Fußball-Bundesliga 1996/97

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesliga 1996/97
Meister FC Bayern München
Champions League FC Bayern München
Bayer 04 Leverkusen
Borussia Dortmund
UEFA-Pokal VfL Bochum
Karlsruher SC
TSV 1860 München
FC Schalke 04
UI-Cup Werder Bremen
MSV Duisburg
1. FC Köln
Hamburger SV
Pokalsieger VfB Stuttgart
Europapokal der
Pokalsieger
VfB Stuttgart
Absteiger Fortuna Düsseldorf
SC Freiburg
FC St. Pauli
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 911  (ø 2,98 pro Spiel)
Zuschauer 9.441.743  (ø 30.855 pro Spiel)
Torschützenkönig DeutschlandDeutschland Ulf Kirsten (Bayer 04 Leverkusen)
Bundesliga 1995/96
Tabellenführer
Tabellenletzter

Erster in der Saison 1996/97 der deutschen Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der FC Bayern München. Die Saison begann am 16. August 1996 endete am 31. Mai 1997.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Meister auf einer Briefmarke von 1997 aus der Serie Deutscher Fußballmeister.

Die Saison nach der erfolgreichen Europameisterschaft in England begann mit neuen Trainergesichtern. Den FC Bayern München trainierte wieder Giovanni Trapattoni, Bayer 04 Leverkusen präsentierte mit Christoph Daum einen Rückkehrer aus der Türkei, und beim VfB Stuttgart feierte der spätere Bundestrainer Joachim Löw den ersten Titel in seiner Trainerlaufbahn.

Leverkusen war auch die Überraschung der Saison. Konnte man 1995/96 mit Mühe die Klasse halten, spielte man nun um die Meisterschaft mit. Großen Anteil an dem Erfolg der Leverkusener hatte Ulf Kirsten, der auch Torschützenkönig wurde. Meister wurde Bayern am 33. Spieltag mit einem 4:2-Sieg über den VfB Stuttgart, während Leverkusen zeitgleich 0:4 in Köln verlor.

Pokalsieger wurde der VfB Stuttgart durch einen 2:0-Erfolg über den damaligen Drittligisten Energie Cottbus. Das Pokalfinale war zugleich der letzte gemeinsame Auftritt des sogenannten „Magischen Dreiecks“ beim VfB Stuttgart. Dieses bestand aus Fredi Bobič, Giovane Élber und Krassimir Balakow, die bei den Schwaben für viel Furore sorgten. Giovane Élber wechselte allerdings nach dieser Saison zum FC Bayern München, nicht ohne jedoch mit seinen zwei Toren gegen Cottbus den VfB Stuttgart zum Pokalsieger zu machen.

Nach der Saison verabschiedete sich Jürgen Klinsmann Richtung Italien, Uwe Seeler trat vom Amt des HSV-Präsidenten zurück. Mit dem SC Freiburg, Fortuna Düsseldorf und dem FC St. Pauli verabschiedete die Liga gleich drei „Kultclubs“ am Ende der Saison.

Positive Überraschung neben Leverkusen war der VfL Bochum, der sich als Aufsteiger für den UEFA Cup qualifizieren konnte. International lief es aus deutscher Sicht optimal, denn der FC Schalke 04 holte den UEFA Cup und Borussia Dortmund gewann die Champions League. Dies gelang deutschen Klubs zuvor nur 1975.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München  34  20  11  3 068:340 +34 71
 2. Bayer 04 Leverkusen  34  21  6  7 069:410 +28 69
 3. Borussia Dortmund (M)  34  19  6  9 063:410 +22 63
 4. VfB Stuttgart  34  18  7  9 078:400 +38 61
 5. VfL Bochum (N)  34  14  11  9 054:510  +3 53
 6. Karlsruher SC  34  13  10  11 055:440 +11 49
 7. TSV 1860 München  34  13  10  11 056:560  ±0 49
 8. Werder Bremen  34  14  6  14 053:520  +1 48
 9. MSV Duisburg (N)  34  12  9  13 044:490  −5 45
10. 1. FC Köln  34  13  5  16 062:620  ±0 44
11. Borussia Mönchengladbach  34  12  7  15 046:480  −2 43
12. FC Schalke 04  34  11  10  13 035:400  −5 43
13. Hamburger SV  34  10  11  13 046:600 −14 41
14. Arminia Bielefeld (N)  34  11  7  16 046:540  −8 40
15. Hansa Rostock  34  11  7  16 035:460 −11 40
16. Fortuna Düsseldorf  34  9  6  19 026:570 −31 33
17. SC Freiburg  34  8  5  21 043:670 −24 29
18. FC St. Pauli  34  7  6  21 032:690 −37 27
  • Deutscher Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League 1997/98: FC Bayern München
  • Teilnahme an der UEFA Champions League: Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund (Titelverteidiger)
  • DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1997/98: VfB Stuttgart
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1997/98: VfL Bochum, Karlsruher SC, TSV 1860 München, FC Schalke 04 (Titelverteidiger)
  • Teilnahme am UI-Cup 1997: SV Werder Bremen, MSV Duisburg, 1. FC Köln, Hamburger SV
  • Abstieg in die 2. Bundesliga 1997/98: FC St.Pauli, SC Freiburg, Fortuna Düsseldorf
  • (M) Deutscher Meister 1995/96
    (P) DFB-Pokal-Sieger 1995/96
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1995/96

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1996/97 FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen Borussia Dortmund VfB Stuttgart VfL Bochum Karlsruher SC TSV 1860 München SV Werder Bremen MSV Duisburg Borussia Mönchengladbach FC Schalke 04 Hamburger SV DSC Arminia Bielefeld Fortuna Düsseldorf SC Freiburg
    01. FC Bayern München 4:2 0:0 4:2 1:1 1:0 1:1 1:0 5:2 3:2 1:0 3:0 2:1 1:0 2:1 5:0 0:0 3:0
    02. Bayer 04 Leverkusen 5:2 4:2 0:0 2:0 3:1 3:0 2:1 1:0 4:2 3:0 2:0 5:0 1:0 4:1 0:1 5:3 3:0
    03. Borussia Dortmund 1:1 3:1 1:1 2:0 1:1 4:1 2:1 2:0 2:1 1:3 1:0 1:1 5:0 3:0 4:0 3:1 2:1
    04. VfB Stuttgart 1:1 1:2 4:1 3:1 1:0 1:1 2:1 0:2 4:0 5:0 4:0 4:1 4:2 5:1 0:2 4:2 3:0
    05. VfL Bochum 1:1 2:2 1:0 2:1 3:1 2:2 3:2 1:0 2:2 2:0 0:1 3:1 1:1 1:0 3:1 3:2 6:0
    06. Karlsruher SC 0:2 1:1 1:1 0:2 2:3 3:0 1:3 1:0 4:1 1:1 0:0 3:1 5:2 1:1 2:0 3:0 4:0
    07. TSV 1860 München 3:3 3:0 1:3 2:5 0:1 1:1 0:3 1:1 2:1 3:0 2:1 2:1 1:3 2:0 3:0 4:0 4:2
    08. Werder Bremen 3:0 1:1 0:4 2:2 5:1 1:0 1:1 0:2 3:2 1:0 3:0 0:0 2:1 1:1 1:0 1:0 2:1
    09. MSV Duisburg 0:4 1:3 3:2 3:1 1:1 2:2 2:3 3:2 3:0 4:2 0:1 1:1 0:0 0:1 0:0 1:4 1:0
    10. 1. FC Köln 2:4 4:0 1:3 1:5 2:0 4:1 1:0 4:1 2:5 4:0 3:1 2:2 2:5 0:2 2:0 1:0 0:1
    11. Borussia Mönchengladbach 2:2 2:2 5:1 0:1 6:2 1:3 1:0 4:1 0:1 2:1 0:0 3:0 0:0 2:0 2:0 4:3 0:0
    12. FC Schalke 04 1:1 1:2 1:3 1:0 1:1 0:1 4:1 1:1 4:0 1:1 0:0 2:0 0:0 2:0 0:1 0:2 0:0
    13. Hamburger SV 0:3 0:2 2:1 0:4 2:2 2:0 2:3 3:2 1:1 0:4 2:1 1:0 2:2 1:1 2:1 5:1 3:0
    14. Arminia Bielefeld 2:0 0:1 2:0 2:0 3:1 1:2 2:3 3:1 1:1 1:4 0:2 0:1 1:1 1:3 1:0 2:0 1:2
    15. Hansa Rostock 0:3 1:0 0:1 2:2 0:0 2:2 2:4 0:1 0:1 0:0 1:0 0:1 0:1 3:1 3:1 3:1 3:1
    16. Fortuna Düsseldorf 0:2 0:0 2:0 0:4 2:2 0:3 0:0 4:1 1:1 0:3 1:0 1:3 1:1 1:2 0:2 2:1 2:0
    17. SC Freiburg 0:0 1:2 1:2 1:1 0:1 1:1 2:2 3:2 2:0 1:3 1:0 2:3 0:4 2:1 1:0 1:2 4:0
    18. FC St. Pauli 1:2 3:1 0:1 2:1 2:1 2:4 0:0 0:3 0:2 0:0 1:3 4:4 2:2 2:3 0:1 3:0 2:0

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Nat. Spieler Verein Tore
    1 DeutschlandDeutschland Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 22
    2 OsterreichÖsterreich Toni Polster 1. FC Köln 21
    3 DeutschlandDeutschland Fredi Bobič VfB Stuttgart 19
    4 DeutschlandDeutschland Sean Dundee Karlsruher SC 17
    BrasilienBrasilien Giovane Élber VfB Stuttgart
    BrasilienBrasilien Paulo Sérgio Bayer 04 Leverkusen
    DeutschlandDeutschland Bernhard Winkler TSV 1860 München

    Sponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verein Ausrüster Hauptsponsor
    1. FC Köln Puma Ford
    Arminia Bielefeld Reusch Gerry Weber
    Bayer 04 Leverkusen Adidas Alka-Seltzer
    Borussia Dortmund Nike Die Continentale
    Borussia Mönchengladbach Reebok Diebels
    FC Bayern München Adidas Opel
    FC Hansa Rostock Erima Daewoo
    FC Schalke 04 Adidas Kärcher
    FC St. Pauli Reusch Böklunder
    Fortuna Düsseldorf Umbro Diebels
    Hamburger SV Uhlsport Hyundai
    Karlsruher SC Adidas Ehrmann
    MSV Duisburg Diadora Götzen
    SC Freiburg Uhlsport Zehnder Wärmekörper
    TSV 1860 München Nike Löwenbräu
    VfB Stuttgart Adidas Südmilch Vifit
    VfL Bochum Reebok Faber Lotto-Service
    Werder Bremen Puma dbv-Winterthur

    Die Meistermannschaft FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. FC Bayern München
    FC Bayern München

    Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Name Geboren Landesverband Spiele Yellow card.svg Yellow-Red card.svg Red card.svg Anmerkung
    Hermann Albrecht 01. Sep. 1961 Bayern 16 69 3 1
    Jürgen Aust 30. Jan. 1960 Mittelrhein 15 71 1 3
    Alfons Berg 10. Okt. 1955 Rheinland 14 54 2 1
    Hans-Peter Best 18. Mär. 1955 Württemberg 10 41 3 1
    Winfried Buchhart 15. Mai 1958 Bayern 11 45 4 4
    Georg Dardenne 14. Jan. 1959 Mittelrhein 17 65 1 1
    Herbert Fandel 09. Mär. 1964 Rheinland 11 50 2 0
    Frank Fleske 16. Apr. 1962 Brandenburg 12 47 2 0
    Lutz Michael Fröhlich 02. Okt. 1957 Berlin 16 57 0 2
    Frank Gettke 27. Apr. 1965 Westfalen 1 2 0 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Bernd Heynemann 22. Jan. 1954 Sachsen-Anhalt 17 58 0 1
    Ralf Hilmes 31. Jan. 1965 Niedersachsen 1 3 0 0 Einzige Saison in der Bundesliga
    Burkhard Hufgard 07. Apr. 1956 2 4 0 0
    Jürgen Jansen 16. Okt. 1960 Niederrhein 13 45 1 2
    Uwe Kemmling 01. Nov. 1960 Niedersachsen 11 35 4 2
    Jörg Keßler 24. Feb. 1964 Thüringen 2 6 0 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Torsten Koop 11. Mai 1965 Mecklenburg-Vorpommern 11 41 0 0
    Hellmut Krug 19. Mai 1956 Westfalen 18 75 4 1
    Michael Malbranc 11. Mär. 1953 Hamburg 13 60 1 5
    Markus Merk 15. Mär. 1962 Südwest 18 84 2 4
    Detlef Schütz 04. Apr. 1966 1 4 0 0 Einzige Saison in der Bundesliga
    Wolfgang Stark 20. Nov. 1969 Bayern 2 3 0 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Edgar Steinborn 27. Apr. 1957 Rheinland 16 44 0 0
    Hartmut Strampe 03. Mär. 1956 Niedersachsen 17 83 2 4
    Franz-Xaver Wack 05. Mär. 1965 Bayern 11 40 3 2 Erste Saison in der Bundesliga
    Lutz Wagner 27. Mai 1963 Hessen 9 31 1 1
    Hans-Jürgen Weber 15. Juni 1955 Niederrhein 9 50 4 0
    Bernhard Zerr 12. Juni 1965 Südbaden 12 37 4 2
    Gesamt: 306 1204 44 37
    Quelle: weltfussball.de[1]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 25. Mai 2018.