Fußball-Europameisterschaft 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2016
UEFA EURO 2016
200px alt=
Anzahl Nationen 24[1] (von 54 Bewerbern)
Europameister PortugalPortugal Portugal (1. Titel)
Austragungsort FrankreichFrankreich Frankreich
Eröffnungsspiel 10. Juni 2016 (Saint-Denis)
Endspiel 10. Juli 2016 (Saint-Denis)
Spiele 51
Tore 108 (⌀: 2,12 pro Spiel)
Zuschauer 2.427.303 (⌀: 47.594 pro Spiel)
Torschützenkönig FrankreichFrankreich Antoine Griezmann (6)
Bester Spieler FrankreichFrankreich Antoine Griezmann
Gelbe Karten 201 (⌀: 3,94 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (⌀: 0,04 pro Spiel)
Rote Karten (⌀: 0,02 pro Spiel)
  • Europameister
  • Achtelfinale
  • Finale
  • Vorrunde
  • Halbfinale
  • nicht qualifiziert
  • Viertelfinale
  • kein UEFA-Mitglied

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 (offiziell: UEFA Euro 2016) war die 15. Austragung dieses Turniers und fand vom 10. Juni bis zum 10. Juli 2016[2] in Frankreich statt. Erstmals nahmen 24 statt zuvor 16 Mannschaften an der Vorrunde der Europameisterschaft (EM) teil.[3]

Europameister wurde die portugiesische Fußballnationalmannschaft, die Gastgeber Frankreich im Finale in Saint-Denis mit 1:0 n.V. schlug und zum ersten Mal einen bedeutenden internationalen Titel errang. Der Europameistertitel 2016 berechtigt zur Teilnahme am Konföderationen-Pokal 2017.

Frankreich war nach der erstmaligen Austragung 1960 und 1984 zum dritten Mal Gastgeber einer Europameisterschaft. Bis dato hatte noch kein Land als Gastgeber drei Europameisterschaften ausgetragen. Bei den letzten beiden großen Turnieren im eigenen Land, der EM 1984 und der WM 1998, war die Équipe Tricolore siegreich. Ihren zweiten und bislang letzten Europameistertitel gewann die französische Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft 2000. Erstmals wurde eine Europameisterschaft in einem Land ausgetragen, das während des Turniers den Ausnahmezustand verhängt hatte.[4] Dieser war infolge der Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris verhängt worden.

Titelverteidiger war die spanische Nationalmannschaft, die bereits beim vorangegangenen Turnier 2012 ihren Titel von 2008 erfolgreich verteidigt hatte und damit die Chance hatte, als erste Mannschaft überhaupt den Titel dreimal in Folge zu gewinnen. Sie scheiterte jedoch im Achtelfinale an Italien.

Die Fußball-Nationalmannschaften aller drei DACH-Länder qualifizierten sich für das EM-Turnier. In der Vorrunde spielte der amtierende Weltmeister Deutschland in der Gruppe C, Österreich in der Gruppe F und die Schweiz in der Gruppe A, wobei Österreich bereits in der Gruppenphase ausschied und Deutschland und die Schweiz in die Finalrunde gelangten. Im Achtelfinale qualifizierte sich Deutschland durch einen Sieg über die Slowakei für das Viertelfinale, während die Schweiz gegen Polen ausschied. Nachdem die deutsche Nationalmannschaft im Viertelfinale Italien im Elfmeterschießen besiegt hatte, unterlag sie im EM-Halbfinale Frankreich.

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblich hervorgehoben: Die Bewerberländer

Nachdem beschlossen worden war, die EM 2016 statt mit bisher 16 mit 24 Mannschaften auszutragen, bestimmte die UEFA am 11. Dezember 2008 als weiteres Bewerbungskriterium, dass für das Turnier neun Stadien und weitere drei als Ersatzaustragungsorte vorgesehen werden müssen. Darunter mussten zwei Stadien mit mindestens 50.000 Plätzen, drei Stadien mit mindestens 40.000 Plätzen und vier Stadien mit mindestens 30.000 Plätzen sein.

Die Bewerbungsprozedur wurde in drei Phasen aufgeteilt.[5] Die Nominierung des Gastgebers fand in der dritten Phase statt. Ursprünglich hatten sich sieben nationale Fußballverbände mit fünf Bewerbungen um die Austragung der EM-Endrunde 2016 bemüht. Am 2. März 2009 verwarfen Schottland und Wales ihren Plan für eine gemeinsame Bewerbung aufgrund der zu hohen Kosten.[6] Zum Abgabetermin am 9. März 2009 lagen Bewerbungen von folgenden Verbänden vor:[7]

Am 9. Dezember 2009 verzichteten der schwedische und der norwegische Verband auf ihre gemeinsame Kandidatur.[11] Am 28. Mai 2010 schied Italien in der ersten Abstimmungsrunde aus. In der zweiten Abstimmung am selben Tag setzte sich Frankreich mit 7:6 Stimmen gegen die Türkei durch und wurde als Austragungsort bestimmt.[12]

Vorbereitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Bewerbung

Straßburg zog seine Kandidatur Anfang August 2010 zurück, da die geschätzten Investitionskosten von 130 Millionen Euro für die öffentliche Hand nicht aufzubringen seien.[13] Im Mai 2011 wurden neun Stadien (in Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nancy, Nizza, Paris und Saint-Denis), dazu zwei „Reservestadien“ (in Saint-Étienne und Toulouse) als Austragungsorte festgelegt.[14] Die Vereinspräsidenten von AS Saint-Étienne und FC Toulouse kritisierten den Ablauf mit dem Hinweis darauf, dass ihre Kollegen aus Lens und Nancy dem entscheidenden Gremium angehört hatten. Auch wenn diese sich dann nicht an der Abstimmung beteiligt hatten, bliebe doch das ungute Gefühl von „kleinen Abmachungen unter Freunden“, wozu auch die Tatsache gehöre, dass der UEFA-Präsident Michel Platini Nancy gleichfalls eng verbunden sei. Zudem seien dadurch Millionen Franzosen aus dem Westen, dem Zentrum und dem Süden des Landes de facto vom Besuch der Spiele ausgeschlossen.[15]

Am 16. Juni 2011 wurde die Anzahl der vollwertigen Austragungsorte durch nachträgliche Aufnahme von Saint-Étienne und Toulouse zunächst auf elf erhöht. Die UEFA begründete diesen Schritt mit der gegenüber früheren Turnieren deutlich höheren Zahl von Spielen.[16]

Die beabsichtigten Neubauten, insbesondere diejenigen in Décines-Charpieu (bei Lyon), Nizza und Villeneuve-d’Ascq (bei Lille), wurden über Jahre durch Gerichtsurteile aufgrund von Klagen betroffener Gemeinden und Anwohner blockiert. Die Hoffnung insbesondere der privaten Bauherren richtete sich seit 2011 darauf, diese Hemmnisse nunmehr unter dem Druckmittel des „nationalen Interesses“ überwinden zu können. Ende 2012 war das Stadion von Lille fertiggestellt und wurde vom OSC Lille genutzt. Mitte September 2013 wurde das Stadion in Nizza eröffnet.

Für Lyons rein privat finanziertes Stade des Lumières wurde im Februar 2012 zwar die kommunale Baugenehmigung erteilt, aber auch gegen diese wurde Klage erhoben, sodass ab Oktober 2012 lediglich Planierungsarbeiten auf dem Gelände durchgeführt wurden. Die eigentlichen Bauarbeiten sollten Anfang August 2013 aufgenommen werden; die dann verbleibenden 29 Monate bis zum von der UEFA vorgegebenen Termin der Fertigstellung galten als knapp, aber realisierbar.[17] Tatsächlich erfolgte die Grundsteinlegung erst Mitte November 2013.[18]

Bezüglich Bordeaux war es zwar im Oktober 2011 zur Unterzeichnung eines PPP-Vertrags zwischen der Stadt und den privaten Co-Investoren gekommen, aber mit dem Bau im Norden der Stadt (nahe dem Pont d’Aquitaine) konnte erst im Spätsommer 2013 begonnen werden.[19]

Auch bei den Stadienerweiterungen gab es zu diesem Zeitpunkt eine große Spannweite: Während der Umbau in Marseille (bei gleichzeitig weiter laufendem Spielbetrieb) bereits in vollem Gange war, hingen insbesondere der Pariser Prinzenpark und das Stade Bollaert-Delelis in Lens weit hinter dem Zeitplan zurück. In Lens hat nach dem Abstieg des heimischen Racing Club in die zweite Liga (zur Saison 2011/12) der Hauptfinanzier Crédit Agricole Nord seine Zusage sogar teilweise zurückgezogen.[20] Nachdem etliche Gebietskörperschaften sich an den Kosten beteiligten, begannen 2014 doch noch die allerdings reduzierten Modernisierungsarbeiten.

Hingegen erklärte Nancy am 2. Dezember 2011 gegenüber der UEFA-Organisationsgesellschaft den Verzicht auf seine Kandidatur, weil die Finanzierung des Stadionausbaus auf 32.000 Plätze aufgrund des Rückzugs der Kommune nicht mehr möglich sei.[21]

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielorte[22] entsprachen denen der Fußball-Weltmeisterschaft 1998, mit Ausnahme von Nantes und Montpellier. Dafür kamen Nizza und Villeneuve-d’Ascq bei Lille hinzu. Im April 2014 war das Stade de France in Saint-Denis sowohl als Austragungsort des Eröffnungsspiels am 10. Juni 2016 als auch des Finales am 10. Juli 2016 bestimmt worden.[23]

Saint-Denis Marseille Décines-Charpieu (Lyon)
Stade de France
Kapazität: 81.338
Stade Vélodrome
Kapazität: 67.394
Stade de Lyon
Kapazität: 58.927
Stade de France Stade Vélodrome Parc Olympique Lyonnais
Paris

Dargestellt sind die Standorte der Stadien.

Villeneuve-d’Ascq (Lille)
Parc des Princes
Kapazität: 51.000
Stade Pierre-Mauroy
Kapazität: 50.186
Parc des Princes Stade Pierre-Mauroy
Lens Bordeaux
Stade Bollaert-Delelis
Kapazität: 45.000
Stade de Bordeaux
Kapazität: 42.052
Stade Bollaert-Delelis Stade de Bordeaux
Saint-Étienne Toulouse Nizza
Stade Geoffroy-Guichard
Kapazität: 41.950
Stadium de Toulouse
Kapazität: 33.000
Stade de Nice
Kapazität: 35.624
Stade Geoffroy-Guichard Stadium de Toulouse Stade de Nice

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals seit der EM 1996 wurde das Teilnehmerfeld der Endrunde vergrößert. 1996 wurde die Teilnehmerzahl von 8 auf 16 Mannschaften verdoppelt, 2016 nahmen erstmals 24 Nationen teil. Die Aufstockung, die vor allem durch den ehemaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini forciert wurde, stieß im Vorfeld auf breite Kritik.[24][25][26] Insbesondere wird dabei die entstandene Wettbewerbsverzerrung genannt, die es den Mannschaften der Gruppen, die zuletzt die Vorrunde abschlossen, ermöglichte, relativ genau auszurechnen, welche Ergebnisse sie im letzten Spiel zu erzielen haben, um das Achtelfinale zu erreichen (insbesondere Gruppen E und F). Dagegen hatten die Gruppendritten der Gruppen A und B mehrere Tage zu warten, bis die endgültige Entscheidung feststand.[27]

Gespielt wurde in sechs Vierergruppen, wobei die Gruppenersten und -zweiten und die vier besten Gruppendritten sich für das Achtelfinale qualifizierten. Die vier besten Gruppendritten spielten im Achtelfinale gegen die Gruppenersten der Gruppen A, B, C und D. Der Gruppenerste der Gruppe E spielte gegen den Gruppenzweiten der Gruppe D, der Gruppenerste der Gruppe F spielte gegen den Gruppenzweiten der Gruppe E. Die Gruppenzweiten der Gruppen A und C sowie B und F spielten gegeneinander.

Ab dem Achtelfinale wurde im K.-o.-System weitergespielt, bei dem eine Verlängerung und ein Elfmeterschießen möglich waren. Es wurden 51 statt bisher 31 Spiele ausgetragen. Die Endrunde wurde daher von drei auf vier Wochen verlängert.

Die Gruppenphase fand vom 10. bis 22. Juni 2016 statt, die Finalphase begann am 25. Juni.[28]

Platzierungsregeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungsregeln für die Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn am Ende der Gruppenphase zwischen mehreren Mannschaften Punktgleichheit herrschte, wurde nach folgender Reihenfolge vorgegangen:[29]

a) höhere Anzahl an Punkten im direkten Vergleich;
b) bessere Tordifferenz im direkten Vergleich;
c) höhere Anzahl der erzielten Tore im direkten Vergleich;
d) wenn nach der Anwendung der Kriterien a) bis c) immer noch mehrere Mannschaften denselben Platz belegt hätten, wären die Kriterien a) bis c) erneut angewendet worden, jedoch ausschließlich auf die Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften, um deren definitive Platzierung zu bestimmen.

Hätte dieses Vorgehen wiederum keine Entscheidung herbeigeführt, wären die Kriterien e) bis h) angewendet worden:

e) bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen;
f) höhere Anzahl der erzielten Tore in allen Gruppenspielen;
g) besseres Fairplay-Verhalten während der Endrunde bezüglich der Karten;
h) höherer UEFA-Koeffizient zur Auslosung der Gruppenphase.

Wären jedoch im letzten Gruppenspiel zwei Mannschaften aufeinandergetroffen, die bis dahin dieselbe Anzahl an Punkten, die gleiche Tordifferenz und dieselbe Anzahl an Toren aufwiesen hätten, und wäre dieses Spiel unentschieden geendet, wäre zur Ermittlung ihrer endgültigen Platzierung anschließend ein Elfmeterschießen durchgeführt worden. Voraussetzung wäre aber gewesen, dass keine weitere Mannschaft derselben Gruppe nach Abschluss der Gruppenspiele dieselbe Punktezahl gehabt hätte; wäre dies der Fall gewesen, wären die oben aufgeführten Kriterien a) bis h) angewandt worden.[30]

Platzierungsregeln für die Gruppendritten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reihenfolge der Kriterien war laut den Regularien wie folgt:[31][30]

a) die erzielte Punktzahl
b) die bessere Tordifferenz
c) die höhere Anzahl an erzielten Toren
d) das bessere Fairplay-Verhalten während der Endrunde bezüglich der Karten
e) der bessere UEFA-Koeffizient

Spielsperre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erhielt ein Spieler im Laufe des Turniers zum zweiten Mal eine Gelbe Karte, war er im darauf folgenden Spiel gesperrt. Einzelne Gelbe Karten wurden nach dem Viertelfinale gestrichen. Nach Erhalt einer Gelb-Roten Karte war der Spieler für das nächste Spiel gesperrt. Bei einer Roten Karte war der Spieler ebenfalls automatisch für die folgende Partie gesperrt, wobei die Kontroll- und Disziplinarkommission eine höhere Strafe aussprechen konnte.[32]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • qualifiziert
  • nicht qualifiziert

Gastgeber Frankreich war für die Endrunde im Sommer 2016 automatisch qualifiziert. Die restlichen 23 Plätze wurden von September 2014 bis November 2015 in mehreren Qualifikationsgruppen mit fünf bzw. sechs Mannschaften ermittelt. Die Auslosung der Gruppen fand am 23. Februar 2014 im Palais des Congrès Acropolis in Nizza statt,[33] die Auslosung der Gruppen des Endrunden-Turniers am 12. Dezember 2015 in Paris.[33] Gibraltar nahm erstmals an einer Qualifikation eines derart großen Turniers teil.[34] Mit den Niederlanden, Dänemark und Griechenland überstanden die Europameister der Jahre 1988, 1992 und 2004 die Qualifikation für das Turnier nicht.

Debütanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf der 24 teilnehmenden Mannschaften nahmen zum ersten Mal an einer Europameisterschaftsendrunde teil: die Slowakei, Albanien, Island, Wales und Nordirland. Österreich und die Ukraine qualifizierten sich erstmals sportlich für eine EM, hatten jedoch bereits an der EM 2008 beziehungsweise 2012 als Gastgeber teilgenommen. Vier der fünf Debütanten erreichten das Achtelfinale, nur Albanien scheiterte knapp aufgrund der schlechteren Tordifferenz.

Auslosung der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der Endrunde in Frankreich fand am 12. Dezember 2015 im Palais des congrès de Paris in der Hauptstadt Paris statt. Frankreich war als Gastgeber in Gruppe A bereits gesetzt.[35] Titelverteidiger Spanien war ebenfalls in Topf 1 gesetzt. Die übrigen 22 Mannschaften wurden anhand des UEFA-Koeffizienten (UK)[36] in vier Töpfe eingeteilt.

Topf 1:

Topf 2:

Topf 3:

Topf 4:

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D Gruppe E Gruppe F
FrankreichFrankreich Frankreich (Kader) EnglandEngland England (Kader) DeutschlandDeutschland Deutschland (Kader) SpanienSpanien Spanien (Kader) BelgienBelgien Belgien (Kader) PortugalPortugal Portugal (Kader)
RumänienRumänien Rumänien (Kader) RusslandRussland Russland (Kader) UkraineUkraine Ukraine (Kader) TschechienTschechien Tschechien (Kader) ItalienItalien Italien (Kader) IslandIsland Island (Kader)
AlbanienAlbanien Albanien (Kader) WalesWales Wales (Kader) PolenPolen Polen (Kader) TurkeiTürkei Türkei (Kader) IrlandIrland Irland (Kader) OsterreichÖsterreich Österreich (Kader)
SchweizSchweiz Schweiz (Kader) SlowakeiSlowakei Slowakei (Kader) NordirlandNordirland Nordirland (Kader) KroatienKroatien Kroatien (Kader) SchwedenSchweden Schweden (Kader) UngarnUngarn Ungarn (Kader)

Unterkünfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaften waren an folgenden Orten untergebracht:

Green pog.svg Teamquartiere in der Region Île-de-France
Fußball-Europameisterschaft 2016 (Frankreich)
AlbanienPerros-Guirec
AlbanienAlbanien
Perros-Guirec
OsterreichMallemort
OsterreichÖsterreich
Mallemort
BelgienBordeaux
BelgienBelgien
Bordeaux
KroatienDeauville
KroatienKroatien
Deauville
TschechienTours
TschechienTschechien
Tours
EnglandChantilly
EnglandEngland
Chantilly
Green pog.svg
DeutschlandÉvian-les-Bains
DeutschlandDeutschland
Évian-les-Bains
ItalienMontpellier
ItalienItalien
Montpellier
Green pog.svg
Green pog.svg
RumänienOrry-la-Ville
RumänienRumänien
Orry-la-Ville
Green pog.svg
SlowakeiVichy
SlowakeiSlowakei
Vichy
SchwedenSaint-Nazaire
SchwedenSchweden
Saint-Nazaire
JuvignacSchweiz
Juvignac
SchweizSchweiz
UkraineAix-en-Provence
UkraineUkraine
Aix-en-Provence
WalesDinard
WalesWales
Dinard
UngarnTourrettes
UngarnUngarn
Tourrettes
Green pog.svg Vier Teamquartiere in der Region Île-de-France.
Red pog.svg Unterkünfte der 20 übrigen Mannschaften bei der Europameisterschaft
Eröffnungszeremonie

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spielplan wurde von der UEFA am 26. April 2014 veröffentlicht.[37] Die Auslosung des Turniers fand am 12. Dezember 2015 nach der Qualifikation statt.

Mit einem Schnitt von 1,92 Treffern pro Partie war diese EM-Vorrunde die torärmste der Turniergeschichte.[38]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FrankreichFrankreich Frankreich  3  2  1  0 004:100  +3 07
 2. SchweizSchweiz Schweiz  3  1  2  0 002:100  +1 05
 3. AlbanienAlbanien Albanien  3  1  0  2 001:300  −2 03
 4. RumänienRumänien Rumänien  3  0  1  2 002:400  −2 01
Im Stade de France vor der Partie Frankreich gegen Rumänien
Fr., 10. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Denis
Frankreich Rumänien 2:1 (0:0)
Sa., 11. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Lens
Albanien Schweiz 0:1 (0:1)
Mi., 15. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Paris
Rumänien Schweiz 1:1 (1:0)
Mi., 15. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Marseille
Frankreich Albanien 2:0 (0:0)
So., 19. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Lille)
Schweiz Frankreich 0:0
So., 19. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Décines-Charpieu (Lyon)
Rumänien Albanien 0:1 (0:1)

Erstmals trafen bei einer Fußball-Europameisterschaft zwei Brüder in zwei unterschiedlichen Mannschaften aufeinander. Für die albanische Fußballnationalmannschaft spielte Taulant Xhaka, für die Schweiz sein Bruder Granit Xhaka. Sechs Schweizer Nationalspieler haben familiäre Beziehungen zu Albanien oder Kosovo, während zehn albanische Team-Mitglieder in der Schweiz geboren wurden oder dort aufwuchsen.[39]

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. WalesWales Wales  3  2  0  1 006:300  +3 06
 2. EnglandEngland England  3  1  2  0 003:200  +1 05
 3. SlowakeiSlowakei Slowakei  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 4. RusslandRussland Russland  3  0  1  2 002:600  −4 01
Vor dem Spiel Russland gegen die Slowakei im Stade Pierre-Mauroy
Sa., 11. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Bordeaux
Wales Slowakei 2:1 (1:0)
Sa., 11. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Marseille
England Russland 1:1 (0:0)
Mi., 15. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Lille)
Russland Slowakei 1:2 (0:2)
Do., 16. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Lens
England Wales 2:1 (0:1)
Mo., 20. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Étienne
Slowakei England 0:0
Mo., 20. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Toulouse
Russland Wales 0:3 (0:2)

Vor und während des Spiels England – Russland kam es am Austragungsort Marseille sowohl in der Stadt als auch im Stadion zu heftigen Krawallen und Ausschreitungen. Dabei wurden mindestens 35 Menschen verletzt, ein englischer Fan lebensgefährlich. Beteiligt waren vor allem englische und russische, aber auch französische Randalierer.[40] Die UEFA hat daraufhin ein Disziplinarverfahren gegen Russland eingeleitet.[41] Die UEFA-Disziplinarkommission erteilte eine Geldstrafe in Höhe von 150.000 Euro und hat die russische Mannschaft auf Bewährung disqualifiziert. Der russische Fußballverband Rossijski Futbolny Sojus legte keine Berufung gegen das Urteil ein.[42]

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. DeutschlandDeutschland Deutschland  3  2  1  0 003:000  +3 07
 2. PolenPolen Polen  3  2  1  0 002:000  +2 07
 3. NordirlandNordirland Nordirland  3  1  0  2 002:200  ±0 03
 4. UkraineUkraine Ukraine  3  0  0  3 000:500  −5 00
Vor dem Spiel Deutschland gegen Polen im Stade de France
So., 12. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Nizza
Polen Nordirland 1:0 (0:0)
So., 12. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Lille)
Deutschland Ukraine 2:0 (1:0)
Do., 16. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Décines-Charpieu (Lyon)
Ukraine Nordirland 0:2 (0:0)
Do., 16. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Denis
Deutschland Polen 0:0
Di., 21. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Marseille
Ukraine Polen 0:1 (0:0)
Di., 21. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Paris
Nordirland Deutschland 0:1 (0:1)

Das Spiel Ukraine – Nordirland musste in der 55. Minute für etwa vier Minuten wegen Starkregens und Hagels unterbrochen werden.

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KroatienKroatien Kroatien  3  2  1  0 005:300  +2 07
 2. SpanienSpanien Spanien  3  2  0  1 005:200  +3 06
 3. TurkeiTürkei Türkei  3  1  0  2 002:400  −2 03
 4. TschechienTschechien Tschechien  3  0  1  2 002:500  −3 01
So., 12. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Paris
Türkei Kroatien 0:1 (0:1)
Mo., 13. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Toulouse
Spanien Tschechien 1:0 (0:0)
Fr., 17. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Saint-Étienne
Tschechien Kroatien 2:2 (0:1)
Fr., 17. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Nizza
Spanien Türkei 3:0 (2:0)
Di., 21. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Bordeaux
Kroatien Spanien 2:1 (1:1)
Di., 21. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Lens
Tschechien Türkei 0:2 (0:1)

Im Spiel Tschechien – Kroatien gab es über neun Minuten Nachspielzeit, da es gegen Ende der zweiten Halbzeit zu minutenlangen Ausschreitungen im kroatischen Fanblock kam. Ein Ordner und Ivan Perišić wurden durch einen explodierenden Böller leicht verletzt.

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ItalienItalien Italien  3  2  0  1 003:100  +2 06
 2. BelgienBelgien Belgien  3  2  0  1 004:200  +2 06
 3. IrlandIrland Irland  3  1  1  1 002:400  −2 04
 4. SchwedenSchweden Schweden  3  0  1  2 001:300  −2 01
Mo., 13. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Saint-Denis
Irland Schweden 1:1 (0:0)
Mo., 13. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Décines-Charpieu (Lyon)
Belgien Italien 0:2 (0:1)
Fr., 17. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Toulouse
Italien Schweden 1:0 (0:0)
Sa., 18. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Bordeaux
Belgien Irland 3:0 (0:0)
Mi., 22. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Lille)
Italien Irland 0:1 (0:0)
Mi., 22. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Nizza
Schweden Belgien 0:1 (0:0)

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. UngarnUngarn Ungarn  3  1  2  0 006:400  +2 05
 2. IslandIsland Island  3  1  2  0 004:300  +1 05
 3. PortugalPortugal Portugal  3  0  3  0 004:400  ±0 03
 4. OsterreichÖsterreich Österreich  3  0  1  2 001:400  −3 01
Im Spiel Portugal gegen Österreich im Prinzenparkstadion
Di., 14. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Bordeaux
Österreich Ungarn 0:2 (0:0)
Di., 14. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Étienne
Portugal Island 1:1 (1:0)
Sa., 18. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Marseille
Island Ungarn 1:1 (1:0)
Sa., 18. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Paris
Portugal Österreich 0:0
Mi., 22. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Décines-Charpieu (Lyon)
Ungarn Portugal 3:3 (1:1)
Mi., 22. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Saint-Denis
Island Österreich 2:1 (1:0)

Rangliste der Gruppendritten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte Gruppe Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte FP
 1. SlowakeiSlowakei Slowakei  3  1  1  1 003:300  ±0 04 B 07 00 00 7
 2. IrlandIrland Irland  3  1  1  1 002:400  −2 04 E 05 00 00 5
 3. PortugalPortugal Portugal  3  0  3  0 004:400  ±0 03 F 02 00 00 2
 4. NordirlandNordirland Nordirland  3  1  0  2 002:200  ±0 03 C 04 00 00 4
 5. TurkeiTürkei Türkei  3  1  0  2 002:400  −2 03 D 07 00 00 7
 6. AlbanienAlbanien Albanien  3  1  0  2 001:300  −2 03 A 08 01 00 11
  • Für das Achtelfinale qualifizierte Gruppendritte
FairPlay-Wertung (FP)
gemäß Anhang C5.1 des UEFA-Regelwerkes[30]
einfache Summe der Karten:
Gelbe Karte je 1 Punkt
Gelb-Rote Karte je 3 Punkte;
erste Gelbe Karte ist hier enthalten
Rote Karte je 3 Punkte

Einordnung der qualifizierten Gruppendritten in das Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuordnung der für das Achtelfinale qualifizierten Gruppendritten zu den vier vorher festgelegten Achtelfinalspielen mit Gruppendritten hing davon ab, aus welchen Gruppen sich die Dritten qualifizierten. Für jede der 15 Möglichkeiten*) legte eine Tabelle in den offiziellen Regularien[43] die unten stehende Zuordnung fest. Diese berücksichtigt, dass Mannschaften, die bereits in der Vorrunde gegeneinander spielten, gegebenenfalls nicht vor dem Halbfinale erneut aufeinander treffen.

Kombinationen
(3. aus Gruppen)
1. Gruppe A
spielt gegen
3. Gruppe
1. Gruppe B
spielt gegen
3. Gruppe
1. Gruppe C
spielt gegen
3. Gruppe
1. Gruppe D
spielt gegen
3. Gruppe
A B C D C D A B
A B C E C A B E
A B C F C A B F
A B D E D A B E
A B D F D A B F
A B E F E A B F
A C D E C D A E
A C D F C D A F
A C E F C A F E
A D E F D A F E
B C D E C D B E
B C D F C D B F
B C E F E C B F
B D E F E D B F
C D E F C D F E
  • eingetretener Fall
*) Ergibt sich als mathematische Kombination ohne Wiederholung von 4 aus 6: .

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Finalrunde kamen jeweils nur die Sieger weiter; für die unterlegenen Mannschaften war das Turnier beendet. Weitere Platzierungen wurden nicht ausgespielt. Ein „Kleines Finale“ um Platz 3 wie bei Weltmeisterschaften fand nicht statt.

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
A2 SchweizSchweiz Schweiz 1 (4)  
C2 PolenPolen Polen 11 (5)E  
  C2 PolenPolen Polen 1 (3)  
  F3 PortugalPortugal Portugal 11 (5)E  
D1 KroatienKroatien Kroatien 0
F3 PortugalPortugal Portugal 11V  
    F3 PortugalPortugal Portugal 2  
  B1 WalesWales Wales 0  
B1 WalesWales Wales 1  
C3 NordirlandNordirland Nordirland 0  
  B1 WalesWales Wales 3
  E2 BelgienBelgien Belgien 1  
F1 UngarnUngarn Ungarn 0
E2 BelgienBelgien Belgien 4  
  F3 PortugalPortugal Portugal 11V
  A1 FrankreichFrankreich Frankreich 0
C1 DeutschlandDeutschland Deutschland 3  
B3 SlowakeiSlowakei Slowakei 0  
  C1 DeutschlandDeutschland Deutschland 11 (6)E  
  E1 ItalienItalien Italien 1 (5)  
E1 ItalienItalien Italien 2
D2 SpanienSpanien Spanien 0  
  C1 DeutschlandDeutschland Deutschland 0
  A1 FrankreichFrankreich Frankreich 2  
A1 FrankreichFrankreich Frankreich 2  
E3 IrlandIrland Irland 1  
  A1 FrankreichFrankreich Frankreich 5
  F2 IslandIsland Island 2  
B2 EnglandEngland England 1
F2 IslandIsland Island 2  

V Sieg nach Verlängerung
E Sieg im Elfmeterschießen

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sa., 25. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Saint-Étienne
SchweizSchweiz Schweiz PolenPolen Polen 1:1 n. V. (1:1, 0:1), 4:5 i. E.
Sa., 25. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Paris
WalesWales Wales NordirlandNordirland Nordirland 1:0 (0:0)
Sa., 25. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Lens
KroatienKroatien Kroatien PortugalPortugal Portugal 0:1 n. V.
So., 26. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Décines-Charpieu (Lyon)
FrankreichFrankreich Frankreich IrlandIrland Irland 2:1 (0:1)
So., 26. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Lille)
DeutschlandDeutschland Deutschland SlowakeiSlowakei Slowakei 3:0 (2:0)
So., 26. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Toulouse
UngarnUngarn Ungarn BelgienBelgien Belgien 0:4 (0:1)
Mo., 27. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Saint-Denis
ItalienItalien Italien SpanienSpanien Spanien 2:0 (1:0)
Mo., 27. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Nizza
EnglandEngland England IslandIsland Island 1:2 (1:2)

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Do., 30. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Marseille
PolenPolen Polen PortugalPortugal Portugal 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 3:5 i. E.
Fr., 1. Juli 2016 um 21:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Lille)
WalesWales Wales BelgienBelgien Belgien 3:1 (1:1)
Sa., 2. Juli 2016 um 21:00 Uhr in Bordeaux
DeutschlandDeutschland Deutschland ItalienItalien Italien 1:1 n. V. (1:1, 0:0), 6:5 i. E.
So., 3. Juli 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Denis
FrankreichFrankreich Frankreich IslandIsland Island 5:2 (4:0)

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mi., 6. Juli 2016 um 21:00 Uhr in Décines-Charpieu (Lyon)
PortugalPortugal Portugal WalesWales Wales 2:0 (0:0)
Do., 7. Juli 2016 um 21:00 Uhr in Marseille
DeutschlandDeutschland Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich 0:2 (0:1)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugal Frankreich Aufstellung
PortugalPortugal
Finale
10. Juli 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Denis (Stade de France)
Ergebnis: 1:0 n. V.
Zuschauer: 75.868
Schiedsrichter: Mark Clattenburg (EnglandEngland England)
Spielbericht
FrankreichFrankreich
Aufstellung Portugal gegen Frankreich
Rui PatrícioCédric, Pepe, José Fonte, Raphaël GuerreiroWilliam CarvalhoRenato Sanches (79. Éder), Adrien Silva (66. João Moutinho), João MárioNani, Cristiano Ronaldo (C)Kapitän der Mannschaft (25. Ricardo Quaresma)
Trainer: Fernando Santos
Hugo Lloris (C)Kapitän der MannschaftBacary Sagna, Laurent Koscielny, Samuel Umtiti, Patrice EvraMoussa Sissoko (110. Anthony Martial), Paul Pogba, Blaise Matuidi, Dimitri Payet (58. Kingsley Coman) − Antoine Griezmann, Olivier Giroud (78. André-Pierre Gignac)
Trainer: Didier Deschamps
Tor 1:0 Éder (109.)
Gelbe Karten Cédric (34.), Mário (62.), Guerreiro (92.), W. Carvalho (95.), Fonte (119.), Patrício (120.+3′) Gelbe Karten Umtiti (80.), Matuidi (97.), Koscielny (107.), Pogba (115.)
Player of the Match: Pepe (Portugal)

Die Portugiesen schafften es zuerst nicht, ordentlich in das Spiel zu finden, was sich durch die Hektik im portugiesischen Spiel zeigte. Dazu kam noch, dass Cristiano Ronaldo nach einem heftigen Tacklingversuch durch Payet (8.) in der 25. Minute ausgewechselt werden musste, woraufhin Nani die Kapitänsbinde übernahm. Innerhalb der ersten Hälfte konnte sich Portugal jedoch wieder ordnen und bekam mehr Kontrolle in sein Spiel. Bei den Franzosen stach vor allem Moussa Sissoko heraus, der sich mehrere Male vor Patricio blicken ließ und auch sonst ein gutes Spiel zeigte. Frankreich wies eine geringe Chancenverwertung auf. Obwohl die französische Mannschaft das Spiel bis zu den letzten 15 Minuten offensiv gänzlich dominierte, schaffte sie es trotz Großchancen, beispielsweise des Kopfballs von Griezmann (66.), des Distanzschusses von Sissoko (84.) oder des Pfostenschusses aus fünf Metern durch den eingewechselten Gignac (90+2') nicht, den Ball im Tor der Portugiesen unterzubringen. Während die Franzosen in der Verlängerung kaum mehr in Erscheinung traten, setzten die Portugiesen seit der 75. Minute ihr Offensivspiel fort: Nach dem Kopfball von Éder (104.), den Lloris noch abgewehrt hatte, und dem an die Latte gesetzten Freistoß von Raphael Guerreiro gelang es dem im bisherigen Turnier glücklosen Éder mit einem flachen Distanzschuss ins linke Eck (109.), seine Mannschaft in Führung zu bringen. Somit entschied Portugal, angetrieben durch den verletzten, von der Seitenlinie dirigierenden Ronaldo, das Finale für sich. Zur Siegerehrung übergab Nani die Kapitänsbinde wieder an Ronaldo.

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die vollständige Torschützenliste siehe Fußball-Europameisterschaft 2016/Statistik#Torschützen.

Die Rangfolge entspricht den offiziellen Regeln der UEFA, nach denen zur Ermittlung des Torschützenkönigs bei gleicher Toranzahl die Zahl der Vorlagen und die Spielminuten ausschlaggebend sind.[44] Die drei bestplatzierten Torschützen wurden mit einem Schuh in Gold, Silber bzw. Bronze ausgezeichnet.[45]

Rang Spieler To­re Vor­lagen Spiel­minuten
1 FrankreichFrankreich Antoine Griezmann 6 2 555
2 PortugalPortugal Cristiano Ronaldo 3 3 625
3 FrankreichFrankreich Olivier Giroud 3 2 456
4 FrankreichFrankreich Dimitri Payet 3 2 506
5 WalesWales Gareth Bale 3 1 533
6 PortugalPortugal Nani 3 1 706
7 SpanienSpanien Álvaro Morata 3 0 289
13 DeutschlandDeutschland Mario Gómez 2 0 271
27 DeutschlandDeutschland Julian Draxler 1 1 359
30 SchweizSchweiz Xherdan Shaqiri 1 1 377
35 DeutschlandDeutschland Mesut Özil 1 1 570
41 OsterreichÖsterreich Alessandro Schöpf 1 83
43 DeutschlandDeutschland Shkodran Mustafi 1 119
52 DeutschlandDeutschland Bastian Schweinsteiger 1 219
60 SchweizSchweiz Admir Mehmedi 1 307
66 SchweizSchweiz Fabian Schär 1 390
72 DeutschlandDeutschland Jérôme Boateng 1 509

Zu diesen besten Torschützen mit mindestens drei Toren kommen zwölf weitere mit je zwei Toren und 57 weitere mit je einem Tor. Dazu kommen je ein Eigentor durch den Iren Ciaran Clark, den Isländer Birkir Már Sævarsson und den Nordiren Gareth McAuley.

Auszeichnungen und Mannschaft des Turniers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum besten Spieler des Turniers wählten die Technischen Beobachter der UEFA den Franzosen Antoine Griezmann, der mit sechs Toren und zwei Torvorlagen auch Torschützenkönig wurde.[46]

Zum besten jungen Spieler wurde der 18-jährige Portugiese Renato Sanches gekürt. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Franzose Kingsley Coman und Raphaël Guerreiro aus Portugal. In die Auswahl für diese Auszeichnung kamen alle Spieler, die Jahrgang 1994 oder jünger waren.[47] Das schönste Tor des Turniers erzielte laut einer Fan-Umfrage der UEFA der Ungar Zoltán Gera beim 3:3-Unentschieden im Gruppenspiel gegen Portugal.[48]

Einen Tag nach dem Finale veröffentlichte die UEFA auch eine „Mannschaft des Turniers“, welche ebenfalls von den Technischen Beobachtern der UEFA – zu denen unter anderem Alex Ferguson und Thomas Schaaf gehörten – aufgestellt wurde.[49] Anders als in den Vorjahren wurde dieses Jahr statt den sonst üblichen 23 Spielern nur eine Mannschaft aus elf Spielern nominiert.

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer
PortugalPortugal Rui Patrício PortugalPortugal Raphaël Guerreiro
DeutschlandDeutschland Jérôme Boateng
PortugalPortugal Pepe
DeutschlandDeutschland Joshua Kimmich
WalesWales Joe Allen
FrankreichFrankreich Antoine Griezmann
DeutschlandDeutschland Toni Kroos
FrankreichFrankreich Dimitri Payet
WalesWales Aaron Ramsey
PortugalPortugal Cristiano Ronaldo

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Dezember 2015 nominierte die UEFA die 18 Schiedsrichter, die bei der Endrunde zum Einsatz kamen.[50] Am 1. März 2016 wurde die komplette Liste der Schiedsrichterteams veröffentlicht. Jeder Schiedsrichter wurde von zwei Assistenten an der Seitenlinie und zwei Torrichtern unterstützt. Hinzu kam ein dritter Assistent als Ersatz. Weiter nominierte die UEFA zwei zusätzliche Schiedsrichter, die ausschließlich als Vierte Offizielle eingesetzt wurden, und zwei Schiedsrichter als Reserve-Assistenten.[51] Der Deutsche Felix Brych wurde als einziger Schiedsrichter aus dem deutschsprachigen Raum nominiert. Er gehörte zu den sieben Schiedsrichtern der Fußball-Europameisterschaft 2016, die bereits bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien Spiele leiten durften. Die Schiedsrichter Çakır, Eriksson, Kassai, Kuipers, Rizzoli, Skomina und Velasco Carballo pfiffen nach 2012 bereits ihre zweite Europameisterschaft. Am 23. Juni 2016 wurde bekannt, dass die Schiedsrichter Turpin, Moen, Hațegan, Collum, Královec und Karassjow ihre Turnierbeteiligung nach der Vorrunde beenden. Sie wurden von der UEFA nicht für weitere Spiele vorgesehen.[52] Nach den Achtelfinalspielen waren auch die Teams um Atkinson, Çakır, und Velasco Carballo nicht mehr Bestandteil des Schiedsrichterpools. Der Schiedsrichter Szymon Marciniak war ebenfalls nicht mehr für Spiele vorgesehen, verblieb aber mit seinem Ersten Assistenten als Ersatzreferee im Turnier.[53]

Schieds­richter Sp. Sp.
4.O.
Yellow card.svg Yellow-red card.svg Red card.svg Assisten­ten Tor­schieds­richter Begegnungen
Vorrunde Finalrunde
DeutschlandDeutschland Felix BrychB 3 1 10 0 0 Mark Borsch
Stefan Lupp
(Marco Achmüller)E
Bastian Dankert
Marco FritzG
EnglandEngland ENGWalesWales WAL, 16.6.
SchwedenSchweden SWEBelgienBelgien BEL, 22.6.
PolenPolen POLPortugalPortugal POR, 30.6.
EnglandEngland Martin Atkinson 3 1 9 0 0 Michael Mullarkey
Stephen Child
(Gary Beswick)E
Michael OliverG
Craig Pawson
DeutschlandDeutschland GERUkraineUkraine UKR, 12.6.
UngarnUngarn HUNPortugalPortugal POR, 22.6.
WalesWales WALNordirlandNordirland NIR, 25.6.
EnglandEngland Mark Clattenburg 4 1 23 0 0 Simon Beck
Jake Collin
(Stuart Burt)E
Anthony Taylor
Andre Marriner
BelgienBelgien BELItalienItalien ITA, 13.6.
TschechienTschechien CZEKroatienKroatien CRO, 17.6.
SchweizSchweiz SUIPolenPolen POL, 25.6.
PortugalPortugal PORFrankreichFrankreich FRA, 10.7.
FrankreichFrankreich Clément Turpin 2 1 1 1 0 Frédéric Cano
Nicolas Danos
(Cyril Gringore)E
Benoît BastienG
Fredy Fautrel
OsterreichÖsterreich AUTUngarnUngarn HUN, 14.6.
NordirlandNordirland NIRDeutschlandDeutschland GER, 21.6.
ItalienItalien Nicola RizzoliB 4 1 19 0 1 Elenito Di Liberatore
Mauro Tonolini
(Gianluca Cariolato)E
Luca Banti
Daniele OrsatoAG
Antonio DamatoG
EnglandEngland ENGRusslandRussland RUS, 11.6.
PortugalPortugal POROsterreichÖsterreich AUT, 18.6.
FrankreichFrankreich FRAIrlandIrland IRL, 26.6.
DeutschlandDeutschland GERFrankreichFrankreich FRA, 7.7.
NiederlandeNiederlande Björn KuipersB 3 2 12 0 0 Sander van Roekel
Erwin Zinstra
(Mario Diks)E
Pol van BoekelG
Richard Liesveld
DeutschlandDeutschland GERPolenPolen POL, 16.6.
KroatienKroatien CROSpanienSpanien ESP, 21.6.
FrankreichFrankreich FRAIslandIsland ISL, 3.7.
NorwegenNorwegen Svein Oddvar Moen 2 0 8 0 0 Kim Thomas Haglund
Frank Andas
(Sven Erik Midthjell)E
Ken Henry Johnsen
Svein-Erik Edvartsen
WalesWales WALSlowakeiSlowakei SVK, 11.6.
UkraineUkraine UKRPolenPolen POL, 21.6.
PolenPolen Szymon Marciniak 3 2 10 0 0 Paweł Sokolnicki
Tomasz Listkiewicz
(Radosław Siejka)E
Paweł Raczkowski
Tomasz Musiał
SpanienSpanien ESPTschechienTschechien CZE, 13.6.
IslandIsland ISLOsterreichÖsterreich AUT, 22.6.
DeutschlandDeutschland GERSlowakeiSlowakei SVK, 26.6.
RumänienRumänien Ovidiu Hațegan 2 0 9 0 0 Octavian Șovre
Sebastian Gheorghe
(Radu Ghinguleac)E
Alexandru TudorG
Sebastian Colțescu
PolenPolen POLNordirlandNordirland NIR, 12.6.
ItalienItalien ITAIrlandIrland IRL, 22.6.
RusslandRussland Sergei Karassjow 2 0 12 0 0 Anton AwerjanowC
Tichon Kalugin
Nikolai GolubewE
Sergei LapotschkinG
Sergei Iwanow
RumänienRumänien ROMSchweizSchweiz SUI, 15.6.
IslandIsland ISLUngarnUngarn HUN, 18.6.
SchottlandSchottland William Collum 2 1 8 0 0 IrlandIrland Damien MacGraith
Francis Connor
(Douglas Ross)E
Bobby MaddenG
John Beaton
FrankreichFrankreich FRAAlbanienAlbanien ALB, 15.6.
TschechienTschechien CZETurkeiTürkei TUR, 21.6.
SchwedenSchweden Jonas ErikssonB 3 2 11 0 0 Mathias Klasenius
Daniel Wärnmark
(Mehmet Culum)E
Stefan Johannesson
Markus Strömbergsson
TurkeiTürkei TURKroatienKroatien CRO, 12.6.
RusslandRussland RUSWalesWales WAL, 20.6.
PortugalPortugal PORWalesWales WAL, 6.7.
SerbienSerbien Milorad MažićB 3 2 13 0 0 Milovan Ristić
Dalibor Đurđević
(Nemanja Petrović)E
Danilo Grujić
Nenad Đokić
IrlandIrland IRLSchwedenSchweden SWE, 13.6.
SpanienSpanien ESPTurkeiTürkei TUR, 17.6.
UngarnUngarn HUNBelgienBelgien BEL, 26.6.
SlowenienSlowenien Damir Skomina 4 1 12 0 0 Jure Praprotnik
Robert Vukan
(Bojan Ul)E
Matej JugG
Slavko VinčićG
RusslandRussland RUSSlowakeiSlowakei SVK, 15.6.
SchweizSchweiz SUIFrankreichFrankreich FRA, 19.6.
EnglandEngland ENGIslandIsland ISL, 27.6.
WalesWales WALBelgienBelgien BEL, 1.7.
SpanienSpanien Carlos Velasco CarballoB 3 1 8 1 0 Roberto Alonso Fernández
Juan Carlos Yuste Jiménez
(Raúl Cabañero Martínez)E
Jesús Gil ManzanoG
Carlos del Cerro GrandeG
AlbanienAlbanien ALBSchweizSchweiz SUI, 11.6.
SlowakeiSlowakei SVKEnglandEngland ENG, 20.6.
KroatienKroatien CROPortugalPortugal POR, 25.6.
TschechienTschechien Pavel Královec 2 0 11 0 0 SlowakeiSlowakei Roman Slyško
Martin Wilczek
(Tomas Mokrusch)E
Peter Ardeleanu
Michal Patak
UkraineUkraine UKRNordirlandNordirland NIR, 16.6.
RumänienRumänien ROMAlbanienAlbanien ALB, 19.6.
TurkeiTürkei Cüneyt ÇakırB 3 0 11 0 0 Bahattin Duran
Tarık Ongun
(Mustafa Emre Eyisoy)E
Hüseyin GöçekG
Barış Şimşek
PortugalPortugal PORIslandIsland ISL, 14.6.
BelgienBelgien BELIrlandIrland IRL, 18.6.
ItalienItalien ITASpanienSpanien ESP 27.6.
UngarnUngarn Viktor Kassai 3 3 14 0 0 György Ring
Vencel Tóth
(István Albert)E
Tamás Bognár
Ádám Farkas
FrankreichFrankreich FRARumänienRumänien ROM, 10.6.
ItalienItalien ITASchwedenSchweden SWE, 17.6.
Flag of Germany.svg GERItalienItalien ITA, 2.7.
Summe 51 19 201 2 1 Daten gemäß UEFA EURO 2016 – SpieleF
A Daniele Orsato ersetzte Luca Banti, der aus persönlichen Gründen seine Teilnahme am Turnier absagte.[54]
B Wurden auch bei der WM 2014 in Brasilien eingesetzt.
C Anton Awerjanow wurde durch Nikolai Golubew ersetzt, nachdem er einen Fitnesstest nicht bestand.[55]
E Ersatz
F Aus den einzelnen Begegnungen die Karten, wie in der Aufstellung des jeweiligen Spiels angegeben, summiert.[56]
G Wurden auch als 4. Offizielle eingesetzt.
Folgende Schiedsrichter wurden als 4. Offizielle und Ersatz-Assistenten eingesetzt:

4. Offizielle

Ersatz-Assistenten

Organisation und Umfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielbälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beau Jeu, der offizielle Spielball der Vorrunde.

Der Beau Jeu (französisch für Schönes Spiel) war der offizielle Spielball in der Gruppenphase der Europameisterschaft 2016. Der Ball wurde von Adidas produziert und am 12. November 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt.[57] In der Finalrunde wurde mit Fracas (französisch für Lärm) ein Ball eingesetzt, dessen Design ausschließlich auf den Farben Rot und Schwarz beruhte.[58]

Maskottchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Maskottchen wurde am 18. November 2014 im Rahmen des Testspiels Frankreich gegen Schweden im Stade Vélodrome in Marseille vorgestellt. Bei einer Internetabstimmung mit über 100.000 abgegebenen Stimmen entschieden sich die Teilnehmer für den Namen Super Victor.[59] Zur weiteren Auswahl standen bis zum 26. November 2014 die Namen Goalix und Driblou. Nach Beendigung der Abstimmung wurde der Name am 30. November 2014 in der Sportsendung Téléfoot auf dem französischen Kanal TF1 bekannt gegeben.[60]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Lied der Fußball-Europameisterschaft 2016 wurde vom französischen DJ und Produzenten David Guetta beigesteuert. Das Lied heißt This One’s For You (feat. Zara Larsson) und wurde von einem Chor mit Millionen Fußballfans unterstützt. Die Stimmen sollen über eine App eingespielt worden sein. Eine weitere Neuerung bestand darin, dass der komplette EM-Soundtrack inklusive Torhymne und Einlaufmelodie von Guetta beigesteuert wurde.[61] Als Maßstab für das Lied diente We Are the Champions von Queen.[62]

Im deutschsprachigen Raum veröffentlichten unter anderem Felix Jaehn und Herbert Grönemeyer mit Jeder für jeden ein Lied zur Fußball-Europameisterschaft 2016. Er war der offizielle EM-Song der ARD. Der offizielle EM-Song des ZDF stammte von Mark Forster mit Wir sind groß. Außerdem gehörte der Beitrag des französischen Sängers Amir beim ESC 2016 J’ai cherché ebenso zum EM-Soundtrack des ZDF. Der Sender Sat.1, der die Parallelspiele am dritten Spieltag übertrug, wählte Ego von Willy William als seinen EM-Song. Der Song ist auf Französisch.[63] Der offizielle Song des ÖFB war Das sind wir von Schmidhammer feat. Klaus Eberhartinger.[64] Der EM-Song, den die TV-Sender der Schweiz verwendeten, ist Tous ensemble von Gustav. Den Song gibt es auf Deutsch und Französisch.

Aufsehen erregten die isländischen Fans, die vor den Spielen der Isländischen Nationalmannschaft das wehmütige Lied Ég er kominn heim sangen.[65][66][67][68]

Für Furore sorgten auch die nordirischen Fans, die ihren Spieler Will Grigg mit einem Cover des Liedes Freed from Desire namens Will Grigg's on Fire feierten, obwohl er im Turnier nicht zum Einsatz kam. Nicht zuletzt aufgrund der positiven Stimmung der Nordiren auf den Rängen gilt der Hit als inoffizielles „Lied der EM“.[69]

Eintrittskarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in früheren Ausgaben des Turniers wurden die Eintrittskarten auf der Grundlage eines komplexen Bewerbungsverfahrens auf der Website der Organisatoren verlost oder durch die nationalen Fußballverbände der 24 Hauptrundenteilnehmer vertrieben. Bestellt werden konnten die Tickets nur über das offizielle UEFA-Kartenportal. In der ersten Phase waren eine Million Tickets verfügbar, ohne die Gegner zu kennen. Das Bewerbungsverfahren für konkrete Begegnungen (zweite Phase) fand vom 14. Dezember 2015 bis 18. Januar 2016 statt. Aufgrund der erhöhten Nachfrage erfolgte eine Verlosung im Anschluss an diese Phase. Im März/April 2016 gab es eine sogenannte Wiederverkaufsphase, in der über das Ticketportal der UEFA bereits erworbene Tickets zum Originalpreis angeboten werden konnten.[70]

Die Gesamtzahl der Eintrittskarten belief sich in der zweiten Phase auf rund 800.000 Stück für 51 Endrundenspiele, davon erhielten 20 Prozent der Stadion-Nettokapazität Fans der jeweils spielenden Mannschaften. Die Preisspanne bewegte sich – abhängig vom Tribünenplatz – von 25 Euro in der Vorrunde (Kategorie 4) bis 895 Euro für das EM-Finale in der besten Kategorie.[71] Neben den Eintrittskarten zu den einzelnen Begegnungen konnten die Fans Pakete für mehrere Spiele erwerben („Follow my Team“). Mit diesem Ticketpaket konnten Fans jedes Spiel ihrer Mannschaft während des Turniers verfolgen, unabhängig davon, wie weit das Team in der K.-o.-Phase kam.[72]

Das ZDF und die Frankfurter Rundschau kritisierten die Vergaberichtlinien des DFB.[73] Um Tickets aus dem Kontingent des DFB (20 % für jedes Spiel) innerhalb der zweiten Phase konnten sich ausschließlich Mitglieder des offiziellen Fanclubs der Nationalmannschaft bewerben. Dies führte zu weiteren Kosten, der Aufnahmegebühr und den Jahresgebühren für den Fanclub von insgesamt 70 Euro. Von 24 teilnehmenden Nationen nutzten ähnliche Systeme lediglich vier Länder (Gastgeber Frankreich, Belgien, England und Wales).[74]

Preisgelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zur Fußball-Europameisterschaft 2012 wurden die Preisgelder von damals 200 Millionen Euro um über 50 Prozent aufgestockt.[75] Jeder teilnehmende Verband erhielt 2016 eine Antrittsprämie in Höhe von 8 Millionen Euro.[75] Die Prämien für den Europameister summierten sich auf bis zu 27 Millionen Euro.[75]

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erhielt 50.000 Euro pro Spieler für das Erreichen des Viertelfinals und 100.000 Euro für die Halbfinalteilnahme.[76] Für die Gruppenphase und das Erreichen des Achtelfinals wurden an die Mannschaft keine Prämien ausgeschüttet.[76] Die Prämien wurden an alle Spieler des Kaders ausgeschüttet, unabhängig von der Anzahl ihrer Einsätze.[76] Die Einnahmen für den DFB beliefen sich seinerseits für das Erreichen des Viertelfinals auf 14,5 Millionen Euro.[76] Hiervon entfielen 8 Millionen Euro auf die Startprämie, 2,5 Millionen Euro für die beiden Siege und ein Unentschieden in den Gruppenspielen, 1,5 Millionen Euro für das Achtel- und weitere 2,5 Millionen Euro für das Viertelfinale.[76]

Für den Fall des Gewinns der vierten Fußball-Europameisterschaft wurde für jeden Spieler der DFB-Auswahl eine Siegprämie von 300.000 Euro ausgelobt.[71] In diesem Fall hätte der DFB wiederum von der UEFA ein Preisgeld von 26,5 Millionen Euro erhalten.[76]

Fernsehübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieltag Gruppe(n) Sender
1. A, B ZDF
C, D, E ARD
F ZDF
2. A, B ARD
B, C, D, E ZDF
E, F ARD
3. A ZDF/Sat.1
B, C, D ARD/Sat.1
E, F ZDF/Sat.1
Moderatoren der ARD
Moderatoren des ZDF

Nachdem die Qualifikationsspiele der Europameisterschaft 2016 von dem Privatsender RTL ausgestrahlt worden waren, wurden die Spiele der Endrunde überwiegend von den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern Das Erste und ZDF übertragen. Bereits im Februar 2012 sicherten sich die beiden Fernsehanstalten die Übertragungsrechte für kolportierte 160 Millionen Euro.[77]

Am 18. Dezember 2015 wurde bekannt, dass sich ProSiebenSat.1 mit SportA, der Sportrechte-Agentur von ARD und ZDF, auf eine Sublizenzierung von sechs Spielen der Vorrunde geeinigt hat. Es handelte sich um Parallelspiele, die aus Wettbewerbsgründen gleichzeitig mit anderen Spielen ausgetragen werden. Waren diese bei vergangenen Turnieren auf den Spartenkanälen Einsfestival und ZDFinfo gezeigt worden, übernahm nun Sat.1 die Ausstrahlung dieser sechs Spiele bei der Europameisterschaft 2016. Über die Höhe der gezahlten Summe für die Sublizenzen machten weder SportA noch ProSiebenSat.1 Angaben.[78] Zusätzlich lizenzierte SportA Bilder für die Nachberichterstattung der RTL Mediengruppe.

Das ZDF strahlte das Eröffnungsspiel aus und Das Erste übertrug das Finale. Die K.-o.-Spiele wurden kurzfristig verteilt. Beide Sender hatten in Paris ein gemeinsames Studio, das sie jedoch unterschiedlich gestalteten. Für das ZDF berichtete Oliver Welke als Moderator von allen Spielen und wurde, wie schon bei der WM 2014, von Oliver Kahn als Experte unterstützt. Hinzu kamen Holger Stanislawski, der die Spiele mit einem Tool analysierte, Schiedsrichterexperte Urs Meier und ein Studiogast sowie teilweise Sebastian Kehl als zusätzlicher Experte, meist bei den deutschen Spielen. Außerdem berichteten Katrin Müller-Hohenstein und Simon Rolfes aus den Stadien und vom deutschen Mannschaftslager. Für die ARD berichteten zwei Moderatorenteams: Alexander Bommes und Arnd Zeigler mit Experte Thomas Hitzlsperger meist von den Nachmittagsspielen und Matthias Opdenhövel mit Experte Mehmet Scholl von den Abendspielen bzw. den deutschen Partien. Dabei begaben sich Opdenhövel und Scholl als einzige in die Stadien vor Ort. Gerhard Delling war als Mannschaftsreporter im Einsatz. Der Abend im Ersten wurde von Reinhold Beckmann abgeschlossen, der aus Malente Beckmanns Sportschule moderierte, im ZDF durch die Talkshow Markus Lanz. Vom 19. bis 22. Juni berichteteten für Sat.1 Matthias Killing und Co-Kommentator Mirko Slomka vor Ort von den Spielen, moderiert von Frank Buschmann mit Marcel Reif und Serdar Somuncu aus dem Europapark Rust.

Die UEFA produzierte die Bilder der Spiele selbst und bot den übertragenden Sendern eine Auswahl der Kamerabilder an. Bilder von Hooligans, Auseinandersetzungen im Stadion und Flitzer wurden von der UEFA nicht weitergegeben. ARD und ZDF beschwerten sich daraufhin am 13. Juni 2016 und forderten, alle relevanten und die Öffentlichkeit interessierenden Situationen aus den Stadien bereitgestellt zu bekommen.[79][80] Als kroatische Fans wenige Tage später am 17. Juni beim Spiel ihrer Mannschaft gegen Tschechien Leuchtraketen auf das Spielfeld warfen und sich Auseinandersetzungen auf den Tribünen lieferten, so dass das Spiel unterbrochen werden musste, wurde dies im UEFA-Bild gezeigt.[81]

Funktion ARD ZDF Sat.1
Modera­toren Matthias Opdenhövel,
Alexander Bommes
Oliver Welke Frank Buschmann
Co-Modera­tion/
Sidekick
Arnd Zeigler Christoph „Icke“ Dommisch,
Serdar Somuncu
Experten Mehmet Scholl
und wechselnde GästeD1D4
Oliver Kahn,
Holger Stanislawski
und wechselnde GästeD2D4
Marcel Reif
und wechselnde GästeD3D4
Begleiter der DFB-Elf Gerhard Delling Katrin Müller-Hohenstein
Stadion­team Gerhard Delling Katrin Müller-Hohenstein,
Simon Rolfes
Matthias Killing,
Mirko Slomka
Kommentatoren Tom Bartels,
Steffen Simon,
Gerd Gottlob
Béla Réthy,
Martin Schneider,
Oliver Schmidt,
Claudia Neumann
Hansi Küpper,
Matthias Stach,
Mirko Slomka
D4 Zu jedem Spiel wurde meist ein Gast, oft mit direktem Bezug zum übertragenen Spiel, eingeladen.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Pariasek (rechts) und Herbert Prohaska (links) mit Marcel Koller (2014)

In Österreich gingen der Österreichische Rundfunk (ORF) und der Privatsender ATV ein Kooperationsabkommen ein. Während der ORF alle Spiele der Europameisterschaft live übertrug, hatte sich ATV die Rechte an der Live-Ausstrahlung von sechs Spielen gesichert. Es handelte sich dabei, wie in Deutschland, um sechs Spiele des letzten Spieltages der Gruppenphase. Am Beispiel der Österreich-Gruppe F: Während Island gegen Österreich live im ORF zu sehen war, wurde Portugal gegen Ungarn zeitgleich auf ATV gesendet. Ein ähnliches Vorgehen gab es auch in den anderen Gruppen. Dadurch entfielen Konferenzschaltungen, die durch die parallel verlaufenden Spiele notwendig gewesen wären.[82]

Funktion ORF[83] ATV[84]
Studio­modera­toren Rainer Pariasek
Bernhard Stöhr
Alina Zellhofer
Mark Michael Nanseck
Elisabeth Auer
Martin Reichenauer
Andreas Moravec
Studio-Experten Herbert Prohaska
Helge Payer
Roman Mählich
Peter Hackmair
u. a. Christoph Daum
Reporter Kristina Inhof
Peter Brunner
Roland Hönig
Toni Oberndorfer
Caroline Pflanzl
Begleiter der ÖFB-Elf Peter Hackmair
Kommentatoren Oliver Polzer
Thomas König
Boris Kastner-Jirka
Michael Roscher
Dietmar Wolff
Michael Bacher
Leitung: Gerhard Lackner

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz wurden die Übertragungsrechte vom SRG SSR erworben. Die SRG startete bei der Europameisterschaft einen 4K-Versuch.[85] Es wurden 8 Spiele in 4K übertragen. In der Deutschschweiz wurden die Spiele auf dem Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) übertragen. Alle 51 Spiele wurden auf SRF live übertragen,[86] 45 Spiele auf SRF zwei, die sechs Parallelspiele der letzten Gruppenrunde auf SRF info. In der französischen Schweiz wurden die Spiele auf Radio Télévision Suisse (RTS) übertragen. Radiotelevisione Svizzera (RSI) übertrug den Wettbewerb für die italienischsprachige Bevölkerung. Die Europäische Rundfunkunion erlaubte Radio SRF 3 die Spiele per Radio zu übertragen.[87]

Sponsoren und Unterstützer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine A330-300 der Turkish Airlines mit der UEFA-Euro-2016-Sonderlackierung

Neben den zehn internationalen Sponsoren (Adidas, Carlsberg, Coca-Cola, Continental, Hyundai/Kia, McDonald’s, Orange, SOCAR, Turkish Airlines und Hisense) traten sechs nationale Unterstützer (FdJ – Française des Jeux, PROMAN, La Poste, Crédit Agricole, SNCF und Abritel-HomeAway) auf.[88]

Dabei war es Carlsberg aufgrund des Loi Évin, einem Gesetz gegen Alkohol- und Tabakwerbung im Fernsehen, verboten, in den Stadien mit dem Namen der Brauerei zu werben.[89] Daher wich das dänische Unternehmen auf den Schriftzug „Probably“ aus, den sie in markanter weiß verschnörkelter Schrift auf dem für Carlsberg typischen dunkelgrünen Hintergrund zeigte.[89] Dieser ist dem Slogan der Brauerei „Probably the best“ (dt. „Vermutlich das Beste“) entlehnt.[89]

Trikotausrüster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neun der 24 EM-Mannschaften trugen Trikots von Adidas (Belgien, Deutschland, Nordirland, Schweden, Spanien, Russland, Ukraine, Ungarn, Wales). Die weiteren Trikotausrüster waren: Nike mit sechs Mannschaften (England, Frankreich, Kroatien, Polen, Portugal, Türkei), Puma mit fünf Mannschaften (Italien, Österreich, Schweiz, Slowakei, Tschechien), Joma (Rumänien), Macron (Albanien), Erreà (Island) und Umbro (Irland).[90]

Sammelalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch zur Euro 2016 gab die Firma Panini ein Sammelalbum heraus, das bereits zur Fußballkultur gehört. Es wird in den Medien kontrovers diskutiert, beispielsweise dass das Album lange vor Festlegung der endgültigen Kader gedruckt wurde und damit teilweise nicht nominierte Spieler enthält. Auch die möglicherweise hohen Kosten, das Album mit 680 Bildern (ohne Extrasticker) zu vervollständigen, und die optimale Strategie für das sogenannte Sammelbilderproblem werden und wurden oft diskutiert.[91]

Die deutsche Supermarktkette REWE gab als Produktzugabe ein offizielles DFB-Sammelalbum mit 36 Bildern zur deutschen Fußballnationalmannschaft heraus. Die Schweizer Supermarktkette Migros gab in Zusammenarbeit mit Panini ein Sammelalbum mit 120 Bildern aus, das die Schweizer Nationalmannschaft zum Thema hat.[92]

Das Tschuttiheftli als Alternative zum Panini-Heft („Kunst statt Kommerz“) wurde zur EM 2016 in der Schweiz, in Deutschland und erstmals in Österreich vertrieben. Verschiedene Künstler gestalteten die Portraits. Ein allfälliger Gewinn kommt kulturellen Projekten zugute.[93]

Ausschreitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor dem ersten Spieltag kam es in Marseille zu Krawallen zwischen englischen Hooligans mit Einheimischen und der Polizei. Dabei hatten die Engländer mit Gesängen wie „Isis, where are you?“ („Isis, wo seid ihr?“) die dort lebende muslimische Bevölkerung provoziert. Bereits bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich hatte es dort gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen englischen Hooligans und einheimischen Jugendlichen gegeben.[94]

Schwere Ausschreitungen zwischen russischen und englischen Hooligans mit über 30 Verletzten,[95] darunter vier Schwerverletzte und eine Person in Lebensgefahr,[96] begleiteten die Spielpaarung zwischen England und Russland am 11. Juni in Marseille. Die Krawalle auf der Straße fanden nach Abpfiff des Spiels ihre Fortsetzung im Stadion, wo russische Hooligans den englischen Block stürmten und englische Fans angriffen.[97][98] Zuvor wurden aus dem russischen Block mehrere Leuchtraketen abgefeuert.[97] Laut Frankreichs Generalstaatsanwalt trage eine Gruppe von 150 russischen Hooligans für viele der Ausschreitungen die Verantwortung, wobei sich auch einige Engländer beteiligt hätten. Die russischen Hooligans seien „extrem gut trainiert“ und für „ultraschnelle, ultraharte Gewalt“ verantwortlich gewesen.[99][100] Der überwiegende Teil der Verletzten waren Engländer.[96] Die UEFA drohte dem englischen und dem russischen Fußballverband für den Wiederholungsfall mit dem Ausschluss von der Europameisterschaft und verurteilte schließlich den russischen Fußballverband wegen der Randale seiner Hooligans im Stadion zu einer Strafe von 150.000 Euro und zu einer Disqualifikation auf Bewährung während der gesamten Dauer der EM; einem Wiederholungsfall folgt nach dem UEFA-Urteil der sofortige Turnier-Ausschluss.[101] Laut dem russischen Sportminister Witali Mutko habe die UEFA richtig gehandelt. Parlaments-Vizepräsident Igor Lebedew sagte jedoch, die russischen Hooligans hätten die Ehre Russlands verteidigt und sollten so weitermachen.[102][103][104]

Rund 50 deutsche Hooligans griffen in Lille eine Gruppe ukrainischer Fans vor der Begegnung Deutschland gegen Ukraine an. Zuvor hatten sie rechtsextreme Parolen gerufen und eine Reichskriegsflagge gezeigt.[105][106][107] Laut Polizeiangaben wurden zwei Ukrainer durch Dosenwürfe leicht verletzt.[108]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: UEFA Euro 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Franzke: EM künftig mit 24 Teams. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 28. Juni 2008, abgerufen am 28. Februar 2009.
  2. UEFA EURO 2016: key dates and milestones. In: uefa.com. UEFA, 1. Februar 2013, abgerufen am 19. Mai 2013 (englisch).
  3. EURO 2016: Über die Euro. In: uefa.com. UEFA, 28. Mai 2010, abgerufen am 25. Juni 2012.
  4. ARD: Tagesschau vom 11. Juli 2016, 20:00 Uhr
  5. EURO 2016: Grünes Licht für Bewerbungsverfahren (Memento vom 18. Juli 2013 im Webarchiv archive.is) Bei: uefa.com. 12. Dezember 2008.
  6. Wales and Scotland ditch Euro bid. In: bbc.co.uk. British Broadcasting Corporation, 2. März 2008, abgerufen am 18. Juli 2013 (englisch).
  7. Vier Interessenten für die UEFA EURO 2016™. In: uefa.com. UEFA, 11. März 2009, abgerufen am 27. Februar 2015.
  8. France to bid for EURO 2016. In: fifa.com. FIFA, 13. Februar 2009, abgerufen am 18. Juli 2013 (englisch).
  9. Bewerbung der Türkei. In: sabah.com.tr. Sabah, archiviert vom Original am 11. Februar 2009, abgerufen am 25. Juni 2012 (türkisch).
  10. Andrea Lolli: L’Italia vuole gli Europei 2016. In: tuttomercatoweb.com. 29. Januar 2009, abgerufen am 18. Juli 2013 (italienisch).
  11. Inget EM i Sverige. In: gp.se. Göteborgs-Posten, 9. Dezember 2009, abgerufen am 18. Juli 2013 (schwedisch).
  12. La France accueillera l’euro 2016. In: francefootball.fr. France Football, archiviert vom Original am 29. Mai 2010, abgerufen am 25. Juni 2012 (französisch).
  13. France Football vom 3. August 2010, S. 20.
  14. Festlegung der Austragungsorte. In: fff.fr. Fédération Française de Football, 20. Mai 2011, abgerufen am 25. Juni 2012 (französisch).
  15. France Football vom 24. Mai 2011, S. 54.
  16. Entscheidung des UEFA-Exekutivkomitees von zwei weiteren Stadien. In: uefa.com. UEFA, 16. Juni 2011, abgerufen am 25. Juni 2012.
  17. France Football vom 23. Juli 2013, S. 18 f.
  18. Meldung und Interview mit dem OL-Präsidenten vom 12. November 2013 bei France Football.
  19. France Football vom 3. September 2013, S. 11.
  20. France Football vom 22. November 2011, S. 36–37.
  21. „Nancy forfait pour 2016“ in France Football vom 6. Dezember 2011, S. 12.
  22. UEFA EURO 2016 Endrunde – Gastgeber. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 20. März 2015 (Informationen zu den Stadien durch Klick auf den Ortsnamen oben in der Grafik).
  23. Anstoßzeiten für EURO 2016 festgelegt. In: stadionwelt.de. Thomas Krämer, 28. April 2014, abgerufen am 14. Oktober 2015.
  24. Rafael Buschmann, Peter Ahrens: EM-Ausblick 2016: Mehr Teams, weniger Sport. In: spiegel.de. Spiegel Online, 30. Juni 2012, abgerufen am 15. Juni 2016.
  25. "Ich bin nicht ganz glücklich": Weltmeister Müller kritisiert EM-Modus. In: n-tv.de. n-tv, 29. Mai 2016, abgerufen am 15. Juni 2016.
  26. Ärger um EM-Modus: "Dann soll Deutschland halt nicht spielen". In: welt.de. Die Welt, 14. Februar 2014, abgerufen am 15. Juni 2016.
  27. Daniel Bakir: Willkommen, Wettbewerbsverzerrung! Jetzt merkt jeder, wie absurd der neue EM-Modus ist. In: stern.de. Stern.de, 20. Juni 2016, abgerufen am 20. Juni 2016.
  28. EM 2016 in Frankreich – Spielplan. In: weltfussball.de. Abgerufen am 14. Oktober 2015.
  29. Reglement der UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2014–2016. § 18.01. UEFA, 12. Dezember 2013, abgerufen am 19. Juni 2016 (PDF/1.6 MB).
  30. a b c Reglement der UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2014–2016. § 18.02. UEFA, 12. Dezember 2013, abgerufen am 19. Juni 2016 (PDF/1.6 MB).
  31. Die Ermittlung der vier besten Gruppendritten. In: fussball-em-2016.com. Nils Römeling, abgerufen am 20. Januar 2016.
  32. Reglement der UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2014–2016. Artikel 48. UEFA, 12. Dezember 2013, abgerufen am 19. Juni 2016 (PDF/1.6 MB).
  33. a b UEFA EURO 2016: Daten und Meilensteine. In: uefa.com. UEFA, 15. Februar 2013, abgerufen am 24. Oktober 2012.
  34. Gibraltar nach Kongress-Entscheidung an Bord. In: uefa.com. UEFA, 24. Mai 2013, abgerufen am 22. November 2015.
  35. Endrunden-Auslosung der UEFA EURO 2016. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 14. Oktober 2015.
  36. National Team – Coefficients Overview. In: uefa.com. UEFA, 14. Oktober 2015, abgerufen am 14. Oktober 2015 (PDF, englisch).
  37. Match Schedule. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 26. April 2014 (PDF; 8,2 MB, englisch).
  38. Taktische Muster der EM-Vorrunde: Der Zufall kommt zu Fall. In: spiegel.de. Spiegel Online, 24. Juni 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  39. Albania 0-1 Switzerland. In: bbc.com. British Broadcasting Corporation, 11. Juni 2016, abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).
  40. Wieder schwere Fan-Krawalle in Marseille. In: tagesschau.de. Tagesschau.de, 11. Juni 2016, abgerufen am 12. Juni 2016.
  41. Live-Blog Euro: Der dritte Tag im Überblick. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 12. Juni 2016, abgerufen am 27. Juni 2015.
  42. Deutsche Presse-Agentur: UEFA: EM-Ausschluss auf Bewährung für Russland. In: sportgate.de. WebplexMedia GmbH, 14. Juni 2016, abgerufen am 27. Juni 2016.
  43. Reglement der UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2014–2016. § 17.03. In: uefa.org. UEFA, 12. Dezember 2013, abgerufen am 18. Juni 2016 (PDF/1.6 MB).
  44. Torjägerliste der UEFA. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 10. Juli 2016.
  45. France forward Antoine Griezmann wins Golden Boot. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 10. Juli 2016.
  46. Antoine Griezmann ist der Spieler des Turniers. In: uefa.com. UEFA, 11. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  47. Renato Sanches zum SOCAR besten jungen Spieler der EURO gewählt. In: uefa.com. UEFA, 10. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  48. Gera wins fans' Goal of the Tournament (engl.). In: uefa.com. UEFA, 13. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  49. UEFA EURO 2016: Die Mannschaft des Turniers. In: uefa.com. UEFA, 11. Juli 2016, abgerufen am 11. Juli 2016.
  50. 18 Schiedsrichter für die UEFA EURO 2016 ernannt. In: uefa.com. UEFA, 15. Dezember 2015, abgerufen am 25. Mai 2016.
  51. Match Officials – UEFA EURO 2016. In: uefa.com. UEFA, 1. März 2016, abgerufen am 25. Mai 2016 (PDF, englisch).
  52. These 6 EURO 2016 Referee Teams have been sent home by UEFA. In: footballrefereeing.blogspot.de. Blogger.com, 23. Juni 2016, abgerufen am 2. Juli 2016 (englisch).
  53. Martin Atkinson, Cüneyt Çakır and Carlos Velasco Carballo have been sent home from EURO 2016. In: footballrefereeing.blogspot.de. Blogger.com, 28. Juni 2016, abgerufen am 2. Juli 2016 (englisch).
  54. IL TEAM ARBITRALE CHE RAPPRESENTERÀ L'ITALIA ALL'EUROPEO 2016. In: aia-figc.it. Associazione Italiana Arbitri, 25. Mai 2016, abgerufen am 4. Juli 2016 (italienisch).
  55. Российский судья Антон Аверьянов не будет работать на Евро-2016. In: sport.ru. Sport.ru, 27. April 2016, abgerufen am 11. Juli 2016 (russisch).
  56. UEFA EURO 2016 - Spiele. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 11. Juli 2016.
  57. Zidane reveals Beau Jeu as official match ball. Information from uefa.com / adidas Baltics. In: uefa.com. UEFA, 12. November 2015, abgerufen am 12. November 2015 (englisch).
  58. Neuer EM-Spielball: Auf „Beau Jeu“ folgt „Fracas“. In: diepresse.com. DiePresse.com, 21. Juni 2016, abgerufen am 27. Juni 2016.
  59. Maskottchen der UEFA EURO 2016. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 2. März 2015.
  60. EURO-Maskottchen heißt Super Victor. In: uefa.com. UEFA, 30. November 2014, abgerufen am 2. März 2015.
  61. David Guetta singt die offizielle EM-Hymne 2016. In: em2016.net. Nils Römeling, 21. Dezember 2015, abgerufen am 10. Januar 2016.
  62. David Guetta: EM-Hymne bald fertig. In: fussball-wm.pro. e-2 Communications Malta Ltd., 14. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  63. Willy William. In: sat1.de. Sat.1, abgerufen am 22. Juni 2016.
  64. "Das sind wir": Der offizielle ÖFB-Song zur EM. In: diepresse.com. DiePresse.com, 24. Mai 2016, abgerufen am 22. Juni 2016.
  65. Alex Raack: Island bei der EM in Frankreich: "Die EM ist wichtiger, als Präsident zu werden". In: tagesspiegel.de. Der Tagesspiegel, 3. Juli 2016, abgerufen am 15. Juli 2016.
  66. Sandra Schröpfer und Max Boenke: Fangesänge: Huh! – So können Sie die Isländer bei der EM anfeuern. In: derwesten.de. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 3. Juli 2016, abgerufen am 15. Juli 2016.
  67. Deutsche Presse-Agentur: Euro 2016: Island schafft gegen plan- und einfallslose Engländer ein Fußballmärchen. In: badische-zeitung.de. Badische Zeitung, 29. Juni 2015, abgerufen am 15. Juli 2016.
  68. Deutsche Presse-Agentur: Fußball: Mehr Plätze, mehr Trainer - mehr Erfolg: Islands Masterplan. In: augsburger-allgemeine.de. Augsburger Allgemeine, 1. Juli 2015, abgerufen am 15. Juli 2016.
  69. Fußball EM 2016 EM-Song „Will Grigg's on fire“ wird zum Kult. In: gq-magazin.de. Gentlemen’s Quarterly, 22. Juni 2016, abgerufen am 15. Juli 2016.
  70. Tickets. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 14. Dezember 2015.
  71. a b Westfälische Nachrichten: Neulinge und Dauerbrenner: Zahlen – Zahlen – Zahlen: Albanien ist bei den Buchmachern der größte Außenseiter, Fußball-EM 2016, Paris, sid, 10. Juni 2016
  72. EM 2016 Tickets – alle Infos. In: fussballnationalmannschaft.net. Nils Römeling, abgerufen am 14. Dezember 2015.
  73. Frank Hellmann: EM-Tickets nur für erlauchte DFB-Fans? In: zdfsport.de. ZDF, 11. Dezember 2015, abgerufen am 14. Dezember 2015.
  74. Frank Hellmann: Hoher Preis für EM-Karte. In: fr-online.de. Frankfurter Rundschau, 11. Dezember 2015, abgerufen am 14. Dezember 2015.
  75. a b c Westfälische Nachrichten: Mehr Spiele, mehr TV, mehr Geld: Aufstockung des Teilnehmerfeldes schmeckt nicht jedem / Nur die Kleinen profitieren, Fußball-EM 2016, Évian, Wilfried Sprenger, 11. Juni 2016
  76. a b c d e f Westfälische Nachrichten: Ab jetzt rollt bei der Euro der Euro, Fußball-EM 2016, Lille, 28. Juni 2016
  77. EM 2016 TV-Planer & Fernsehprogramm. In: fussball-wm.pro. e-2 Communications Malta Ltd., abgerufen am 30. April 2016.
  78. Sat.1 kauft ARD und ZDF einige EM-Spiele ab. In: dwdl.de. DWDL.de, abgerufen am 30. April 2016.
  79. Markus Ehrenberg: ARD und ZDF beschweren sich bei Uefa wegen eingeschränkter Bilder. In: www.tagesspiegel.de. Der Tagesspiegel, 13. Juni 2016, abgerufen am 15. Juni 2016.
  80. Kritik bei Fußball-EM: TV-Sender beschweren sich über Uefa-Zensur. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. Juni 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 15. Juni 2016]).
  81. Sportschau: EURO 2016: Pyro und Krawalle bei Tschechien – Kroatien – Sportschau. In: youtube.com. YouTube, 17. Juni 2016, abgerufen am 18. Juni 2016.
  82. Frankreich-Deal: ORF gibt EURO-Rechte teilweise an ATV ab. In: sportnet.at. Styria Media Group, 17. Februar 2016, abgerufen am 23. März 2016.
  83. Die EURO 2016 im ORF: 250 Stunden von Mittag bis Mitternacht. In: orf.at. Österreichischer Rundfunk, abgerufen am 28. Juni 2016.
  84. ATV Euro 2016 live. In: atv.at. ATV, abgerufen am 2. Juli 2016.
  85. Schweizerische Depeschenagentur: SRG startet 4K-Versuch an der EURO 2016. In: srgd.ch. SRG SSR, 14. April 2016, abgerufen am 31. Mai 2016.
  86. Schweizer Radio und Fernsehen: UEFA EURO 2016™: SRF Sport zeigt alle 51 Spiele live. In: srgd.ch. SRG SSR, 12. Mai 2016, abgerufen am 31. Mai 2016.
  87. Fußball-Rechte: ARD/ZDF profitieren nicht vom neuen Deal der EBU. In: digitalfernsehen.de. Auerbach Verlag und Infodienste GmbH, 12. April 2016, abgerufen am 31. Mai 2016.
  88. Sponsoren & Unterstützer der EM 2016. In: fussball-em-2016.com. Nils Römeling, 15. März 2016, abgerufen am 22. März 2016.
  89. a b c Westfälische Nachrichten: Bierwerbung verboten, Fußball-EM 2016, Münster, 18. Juni 2016
  90. Die Hersteller der 24 EM-Teilnehmer. In: emtrikots.de. Nils Römeling, abgerufen am 18. April 2016.
  91. Das Einmaleins der Panini Sticker. In: dw.com. Deutsche Welle, 12. Mai 2016, abgerufen am 14. Mai 2016.
  92. „Hol dir deine Swiss Football Stars“. In: migros.ch. Migros, 14. April 2016, abgerufen am 1. Juni 2016.
  93. Susanne Baller: Tschuttiheftli: Kunst statt Kommerz – das Anti-Panini-Heft. In: stern.de. Stern.de, 3. Juni 2016, abgerufen am 19. Juli 2016.
  94. Englische Fans provozieren Massenprügelei mit IS-Rufen. In: welt.de. Die Welt, 10. Juni 2016, abgerufen am 11. Juni 2016.
  95. abweichende Angaben zwischen 33 und mindestens 44
  96. a b Deutsche Presse-Agentur: Neue Erkenntnisse nach den EM-Randalen: 150 organisierte russische Hooligans in Marseille beteiligt. In: sportschau.de. Sportschau, 13. Juni 2016, abgerufen am 19. Juli 2016.
  97. a b Eklat bei EM-Spiel in Marseille: Russische Fans stürmen englischen Block. In: spiegel.de. Spiegel Online, 11. Juni 2016, abgerufen am 19. Juli 2016.
  98. Uefa: Russland und England droht der EM-Ausschluss. In: zeit.de. Die Zeit, 12. Juni 2016, abgerufen am 19. Juli 2016.
  99. Russische Hooligans bei der EM: "Ultraschnelle, ultraharte Gewalt". In: spiegel.de. Spiegel Online, 13. Juni 2016, abgerufen am 21. Juli 2016.
  100. Paul Wright: Euro 2016: French prosecutors say 150 'ultra-violent' Russian fans largely to blame for Marseille violence. In: ibtimes.co.uk. International Business Times, 13. Juni 2016, abgerufen am 21. Juli 2016 (englisch).
  101. Nach Ausschreitungen in Marseille: UEFA verhängt Strafe gegen Russland. In: tagesschau.de. Tagesschau.de, 14. Juni 2016, abgerufen am 21. Juli 2016.
  102. Shaun Walker: Moscow football official to violent fans: well done lads, keep it up! In: theguardian.com. The Guardian, 13. Juni 2016, abgerufen am 24. Juli 2016 (englisch).
  103. Euro 2016: 150 Russians 'behind' violence. In: bbc.com. British Broadcasting Corporation, 13. Juni 2016, abgerufen am 24. Juli 2015 (englisch).
  104. Markus Sambale: Russland und das Hooligan-Problem: "Weiter so, Prachtkerle!" In: tagesschau.de. Tagesschau.de, 14. Juni 2016, abgerufen am 24. Juli 2016.
  105. Vor dem EM-Spiel: Deutsche Fans randalieren in Lille. In: tagesschau.de. Tagesschau.de, 12. Juni 2016, abgerufen am 24. Juli 2016.
  106. Fans und Hooligans in Lille: 20.000 feiern, 50 randalieren. In: spiegel.de. Spiegel Online, 12. Juni 2016, abgerufen am 24. Juli 2016.
  107. Randale in Lille: Deutsche Chaoten attackieren ukrainische Fans. In: welt.de. Die Welt, 12. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016.
  108. Deutschland gewinnt Auftaktspiel gegen Ukraine 2:0. In: morgenpost.de. Berliner Morgenpost, 12. Juni 2016, abgerufen am 24. Juli 2016.