Fußball-Bundesliga 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesliga 2018/19
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
 (davon 99 gespielt)
Tore 312  (ø 3,15 pro Spiel)
Zuschauer 4.297.930  (ø 43.413 pro Spiel)
Bundesliga 2017/18
Teilnehmende Vereine der Bundesliga 2018/19

Die Bundesliga 2018/19 ist die 56. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 24. August 2018 und endet am 18. Mai 2019 nach einer Winterpause vom 23. Dezember 2018 bis zum 18. Januar 2019.[1]

Nach 16 Jahren entfiel die Regel, wonach der amtierende Meister im Eröffnungsspiel automatisch Heimrecht hat; die Saison begann dennoch mit einem Heimspiel des FC Bayern München (3:1 gegen den Vorjahresdritten TSG 1899 Hoffenheim). Der Spielplan wurde am 29. Juni 2018 veröffentlicht.[2]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Borussia Dortmund  11  8  3  0 033:120 +21 27
 2. Borussia Mönchengladbach  11  7  2  2 026:130 +13 23
 3. RB Leipzig  11  6  4  1 022:900 +13 22
 4. Eintracht Frankfurt (P)  11  6  2  3 026:130 +13 20
 5. FC Bayern München (M)  11  6  2  3 020:140  +6 20
 6. TSG 1899 Hoffenheim  11  6  1  4 024:150  +9 19
 7. Werder Bremen  11  5  2  4 019:190  ±0 17
 8. Hertha BSC  11  4  4  3 016:170  −1 16
 9. 1. FSV Mainz 05  11  4  3  4 010:120  −2 15
10. FC Augsburg  11  3  4  4 019:180  +1 13
11. SC Freiburg  11  3  4  4 015:190  −4 13
12. VfL Wolfsburg (R)  11  3  3  5 015:170  −2 12
13. Bayer 04 Leverkusen  11  3  2  6 016:240  −8 11
14. FC Schalke 04  11  3  1  7 008:150  −7 10
15. 1. FC Nürnberg (N)  11  2  4  5 011:240 −13 10
16. Hannover 96  11  2  3  6 014:220  −8 09
17. Fortuna Düsseldorf (N)  11  2  2  7 010:250 −15 08
18. VfB Stuttgart  11  2  2  7 008:240 −16 08
Stand: 11. November 2018[3]
Zum Saisonende 2018/19:
  • Deutscher Meister und Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2019/20
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2019/20
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Europa League 2019/20
  • Teilnehmer an der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League 2019/20
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga
  • Absteiger in die 2. Bundesliga
  • Zum Saisonende 2017/18:
    (M) Deutscher Meister: FC Bayern München
    (P) DFB-Pokal-Sieger: Eintracht Frankfurt
    (R) Sieger der Relegation: VfL Wolfsburg
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: Fortuna Düsseldorf & 1. FC Nürnberg

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2018/19 FC Bayern München FC Schalke 04 TSG 1899 Hoffenheim Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen RBL VfB Stuttgart Eintracht Frankfurt Borussia Mönchengladbach Hertha BSC Werder Bremen FC Augsburg Hannover 96 FSV Mainz 05 SC Freiburg VfL Wolfsburg Fortuna Düsseldorf 1. FC Nürnberg
    FC Bayern München 3:1 3:1 19.12. 0:3 1:1 1:1 24.11. 08.12.
    FC Schalke 04 0:2 08.12. 19.12. 0:2 0:2 3:1 1:0 24.11.
    TSG 1899 Hoffenheim 01.12. 1:1 1:2 4:0 1:2 15.12. 2:1 23.12. 3:1
    Borussia Dortmund 3:2 4:1 3:1 21.12. 2:2 15.12. 4:3 01.12. 7:0
    Bayer 04 Leverkusen 1:4 2:4 23.11. 22.12. 08.12. 2:2 1:0 1:3
    RB Leipzig 0:0 3:0 2:0 02.12. 22.12. 3:2 16.12. 1:1 6:0
    VfB Stuttgart 0:3 22.12. 0:4 0:3 15.12. 2:1 01.12. 0:0
    Eintracht Frankfurt 22.12. 3:0 16.12. 1:1 1:2 4:1 02.12. 7:1
    Borussia Mönchengladbach 2:1 2:0 09.12. 3:1 25.11. 4:0 3:0 18.12.
    Hertha BSC 2:0 24.11. 0:3 08.12. 4:2 18.12. 1:1 1:0
    Werder Bremen 01.12. 19.12. 2:6 1:3 3:1 1:1 2:0 07.12. 1:1
    FC Augsburg 15.12. 0:0 24.11. 1:1 2:3 4:1 23.12. 2:2
    Hannover 96 15.12. 1:3 0:0 3:1 01.12. 1:2 2:1 22.12.
    1. FSV Mainz 05 1:2 24.11. 1:0 19.12. 0:0 2:1 2:1 09.12. 0:0
    SC Freiburg 1:0 0:0 08.12. 3:3 0:2 3:1 25.11. 19.12. 1:3
    VfL Wolfsburg 1:3 2:1 08.12. 0:1 24.11. 18.12. 2:2 2:2 1:3
    Fortuna Düsseldorf 0:2 2:1 18.12. 1:2 4:1 1:2 15.12. 0:3
    1. FC Nürnberg 1:3 03.12. 0:2 1:1 2:0 1:1 22.12. 14.12. 3:0
    Stand: 11. November 2018[4]

    Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
    FC Bayern München 2 1 1 1 1 2 6 4 2 3 5
    FC Schalke 04 11 15 17 18 18 17 15 16 15 14 14
    TSG Hoffenheim 15 10 11 11 9 11 13 8 8 7 6
    Borussia Dortmund 1 4 2 3 2 1 1 1 1 1 1 1
    Bayer 04 Leverkusen 16 16 18 15 11 14 14 13 12 13 13
    RBL 18 14 10 10 8 6 2 5 5 4 3
    VfB Stuttgart 13 18 16 17 17 16 18 17 17 17 18
    Eintracht Frankfurt 3 9 12 13 15 11 7 7 7 5 4
    Borussia Mönchengladbach 3 5 4 6 4 4 3 2 3 2 2
    Hertha BSC 7 3 4 2 4 3 5 6 6 8 8
    Werder Bremen 9 6 7 4 3 5 4 3 4 6 7
    FC Augsburg 5 6 8 11 12 8 10 9 9 9 10
    Hannover 96 9 11 13 16 16 18 16 15 16 16 16
    1. FSV Mainz 05 7 8 6 7 7 9 8 12 13 12 9
    SC Freiburg 16 16 15 14 10 13 11 11 11 10 11
    VfL Wolfsburg 5 2 3 5 6 7 9 10 10 11 12
    Fortuna Düsseldorf 11 12 8 9 13 15 17 18 17 17 17
    1. FC Nürnberg 13 13 14 8 14 10 12 14 14 15 15

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl an Toren sind die Spieler alphabetisch gelistet.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. SerbienSerbien Luka Jović Eintracht Frankfurt 9
    2. SpanienSpanien Paco Alcácer Borussia Dortmund 8
    FrankreichFrankreich Sébastien Haller Eintracht Frankfurt
    FrankreichFrankreich Alassane Pléa Borussia Mönchengladbach
    DeutschlandDeutschland Marco Reus Borussia Dortmund
    6. IslandIsland Alfreð Finnbogason FC Augsburg 7
    BelgienBelgien Thorgan Hazard Borussia Mönchengladbach
    PolenPolen Robert Lewandowski FC Bayern München
    9. SlowakeiSlowakei Ondrej Duda Hertha BSC 6
    EnglandEngland Reiss Nelson TSG 1899 Hoffenheim
    DanemarkDänemark Yussuf Poulsen RB Leipzig
    DeutschlandDeutschland Timo Werner RB Leipzig
    Stand: 11. November 2018[5]

    Scorerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Als Scorerpunkt(e) (Ges.) zählen sowohl die erzielten Tore als auch die Torvorlagen (Vorl.) eines Spielers. Bei gleicher Anzahl von Scorerpunkten sind die Spieler zuerst nach der Anzahl der Tore und danach alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Ges. Tore Vorl.
    1. DeutschlandDeutschland Marco Reus Borussia Dortmund 14 8 6
    2. FrankreichFrankreich Sébastien Haller Eintracht Frankfurt 13 8 5
    3. SerbienSerbien Luka Jović Eintracht Frankfurt 11 9 2
    FrankreichFrankreich Alassane Pléa Borussia Mönchengladbach 8 3
    BelgienBelgien Thorgan Hazard Borussia Mönchengladbach 7 4
    PolenPolen Robert Lewandowski FC Bayern München
    7. EnglandEngland Jadon Sancho Borussia Dortmund 10 4 6
    8. BrasilienBrasilien Joelinton TSG 1899 Hoffenheim 09 4 5
    9. SpanienSpanien Paco Alcácer Borussia Dortmund 08 8 0
    IslandIsland Alfreð Finnbogason FC Augsburg 7 1
    DanemarkDänemark Yussuf Poulsen RB Leipzig 6 2
    DeutschlandDeutschland Timo Werner RB Leipzig
    DeutschlandDeutschland Jonas Hofmann Borussia Mönchengladbach 5 3
    Stand: 11. November 2018[6]

    Meiste Torvorlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl von Vorlagen sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Vorlagen
    1. DeutschlandDeutschland Florian Neuhaus Borussia Mönchengladbach 6
    DeutschlandDeutschland Marco Reus Borussia Dortmund
    EnglandEngland Jadon Sancho Borussia Dortmund
    4. FrankreichFrankreich Sébastien Haller Eintracht Frankfurt 5
    BrasilienBrasilien Joelinton TSG 1899 Hoffenheim
    6. DeutschlandDeutschland Daniel Brosinski 1. FSV Mainz 05 4
    BelgienBelgien Thorgan Hazard Borussia Mönchengladbach
    DeutschlandDeutschland Joshua Kimmich FC Bayern München
    SerbienSerbien Filip Kostić Eintracht Frankfurt
    PolenPolen Robert Lewandowski FC Bayern München
    DeutschlandDeutschland Luca Waldschmidt SC Freiburg
    Stand: 11. November 2018[7]

    Stadien, Zuschauer, Sponsoring und Ausstatter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Durch den Abstieg des Hamburger SV und des 1. FC Köln, die sehr große Arenen haben, und den gleichzeitigen Aufstieg des 1. FC Nürnberg und der Fortuna Düsseldorf mit ebenso überdurchschnittlich großen Stadien, bleibt die Zuschauerkapazität der 18 Bundesligaspielorte gegenüber der Vorsaison annähernd gleich und verringerte sich lediglich um 1.815 Plätze auf eine Gesamtkapazität von 876.279 Plätzen.

    Die Tabelle ist nach dem Zuschauerschnitt sortiert.

    Verein Stadion Kapazität[8] Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter Dauerkarten[9]
    01. Borussia Dortmund Westfalenstadion4
    (Signal Iduna Park)
    81.359 480.795 80.133 98,49 % 2/6 Evonik Industries Opel Puma 55.500
    02. FC Bayern München Allianz Arena 75.000 375.000 75.000 100 % 5/5 Deutsche Telekom Qatar Airways Adidas 38.000
    03. FC Schalke 04 Veltins-Arena 62.271 308.492 61.698 99,08 % 2/5 Gazprom Allyouneed fresh Umbro 43.935
    04. VfB Stuttgart Mercedes-Benz Arena 60.449 289.544 57.909 95,8 % 0/5 Mercedes-Benz Bank GAZI Puma 33.000
    05. Hertha BSC Olympiastadion Berlin2 0074.400[10] 283.348 56.670 76,11 % 1/4 TEDi Hyundai Nike 17.000
    06. Borussia Mönchengladbach Stadion im Borussia-Park1 0054.022[11] 254.442 50.888 94,2 % 2/5 Postbank H-Hotels Puma 30.000
    07. Eintracht Frankfurt Commerzbank-Arena 51.500 241.800 48.360 93,9 % 0/5 Indeed Deutsche Börse Nike 30.000
    08. Fortuna Düsseldorf Merkur Spiel-Arena 54.600 250.939 41.823 76,6 % 0/6 Henkel Toyo Tires Uhlsport 24.000
    09. Werder Bremen Weserstadion 42.100 248.100 41.350 98,22 % 2/6 Wiesenhof H-Hotels Umbro 25.000
    10. 1. FC Nürnberg Max-Morlock-Stadion 50.000 239.168 39.861 79,72 % 0/6 Nürnberger Versicherung Godelmann Umbro 25.000
    11. Hannover 96 HDI-Arena 49.000 196.700 39.340 80,29 % 1/5 Heinz von Heiden HDI Jako 23.000
    12. RB Leipzig Red Bull Arena 42.558 221.582 36.930 86,78 % 0/6 Red Bull CG Gruppe Nike 20.000
    13. TSG 1899 Hoffenheim Rhein-Neckar-Arena
    (Wirsol Rhein-Neckar-Arena)
    30.150 173.828 28.971 96,09 % 2/6 SAP Prowin Lotto Sport Italia 17.000
    14. FC Augsburg WWK-Arena 30.660 143.785 28.757 93,79 % 1/5 WWK Versicherungsgruppe baramundi software Nike 17.500
    15. Bayer 04 Leverkusen BayArena 30.210 137.954 27.591 91,33 % 1/5 Barmenia Versicherungen Kieser Training Jako 19.000
    16. VfL Wolfsburg Volkswagen Arena3 0030.000[12] 158.823 26.471 88,23 % 2/6 Volkswagen UPS Nike 18.000
    17. 1. FSV Mainz 05 Opel Arena5 34.000 149.830 24.972 73,26 % 1/6 Kömmerling/Profine MFD Aviation Lotto Sport Italia 13.100[13]
    18. SC Freiburg Schwarzwald-Stadion 24.000 143.800 23.967 99,86 % 5/6 Schwarzwaldmilch Badenova Hummel 15.000
    Gesamt 876.279 4.297.930 43.413 90,09 % 27/99 464.0350
    Stand: 11. November 2018[14]
    1 Borussia Mönchengladbach erhöhte die Zuschauerkapazität des Borussia-Parks zum 3. Spieltag dauerhaft um 4 Plätze und hatte bis dato ein Heimspiel bestritten. Dies ist in der Berechnung des Zuschauerschnitts berücksichtigt.
    2 Beim Heimspiel gegen den FC Bayern München wurde die Kapazität des ausverkauften Olympiastadions einmalig um 269 auf 74.669 Plätze erhöht. Dies ist in der Berechnung des Zuschauerschnitts berücksichtigt.
    3 Beim Heimspiel gegen den FC Bayern München waren in der ausverkauften Volkswagen Arena 31.001 Zuschauer anwesend. Dies ist in der Berechnung des Zuschauerschnitts berücksichtigt.
    4 Bei bislang zwei ausverkauften Heimspielen wurde die Zuschauerkapazität des Westfalenstadions um sechs Plätze erhöht. Dies ist in der Berechnung des Zuschauerschnitts berücksichtigt.
    5 Beim Heimspiel gegen den FC Bayern München wurde die Kapazität der ausverkauften Opel Arena einmalig um 510 auf 34.510 Plätze erhöht. Dies ist in der Berechnung des Zuschauerschnitts berücksichtigt.

    Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Datum Verein Tabellen­platz Trainer Grund Nachfolger Quelle
    Sommerpause FC Bayern München FC Bayern München Sommerpause DeutschlandDeutschland Jupp Heynckes Vertragsende KroatienKroatien Niko Kovač [15]
    Eintracht Frankfurt Logo.svg Eintracht Frankfurt KroatienKroatien Niko Kovač Wechsel zum FC Bayern München OsterreichÖsterreich Adi Hütter [15][16]
    Borussia Dortmund logo.svg Borussia Dortmund OsterreichÖsterreich Peter Stöger Vertragsende SchweizSchweiz Lucien Favre [17][18]
    RB Leipzig OsterreichÖsterreich Ralph Hasenhüttl Vertragsauflösung DeutschlandDeutschland Ralf Rangnick [19][20]
    7. Oktober 2018 VfB Stuttgart 1893 Logo.svg VfB Stuttgart 18. DeutschlandDeutschland TurkeiTürkei Tayfun Korkut Beurlaubung DeutschlandDeutschland Andreas Hinkel (interim) [21]
    9. Oktober 2018 DeutschlandDeutschland Andreas Hinkel (interim) Ende der Interimszeit DeutschlandDeutschland Markus Weinzierl [22]

    Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Die Saison 2018/19 ist die erste Spielzeit seit der Bundesligagründung im Jahr 1963, die ohne den Hamburger SV stattfindet. Das Gründungsmitglied stieg in der Vorsaison nach 55 Spielzeiten Ligazugehörigkeit erstmals ab, somit sind alle der teilnehmenden Gründungsmitglieder mindestens einmal aus der Bundesliga abgestiegen. Die Saison ist außerdem die erste nach der Saison 1980/81, in der kein Nordderby zwischen dem HSV und Werder Bremen stattfindet.
    • Der FC Schalke 04 tritt in dieser Saison erstmals nicht in Adidas-Trikots an, da der Ausrüstervertrag nach 55 Jahren nicht verlängert wurde. Der britische Sportartikelhersteller Umbro übernimmt diese Funktion.
    • Am 3. Spieltag erzielten alle Mannschaften mindestens ein Tor, dies geschah zuletzt am 12. Spieltag der Saison 2011/12.
    • Vom 1. bis zum 5. Spieltag verursachte Hertha BSC in jeder Partie jeweils einen Strafstoß. Dies gelang zuvor noch keiner anderen Mannschaft.[23] Drei dieser Elfmeter wurden verwandelt.

    Höchstwerte der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Der höchste Sieg war bislang mit sieben Toren Differenz das 7:0 von Borussia Dortmund gegen den 1. FC Nürnberg am 5. Spieltag.
    • Die torreichsten Partien waren bislang mit acht Toren:
    • Das torreichste Unentschieden war bislang mit sechs Toren das 3:3 des SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart am 3. Spieltag.
    • Der torreichste Spieltag war bislang mit 34 Toren der 3. Spieltag vom 14. bis 16. September 2018.
    • Die meisten Treffer in einem Spiel (5) erzielte Luka Jović (Eintracht Frankfurt) beim 7:1-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf am 8. Spieltag.

    Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mit Robert Schröder und Daniel Schlager stiegen zur Saison 2018/19 zwei neue Schiedsrichter in die Bundesliga auf.[24] Die Gesamtzahl der Unparteiischen stieg im Vergleich zur Vorsaison von 24 auf 26.

    Name Geboren Vereinszugehörigkeit Landesverband Spiele Yellow card.svg Yellow-red card.svg Red card.svg Anmerkung
    Deniz Aytekin 21. Juli 1978 TSV Altenberg Bayern 5 18 1 0 FIFA-Schiedsrichter
    Benjamin Brand 10. Juli 1989 FC Schallfeld Bayern 0 0 0 0
    Felix Brych 03. Aug. 1975 SV Am Hart München Bayern 5 12 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Benjamin Cortus 13. Dez. 1981 TSV Burgfarrnbach Bayern 4 9 0 0
    Bastian Dankert 09. Juni 1980 Brüsewitzer SV Mecklenburg-Vorpommern 3 13 0 1 FIFA-Schiedsrichter
    Christian Dingert 14. Juli 1980 TSG Burg Lichtenberg Südwest 5 16 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Marco Fritz 03. Okt. 1977 SV Breuningsweiler Württemberg 5 23 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Manuel Gräfe 21. Sep. 1973 Hertha 03 Zehlendorf Berlin 5 17 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Robert Hartmann 08. Sep. 1979 SV Krugzell Bayern 5 12 1 0
    Patrick Ittrich 03. Jan. 1979 Mümmelmannsberger SV Hamburg 4 19 1 1
    Sven Jablonski 13. Apr. 1990 Blumenthaler SV Bremen 4 13 0 0
    Robert Kampka 21. Feb. 1982 TSV Schornbach Württemberg 3 14 0 0
    Harm Osmers 28. Jan. 1985 SV Baden Niedersachsen 4 9 0 1
    Martin Petersen 28. Feb. 1985 VfL Stuttgart Württemberg 3 7 0 0
    Daniel Schlager 08. Dez. 1989 FC Rastatt 04 Südbaden 3 13 0 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Markus Schmidt 31. Aug. 1973 SV Sillenbuch Württemberg 4 18 0 0
    Robert Schröder 14. Sep. 1985 SG Blaues Wunder Hannover Niedersachsen 3 12 0 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Daniel Siebert 04. Mai 1984 FC Nordost Berlin Berlin 4 12 1 0 FIFA-Schiedsrichter
    Sascha Stegemann 06. Dez. 1984 1. FC Niederkassel Mittelrhein 5 16 0 1
    Bibiana Steinhaus 24. Mär. 1979 MTV Engelbostel-Schulenburg Niedersachsen 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichterin
    Tobias Stieler 02. Juli 1981 SG Rosenhöhe Hessen 4 9 0 1 FIFA-Schiedsrichter
    Sören Storks 08. Nov. 1988 VfL Ramsdorf Westfalen 4 10 0 1
    Tobias Welz 11. Juli 1977 FC 1934 Bierstadt Hessen 4 17 1 1 FIFA-Schiedsrichter
    Frank Willenborg 10. Feb. 1979 SV Gehlenberg Niedersachsen 4 15 0 1
    Guido Winkmann 27. Nov. 1973 SV Nütterden Niederrhein 4 14 1 0
    Felix Zwayer 19. Mai 1981 SC Charlottenburg Berlin 5 16 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Gesamt: 99 334 6 8
    Stand: 11. November 2018[25]

    Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Rahmenterminkalender: Bundesliga startet am 24. August 2018. In: bundesliga.com. DFB, 8. Dezember 2017, abgerufen am 5. Februar 2018.
    2. DFL veröffentlicht Termine für die kommende Saison 2018/19 der Bundesliga und 2. Bundesliga. In: bundesliga.com. DFB, 28. Mai 2018, abgerufen am 28. Mai 2018.
    3. Bundesliga Tabelle. In: bundesliga.de. Abgerufen am 11. November 2018.
    4. Fußball-Bundesliga 2018/19 Spieltag & Spielplan, bundesliga.com, abgerufen am 11. November 2018
    5. Bundesliga 2018/19 - Torschützenliste. In: weltfussball.de. Abgerufen am 11. November 2018.
    6. Bundesliga 2018/19 - Scorerliste. In: weltfussball.de. Abgerufen am 11. November 2018.
    7. Bundesliga 2018/19 - Assists. In: weltfussball.de. Abgerufen am 11. November 2018.
    8. Bundesliga 2018/19 - Stadien. In: weltfussball.de. Abgerufen am 28. Mai 2018.
    9. Dauerkarten-Boom in der Bundesliga ungebrochen. In: sport.de. Abgerufen am 22. August 2018.
    10. Spielbericht Hertha BSC - FC Bayern München. In: weltfussball.de. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
    11. Vier Plätze mehr - erhöhte Kapazität im BORUSSIA-PARK. In: borussia.de. Abgerufen am 15. September 2018.
    12. Spielbericht VfL Wolfsburg - FC Bayern München. In: weltfussball.de. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
    13. 05-Fans kaufen immer weniger Dauerkarten - Tendenz geht zum Tagesticket auf allgemeine-zeitung.de, aufgerufen am 13. September 2018
    14. Bundesliga 2018/19 - Zuschauer - Heimspiele. In: weltfussball.de. Abgerufen am 11. November 2018.
    15. a b Niko Kovač wird ab 1. Juli 2018 neuer Trainer des FC Bayern. In: fcbayern.com. FC Bayern München, 13. April 2018, abgerufen am 22. April 2018.
    16. Adi Hütter wird der neue Trainer von Eintracht Frankfurt. In: eintracht.de. Eintracht Frankfurt, 16. Mai 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
    17. Stöger: „Neuer Reiz tut dem Verein gut!“ In: bvb.de. Borussia Dortmund, 12. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
    18. Lucien Favre wird Cheftrainer von Borussia Dortmund. In: bvb.de. Borussia Dortmund, 22. Mai 2018, abgerufen am 22. Mai 2018.
    19. RB Leipzig kommt der Bitte von Trainer Ralph Hasenhüttl um vorzeitige Vertragsauflösung nach. In: dierotenbullen.com. RB Leipzig, 16. Mai 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
    20. Rangnick wieder Chef - auch "wegen des Themas Sprache". In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 9. Juli 2018, abgerufen am 12. Juli 2018.
    21. VfB Stuttgart stellt Cheftrainer Tayfun Korkut frei. In: vfb.de. VfB Stuttgart, 7. Oktober 2018, abgerufen am 7. Oktober 2018.
    22. Markus Weinzierl neuer Trainer beim VfB Stuttgart. In: sportschau.de. Abgerufen am 9. Oktober 2018.
    23. Hertha stellt traurigen Bundesliga-Rekord auf, onefootball.com, abgerufen am 26. September 2018
    24. Schröder und Schlager steigen in die Bundesliga auf. In: dfb.de. DFB, 29. Mai 2018, abgerufen am 29. Mai 2018.
    25. Schiedsrichter, weltfussball.de