Fußball-Bundesliga 1994/95 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Bundesliga 1994/95 (Frauen)
Meister: FSV Frankfurt
Absteiger: FC Wacker München
Schmalfelder SV
FSV Schwarzbach
SG Wattenscheid 09
Torschützenkönigin: Heidi Mohr (27 Tore)
Tore: 718 (Schnitt: 3,99)

Die Fußball-Bundesliga 1994/95 war die fünfte Saison der Fußball-Bundesliga der Frauen. Neun Jahre nach ihrem ersten Titelgewinn konnte der FSV Frankfurt durch einen 2:0-Sieg über Grün-Weiß Brauweiler die zweite Meisterschaft feiern.

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Nach vier Staffelsiegen in Folge verpasste der TSV Siegen erstmals die Endrunde. Dafür konnte Grün-Weiß Brauweiler zum ersten Mal als Erster die reguläre Saison beenden. Überraschend Zweiter wurde der FC Rumeln-Kaldenhausen, die mit Maren Meinert die erfolgreichste Torschützin der Nordgruppe stellte. Siegen blieb nur der undankbare dritte Platz. Mit etwas Abstand folgten Rheine, die nach der Fusion mit der SG Eintracht Rheine erstmals unter dem Namen FC Eintracht Rheine antraten, Hannover, Aufsteiger Potsdam und Wolfsburg. Tennis Borussia Berlin musste lange um den Klassenerhalt kämpfen. Absteigen musste Aufsteiger Wattenscheid und Schmalfeld.

Im Süden behielt der FSV Frankfurt eine weiße Weste und gewann alle 18 Spiele. Mit 92 geschossenen und nur vier kassierten Toren stellte man neue Rekordmarken aus. Birgit Prinz und Sandra Smisek waren mit zusammen 35 Toren maßgeblich am Erfolg beteiligt. Zweiter wurde erstmals der TuS Ahrbach, die durch den spektakulären Transfer von Heidi Mohr für Schlagzeilen sorgte. Ebenfalls für einen Rekord sorgte der erste deutsche Meister TuS Wörrstadt, die mit gerade mal zehn geschossenen Toren den Klassenerhalt schafften. Die Aufsteiger Wacker München und der FSV Schwarzbach mussten sofort wieder absteigen.

Im Halbfinale setzten sich Brauweiler und der FSV Frankfurt relativ deutlich durch. Das 2:2 beim Hinspiel in Duisburg war das einzige Spiel, das der FSV nicht gewonnen hat. In Finale sorgten Katja Bornschein und Birgit Prinz schon nach 16 Minuten für die entscheidenden Treffer.

Mit Polizei SV Rostock und Rot-Weiß Hillen konnten die Nordgruppe zwei neue Vereine begrüßen. Im Süden schaffte der SC 07 Bad Neuenahr als erster Verein zum zweiten Mal den Aufstieg. Der TSV Crailsheim konnte nach drei vergeblichen Anläufen endlich den Sprung in die Bundesliga realisieren.

Nord[Bearbeiten]

Vereine der Nordgruppe

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Grün-Weiß Brauweiler (P) 18 17 0 1 77:9 +68 34:2
2. FC Rumeln-Kaldenhausen 18 13 3 2 60:18 +42 29:7
3. TSV Siegen (M) 18 11 4 3 64:23 +41 26:10
4. Eintracht Rheine 18 7 6 5 31:24 +7 20:16
5. Fortuna Sachsenroß Hannover 18 9 1 8 41:41 0 19:17
6. SSV Turbine Potsdam (N) 18 6 2 10 25:60 –35 14:22
7. VfR Eintracht Wolfsburg 18 4 5 9 26:40 –14 13:23
8. Tennis Borussia Berlin 18 2 7 9 16:36 –20 11:25
9. SG Wattenscheid 09 (N) 18 3 2 13 19:70 –51 8:28
10. Schmalfelder SV 18 1 4 13 6:44 –38 6:30
Legende
Teilnehmer am Halbfinale
Absteiger in die Regional-/Oberliga
(M) Titelverteidiger
(P) Pokalsieger
(N) Aufsteiger aus der Regional-/Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1994/95 Nord Grün-Weiß Brauweiler FCR Duisburg TSV Siegen FC Eintracht Rheine Fortuna Sachsenroß Hannover SSV Turbine Potsdam Wolf Tennis Borussia Berlin Wattenscheid 09 Schmalfelder SV
1. Grün-Weiß Brauweiler 2:1 4:0 3:0 8:0 5:0 2:0 2:0 5:1 1:0
2. FC Rumeln-Kaldenhausen 2:1 4:3 4:1 3:1 4:0 7:2 2:1 3:0 2:0
3. TSV Siegen 2:3 3:3 2:2 6:1 6:0 3:0 7:1 4:0 7:0
4. FC Eintracht Rheine 0:3 1:3 2:2 3:0 3:1 1:1 2:0 1:0 2:1
5. Fortuna Sachsenroß Hannover 1:3 0:1 3:4 2:0 2:1 3:2 1:2 5:1 4:0
6. SSV Turbine Potsdam 0:11 0:11 0:2 0:3 2:2 5:3 2:1 3:2 3:1
7. VfR Eintracht Wolfsburg 1:3 0:0 0:2 0:0 3:4 3:1 0:0 1:4 1:1
8. Tennis Borussia Berlin 1:5 1:1 0:0 1:1 0:4 1:1 3:4 2:2 0:0
9. SG Wattenscheid 09 0:10 0:8 0:7 0:8 2:5 0:5 1:2 2:1 0:0
10. Schmalfelder SV 0:6 2:1 0:4 1:1 0:3 0:1 0:3 0:1 0:4

Torschützenliste[Bearbeiten]

Spielerin Verein Tore
1. Maren Meinert FC Rumeln-Kaldenhausen 21
2. Anja Koser Grün-Weiß Brauweiler 13
3. Thekla Krause Fortuna Sachsenroß Hannover 12
Michaela Kubat TSV Siegen
Silvia Neid TSV Siegen
Nadine Siwek TSV Siegen
Petra Unterbrink FC Eintracht Rheine

Süd[Bearbeiten]

Vereine der Südgruppe

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. FSV Frankfurt 18 18 0 0 92:4 +88 36:0
2. TuS Ahrbach 18 13 1 4 69:21 +48 27:9
3. SG Praunheim 18 9 4 5 38:28 +10 22:14
4. SC Klinge Seckach 18 9 4 5 29:28 +1 22:14
5. VfL Sindelfingen 18 6 5 7 20:32 –12 17:19
6. TuS Niederkirchen 18 7 2 9 33:34 –1 16:20
7. VfR 09 Saarbrücken 18 5 5 8 29:53 –24 15:21
8. TuS Wörrstadt 18 3 6 9 10:38 –28 12:24
9. FC Wacker München (N) 18 1 7 10 17:45 –28 9:27
10. FSV Schwarzbach (N) 18 1 2 15 16:70 –54 4:32
Legende
Teilnehmer am Halbfinale
Absteiger in die Regional-/Oberliga
(M) Titelverteidiger
(P) Pokalsieger
(N) Aufsteiger aus der Regional-/Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1994/95 Süd FSV Frankfurt TuS Ahrbach SG Praunheim SC Klinge Seckach VfL Sindelfingen TuS Niederkirchen VfR 09 Saarbrücken TuS Wörrstadt FC Wacker München FSV Schwarzbach
1. FSV Frankfurt 4:0 3:0 7:1 4:0 1:0 11:0 11:0 12:0 7:0
2. TuS Ahrbach 1:3 5:0 3:1 2:0 4:0 7:3 4:0 3:0 9:1
3. SG Praunheim 0:4 2:1 1:2 0:0 3:2 1:1 5:1 0:0 5:0
4. SC Klinge Seckach 1:2 0:0 1:6 2:0 4:1 1:2 1:1 2:2 3:0
5. VfL Sindelfingen 0:6 1:6 1:4 0:1 3:2 1:1 3:0 1:0 4:1
6. TuS Niederkirchen 1:2 1:4 1:2 3:3 0:1 4:0 2:1 2:0 4:1
7. VfR 09 Saarbrücken 0:3 1:5 3:2 0:2 3:3 2:4 2:1 2:1 3:4
8. TuS Wörrstadt 0:4 1:0 1:1 0:2 0:0 0:2 1:1 0:0 2:0
9. Wacker München 0:4 1:9 0:2 0:1 0:0 2:2 1:1 0:1 1:1
10. FSV Schwarzbach 0:4 2:6 2:4 0:1 0:2 1:2 1:4 0:0 2:9

Torschützenliste[Bearbeiten]

Spielerin Verein Tore
1. Heidi Mohr TuS Ahrbach 27
2. Melanie Lasrich TuS Ahrbach 20
3. Birgit Prinz FSV Frankfurt 18
4. Sandra Smisek FSV Frankfurt 17
5. Patricia Brocker TuS Niederkirchen 14
Britta Unsleber FSV Frankfurt

Endrunde um die deutsche Meisterschaft[Bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Spiele fanden am 30. April und 7. Mai 1995 statt. Die jeweils erstgenannte Mannschaft hatte im Hinspiel Heimrecht.

Paarung Hinspiel Rückspiel Gesamt
Grün-Weiß Brauweiler TuS Ahrbach 3:2 6:1 9:3
FC Rumeln-Kaldenhausen FSV Frankfurt 2:2 1:5 3:7

Finale[Bearbeiten]

Grün-Weiß Brauweiler FSV Frankfurt
Grün-Weiß Brauweiler.gif 14. Mai 1995
Sportanlage am Freibad Stommeln, Pulheim
Ergebnis: 0:2 (0:2)
Zuschauer: 1.500
Schiedsrichterin: Gebhard (Hallstadt)
FSV Frankfurt 1899.svg
Manuela Goller – Andrea Klein, Claudia Klein, Natascha Schwind, Hanushek (25. Sonja Fuss) – Tünde Nagy, Anja Koser, Bettina Wiegmann, Gudrun Gottschlich – Carmen Lieth, Patricia Menge (46. Gyöngyi Lovász-Anton)
Trainer: Friedhelm Fröhlich
Katja KrausAnouschka Bernhard – Anja Milke, Birgitt Austermühl, Daniela Stumpf – Dagmar Pohlmann, Sandra Minnert, Gaby König (87. Kerstin Schlösser), Katja Bornschein (82. Kerstin Pohlmann) – Sandra Smisek, Birgit Prinz
Trainer: Jürgen Strödter
Tor 0:1 Katja Bornschein (3.)
Tor 0:2 Birgit Prinz (16.)

Statistik[Bearbeiten]

Insgesamt fielen 718 Tore (Schnitt 3,99), 30 Tore weniger als im Vorjahr. In der Nordgruppe fielen 365 Tore (Schnitt 4,06), während in der Südgruppe 353 Tore (Schnitt 3,42).

Aufstiegsrunde[Bearbeiten]

Grün markierte Vereine schafften den Aufstieg in die Bundesliga.

Gruppe Nord[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Polizei SV Rostock 6 5 0 1 24:6 +18 10:2
2. Rot-Weiß Hillen 6 3 1 2 8:16 –8 7:5
3. TV Jahn Delmenhorst 6 2 0 4 7:13 –4 4:8
4. SpVgg Oberaußem-Fortuna 6 1 1 4 5:9 –4 3:9

Gruppe Süd 1[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SC 07 Bad Neuenahr (A) 6 4 1 1 20:7 +13 9:3
2. SC Freiburg 6 4 0 2 7:9 –2 8:4
3. DFC Allendorf/Eder (A) 6 2 0 4 5:12 –7 4:8
4. DFC Eggenstein 6 1 1 4 11:15 –4 3:9

Gruppe Süd 2[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. TSV Crailsheim 6 5 1 0 22:7 +15 11:1
2. SC Siegelbach 6 3 1 2 12:10 +2 7:5
3. SpVgg Landshut 6 3 0 3 15:11 +4 6:6
4. FC Oster Oberkirchen 6 0 0 6 2:23 –21 0:12

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis 1997. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs - Band 2. Agon Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 247.