Fußball-Bundesliga 2017/18 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allianz Frauen-Bundesliga 2017/18
Meister VfL Wolfsburg
Women’s Champions League VfL Wolfsburg
Mannschaften 12
Spiele 132  (davon 120 gespielt)
Tore 373  (ø 3,11 pro Spiel)
Bundesliga 2016/17
Die Vereine der Saison 2017/18

Die Saison 2017/18 ist die 28. Spielzeit der Bundesliga, offiziell Allianz Frauen-Bundesliga im Frauenfußball. Die Saison begann am 2. September 2017 und soll mit dem letzten Spieltag am 3. Juni 2018 enden.[1] Meister und Vizemeister qualifizieren sich für die UEFA Women’s Champions League, während die zwei letztplatzierten Mannschaften in die 2. Bundesliga absteigen müssen.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfL Wolfsburg (M, P)  20  18  1  1 055:600 +49 55
 2. FC Bayern München  20  15  2  3 059:140 +45 47
 3. SC Freiburg  20  14  2  4 045:140 +31 44
 4. 1. FFC Turbine Potsdam  20  11  6  3 043:200 +23 39
 5. SGS Essen  20  11  2  7 039:280 +11 35
 6. 1. FFC Frankfurt  20  10  1  9 028:210  +7 31
 7. SC Sand  20  8  3  9 027:310  −4 27
 8. TSG 1899 Hoffenheim  20  7  1  12 018:280 −10 22
 9. MSV Duisburg  20  5  0  15 015:290 −14 15
10. Werder Bremen (N)  20  2  5  13 024:550 −31 11
11. FF USV Jena  20  2  4  14 012:510 −39 10
12. 1. FC Köln (N)  20  3  1  16 008:760 −68 10
Stand: 13. Mai 2018[2]
Zum Saisonende 2017/18:
  • Deutscher Meister und Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League 2018/19
  • Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League 2018/19
  • Abstieg in die 2. Bundesliga 2018/19
  • Zum Saisonende 2016/17:
    (M) Deutscher Meister 2016/17: VfL Wolfsburg
    (P) DFB-Pokal-Sieger 2016/17: VfL Wolfsburg
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2016/17: Werder Bremen, 1. FC Köln

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    2017/18 VfL Wolfsburg FC Bayern München 1. FFC Turbine Potsdam SC Freiburg 1. FFC Frankfurt SGS Essen TSG 1899 Hoffenheim SC Sand FF USV Jena MSV Duisburg Werder Bremen 1. FC Köln
    VfL Wolfsburg 3:1 2:2 2:0 1:0 2:0 6:0 2:0 5:0 1:0 3:2 :
    FC Bayern München : 5:0 0:1 3:0 2:1 1:0 2:0 0:0 3:1 4:1 2:0
    1. FFC Turbine Potsdam 0:1 2:2 1:0 1:1 1:2 2:0 : 4:1 2:0 1:1 4:2
    SC Freiburg 1:0 2:0 1:1 0:3 : 2:1 3:0 5:0 1:0 4:1 6:0
    1. FFC Frankfurt 0:2 : 0:1 1:2 0:1 2:0 1:2 4:2 2:1 4:0 2:0
    SGS Essen 0:4 0:3 0:0 0:3 : 1:2 3:0 6:0 3:1 6:2 4:1
    TSG 1899 Hoffenheim 0:1 0:4 : 0:1 0:1 3:1 1:0 2:3 1:0 2:0 0:1
    SC Sand 0:4 0:4 1:2 2:2 3:2 1:3 0:0 1:0 : 2:2 3:0
    FF USV Jena 0:4 0:5 0:5 : 0:1 0:1 0:3 0:1 3:0 2:2 0:0
    MSV Duisburg 0:1 1:3 0:1 2:1 2:0 1:2 2:0 0:2 : 1:0 0:1
    Werder Bremen 0:5 2:7 1:5 0:3 0:1 0:0 : 0:3 1:1 2:1 7:0
    1. FC Köln 0:6 0:8 0:8 0:7 0:3 2:5 0:3 0:6 1:0 0:2 :
    Stand: 13. Mai 2018

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Stand: 6. Mai 2018[3]

    Pl. Nat. Spielerin Verein Tore
    01. DanemarkDänemark Pernille Harder VfL Wolfsburg 16
    02. DeutschlandDeutschland Lina Magull SC Freiburg 12
    03. OsterreichÖsterreich Nina Burger SC Sand 10
    04. DeutschlandDeutschland Linda Dallmann SGS Essen 09
    05. UngarnUngarn
    SchwedenSchweden
    Zsanett Jakabfi
    Fridolina Rolfö
    VfL Wolfsburg
    FC Bayern München
    08
    07. DeutschlandDeutschland
    DeutschlandDeutschland
    DeutschlandDeutschland
    DeutschlandDeutschland
    DeutschlandDeutschland
    Giulia Gwinn
    Svenja Huth
    Turid Knaak
    Alexandra Popp
    Lea Schüller
    SC Freiburg
    1. FFC Turbine Potsdam
    SGS Essen
    VfL Wolfsburg
    SGS Essen
    07

    Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Stadion Essen - größtes Stadion der Frauen-Bundesliga
    Verein Stadion Kapazität
    SGS Essen Stadion Essen 20.650
    Bayern München Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße 12.500
    FF USV Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 12.360
    1. FFC Turbine Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion 10.499
    TSG 1899 Hoffenheim Dietmar-Hopp-Stadion 06.250
    1. FFC Frankfurt Stadion am Brentanobad 05.500
    Werder Bremen Weserstadion Platz 11 05.500
    1. FC Köln Franz-Kremer-Stadion 05.457
    SC Freiburg Möslestadion 05.400
    VfL Wolfsburg AOK Stadion 05.200
    MSV Duisburg PCC-Stadion 03.000
    SC Sand Orsay-Stadion 02.000

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Präsidium verabschiedet Frauen-Rahmenterminkalender 2017/2018. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 11. April 2017.
    2. Allianz Frauen-Bundesliga, dfb.de
    3. kicker.de