karlsruher SC  38  16  9  13 048:500  −2 41:35
 9. SV Werder Bremen (P)  38  11  16  11 044:450  −1 38:38
10. FC Bayern München  38  13  10  15 059:610  −2 36:40
11. FC Schalke 04 (N)  38  11  12  15 045:450  ±0 34:42
12. Hamburger SV  38  9  16  13 032:430 −11 34:42
13. Borussia Mönchengladbach  38  10  14  14 037:490 −12 34:42
14. 1. FC Dynamo Dresden (Q)  38  12  10  16 034:500 −16 34:42
15. VfL Bochum  38  10  13  15 038:550 −17 33:43
16. SG Wattenscheid 09  38  9  14  15 050:600 −10 32:44
17. SV Stuttgarter Kickers (N)  38  10  11  17 053:640 −11 31:45
18. FC Hansa Rostock (Q)  38  10  11  17 043:550 −12 31:45
19. MSV Duisburg (N)  38  7  16  15 043:550 −12 30:46
20. Fortuna Düsseldorf  38  6  12  20 041:690 −28 24:52
(M) Deutscher Meister 1990/91
(P) DFB-Pokal-Sieger 1990/91
(Q) Qualifikation über die DDR-Oberliga 1990/91
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1990/91

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1991/92 VfB Stuttgart Borussia Dortmund Eintracht Frankfurt 1. FC Kaiserslautern TSV Bayer 04 Leverkusen 1. FC Nürnberg Karlsruher SC SV Werder Bremen FC Bayern München FC Schalke 04 Hamburger SV Borussia Mönchengladbach 1.FC Dynamo Dresden VfL Bochum SG Wattenscheid SV Stuttgarter Kickers FC Hansa Rostock MSV Duisburg Fortuna Düsseldorf
01. VfB Stuttgart 4:2 1:2 1:0 4:1 2:0 2:0 1:0 1:1 3:2 1:0 3:2 0:1 1:1 4:1 1:1 3:1 3:0 2:0 3:1
02. Borussia Dortmund 0:0 2:2 3:1 3:1 3:1 3:2 1:0 2:1 3:0 2:0 2:2 2:2 4:0 1:1 1:1 3:1 4:1 2:1 3:1
03. Eintracht Frankfurt 1:1 3:0 1:2 2:0 0:1 2:2 1:1 2:2 3:2 5:0 2:1 0:0 3:0 2:1 1:1 6:1 2:0 3:0 1:1
04. 1. FC Köln 1:1 1:2 1:1 1:1 1:1 4:0 2:3 5:0 1:1 3:0 0:0 1:1 1:1 1:0 1:1 0:0 3:1 1:1 4:1
05. 1. FC Kaiserslautern 0:0 4:0 1:1 2:1 2:1 3:0 3:0 2:2 4:0 1:1 0:0 4:2 4:1 1:1 3:2 4:3 3:0 2:1 2:0
06. TSV Bayer 04 Leverkusen 1:2 0:2 1:3 1:1 3:0 0:1 2:0 0:0 2:1 2:1 1:1 1:0 4:0 2:0 6:1 3:1 3:0 2:1 1:1
07. 1. FC Nürnberg 4:3 2:1 1:3 4:0 3:2 1:0 1:2 1:0 1:1 0:1 1:1 2:1 1:1 1:0 3:1 2:0 0:0 1:1 3:1
08. Karlsruher SC 0:0 2:2 0:2 0:1 2:1 0:0 1:0 2:1 3:0 1:0 4:1 2:0 1:0 1:1 1:2 3:1 2:1 2:2 1:5
09. SV Werder Bremen 1:1 0:1 1:0 1:3 0:2 1:1 1:3 0:0 1:1 2:1 1:1 0:0 2:0 3:0 2:2 1:3 1:0 5:1 2:1
10. FC Bayern München 1:0 0:3 3:3 0:0 1:0 2:2 1:3 1:0 3:4 3:2 2:0 3:0 1:2 0:2 5:2 1:4 1:2 4:2 3:1
11. FC Schalke 04 0:1 5:2 1:1 3:0 2:0 0:0 1:0 3:1 0:0 1:1 0:0 3:1 1:1 2:1 1:1 1:2 5:0 3:0 0:0
12. Hamburger SV 1:1 1:1 2:1 1:1 0:1 1:1 0:2 0:1 0:1 1:0 2:1 1:0 2:0 0:0 0:1 0:3 1:0 1:1 1:1
13. Borussia Mönchengladbach 0:1 1:1 1:1 2:2 1:0 2:2 1:0 1:0 0:2 1:1 1:1 1:0 1:0 1:2 1:0 2:1 1:1 0:0 3:1
14. 1.FC Dynamo Dresden 1:0 0:0 2:1 0:0 0:1 1:0 1:2 2:0 2:1 0:2 2:1 3:0 1:2 0:0 3:0 2:2 2:1 0:0 2:0
15. VfL Bochum 0:2 0:0 0:0 2:2 0:0 0:2 0:3 1:3 2:2 0:5 1:0 2:3 3:1 1:0 1:1 2:2 3:2 2:1 3:0
16. SG Wattenscheid 09 1:3 0:1 2:4 1:2 1:0 3:0 1:1 1:1 0:1 0:0 1:2 1:1 3:2 3:0 1:2 4:1 0:0 2:0 4:1
17. SV Stuttgarter Kickers 1:3 0:1 0:2 0:3 1:1 0:1 3:1 1:1 2:1 2:4 1:1 1:1 3:0 0:0 2:0 3:0 1:1 0:1 0:1
18. FC Hansa Rostock 2:0 5:1 2:1 1:1 0:1 2:2 4:0 1:2 0:0 2:1 2:0 1:2 2:1 3:0 0:2 1:1 2:2 0:0 3:1
19. MSV Duisburg 1:0 0:1 3:6 1:3 1:1 1:2 3:0 6:2 0:0 1:1 2:0 0:1 1:1 3:0 1:1 0:0 1:1 2:0 2:2
20. Fortuna Düsseldorf 0:3 1:1 1:2 1:3 1:0 1:1 1:2 2:3 0:0 0:1 1:1 1:0 1:1 1:3 3:0 4:3 1:3 0:0 1:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. DeutschlandDeutschland Fritz Walter VfB Stuttgart 22
2. SchweizSchweiz Stéphane Chapuisat Borussia Dortmund 20
3. DeutschlandDeutschland Roland Wohlfarth FC Bayern München 17
4. GhanaGhana Anthony Yeboah Eintracht Frankfurt 15
5. DeutschlandDeutschland Lothar Sippel Eintracht Frankfurt 14

Die Meistermannschaft VfB Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. VfB Stuttgart
VfB Stuttgart 1893 Logo.svg

ohne Einsatz: Eberhard Trautner, Siegfried Grüninger, Harald Preuß, Jens Keller, Jovica Simanić und Olaf Schmäler

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Trauma von Rostock. In: FAZ. 15. Mai 2012, abgerufen am 16. Juli 2015.