Fußball-Europameisterschaft 2016/Kroatien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel behandelt die kroatische Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Für Kroatien war es die fünfte Teilnahme und seitdem sich Kroatien 1996 erstmals als eigene Mannschaft qualifizieren konnte, verpassten die Kroaten nur einmal (2000) die Endrunde.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ivan Perišić, bester Torschütze der Kroaten in den Qualifikationsspielen

Kroatien absolvierte die Qualifikation zur Europameisterschaft in der Gruppe H. Nach dem Vorrundenaus bei der WM 2014 hatte Niko Kovač zwar die Kroaten noch in die Qualifikation geführt, kurz vor dem Ende der Qualifikation hatte sich der kroatische Verband aber von ihm getrennt. Dabei begann die Qualifikation gut für die Kroaten. Ebenso wie die Italiener gewannen sie die ersten drei Spiele, erreichten dann beim Auswärtsspiel in Italien ein 1:1 und übernahmen anschließend durch ein 5:1 gegen Norwegen die alleinige Tabellenführung, da Italien in Bulgarien nur ein 2:2 erreichte. Da beim dann folgenden Spiel der Kroaten gegen Italien, das 1:1 endete, ein Hakenkreuz in den Rasen eingraviert war, zog die UEFA den Kroaten den Punkt wieder ab. Mit einem 0:0 in Aserbaidschan und einer 0:2-Niederlage in Norwegen gaben sie die Tabellenführung dann wieder ab, worauf Kovač entlassen wurde. Unter seinem Nachfolger Ante Čačić konnten sie in den beiden letzten Spielen aber mit zwei Siegen den zweiten Platz sichern. Damit hatten sie zwar die meisten Tore der Gruppe erzielt und die wenigsten Gegentore kassiert, mit vier Punkten Rückstand auf die Italiener waren sie aber nur Zweiter, aber dennoch ebenfalls qualifiziert, während die Norweger in den Play-offs der Gruppendritten scheiterten. Insgesamt setzten die beiden Trainer 26 Spieler ein, davon kamen nur Ivan Rakitić und Danijel Subašić, der den nach der WM zurückgetretenen Rekordtorhüter Stipe Pletikosa als Stammtorhüter abgelöst hatte, in allen zehn Spielen zum Einsatz. Zehn Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen, als bester Torschütze Ivan Perišić mit sechs Toren, der im letzten Spiel auch das entscheidende 1:0 für die Qualifikation erzielte.[1] Kein Neuling kam in einem Qualifikationsspiel zum Einsatz. Im ersten Spiel gegen Italien machte Ivica Olić sein 100. und Rekordnationalspieler Darijo Srna im letzten Qualifikationsspiel sein 125. Länderspiel.

In der FIFA-Weltrangliste konnten sich die nach dem WM-Vorrundenaus auf Platz 16 gefallenen Kroaten während der Qualifikation nicht verbessern, sie fielen sogar um drei Plätze zurück.[2][3]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Resultate aus kroatischer Sicht.

Datum Spielort Gegner Ergebnis Torschützen
09.09.2014 Stadion Maksimir, Zagreb MaltaMalta Malta 2:0 (0:0) 1:0 Luka Modrić (46.), 2:0 Andrej Kramarić (81.)
10.10.2014 Wassil-Lewski-Nationalstadion, Sofia (BGR) BulgarienBulgarien Bulgarien 1:0 (1:0) 1:0 Nikolaj Bodurow (36./Eigentor)
13.10.2014 Stadion Gradski vrt, Osijek AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 6:0 (4:0) 1:0 Andrej Kramarić (11.), 2:0, 3:0 Ivan Perišić (34., 45.), 4:0 Marcelo Brozović (45.+1′), 5:0 Luka Modrić (56./Elfmeter), 6:0 Rəşad Sadıqov (61./Eigentor)
16.11.2014 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand (ITA) ItalienItalien Italien 1:1 (1:1) 0:1 Antonio Candreva (11.), 1:1 Ivan Perišić (15.)
28.03.2015 Stadion Maksimir, Zagreb NorwegenNorwegen Norwegen 5:1 (1:0) 1:0 Marcelo Brozović (30.), 2:0 Ivan Perišić (53.), 3:0 Ivica Olić (65.), 3:1 Alexander Tettey (80.), 4:1 Gordon Schildenfeld (87.), 5:1 Danijel Pranjić (90.+4′)
12.06.2015 Stadion Poljud, Split ItalienItalien Italien 1:1 (1:1) 1:0 Mario Mandžukić (11.), 1:1 Antonio Candreva (36./Elfmeter)
03.09.2015 Tofiq-Bəhramov-Stadion, Baku (AZE) AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 0:0
06.09.2015 Ullevaal-Stadion, Oslo (NOR) NorwegenNorwegen Norwegen 0:2 (0:0) 0:1 Jo Inge Berget (51.), 0:2 Vedran Ćorluka (69./Eigentor)
10.10.2015 Stadion Maksimir, Zagreb BulgarienBulgarien Bulgarien 3:0 (2:0) 1:0 Ivan Perišić (2.), 2:0 Ivan Rakitić (42.), 3:0 Nikola Kalinić (81.)
13.10.2015 Ta’ Qali-Stadion, Attard (MLT) MaltaMalta Malta 1:0 (1:1) 1:0 Ivan Perišić (25.)

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ItalienItalien Italien  10  7  3  0 016:700  +9 24
 2. KroatienKroatien Kroatien  10  6  3  1 020:500 +15 20
 3. NorwegenNorwegen Norwegen  10  6  1  3 013:100  +3 19
 4. BulgarienBulgarien Bulgarien  10  3  2  5 009:120  −3 11
 5. AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan  10  1  3  6 007:180 −11 06
 6. MaltaMalta Malta  10  0  2  8 003:160 −13 02
Stand: 13. Oktober 2015

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der Qualifikation gewannen die Kroaten am 17. November in Rostow am Don mit 3:1 gegen EM-Teilnehmer Russland. Am 23. März trafen die Kroaten in Osijek auf Israel, das sich nicht für die EM qualifizieren konnte, und gewannen mit 2:0, drei Tage später folgte in Budapest gegen EM-Teilnehmer Ungarn ein 1:1. Kurz vor der EM gewannen sie noch Testspiele am 27. Mai in Koprivnica gegen Mazedonien mit 1:0 und am 4. Juni gegen San Marino in Rijeka mit 10:0 – der bisher höchste Länderspielsieg der Kroaten. Dabei erzielte Nikola Kalinić mit den Toren zum 8:0, 9:0 und 10:0 in der 59., 73. und 84. Minute einen „lupenreinen“ Hattrick. Ebenfalls drei Tore erzielte Mario Mandžukić, wogegen Marko Pjaca mit seinem ersten Länderspieltor das 1:0 erzielte.[4]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein vorläufiger Kader mit 27 Spielern wurde von Nationaltrainer Ante Čačić am 16. Mai 2016 präsentiert, der dann noch auf 23 Spieler reduziert wurde.[5] Die Nennung des endgültigen Kaders erfolgte am 31. Mai.[6]

Die Spieler kamen von 17 Vereinen aus sieben Ländern. Meister und Pokalsieger Dinamo Zagreb stellte mit vier Spielern die meisten. Zwei weitere Spieler spielten ebenfalls in Kroatien, der Rest im europäischen Ausland.

Nr. Position Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze[K 1]
Länderspiel-
tore[K 1]
Debüt Anzahl der Spiele Tor Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte
23 Torhüter Danijel Subašić MonacoMonaco AS Monaco 27. Okt. 1984 000000000000022.000000000022 000000000000000.00000000000 2009 4
12 Torhüter Lovre Kalinić KroatienKroatien HNK Hajduk Split 03. Apr. 1990 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 2014
01 Torhüter Ivan Vargić KroatienKroatien HNK Rijeka 15. Mär. 1987 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 2014
11 Abwehr Darijo Srna (C)Kapitän der Mannschaft UkraineUkraine Schachtar Donezk 01. Mai 1982 000000000000131.0000000000131 000000000000022.000000000022 2003 4 1
05 Abwehr Vedran Ćorluka RusslandRussland Lokomotive Moskau 05. Feb. 1986 000000000000089.000000000089 000000000000004.00000000004 2006 4
21 Abwehr Domagoj Vida UkraineUkraine Dynamo Kiew 29. Apr. 1989 000000000000039.000000000039 000000000000001.00000000001 2010 3 1
03 Abwehr Ivan Strinić ItalienItalien SSC Neapel 17. Juli 1987 000000000000036.000000000036 000000000000000.00000000000 2010 3
13 Abwehr Gordon Schildenfeld KroatienKroatien Dinamo Zagreb 18. Mär. 1985 000000000000028.000000000028 000000000000001.00000000001 2009 2
02 Abwehr Šime Vrsaljko ItalienItalien US Sassuolo Calcio 10. Jan. 1992 000000000000019.000000000019 000000000000000.00000000000 2011 2 1
06 Abwehr Tin Jedvaj DeutschlandDeutschland Bayer 04 Leverkusen 28. Nov. 1995 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000 2014 1
10 Mittelfeld Luka Modrić SpanienSpanien Real Madrid 09. Sep. 1985 000000000000091.000000000091 000000000000011.000000000011 2006 3 1
07 Mittelfeld Ivan Rakitić SpanienSpanien FC Barcelona 10. Mär. 1988 000000000000077.000000000077 000000000000011.000000000011 2007 4 1
04 Mittelfeld Ivan Perišić ItalienItalien Inter Mailand 02. Feb. 1989 000000000000048.000000000048 000000000000013.000000000013 2011 4 2 1
08 Mittelfeld Mateo Kovačić SpanienSpanien Real Madrid 06. Mai 1994 000000000000027.000000000027 000000000000001.00000000001 2013 2
19 Mittelfeld Milan Badelj ItalienItalien AC Florenz 25. Feb. 1989 000000000000021.000000000021 000000000000001.00000000001 2010 4 1
14 Mittelfeld Marcelo Brozović ItalienItalien Inter Mailand 16. Nov. 1992 000000000000018.000000000018 000000000000004.00000000004 2014 3 1
15 Mittelfeld Marko Rog KroatienKroatien Dinamo Zagreb 19. Juli 1995 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000 2014 1 1
18 Mittelfeld Ante Ćorić KroatienKroatien Dinamo Zagreb 14. Apr. 1997 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 2016
17 Angriff Mario Mandžukić ItalienItalien Juventus Turin 21. Mai 1986 000000000000067.000000000067 000000000000024.000000000024 2007 3
16 Angriff Nikola Kalinić ItalienItalien AC Florenz 01. Mai 1988 000000000000029.000000000029 000000000000011.000000000011 2008 2 1
09 Angriff Andrej Kramarić DeutschlandDeutschland TSG 1899 Hoffenheim 19. Juni 1991 000000000000012.000000000012 000000000000004.00000000004 2014 3
20 Angriff Marko Pjaca KroatienKroatien Dinamo Zagreb 06. Mai 1995 000000000000009.00000000009 000000000000001.00000000001 2014 3
22 Angriff Duje Čop SpanienSpanien FC Málaga 01. Feb. 1990 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 2015 1

Trainer: Ante Čačić

Spieler, die nur im vorläufigen Kader standen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze[K 2]
Länderspiel-
tore[K 2]
Debüt
Tor Dominik Livaković KroatienKroatien NK Zagreb 09. Jan. 1995 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
Abwehr Duje Ćaleta-Car OsterreichÖsterreich Red Bull Salzburg 17. Sep. 1996 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
Mittelfeld Alen Halilović SpanienSpanien Sporting Gijón 18. Juni 1996 000000000000009.00000000009 000000000000000.00000000000 2013
Mittelfeld Domagoj Antolić KroatienKroatien Dinamo Zagreb 30. Juni 1990 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000 2014
  1. a b Stand: 12. Juni 2016
  2. a b Stand: 27. Mai 2016

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte (grün = gewonnen, gelb = Remis), Quartier (blau)

Bei der am 12. Dezember 2015 stattgefundenen Auslosung der sechs Endrundengruppen war Kroatien nur in Topf 2 gesetzt, so dass die Gefahr bestand, dass sie bereits in der Gruppenphase auf Gastgeber Frankreich, Titelverteidiger Spanien oder Weltmeister Deutschland treffen würden.[7] Letztlich wurden sie der Gruppe D mit Spanien zugelost. Weitere Gegner sind Tschechien und die Türkei, sodass diese Gruppe als ausgeglichen angesehen wird. Gegen Spanien spielten die Kroaten auch bei der letzten EM das letzte Gruppenspiel und verloren im vor der EM letzten Aufeinandertreffen mit 0:1. Nur das erste Spiel gegeneinander konnten sie 1994 gewinnen. Dazwischen gab es noch ein Remis und zwei Niederlagen – alle in Freundschaftsspielen. Gegen die Tschechen gab es zuvor in zwei Freundschaftsspielen je einen Sieg und ein Remis, wobei das Remis im Finale des King Hassan II Tournament 1996 im Elfmeterschießen zum Turniersieg führte. Gegen die Türken gab es zuvor in sechs Spielen zwei Siege und vier Remis, davon wurde eins im Viertelfinale der EM 2008 im Elfmeterschießen allerdings verloren. Dabei gingen die Kroaten in der 119. Minute in Führung, mussten aber in der Nachspielzeit noch den Ausgleich hinnehmen. Zuletzt trafen beide in den Play-off-Spielen der Qualifikation für die EM 2012 aufeinander, wobei sich die Kroaten mit 3:0 und 0:0 durchsetzten.

Im Auftaktspiel gegen die Türkei konnten die weitgehend überlegenen Kroaten ihre Überlegenheit nur mit einem Tor manifestieren. Auch gegen die Tschechen waren sie lange die dominierende Mannschaft und gingen mit 2:0 in Führung. Gegen Spielende kamen die Tschechen aber besser ins Spiel und konnten in der 75. Minuten den Anschlusstreffer erzielen. Nachdem dass Spiel in der 86. Minute nach Krawallen kroatischer Zuschauer kurz unterbrochen wurde, verloren die Kroaten völlig die Spielkontrolle und mussten in der langen Nachspielzeit dann noch den Ausgleich durch einen verwandelten Handelfmeter hinnehmen. Für das Spiel gegen die mit zwei Siegen gestarteten Spanier wurde die Mannschaft auf einigen Positionen verändert, da beide schon für das Achtelfinale qualifiziert waren, so blieb Luka Modrić, bester Spieler des Auftaktspiels auf der Bank. Die Kroaten gerieten bereits nach sieben Minuten in Rückstand, konnten das Spiel dann aber immer ausgeglichener gestalten und ließen kaum noch Torchancen der Spanier zu. Ihrerseits kamen sie zu mehreren Tormöglichkeiten, wovon sie zwei nutzen und den Titelverteidiger mit 2:1 besiegen konnten. Damit trafen sie als Gruppensieger im Achtelfinale auf Portugal, den Dritten der Gruppe F. Gegen die Portugiesen gab es zuvor drei Spiele, die alle verloren wurden. Bei der EM 1996 trafen beide erstmals aufeinander und die Kroaten verloren mit 0:3. In den beiden folgenden Freundschaftsspielen gelang den Kroaten auch kein Tor, aber den Portugiesen jeweils eins weniger.[8]

Auch diesmal gelang kein Sieg gegen die Portugiesen. Der portugiesische Trainer Fernando Santos hatte seine Startelf gegenüber den Gruppenspielen in der Abwehr und im Mittelfeld mit der Absicht geändert die kroatischen Spielgestalter Luka Modrić und Ivan Rakitić zu neutralisieren, was den Portugiesen auch überwiegend gelang. Allerdings konnte sie selber auch wenig kreatives zu Stande bringen und so nahmen sich die beiden Mannschaften weitgehend aus dem Spiel. Beide Torhüter mussten keinen Arbeitsnachweis erbringen. Erst kurz vor Ende der Verlängerung kamen die Kroaten zu einer nennenswerten Chance, die aber am Pfosten endete. Der daraufhin eingeleitete Konter über Renato Sanches, führte zum ersten Torschuss des Spiels von Cristiano Ronaldo. Der kroatische Torhüter Danijel Subašić konnte bei seiner einzigen Aktion den Schuss zwar abwehren, der mitgelaufene Ricardo Quaresma konnte aber zum 1:0-Siegtreffer abstauben. Die Kroaten hatten danach zwar noch eine Chance zum Ausgleich, der Schuss von Abwehrspieler Domagoj Vida ging aber knapp am Tor vorbei.

Durch die EM-Spiele verbesserte sich Kroatien in der FIFA-Weltrangliste um zwölf Plätze.

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KroatienKroatien Kroatien  3  2  1  0 005:300  +2 07
 2. SpanienSpanien Spanien  3  2  0  1 005:200  +3 06
 3. TurkeiTürkei Türkei  3  1  0  2 002:400  −2 03
 4. TschechienTschechien Tschechien  3  0  1  2 002:500  −3 01
So., 12. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Paris
Türkei Kroatien 0:1 (0:1)
Fr., 17. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Saint-Étienne
Tschechien Kroatien 2:2 (0:1)
Di., 21. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Bordeaux
Kroatien Spanien 2:1 (1:1)

K.-o.-Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtelfinale Sa., 25. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Lens
Kroatien Portugal 0:1 n. V. (0:0)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Kroatien fährt zur EURO“, uefa.com
  2. FIFA-Weltrangliste (14. August 2014)
  3. FIFA-Weltrangliste (5. November 2015)
  4. Croatia – San Marino 10:0
  5. „UEFA EURO 2016 preliminary list Čačić: "With best squad into every match"“, hns-cff.hr
  6. „Kramarić und Jedvaj bei Kroatien dabei“, uefa.com
  7. „Endrunden-Auslosung der UEFA EURO 2016“, uefa.com
  8. Bilanz Kroatien - Portugal