Fußball-Bundesliga 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Fußball-Bundesligasaison 2014/15 der Männer. Für die Saison in der Frauen-Bundesliga siehe Fußball-Bundesliga 2014/15 (Frauen).
Bundesliga 2014/15
Logo der Bundesliga
Meister FC Bayern München
Champions League FC Bayern München
VfL Wolfsburg
Borussia Mönchengladbach
Champions-League-
Qualifikation
Bayer 04 Leverkusen
Europa League FC Augsburg
FC Schalke 04
Europa-League-
Qualifikation
Borussia Dortmund
Pokalsieger VfL Wolfsburg
Relegation ↓ Hamburger SV (1:1 und 2:1 n. V. gegen Karlsruher SC)
Absteiger SC Freiburg
SC Paderborn 07
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Tore 843  (ø 2,75 pro Spiel)
Zuschauer 13.323.031  (ø 43.539 pro Spiel)
Torschützenkönig Alexander Meier
(Eintracht Frankfurt)
Bundesliga 2013/14
Teilnehmende Vereine der Bundesliga 2014/15

Die Bundesliga 2014/15 war die 52. Spielzeit der höchsten, deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 22. August 2014 mit der Begegnung zwischen dem Titelverteidiger FC Bayern München und dem VfL Wolfsburg, die der FC Bayern mit 2:1 (1:0) gewann, und endete am 23. Mai 2015 mit dem 34. Spieltag. Vom 22. Dezember 2014 bis zum 29. Januar 2015 war sie durch die Winterpause unterbrochen worden.

Nach dem 30. Spieltag am 26. April 2015 stand der FC Bayern München als Meister fest.[1]

Der SC Paderborn 07, der seine erste Bundesligasaison absolvierte, und der SC Freiburg stiegen in die 2. Bundesliga ab, der Hamburger SV erreichte wie in der Vorsaison den Relegationsplatz. Die zwei Relegationsspiele zwischen dem Hamburger SV und dem Drittplatzierten der 2. Bundesliga 2014/15, dem Karlsruher SC, fanden am 28. Mai (Hinspiel) und 1. Juni 2015 (Rückspiel) statt, der Hamburger SV schaffte dabei den Klassenerhalt.[2]

Der FC Bayern München, der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach qualifizierten sich als die besten drei Mannschaften der Saison gemäß der UEFA-Fünfjahreswertung direkt für die UEFA Champions League 2015/16, Bayer 04 Leverkusen startet in der Qualifikation zur Champions League. Der FC Augsburg konnte sich erstmals für die UEFA Europa League 2015/16 qualifizieren.[3][4]

Statistiken[Bearbeiten]

Tabellenführer Fußball-Bundesliga 2014-2015.svg

Tabellenletzter Fußball-Bundesliga 2014-2015.svg

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München (M, P)  34  25  4  5 080:180 +62 79
 2. VfL Wolfsburg  34  20  9  5 072:380 +34 69
 3. Borussia Mönchengladbach  34  19  9  6 053:260 +27 66
 4. Bayer 04 Leverkusen  34  17  10  7 062:370 +25 61
 5. FC Augsburg  34  15  4  15 043:430  ±0 49
 6. FC Schalke 04  34  13  9  12 042:400  +2 48
 7. Borussia Dortmund  34  13  7  14 047:420  +5 46
 8. TSG 1899 Hoffenheim  34  12  8  14 049:550  −6 44
 9. Eintracht Frankfurt  34  11  10  13 056:620  −6 43
10. Werder Bremen  34  11  10  13 050:650 −15 43
11. 1. FSV Mainz 05  34  9  13  12 045:470  −2 40
12. 1. FC Köln (N)  34  9  13  12 034:400  −6 40
13. Hannover 96  34  9  10  15 040:560 −16 37
14. VfB Stuttgart  34  9  9  16 042:600 −18 36
15. Hertha BSC  34  9  8  17 036:520 −16 35
16. Hamburger SV (R)  34  9  8  17 025:500 −25 35
17. SC Freiburg  34  7  13  14 036:470 −11 34
18. SC Paderborn 07 (N)  34  7  10  17 031:650 −34 31
Zum Saisonende 2014/15:
Deutscher Meister und Teilnahme an der Champions League 2015/16: FC Bayern München
Teilnahme an der Champions League 2015/16: VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach
Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League 2015/16: Bayer Leverkusen
Teilnahme an der Europa League 2015/16: FC Augsburg, FC Schalke 04 (da sich der Pokalsieger VfL Wolfsburg über die Liga für die UEFA Champions League qualifiziert hat)
Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur Europa League 2015/16: Borussia Dortmund (da sich der Pokalsieger VfL Wolfsburg über die Liga für die UEFA Champions League qualifiziert hat)
Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga 2014/15: Hamburger SV
Abstieg in die 2. Bundesliga 2015/16: SC Freiburg, SC Paderborn 07
Zum Saisonende 2013/14:
(M, P) Deutscher Meister und DFB-Pokal-Sieger 2013/14: FC Bayern München
(R) Sieger der Relegation 2013/14: Hamburger SV
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2013/14: 1. FC Köln, SC Paderborn 07

Tabellenverlauf[Bearbeiten]

Platzierungen Bundesliga 2014-2015.svg

Die Nummer vor dem Vereinsnamen gibt die Abschlussposition an, um die Zuordnung zu erleichtern.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2014/15 FC Bayern München VfL Wolfsburg Borussia Mönchengladbach Bayer 04 Leverkusen FC Augsburg FC Schalke 04 Borussia Dortmund TSG 1899 Hoffenheim Eintracht Frankfurt Werder Bremen 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Hannover 96 VfB Stuttgart Hertha BSC Hamburger SV SC Freiburg SC Paderborn 07
FC Bayern München 2:1 0:2 1:0 0:1 1:1 2:1 4:0 3:0 6:0 2:0 4:1 4:0 2:0 1:0 8:0 2:0 4:0
VfL Wolfsburg 4:1 1:0 4:1 1:0 1:1 2:1 3:0 2:2 2:1 3:0 2:1 2:2 3:1 2:1 2:0 3:0 1:1
Borussia Mönchengladbach 0:0 1:0 3:0 1:3 4:1 3:1 3:1 1:3 4:1 1:1 1:0 2:0 1:1 3:2 1:0 1:0 2:0
Bayer 04 Leverkusen 2:0 4:5 1:1 1:0 1:0 0:0 2:0 1:1 3:3 0:0 5:1 4:0 4:0 4:2 4:0 1:0 2:2
FC Augsburg 0:4 1:0 2:1 2:2 0:0 2:3 3:1 2:2 4:2 0:2 0:0 1:2 2:1 1:0 3:1 2:0 3:0
FC Schalke 04 1:1 3:2 1:0 0:1 1:0 2:1 3:1 2:2 1:1 4:1 1:2 1:0 3:2 2:0 0:0 0:0 1:0
Borussia Dortmund 0:1 2:2 1:0 0:2 0:1 3:0 1:0 2:0 3:2 4:2 0:0 0:1 2:2 2:0 0:1 3:1 3:0
TSG 1899 Hoffenheim 0:2 1:1 1:4 0:1 2:0 2:1 1:1 3:2 1:2 2:0 3:4 4:3 2:1 2:1 3:0 3:3 1:0
Eintracht Frankfurt 0:4 1:1 0:0 2:1 0:1 1:0 2:0 3:1 5:2 2:2 3:2 2:2 4:5 4:4 2:1 1:0 4:0
Werder Bremen 0:4 3:5 0:2 2:1 3:2 0:3 2:1 1:1 1:0 0:0 0:1 3:3 2:0 2:0 1:0 1:1 4:0
1. FSV Mainz 05 1:2 1:1 2:2 2:3 2:1 2:0 2:0 0:0 3:1 1:2 2:0 0:0 1:1 0:2 1:2 2:2 5:0
1. FC Köln 0:2 2:2 0:0 1:1 1:2 2:0 2:1 3:2 4:2 1:1 0:0 1:1 0:0 1:2 0:0 0:1 0:0
Hannover 96 1:3 1:3 0:3 1:3 2:0 2:1 2:3 1:2 1:0 1:1 1:1 1:0 1:1 1:1 2:0 2:1 1:2
VfB Stuttgart 0:2 0:4 0:1 3:3 0:1 0:4 2:3 0:2 3:1 3:2 2:0 0:2 1:0 0:0 2:1 2:2 0:0
Hertha BSC 0:1 1:0 1:2 0:1 1:0 2:2 1:0 0:5 0:0 2:2 1:3 0:0 0:2 3:2 3:0 0:2 2:0
Hamburger SV 0:0 0:2 1:1 1:0 3:2 2:0 0:0 1:1 1:2 2:0 2:1 0:2 2:1 0:1 0:1 1:1 0:3
SC Freiburg 2:1 1:2 0:0 0:0 2:0 2:0 0:3 1:1 4:1 0:1 2:3 1:0 2:2 1:4 2:2 0:0 1:2
SC Paderborn 07 0:6 1:3 1:2 0:3 2:1 1:2 2:2 0:0 3:1 2:2 2:2 0:0 2:0 1:2 3:1 0:3 1:1

Relegation[Bearbeiten]

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga wurden am 28. Mai und 1. Juni 2015 ausgetragen.[5]

Datum Ergebnis Tore
28. Mai 2015 Hamburger SV 1:1 (0:1) Karlsruher SC 0:1 Hennings (4.), 1:1 Iličević (73.)
1. Juni 2015 Karlsruher SC 1:2 n. V. (1:1, 0:0) Hamburger SV 1:0 Yabo (78.), 1:1 Díaz (90.+1'), 1:2 Müller (115.)
Gesamt: Hamburger SV 3:2 Karlsruher SC
damit blieb der Hamburger SV in der Bundesliga

Torschützenliste[Bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet. Torschützenkönig wurde Alexander Meier mit 19 Toren.

Pl. Spieler Mannschaft Tore
01. DeutschlandDeutschland Alexander Meier Eintracht Frankfurt 19
02. NiederlandeNiederlande Arjen Robben FC Bayern München 17
PolenPolen Robert Lewandowski FC Bayern München
04. GabunGabun Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 16
NiederlandeNiederlande Bas Dost VfL Wolfsburg
06. ArgentinienArgentinien Franco Di Santo Werder Bremen 13
DeutschlandDeutschland Thomas Müller FC Bayern München
08. DeutschlandDeutschland Karim Bellarabi Bayer 04 Leverkusen 12
JapanJapan Shinji Okazaki 1. FSV Mainz 05
BrasilienBrasilien Raffael Borussia Mönchengladbach
Quelle: bundesliga.de[6]

Scorerliste[Bearbeiten]

Als Scorerpunkt (Ges.) zählen sowohl die erzielten Tore als auch die Torvorlagen (Vorl.) eines Spielers. Bei gleicher Anzahl von Scorerpunkten sind die Spieler zuerst nach der Anzahl der Torvorlagen und danach alphabetisch geordnet.

Pl. Spieler Mannschaft Ges. Tore Vorl.
01. BelgienBelgien Kevin De Bruyne VfL Wolfsburg 30 10 20
02. NiederlandeNiederlande Arjen Robben FC Bayern München 24 17 07
03. DeutschlandDeutschland Thomas Müller FC Bayern München 23 13 10
04. GabunGabun Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 22 16 06
PolenPolen Robert Lewandowski FC Bayern München 22 17 05
06. DeutschlandDeutschland Alexander Meier Eintracht Frankfurt 21 19 02
07. DeutschlandDeutschland Max Kruse Borussia Mönchengladbach 20 11 09
NiederlandeNiederlande Bas Dost VfL Wolfsburg 20 16 04
9. OsterreichÖsterreich Zlatko Junuzović Werder Bremen 18 06 12
DeutschlandDeutschland Karim Bellarabi Bayer 04 Leverkusen 18 12 06
Quelle: bundesliga.de[7]

Meiste Torvorlagen[Bearbeiten]

Der Topscorer gab in dieser Saison auch die meisten Torvorlagen: Kevin De Bruyne

Bei gleicher Anzahl von Vorlagen sind die Spieler alphabetisch geordnet.

Pl. Spieler Mannschaft Vorlagen
1. BelgienBelgien Kevin De Bruyne VfL Wolfsburg 20
2. OsterreichÖsterreich Zlatko Junuzović Werder Bremen 12
3. DeutschlandDeutschland Thomas Müller FC Bayern München 10
BrasilienBrasilien Roberto Firmino TSG 1899 Hoffenheim
5. DeutschlandDeutschland Max Kruse Borussia Mönchengladbach 09
6. FrankreichFrankreich Jonathan Schmid SC Freiburg 08
7. DeutschlandDeutschland Gonzalo Castro Bayer 04 Leverkusen 07
BelgienBelgien Thorgan Hazard Borussia Mönchengladbach
FrankreichFrankreich Franck Ribéry FC Bayern München
NiederlandeNiederlande Arjen Robben FC Bayern München
Quelle: bundesliga.de[7]

Zuschauertabelle[Bearbeiten]

Den höchsten Zuschauerschnitt der Liga hatte der Signal-Iduna-Park mit 80.463
Den niedrigsten Zuschauerschnitt der Liga hatte die Benteler-Arena mit 14.859
Verein Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft
01. Borussia Dortmund logo.svg Borussia Dortmund 1.367.871 80.463 099,75 % 14/17
02. Logo FC Bayern München.svg FC Bayern München 1.239.000 72.882 100,00 % 17/17
03. FC Schalke 04 Logo.svg FC Schalke 04 1.046.822 61.578 099,36 % 09/17
04. HSV-Logo.svg Hamburger SV 0.905.278 53.252 093,42 % 06/17
05. VfB Stuttgart 1893 Logo.svg VfB Stuttgart 0.863.620 50.801 084,04 % 03/17
06. Borussia Mönchengladbach logo.svg Borussia Mönchengladbach 0.861.218 50.660 093,70 % 06/17
07. Hertha BSC Logo 2012.svg Hertha BSC 0.853.138 50.185 067,45 % 02/17
08. 1. FC Köln.svg 1. FC Köln 0.821.600 48.329 096,66 % 06/17
09. Eintracht Frankfurt Logo.svg Eintracht Frankfurt 0.809.500 47.618 092,46 % 05/17
10. Hannover 96 Logo.svg Hannover 96 0.738.800 43.459 088,69 % 07/17
11. SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen 0.695.396 40.906 097,16 % 06/17
12. FSV Mainz 05 Logo.svg 1. FSV Mainz 05 0.527.139 31.008 091,20 % 05/17
13. Bayer 04 Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen 0.498.293 29.311 097,03 % 09/17
14. Logo FC Augsburg.svg FC Augsburg 0.495.806 29.165 095,12 % 05/17
15. VfL Wolfsburg Logo.svg VfL Wolfsburg 0.479.387 28.199 094,00 % 06/17
16. Logo TSG Hoffenheim.svg TSG 1899 Hoffenheim 0.462.117 27.183 090,16 % 06/17
17. SC-Freiburg Logo-neu.svg SC Freiburg 0.405.450 23.850 099,38 % 10/17
18. SC Paderborn 07 Logo.svg SC Paderborn 07 0.252.596 14.859 099,06 % 09/17
Gesamt 13.323.031 43.539 097,57 % 129/306
Quelle: weltfussball.de[8]

Die Meistermannschaft des FC Bayern München[Bearbeiten]

1. FC Bayern München
FC Bayern München

ohne Einsatz: Tom Starke, Ivan Lucic, Lucas Scholl, Patrick Weihrauch und Leopold Zingerle

* Xherdan Shaqiri (9/1) und Pierre Emile Højbjerg (8/-) verließen den Verein während der Saison.

Spielstätten[Bearbeiten]

Die Spielstätten sind nach Kapazität der Stadien geordnet.[9]

Verein Stadion Kapazität Verein Stadion Kapazität
Borussia Dortmund Signal Iduna Park 80.667 Hannover 96 HDI-Arena 49.000
FC Bayern München Allianz Arena *75.000* Werder Bremen Weserstadion 42.100
Hertha BSC Olympiastadion 74.649 1. FSV Mainz 05 Coface Arena 34.000
FC Schalke 04 Veltins-Arena 61.973 FC Augsburg SGL arena 30.660
VfB Stuttgart Mercedes-Benz Arena 60.449 Bayer 04 Leverkusen BayArena 30.210
Hamburger SV Imtech Arena 57.439 TSG 1899 Hoffenheim Wirsol Rhein-Neckar-Arena 30.150
Borussia Mönchengladbach Stadion im Borussia-Park 54.067 VfL Wolfsburg Volkswagen Arena 30.000
Eintracht Frankfurt Commerzbank-Arena 51.500 SC Freiburg Schwarzwald-Stadion 24.000
1. FC Köln RheinEnergieStadion 50.000[10] SC Paderborn 07 Benteler-Arena 15.000
* = In der Hinrunde bot die Allianz-Arena nur 71.000 Zuschauerplätze.[11]

Trainerwechsel[Bearbeiten]

Verein Trainer Grund Datum Tabellen­platz Nachfolger Quelle
Eintracht Frankfurt Logo.svg Eintracht Frankfurt DeutschlandDeutschland Armin Veh Vertragsende 10.05.2014 Sommer­pause DeutschlandDeutschland Thomas Schaaf [12][13]
VfB Stuttgart 1893 Logo.svg VfB Stuttgart NiederlandeNiederlande Huub Stevens Vertragsende 10.05.2014 DeutschlandDeutschland Armin Veh [14][15]
Bayer 04 Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen DeutschlandDeutschland Sascha Lewandowski (interim) Ende der Interimszeit 10.05.2014 DeutschlandDeutschland Roger Schmidt [16]
FSV Mainz 05 Logo.svg 1. FSV Mainz 05 DeutschlandDeutschland Thomas Tuchel Rücktritt Tuchels 11.05.2014 DanemarkDänemark Kasper Hjulmand [17][18]
HSV-Logo.svg Hamburger SV DeutschlandDeutschland Mirko Slomka Entlassung 15.09.2014 18. DeutschlandDeutschland Josef Zinnbauer [19][20]
FC Schalke 04 Logo.svg FC Schalke 04 DeutschlandDeutschland Jens Keller Beurlaubung 07.10.2014 11. ItalienItalien Roberto Di Matteo [21]
SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen DeutschlandDeutschland Robin Dutt Entlassung 25.10.2014 18. UkraineUkraine Viktor Skripnik [22]
VfB Stuttgart 1893 Logo.svg VfB Stuttgart DeutschlandDeutschland Armin Veh Rücktritt Vehs 24.11.2014 18. NiederlandeNiederlande Huub Stevens [23][24]
Hertha BSC Logo 2012.svg Hertha BSC NiederlandeNiederlande Jos Luhukay Entlassung 05.02.2015 17. UngarnUngarn Pál Dárdai &
DeutschlandDeutschland Rainer Widmayer (interim)
[25]
FSV Mainz 05 Logo.svg 1. FSV Mainz 05 DanemarkDänemark Kasper Hjulmand Entlassung 17.02.2015 14. SchweizSchweiz Martin Schmidt [26]
HSV-Logo.svg Hamburger SV DeutschlandDeutschland Josef Zinnbauer Beurlaubung 22.03.2015 16. DeutschlandDeutschland Peter Knäbel (interim) [27]
HSV-Logo.svg Hamburger SV DeutschlandDeutschland Peter Knäbel (interim) Ende der Interimszeit 15.04.2015 18. DeutschlandDeutschland Bruno Labbadia [28]
Hannover 96 Logo.svg Hannover 96 TurkeiTürkei Tayfun Korkut Beurlaubung 20.04.2015 15. DeutschlandDeutschland Michael Frontzeck [29][30]

Sponsoren[Bearbeiten]

Verein Ausrüster Trikotsponsor (Marke)
1. FC Köln Erima Rewe Group
1. FSV Mainz 05 Nike Entega
Bayer 04 Leverkusen Adidas LG Electronics
Borussia Dortmund Puma Evonik Industries
Borussia Mönchengladbach Kappa Postbank
Eintracht Frankfurt Nike FCA Germany (Alfa Romeo)
FC Augsburg Nike AL-KO Kober
FC Bayern München Adidas Deutsche Telekom
FC Schalke 04 Adidas Gazprom
Hamburger SV Adidas Emirates
Hannover 96 JAKO Heinz von Heiden Massivhäuser
Hertha BSC Nike Deutsche Bahn
SC Freiburg Nike Ehrmann
SC Paderborn 07 Sport-Saller kfzteile24
TSG 1899 Hoffenheim Lotto Sport Italia SAP
VfB Stuttgart Puma Mercedes-Benz Bank
VfL Wolfsburg Kappa Volkswagen AG
Werder Bremen Nike PHW-Gruppe (Wiesenhof)

Wissenswertes[Bearbeiten]

Besonderheiten[Bearbeiten]

  • Das Freistoßspray wurde erstmals in der Bundesliga eingesetzt. Da zum 1. Spieltag die Vorbereitungslehrgänge für Schiedsrichter den Umgang mit dem Freistoßspray noch nicht thematisiert hatten, wurde es nach weiteren Schiedsrichterschulungen zum 8. Spieltag eingeführt.
  • Der SV Werder Bremen spielte am 28., 29. und 30. Spieltag drei Mal hintereinander gegen den jeweiligen Tabellenletzten des Spieltags (VfB Stuttgart, Hamburger SV und SC Paderborn 07). In jeder dieser Partien sah ein Spieler des Tabellenletzten die Rote Karte.

Rekorde[Bearbeiten]

  • Karim Bellarabi erzielte für Bayer 04 Leverkusen am 23. August 2014 (1. Spieltag, Endstand 2:0) bei Borussia Dortmund nach neun Sekunden das bis dahin schnellste Bundesligator. Er unterbot die Rekordmarke von Giovane Élber, Ulf Kirsten und Paul Freier, die jeweils nach elf Sekunden getroffen hatten.[31]
  • Am 20. September 2014 (4. Spieltag) schoss der Paderborner Offensivakteur Moritz Stoppelkamp beim Heimspiel gegen Hannover 96 in der 93. Minute den Ball aus einer Distanz von 82,3 Metern ins unbewachte Tor der Gäste zum Endstand von 2:0 für seine Mannschaft. Er stellte damit eine neue Bestmarke in der Kategorie der größten Torentfernung eines Torschützen in der Fußball-Bundesliga auf. Den bisherigen Rekord des Frankfurters Giorgos Tzavelas aus der Saison 2010/11 (26. Spieltag) übertraf er dabei um zehn Meter.[32]
  • Am 27. September 2014 (6. Spieltag) hatte Xabi Alonso beim 2:0-Sieg des FC Bayern München beim 1. FC Köln 216 Ballkontakte, was einen neuen Bundesligarekord darstellt. Die bisherige Bestmarke lag bei 185 Ballkontakten und wurde in der vergangenen Spielzeit durch Thiago Alcántara beim 5:0-Sieg des FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt aufgestellt.[33]
  • Jérôme Boateng blieb am 8. November 2014 (11. Spieltag), beim 4:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt, in seinem 50. Bundesligaspiel in Folge ungeschlagen und löste seinen Mitspieler Franck Ribéry mit 49 ungeschlagenen Bundesligaspielen in Folge aus der Vorsaison als Rekordhalter ab.[34] Diese Serie konnte er auf 56 Bundesligaspiele ausbauen, bis er erstmals am 30. Januar 2015 gegen den VfL Wolfsburg wieder eine Niederlage auf dem Platz hinnehmen musste.
  • Der FC Bayern München sicherte sich zum vierten Mal in Folge die Herbstmeisterschaft, was noch nie zuvor einer Mannschaft gelungen war.[35][36]
  • Das Spiel FC Bayern München gegen den SC Freiburg am 16. Dezember 2014 (16. Spieltag) gilt mit acht Fouls als das fairste Spiel, seit die DFL solche Daten erfasst.[37]
  • Mit 13 Hinrunden-Spielen ohne Gegentor, sowie nur vier Gegentoren in der gesamten Hinrunde, stellte der FC Bayern München zwei weitere Ligarekorde auf.[37][38][39][40]
  • Mit elf Punkten Abstand auf den Tabellenzweiten zum Ende der Hinrunde stellte der FC Bayern München ebenfalls einen neuen Rekord auf, den er selbst in der Saison 2013/14 und Borussia Dortmund in der Saison 2010/11 jeweils mit zehn Punkten innehatte.[39]
  • Am 4. Februar 2015 (19. Spieltag) bekam der Hamburger SV im Gastspiel gegen Paderborn nach acht Sekunden den schnellsten Strafstoß der Bundesliga-Geschichte zugesprochen. Vorangegangen war ein Foul des Paderborners Patrick Ziegler gegen Marcell Jansen.[41]
  • In der Rückrunde kassierte Borussia Mönchengladbach mit Yann Sommer im Tor nur zehn Gegentore und unterbot damit den Rückrundenrekord des FC Bayern aus der Saison 2012/13 um ein Tor.[42]
  • Insgesamt 22 Mal blieb der FC Bayern München ohne Gegentor, wodurch der eigene Bestwert aus der Saison 2012/13 (21 Spiele ohne Gegentor) übertroffen wurde. In 20 dieser Spiele stand Manuel Neuer im Tor, welcher dadurch den Rekord von Oliver Kahn aus der Saison 2001/02 ebenfalls um ein Spiel übertroffen hat.[43]
  • Kevin de Bruyne schaffte mit 20 Torvorlagen in dieser Statistik einen neuen Bestwert.

Bundesliga-Statistik[Bearbeiten]

  • Der SC Paderborn 07 absolvierte beim 2:2 gegen den 1. FSV Mainz 05 zum Saisonauftakt seine Bundesligapremiere. Er ist die 53. Mannschaft, die sich für die Bundesliga qualifiziert hatte.
  • Werder Bremen blieb am 18. Oktober 2014 (8. Spieltag) bei der 0:6-Auswärtsniederlage gegen den FC Bayern München als erste Mannschaft seit Beginn der Erfassung von Torschüssen (Saison 1993/94) ein ganzes Spiel lang ohne eigenen Torschuss.[44]
  • Marwin Hitz traf am 22. Spieltag im Spiel FC Augsburg gegen Bayer 04 Leverkusen in der 94. Minute zum 2:2 für Augsburg. Er ist der dritte Torhüter, der in der Bundesliga einen Treffer aus dem laufenden Spiel heraus erzielte.

Höchstwerte der Saison[Bearbeiten]

Schiedsrichter[Bearbeiten]

Name Geboren Heimatverein Landesverband Anz. d.
Spiele
Yellow card.svg Gelbe KarteGelb-Rote Karte Red card.svg Anmerkung
Deniz Aytekin 21. Juli 1978 TSV Altenberg Bayern 014 051 01 02 FIFA-Schiedsrichter
Felix Brych 03. Aug. 1975 SV Am Hart München Bayern 016 062 05 01 FIFA-Schiedsrichter
Bastian Dankert 09. Juni 1980 Brüsewitzer SV Mecklenburg-Vorpommern 015 051 02 02 FIFA-Schiedsrichter
Christian Dingert 14. Juli 1980 TSG Burg Lichtenberg Südwest 016 062 01 01 FIFA-Schiedsrichter
Jochen Drees 15. Mär. 1970 SV Münster-Sarmsheim Südwest 011 039 01 00
Marco Fritz 03. Okt. 1977 SV Breuningsweiler Württemberg 016 060 00 01 FIFA-Schiedsrichter
Peter Gagelmann 09. Juni 1968 ATSV Sebaldsbrück Bremen 015 053 00 02 letzte Saison als Profischiedsrichter
Manuel Gräfe 21. Sep. 1973 Hertha 03 Zehlendorf Berlin 016 053 00 02 FIFA-Schiedsrichter
Robert Hartmann 08. Sep. 1979 SV Krugzell Bayern 011 033 01 00
Thorsten Kinhöfer 27. Juni 1968 SC Constantin Westfalen 014 052 01 01 letzte Saison als Profischiedsrichter
Knut Kircher 02. Feb. 1969 TSV Hirschau Württemberg 016 044 00 01
Florian Meyer 21. Nov. 1968 RSV Braunschweig Niedersachsen 015 065 03 01
Günter Perl 23. Dez. 1969 MSV München Bayern 014 060 02 02
Markus Schmidt 31. Aug. 1973 SV Sillenbuch Württemberg 011 035 03 01
Daniel Siebert 04. Mai  1984 FC Nordost Berlin Berlin 08 023 00 00 FIFA-Schiedsrichter
Peter Sippel 06. Okt. 1969 FC Würzburger Kickers Bayern 012 049 00 02
Wolfgang Stark 20. Nov. 1969 DJK Altdorf Bayern 017 061 03 02
Sascha Stegemann 06. Dez. 1984 1. FC Niederkassel Niederrhein 08 017 00 02 Neuling
Tobias Stieler 02. Juli 1981 SG Rosenhöhe Hessen 015 057 01 00 FIFA-Schiedsrichter
Michael Weiner 21. Mär. 1969 TSV Ottenstein Niedersachsen 07 029 00 01
Tobias Welz 11. Juli 1977 SpVgg Nassau Wiesbaden Hessen 011 036 00 00 FIFA-Schiedsrichter
Guido Winkmann 27. Nov. 1973 SV Nütterden Niederrhein 011 044 00 00
Felix Zwayer 19. Mai  1981 SC Charlottenburg Berlin 017 069 04 01 FIFA-Schiedsrichter
Gesamt: 306 1106 28 25
Quelle: weltfussball.de[45]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Infografik: Meisterlicher Saisonverlauf des FC Bayern München. In: bundesliga.de. DFL, abgerufen am 26. April 2015.
  2. Rahmenterminkalender 2014/15. In: bundesliga.de. DFL, 29. November 2013, abgerufen am 27. März 2014 (PDF; 232 KB).
  3. Zugangsliste UEFA Champions League 2015/16. In: de.uefa.com. UEFA, abgerufen am 15. Mai 2015.
  4. Zugangsliste UEFA Europa League 2015/16. In: de.uefa.com. UEFA, abgerufen am 15. Mai 2015.
  5. Termine: Bundesliga-Relegation am Donnerstag und Montag. In: focus.de. Focus, 23. Mai 2015, abgerufen am 24. Mai 2015.
  6. Bundesliga: Torjäger. In: bundesliga.de. DFL, abgerufen am 23. Mai 2015.
  7. a b Bundesliga: Scorer. In: bundesliga.de. DFL, abgerufen am 23. Mai 2015.
  8. Zuschauer. In: weltfussball.de. Abgerufen am 23. Mai 2015.
  9. Stadien. In: weltfussball.de. Abgerufen am 31. August 2014.
  10. Allgemeine Daten. RheinEnergieStadion. In: fc-koeln.de. 1. FC Köln, abgerufen am 6. September 2014 (Beim RheinEnergieStadion Steckbrief unter Zuschauer-Kapazität zu finden).
  11. Stadien. Allianz Arena. In: fcbayern.de. FC Bayern München, abgerufen am 20. Januar 2015 (Kapazitätserhöhung).
  12. Armin Veh verlässt Eintracht Frankfurt. In: op-marburg.de. Oberhessische Presse, 3. März 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  13. Schaaf neuer Trainer in Frankfurt. In: bundesliga.de. DFL, 21. Mai 2014, abgerufen am 21. Mai 2014.
  14. Danke Huub Stevens. In: vfb.de. VfB Stuttgart, 10. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  15. Besondere Beziehung zum VfB. In: vfb.de. VfB Stuttgart, 12. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  16. Roger Schmidt wird neuer Trainer bei Bayer 04. In: bayer04.de. Bayer 04 Leverkusen, 25. April 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  17. Ära Tuchel bei Mainz 05 zu Ende. In: mainz05.de. 1. FSV Mainz 05, 11. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  18. Hjulmand neuer Trainer von Mainz 05. In: mainz05.de. 1. FSV Mainz 05, 15. Mai 2014, abgerufen am 15. Mai 2014.
  19. Der Hamburger SV trennt sich von Mirko Slomka. In: bundesliga.de. DFL, 15. September 2014, abgerufen am 15. September 2014.
  20. Josef Zinnbauer trainiert Profis des HSV. In: bundesliga.de. DFL, 16. September 2014, abgerufen am 16. September 2014.
  21. S04 trennt sich von Jens Keller - Roberto Di Matteo übernimmt. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 7. Oktober 2014, abgerufen am 7. Oktober 2014.
  22. Werder stellt Dutt frei / Skripnik neuer Chefcoach. In: werder.de. Werder Bremen, 25. Oktober 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014.
  23. Armin Veh tritt als Cheftrainer zurück. In: vfb.de. VfB Stuttgart, 24. November 2014, abgerufen am 24. November 2014.
  24. Huub Stevens wird VfB Cheftrainer. In: vfb.de. VfB Stuttgart, 25. November 2014, abgerufen am 25. November 2014.
  25. Trennung von Trainer Jos Luhukay. In: herthabsc.de. Hertha BSC, 5. Februar 2015, abgerufen am 5. Februar 2015.
  26. Martin Schmidt übernimmt Traineramt. In: mainz05.de. 1. FSV Mainz 05, 17. Februar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  27. HSV stellt Zinnbauer frei - Knäbel übernimmt. In: hsv.de. Hamburger SV, 22. März 2015, abgerufen am 22. März 2015.
  28. Mit Labbadia in die Zukunft. In: hsv.de. Hamburger SV, 15. April 2015, abgerufen am 15. April 2015.
  29. Hannover beurlaubt Korkut. In: bundesliga.de. DFL, 20. April 2015, abgerufen am 20. April 2015.
  30. Michael Frontzeck neuer Cheftrainer. In: hannover96.de. Hannover 96, 20. April 2015, abgerufen am 20. April 2015.
  31. Karim Bellarabi schießt Rekord-Tor. In: bundesliga.de. DFL, 23. August 2014, abgerufen am 23. August 2014.
  32. Traumschuss in Paderborn: Stoppelkamp trifft aus 83 Metern ins Tor - Ligarekord. In: spiegel.de. Spiegel Online, 20. September 2014, abgerufen am 21. September 2014.
  33. Bayern-Star Alonso stellt Bundesliga-Rekord auf. In: t-online.de. T-Online.de, 27. September 2014, abgerufen am 27. September 2014.
  34. Boateng neuer Bundesliga-Rekordhalter. In: fcbayern.de. FC Bayern München, 8. November 2014, abgerufen am 23. November 2014.
  35. Bayern ist Herbstmeister. In: sportschau.de. Sportschau, 13. Dezember 2014, abgerufen am 14. Dezember 2014.
  36. Nächster Rekord für Manuel Neuer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 13. Dezember 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  37. a b FC Bayern liefert gegen Freiburg Rekordspiel ab. In: t-online.de. T-Online.de, 17. Dezember 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  38. FC Bayern mit neuem Rekord - Stuttgart schlägt den HSV. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 16. Dezember 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  39. a b Zahlen des 17. Spieltags. In: bundesliga.de. DFL, 21. Dezember 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  40. Neuer: "Nur vier Gegentore? Das ist gewaltig". In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 20. Dezember 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  41. Elfmeter nach nur acht Sekunden. In: bundesliga.de. DFL, 4. Februar 2015, abgerufen am 5. Februar 2015.
  42. Rückrunden-Rekord für Sommer. transfermarkt.de, 25. Mai 2015, abgerufen am 25. Mai 2015.
  43. 7 Fakten zur 25. Meistersaison. In: fcbayern.de. FC Bayern München, 24. Mai 2015, abgerufen am 24. Mai 2015.
  44. Bayern München lässt Werder Bremen keine Chance. In: bundesliga.de. DFL, 18. August 2014, abgerufen am 18. August 2014.
  45. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 24. Mai 2015.