Fußball-Europameisterschaft 2012/Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel behandelt die französische Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft 2012.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich spielte in der Qualifikationsgruppe D. Diese verlief für die Bleus, insbesondere wegen der (auch personellen) Nachwirkungen des „Negativauftritts“ bei der WM in Südafrika, zu Beginn schwierig und am Ende glücklich. Die vom neuen Nationaltrainer Laurent Blanc betreute Elf startete mit einer Heimniederlage gegen Weißrussland, gewann aber ihre nächsten vier Begegnungen – dabei auch diejenige bei ihrem letztlichen Hauptkonkurrenten, Bosnien-Herzegowina –, ehe sie beim Rückspiel gegen die Weißrussen ebenso wenig über ein Remis hinauskam wie kurz darauf in Rumänien. In der letzten Partie benötigten die Franzosen im Stade de France gegen Bosnien-Herzegowina lediglich noch einen Punkt und gewannen diesen schließlich auch gegen den nach überwiegender Meinung der einheimischen Medien allerdings durchweg überlegenen Gast: Erst ein in der 78. Minute durch Samir Nasri verwandelter Strafstoß stellte den 1:1-Endstand her.

Torhüter Hugo Lloris war als einziger Spieler in sämtlichen zehn Begegnungen zum Einsatz gekommen. Die 15 Treffer für Frankreich erzielten: Karim Benzema, Yoann Gourcuff, Florent Malouda (je 3), Loïc Rémy (2), Philippe Mexès, Yann M’Vila, Samir Nasri, Anthony Réveillère (je 1).[1]

Rang Land Tore Punkte
1 FFF.svg Frankreich 15:04 21
2 Fed bosnie herzegovine.svg Bosnien-Her. 17:08 20
3 Fed roumania.svg Rumänien 13:09 14
4 Belarus Football Federation.svg Weißrussland 08:07 13
5 Federata Shqiptare e Futbollit.svg Albanien 07:14 09
6 F d ration Luxembourgeoise de Football.svg Luxemburg 03:21 04
Frankreich - Weißrussland 0:1
Bosnien-Herzeg. - Frankreich 0:2
Frankreich - Rumänien 2:0
Frankreich - Luxemburg 2:0
Luxemburg - Frankreich 0:2
Weißrussland - Frankreich 1:1
Albanien - Frankreich 1:2
Rumänien - Frankreich 0:0
Frankreich - Albanien 3:0
Frankreich - Bosnien-Herzeg. 1:1

Aufgebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer Blanc hatte am 9. und 15. Mai seine erste Vorauswahl von 26 Spielern für die Vorbereitung bekanntgegeben.[2] Am 29. Mai hat er den endgültigen 23er-Kader an die UEFA gemeldet, für den er auf Loïc Rémy (verletzt), Yoann Gourcuff und Mapou Yanga-Mbiwa verzichtet hat. Das größte Problem stellt sich im defensiven Bereich dar, weil mit Éric Abidal und Bacary Sagna zwei erfahrene Stammspieler verletzungsbedingt absagen mussten und auch Mexès nach einer längeren Spielpause erst wenige Begegnungen mit seiner Vereinsmannschaft bestreiten konnte. 11 von 23 Spielern standen im Ausland unter Vertrag. Der Großteil spielte in der Premier League. Zwei weitere spielten in der Primera Division, während die Bundesliga und die Serie A jeweils einen Akteur stellten.

Trikot-
Nr.
Name Verein(a) Geburtstag LSp(b)
(Tore)
Eins.(c) Tore Rot G/R Gelb
Tor
23  Cédric Carrasso  Girondins Bordeaux 30.12.1981 01 (00) 0 0 0 0 0
01  Hugo Lloris  Olympique Lyon 26.12.1986 33 (00) 4 0 0 0 0
16  Steve Mandanda  Olympique Marseille 28.03.1985 15 (00) 0 0 0 0 0
Abwehr
22  Gaël Clichy  Manchester City (ENG) 26.07.1985 12 (00) 3 0 0 0 0
02  Mathieu Debuchy  OSC Lille 28.07.1985 05 (01) 4 0 0 0 1
03  Patrice Evra  Manchester United (ENG) 15.05.1981 41 (00) 1 0 0 0 0
21  Laurent Koscielny  FC Arsenal (ENG) 10.09.1985 03 (00) 1 0 0 0 0
05  Philippe Mexès  AC Mailand (ITA) 30.03.1982 26 (01) 3 0 0 0 2
04  Adil Rami  FC Valencia (SPA) 27.12.1985 20 (01) 4 0 0 0 0
13  Anthony Réveillère  Olympique Lyon 10.11.1979 17 (01) 1 0 0 0 0
Mittelfeld
06  Yohan Cabaye  Newcastle United (ENG) 14.01.1986 13 (00) 3 1 0 0 1
18  Alou Diarra  Olympique Marseille 15.07.1981 41 (00) 3 0 0 0 0
15  Florent Malouda  FC Chelsea (ENG) 13.06.1980 77 (09) 3 0 0 0 0
19  Marvin Martin  FC Sochaux 10.01.1988 12 (02) 2 0 0 0 0
12  Blaise Matuidi  Paris Saint-Germain 09.04.1987 04 (00) 0 0 0 0 0
17  Yann M’Vila  Stade Rennes 29.06.1990 19 (01) 3 0 0 0 0
11  Samir Nasri  Manchester City (ENG) 26.06.1987 31 (03) 4 1 0 0 0
07  Franck Ribéry  Bayern München (DEU) 07.04.1983 60 (10) 4 0 0 0 0
Angriff
20  Hatem Ben Arfa  Newcastle United (ENG) 07.03.1987 11 (02) 2 0 0 0 0
10  Karim Benzema  Real Madrid (SPA) 19.12.1987 45 (15) 4 0 0 0 0
09  Olivier Giroud  HSC Montpellier 30.09.1986 06 (01) 3 0 0 0 0
14  Jérémy Ménez  Paris Saint-Germain 07.05.1987 13 (01) 3 1 0 0 2
08  Mathieu Valbuena  Olympique Marseille 28.09.1984 12 (02) 0 0 0 0 0
Trainer
  Laurent Blanc 19.11.1965 23(d)
(a) angegeben ist der Verein, bei dem der Spieler am Ende der Saison 2011/12 unter Vertrag stand
(b) A-Länderspiele vor Turnierbeginn; Stand: 5. Juni 2012
(c) Einsätze während der EM-Endrunde
(d) nur Länderspiele als Trainer

Spiele der französischen Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der französische Verband hatte in Vorbereitung auf das Turnier, das in Polen und der Ukraine ausgetragen wird, für Ende Mai und Anfang Juni noch drei Freundschaftsspiele im eigenen Land bestritten. Nach der Auslosung beschlossen die Franzosen ihr Quartier im ostukrainischen Donezk zu nehmen, wo sie die Trainings- und Infrastruktureinrichtungen von Schachtjor nutzen konnten.[3]

EM-Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen England (0:0 bei der Euro 1992, 2:1 bei der Euro 2004) und Schweden (1:1 bei der Euro 1992) hat Frankreich bei früheren Europameisterschaftsendrunden bereits gespielt, gegen die Ukraine noch nicht. Das jeweils letzte Länderspiel gegen die drei Gruppengegner gewannen die Bleus gegen die Ukraine 4:1 (Juni 2011 in Donezk), gegen England 2:1 (November 2010 in London) und gegen Schweden 3:2 (August 2008 in Göteborg).

Gruppe D
Rang Land Tore Punkte
1 England 5:3 7
2 FFF.svg Frankreich 3:3 4
3 Ukraine Football Association.svg Ukraine 2:4 3
4 Logo Svenska Fotbollförbundet.svg Schweden 5:5 3
Lloris (C)Kapitän der Mannschaft – Debuchy, Rami, Mexès, Evra – Cabaye (85. Ben Arfa), Diarra – Ribéry, Nasri, Malouda (85. Martin) – Benzema
Tore: 0:1 Lescott (30.), 1:1 Nasri (39.)
Persönliche Strafen: keine
  • 15. Juni, 20.45 h, Donezk, Frankreich - Ukraine 2:0 (0:0)
Lloris (C)Kapitän der Mannschaft – Debuchy, Rami, Mexès, Clichy – Cabaye (68. M’Vila), Diarra – Ménez (73. Martin), Nasri, Ribéry – Benzema (76. Giroud)
Tore: 1:0 Ménez (53.), 2:0 Cabaye (56.)
Persönliche Strafen: Ménez, Debuchy, Mexès (jeweils Gelb)
Besondere Vorkommnisse: Das Spiel wurde nach fünf Minuten wegen eines Gewitters mit starken Niederschlägen für annähernd eine Stunde unterbrochen.
Lloris (C)Kapitän der Mannschaft – Debuchy, Rami, Mexès, Clichy – M’Vila (82. Giroud), Diarra – Ben Arfa (59. Malouda), Nasri (77. Ménez), Ribéry – Benzema
Tore: 0:1 Ibrahimović (54.), 0:2 Larsson (90.+1)
Persönliche Strafen: Mexès (Gelb)

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch gegen Viertelfinalgegner Spanien haben die Bleus bei früheren EM-Endrunden schon gespielt: 2:0 im Endspiel 1984, 1:1 in der Vorrunde 1996 und 2:1 im Viertelfinale 2000. Das letzte freundschaftliche Aufeinandertreffen im März 2010 verloren sie allerdings mit 0:2.

  • 23. Juni, 20.45 h, Donezk, Frankreich – Spanien 0:2 (0:1)
Lloris (C)Kapitän der Mannschaft – Réveillère, Rami, Koscielny, Clichy – Debuchy (65. Ménez), M’Vila (79. Giroud) – Malouda (65. Nasri), Cabaye, Ribéry – Benzema
Tore: 0:1 Xabi Alonso (19.), 0:2 Xabi Alonso (90.+1, Foulelfmeter)
Persönliche Strafen: Cabaye, Ménez (beide Gelb)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kicker Sonderheft Euro 2012, S. 135
  2. siehe die Spielerliste auf der Verbandsseite
  3. siehe die Mitteilung der FFF (Memento des Originals vom 29. Mai 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fff.fr vom 9. Februar 2012 auf der Verbandsseite