Fußball-Europameisterschaft 2021/Gruppe A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ItalienItalien Italien  3  3  0  0 007:000  +7 09
 2. WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales  3  1  1  1 003:200  +1 04
 3. SchweizSchweiz Schweiz  3  1  1  1 004:500  −1 04
 4. TurkeiTürkei Türkei  3  0  0  3 001:800  −7 00

Gruppe A der Fußball-Europameisterschaft 2021:

Fußball-Europameisterschaft 2021/Gruppe A (Europa)
(41° 53′ 0″ N, 12° 29′ 0″O)
Rom
2 (43° 47′ 0″ N, 11° 15′ 0″O)
2
3 (41° 53′ 0″ N, 12° 29′ 0″O)
3
1 (40° 25′ 47,81″ N, 49° 55′ 10,54″O)
1
Spielorte und Quartiere der Gruppe A
1= Türkei und Wales in Baku (Aserbaidschan)
2= Italien in Florenz (Italien)
3= Schweiz in Rom (Italien)

Türkei – Italien 0:3 (0:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türkei Italien Aufstellung
TürkeiTürkei
1. Spieltag
11. Juni 2021 um 21:00 Uhr (MESZ) in Rom (Olympiastadion Rom)
Zuschauer: 12.916
Schiedsrichter: Danny Makkelie (NiederlandeNiederlande Niederlande)1
Spielbericht
ItalienItalien
Aufstellung Türkei gegen Italien
Uğurcan ÇakırZeki Çelik, Merih Demiral, Çağlar Söyüncü, Umut MeraşOkay Yokuşlu (65. İrfan Can Kahveci) – Kenan Karaman (77. Halil Dervişoğlu), Ozan Tufan (64. Kaan Ayhan), Yusuf Yazıcı (46. Cengiz Ünder), Hakan ÇalhanoğluBurak Yılmaz (C)Kapitän der Mannschaft
Cheftrainer: Şenol Güneş
Gianluigi DonnarummaAlessandro Florenzi (46. Giovanni Di Lorenzo), Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini (C)Kapitän der Mannschaft, Leonardo SpinazzolaNicolò Barella, Jorginho, Manuel Locatelli (74. Bryan Cristante) – Domenico Berardi (85. Federico Bernardeschi), Ciro Immobile (81. Andrea Belotti), Lorenzo Insigne (81. Federico Chiesa)
Cheftrainer: Roberto Mancini
Eigentor 0:1 Demiral (53., Eigentor)
Tor 0:2 Immobile (66.)
Tor 0:3 Insigne (79.)
Gelbe Karten Söyüncü (88.), Dervişoğlu (90.)
Star des Spiels: Leonardo Spinazzola (Italien)
1 Assistenten: NiederlandeNiederlande Hessel Steegstra und NiederlandeNiederlande Jan de Vries
Vierte Offizielle: FrankreichFrankreich Stéphanie Frappart
Video-Assistenten: NiederlandeNiederlande Kevin Blom (VAR), NiederlandeNiederlande Pol van Boekel (AVAR1), DeutschlandDeutschland Christian Gittelmann (AVAR2), DeutschlandDeutschland Bastian Dankert (AVAR3)

Italien war in der ersten Hälfte spielbestimmend und deutlich häufiger in Ballbesitz. Aufgrund wiederholter Fehlpässe der Türken im Spielaufbau kamen die Italiener zu 14 Abschlusschancen, ohne jedoch einen Treffer zu erzielen. Nach dem Seitenwechsel gelangte der Ball nach einem Vorstoß von Domenico Berardi auf der am häufigsten bespielten rechten Seite per Flanke in den Fünfmeterraum zum Türken Merih Demiral, der ihn mit dem Oberkörper ins eigene Tor beförderte. Erstmals war der erste Treffer einer Europameisterschaft somit ein Eigentor. Im von Nationaltrainer Roberto Mancini etablierten Spielsystem war Italien nun aber nicht auf eine reine Ergebnisverwaltung bedacht, sondern drängte auf einen Ausbau der Führung. Der Gegner gelangte selten bis an den italienischen Sechzehnmeterraum und konnte im gesamten Spielverlauf keine hochkarätige Torchance produzieren. Keeper Uğurcan Çakır gelangen im Anschluss an den Rückstand zwei Paraden, letztendlich schaffte es aber der Römer Ciro Immobile, im eigenen Stadion nach einer Handabwehr des gegnerischen Torwarts per „Abstauber“ das 2:0 zu erzielen. Çakır war es rund eine Viertelstunde später dann auch, der die Italiener durch einen misslungenen Abstoß in der Nähe des Strafraums in einer Überzahlsituation in Ballbesitz brachte, was im 3:0-Endstand durch einen der auffälligsten Akteure, Lorenzo Insigne, mündete.[1]

Wales – Schweiz 1:1 (0:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wales Schweiz Aufstellung
WalesFlag of Wales (1959–present).svg
1. Spieltag
12. Juni 2021 um 17:00 Uhr (15:00 Uhr MESZ) in Baku (Nationalstadion Baku)
Zuschauer: 8.782
Schiedsrichter: Clément Turpin (FrankreichFrankreich Frankreich)2
Spielbericht
SchweizSchweiz
Aufstellung Wales gegen Schweiz
Danny WardConnor Roberts, Chris Mepham, Joe Rodon, Ben DaviesJoe Morrell, Joe Allen, Aaron Ramsey (90.+3 Ethan Ampadu) – Gareth Bale (C)Kapitän der Mannschaft, Kieffer Moore, Daniel James (75. David Brooks)
Cheftrainer: Rob Page
Yann SommerNico Elvedi, Fabian Schär, Manuel AkanjiKevin Mbabu, Remo Freuler, Granit Xhaka (C)Kapitän der Mannschaft, Ricardo RodríguezXherdan Shaqiri (66. Denis Zakaria) – Haris Seferović (84. Mario Gavranović), Breel Embolo
Cheftrainer: Vladimir Petković

Tor 1:1 Moore (74.)
Tor 0:1 Embolo (49.)
Gelbe Karten Moore (40.) Gelbe Karten Schär (30.), Mbabu (63.)
Star des Spiels: Breel Embolo (Schweiz)
2 Assistenten: FrankreichFrankreich Nicolas Danos und FrankreichFrankreich Cyril Gringore
Vierter Offizieller: SerbienSerbien Srđan Jovanović
Video-Assistenten: FrankreichFrankreich François Letexier (VAR), FrankreichFrankreich Jérôme Brisard (AVAR1), FrankreichFrankreich Benjamin Pagès (AVAR2), PolenPolen Paweł Gil (AVAR3)
Danny Ward fängt eine Schweizer Flanke

Wales hatte relativ früh die erste Großchance, als Kieffer Moore frei zum Kopfball kam, eine Parade von Keeper Yann Sommer verhinderte aber die Führung. Auf der Gegenseite hatte Fabian Schär wenig später die Gelegenheit, für die Schweizer zu treffen, sein Abschluss per Hacke wurde von Danny Ward abgewehrt. Die Schweiz wurde im weiteren Verlauf stärker, vor allem über die rechte Außenbahn, letztendlich ging es aber dann torlos in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel konnte sich der auffälligste Akteur, der Schweizer Breel Embolo, im Sprint gegen zwei Verteidiger durchsetzen, schoss aber über Wards Tor. Die Schweiz, welche die gesamte Partie über eine mangelnde Chancenverwertung an den Tag legte, ging schließlich in Person von Embolo in der 49. Minute nach einem Eckball in Führung. 25 Minuten später glichen die Waliser dann aus. Eine Ecke ihrerseits wurde in den Bereich vor dem Strafraum gespielt, Joe Morrell flankte präzise auf seinen nicht gedeckten Teamkollegen Moore, der diesmal per Kopfball erfolgreich war. Am dritten Treffer war erneut Embolo beteiligt, als er Mario Gavranović bediente, welcher aber aus dem Abseits heraus traf, weshalb es beim Remis blieb.[2]

Türkei – Wales 0:2 (0:1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türkei Wales Aufstellung
TürkeiTürkei
2. Spieltag
16. Juni 2021 um 20:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Baku (Nationalstadion Baku)
Zuschauer: 19.762
Schiedsrichter: Artur Soares Dias (PortugalPortugal Portugal)3
Spielbericht
WalesFlag of Wales (1959–present).svg
Aufstellung Türkei gegen Wales
Uğurcan ÇakırZeki Çelik, Kaan Ayhan, Çağlar Söyüncü, Umut Meraş (72. Mert Müldür) – Hakan Çalhanoğlu, Okay Yokuşlu (46. Merih Demiral), Ozan Tufan (46. Yusuf Yazıcı) – Cengiz Ünder (83. İrfan Can Kahveci), Burak Yılmaz (C)Kapitän der Mannschaft, Kenan Karaman (75. Halil Dervişoğlu)
Cheftrainer: Şenol Güneş
Danny WardConnor Roberts, Chris Mepham, Joe Rodon, Ben DaviesJoe Morrell, Joe Allen (73. Ethan Ampadu) – Gareth Bale (C)Kapitän der Mannschaft, Aaron Ramsey (85. Harry Wilson), Daniel James (90.+4 Neco Williams) – Kieffer Moore
Cheftrainer: Rob Page
Tor 0:1 Ramsey (42.)
Tor 0:2 Roberts (90.+5)
Gelbe Karten Yılmaz (90.+2), Çalhanoğlu (90.+2) Gelbe Karten Davies (90.+2), Mepham (90.+2)
Elfmeter verschossen Bale schießt Foulelfmeter über das Tor (61.)
Star des Spiels: Gareth Bale (Wales)
3 Assistenten: PortugalPortugal Rui Barbosa Tavares und PortugalPortugal Paulo Santos Soares
Vierter Offizieller: PolenPolen Bartosz Frankowski
Video-Assistenten: PortugalPortugal João Pinheiro (VAR), FrankreichFrankreich François Letexier (AVAR1), SpanienSpanien Iñigo Prieto López de Ceraín (AVAR2), SpanienSpanien Alejandro Hernández Hernández (AVAR3)

Wales ging mit einem Zähler in diese Partie, die Türkei hingegen ohne Punkte oder Tore, weshalb die beiden Nationaltrainer jeweils offensiver als zuvor aufstellten. Innerhalb der ersten zehn Minuten scheiterte erst Aaron Ramsey am gegnerischen Keeper und daraufhin Spielführer Burak Yılmaz auf der anderen Seite. Im Vergleich zum Spiel gegen Italien gelangen den Türken diesmal häufiger flüssigere Kombinationen, die aber letztendlich nicht in gefährlichen Abschlüssen mündeten. Der bereits dritte Versuch innerhalb der ersten Hälfte von Gareth Bale und Ramsey führte dann in der 42. Minute das erste Tor für Wales herbei. Bale chippte den Ball zu seinem Mitspieler, der im Anschluss Torwart Uğurcan Çakır überwinden konnte. Kurz nach dem Seitenwechsel bot sich Yılmaz die Gelegenheit zum Ausgleich, allerdings vergab der Angreifer auf einen Eckstoß folgend aus sechs Metern über das gegnerische Tor. Nach einer Stunde ließ Zeki Çelik am Rand des eigenen Strafraums gegen Bale das Bein stehen, um diesen zu stoppen. Der Gefoulte nutzte aber die Chance auf ein Strafstoßtor durch einen deutlich zu hoch angesetzten Schuss nicht. Den anschließenden Abstoß nahm Çakır dann erst nach einem Doppelpass mit einem Teamkollegen vor, traf daraufhin aber den herangeeilten Bale, von dem der Ball abprallte und das Tor nur knapp verfehlte. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatte Merih Demiral, Schütze des Eröffnungseigentors, eine Großchance auf den Ausgleich und zwang Danny Ward zu einer Parade. Eine kurz ausgeführte Ecke brachte in der fünften Minute der Nachspielzeit ein ums andere Mal Bale in Ballbesitz, welcher sich an der Seitenlinie gegen zwei Türken durchsetzte und zu Verteidiger Connor Roberts passte, der nur noch zum 2:0-Endstand einschieben musste.[3]

Italien – Schweiz 3:0 (1:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien Schweiz Aufstellung
ItalienItalien
2. Spieltag
16. Juni 2021 um 21:00 Uhr (MESZ) in Rom (Olympiastadion Rom)
Zuschauer: 12.445
Schiedsrichter: Sergei Karassjow (RusslandRussland Russland)4
Spielbericht
SchweizSchweiz
Aufstellung Italien gegen Schweiz
Gianluigi DonnarummaGiovanni Di Lorenzo, Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini (C)Kapitän der Mannschaft (24. Francesco Acerbi), Leonardo SpinazzolaNicolò Barella (86. Bryan Cristante), Jorginho, Manuel Locatelli (86. Matteo Pessina) – Domenico Berardi (70. Rafael Tolói), Ciro Immobile, Lorenzo Insigne (69. Federico Chiesa)
Cheftrainer: Roberto Mancini
Yann SommerNico Elvedi, Fabian Schär (57. Steven Zuber), Manuel AkanjiKevin Mbabu (58. Silvan Widmer), Remo Freuler (84. Djibril Sow), Granit Xhaka (C)Kapitän der Mannschaft, Ricardo RodríguezXherdan Shaqiri (76. Ruben Vargas) – Haris Seferović (46. Mario Gavranović), Breel Embolo
Cheftrainer: Vladimir Petković
Tor 1:0 Locatelli (26.)
Tor 2:0 Locatelli (52.)
Tor 3:0 Immobile (89.)
Gelbe Karten Gavranović (49.), Embolo (79.)
Star des Spiels: Manuel Locatelli (Italien)
4 Assistenten: RusslandRussland Igor Demeschko und RusslandRussland Maxim Gawrilin
Vierter Offizieller: EnglandEngland Michael Oliver
Video-Assistenten: DeutschlandDeutschland Bastian Dankert (VAR), DeutschlandDeutschland Marco Fritz (AVAR1), DeutschlandDeutschland Christian Gittelmann (AVAR2), PolenPolen Paweł Gil (AVAR3)

Vor und besonders nach diesem Spiel wurde in den Medien diskutiert, mit welchem Anspruch und Selbstbild das Schweizer Nationalteam zur EM gefahren sei. Erwähnt wurde etwa, dass einige Spieler mit Lamborghinis zu ihrem Trainingslager nach Bad Ragaz gefahren seien, dass Trainer Petković den Spielern aufgetragen hatte, am Wochenende zu Hause zu bleiben – stattdessen wurden Tätowierstudios und Restaurants besucht – und einige Spieler ließen vor der Partie gegen Spanien einen Friseur ins EM-Camp fliegen.[4] Auch Schweizer Landesmedien wie das SRF merkten an, dass die Nati „wieder selbstverschuldet auf Nebenschauplätzen Energie verliere“.[5]

Das Stadio Olimpico während des Spiels zwischen Italien und der Schweiz (EURO 2020)
Das Stadio Olimpico während des Spiels zwischen Italien und der Schweiz

Die Schweizer setzten der italienischen Viererkette zwei Stürmer entgegen und versuchten früh, diese zu überwinden, was ihnen aber nicht gelang. Stattdessen nutzten die Italiener diese Ballverluste des Gegners für temporeiche Konter, die hauptsächlich über die linke Seite, auf der Leonardo Spinazzola und Lorenzo Insigne aktiv waren, liefen. Nach einer Flanke Spinazzolas hatte dann Mittelstürmer Ciro Immobile auch nach zehn Minuten per Kopf die erste Chance. Inmitten einer dominierenden Phase des Gastgebers Italien traf Kapitän Giorgio Chiellini nach einem Eckball zum vermeintlichen 1:0, hatte aber zuvor in einem Luftduell ein Handspiel begangen, weshalb der Schiedsrichter den Treffer nach VAR-Überprüfung nicht gab. Der 36-jährige Verteidiger musste dann auch wenig später angeschlagen vom Feld. Domenico Berardi gelangte dann nach einem erfolgreichen Dribbling bis an die Grundlinie, von wo aus er seinen Mitspieler Manuel Locatelli bediente, der aus nächste Nähe den regulären ersten Treffer erzielte. Bis zur Halbzeit legte Italien nach dem 1:0 noch dreimal im Anschluss an Konter nach, Yann Sommer verhinderte aber zunächst einen Ausbau der Führung. Die zweite Hälfte begann weitestgehend wie die erste. Doch nach bereits sechs gespielten Minuten in dieser traf Locatelli erneut, als er aus 20 Metern unbedrängt abschließen konnte. In der 64. Minute hatte die Schweiz ihre erste Großchance, jedoch gelang es dem eingewechselten Steven Zuber zweimal nicht, das Anschlusstor zu erzielen. Nach drei Möglichkeiten Immobiles innerhalb kurzer Zeit brachte dieser innerhalb der Schlussphase einen direkt abgenommenen Aufpraller auf Sommers Tor, woraufhin es 3:0 für Italien stand. Erneut war die Squadra azzurra ohne Gegentreffer geblieben und qualifizierte sich als erste Mannschaft für das Achtelfinale.[6]

Italien – Wales 1:0 (1:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien Wales Aufstellung
ItalienItalien
3. Spieltag
20. Juni 2021 um 18:00 Uhr (MESZ) in Rom (Olympiastadion Rom)
Zuschauer: 11.541
Schiedsrichter: Ovidiu Hațegan (RumänienRumänien Rumänien)5
Spielbericht
WalesFlag of Wales (1959–present).svg
Aufstellung Italien gegen Wales
Gianluigi Donnarumma (89. Salvatore Sirigu) – Rafael Tolói, Leonardo Bonucci (C)Kapitän der Mannschaft (46. Francesco Acerbi), Alessandro Bastoni, EmersonMatteo Pessina (87. Gaetano Castrovilli), Jorginho (75. Bryan Cristante), Marco VerrattiFederico Bernardeschi (75. Giacomo Raspadori), Andrea Belotti, Federico Chiesa
Cheftrainer: Roberto Mancini
Danny WardJoe Rodon, Ethan Ampadu, Chris GunterConnor Roberts, Joe Morrell (60. Kieffer Moore), Joe Allen (86. Dylan Levitt), Neco Williams (86. Ben Davies) – Aaron RamseyGareth Bale (C)Kapitän der Mannschaft (86. David Brooks), Daniel James (74. Harry Wilson)
Cheftrainer: Rob Page
Tor 1:0 Pessina (39.)
Gelbe Karten Pessina (79.) Gelbe Karten Allen (51.), Gunter (79.)
Rote Karten Ampadu (55.)
Star des Spiels: Federico Chiesa (Italien)
5 Assistenten: RumänienRumänien Radu Ghinguleac und RumänienRumänien Sebastian Gheorghe
Vierter Offizieller: IsraelIsrael Orel Grinfeld
Video-Assistenten: PolenPolen Paweł Gil (VAR), FrankreichFrankreich François Letexier (AVAR1), FrankreichFrankreich Benjamin Pagès (AVAR2), NiederlandeNiederlande Pol van Boekel (AVAR3)

Nationaltrainer Roberto Mancini tauschte acht von elf Spielern in der Startelf aus, nachdem der Achtelfinaleinzug bereits im Vorfeld gesichert worden war. In der ersten Hälfte hatten die Italiener rund 70 % Ballbesitz und ihre Spieler Matteo Pessina, Andrea Belotti und Federico Chiesa mehrere Chancen auf den Führungstreffer. Pessina lenkte den Ball schließlich nach 39 Minuten nach einem Freistoß aus nächster Nähe in das Tor der Waliser. Federico Bernardeschi setzte nach dem Seitenwechsel einen flachen Freistoß, der vor dem Tor noch einmal aufsprang, gegen den Pfosten, wenig später zögerte Aaron Ramsey vor Gianluigi Donnarumma und geriet dann in Bedrängnis durch mehrere italienische Verteidiger. Ethan Ampadu schwächte sein in Rückstand befindliches Team nach 55 Minuten weiter, als er ein grobes Foul beging und mit Rot vom Platz gestellt wurde. In der Folge standen die Italiener defensiv weiter sicher und Wales kam zu keinen weiteren Großchancen, ihr Keeper Danny Ward musste hingegen noch zweimal parieren. Italien holte sich somit mit der vollen Punktausbeute den Gruppensieg und blieb auch im dreißigsten Länderspiel in Folge ungeschlagen. Darüber hinaus hatten die Torhüter der Squadra azzurra seit bereits über 1.000 Spielminuten keinen Gegentreffer mehr hinnehmen müssen. Dazu trug auch Salvatore Sirigu bei, den Mancini kurz vor Schluss noch für Donnarumma einwechselte.[7] Durch einen ausgeglichenen direkten Vergleich und eine bessere Tordifferenz gegenüber der Schweiz wurden die Waliser trotz der Niederlage Gruppenzweiter vor den „Eidgenossen“.

Schweiz – Türkei 3:1 (2:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz Türkei Aufstellung
SchweizSchweiz
3. Spieltag
20. Juni 2021 um 20:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Baku (Nationalstadion Baku)
Zuschauer: 17.138
Schiedsrichter: Slavko Vinčić (SlowenienSlowenien Slowenien)6
Spielbericht
TürkeiTürkei
Aufstellung Schweiz gegen Türkei
Yann SommerNico Elvedi, Manuel Akanji, Ricardo RodríguezSilvan Widmer (90.+2 Kevin Mbabu), Remo Freuler, Granit Xhaka (C)Kapitän der Mannschaft, Steven Zuber (85. Loris Benito) – Xherdan Shaqiri (75. Ruben Vargas) – Haris Seferović (75. Mario Gavranović), Breel Embolo (85. Admir Mehmedi)
Cheftrainer: Vladimir Petković
Uğurcan ÇakırZeki Çelik, Merih Demiral, Çağlar Söyüncü, Mert MüldürOzan Tufan (64. Yusuf Yazıcı), Kaan Ayhan (64. Okay Yokuşlu), İrfan Can Kahveci (80. Orkun Kökçü) – Cengiz Ünder (80. Kenan Karaman), Burak Yılmaz (C)Kapitän der Mannschaft, Hakan Çalhanoğlu (86. Dorukhan Toköz)
Cheftrainer: Şenol Güneş
Tor 1:0 Seferović (6.)
Tor 2:0 Shaqiri (26.)

Tor 3:1 Shaqiri (68.)


Tor 2:1 Kahveci (62.)
Gelbe Karten Xhaka (78.) Gelbe Karten Çalhanoğlu (70.), Çelik (75.), Söyüncü (76.)
Star des Spiels: Xherdan Shaqiri (Schweiz)
6 Assistenten:SlowenienSlowenien Tomaž Klančnik und SlowenienSlowenien Andraž Kovačič
Vierter Offizieller: SchwedenSchweden Andreas Ekberg
Video-Assistenten: DeutschlandDeutschland Bastian Dankert (VAR), DeutschlandDeutschland Christian Dingert (AVAR1), DeutschlandDeutschland Christian Gittelmann (AVAR2), DeutschlandDeutschland Marco Fritz (AVAR3)

Relativ früh in der Partie prüfte Kaan Ayhan mit einem weiten Ball Yann Sommer, der diesen aber abwehren konnte. Auf der anderen Seite wurden Steven Zuber und Haris Seferović in der 6. Minute vor dem Strafraum nicht entschieden genug gestört, woraufhin Letzterer zum 1:0 traf. Zwanzig Minuten später waren beide Spieler erneut an der Strafraumkante an der Entstehung eines Treffers beteiligt – der Ball gelangte zu Xherdan Shaqiri, der einen präzisen Distanzschuss ins rechte obere Eck setzte. Jener Shaqiri hatte wenig später nach einem Sprint gegen zwei türkische Verteidiger Vorteile, scheiterte aber nach dem Abschluss an Torwart Uğurcan Çakır, der noch mit dem Fuß abwehren konnte. Mert Müldür probierte es dann seinerseits aus der Distanz und wieder war Sommer auf dem Posten. Nach dem Seitenwechsel war der türkische Mittelfeldspieler dann mit seinem zweiten Distanzschuss erfolgreich und konnte mit seiner Mannschaft zum 1:2 aufschließen. Nach 68 Minuten machte sich Shaqiri dann erneut seine Schnelligkeit zu Nutze, als er einen präzisen Pass von der linken Außenbahn annahm und für Çakır unhaltbar die Vorentscheidung herbeiführte.[8] Trotz des Sieges und eines ausgeglichenen direkten Vergleichs gegenüber Wales landeten die Schweizer auf Rang 3, da die Briten das bessere Torverhältnis hatten.

Einzelnachweise/Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Demirals Eigentor leitet perfekten Auftakt für Italien ein, kicker.de, abgerufen am 11. Juni 2021
  2. Moore bestraft die Eidgenossen - Remis zum Auftakt, kicker.de, abgerufen am 12. Juni 2021
  3. Trotz Bales Fehlschuss: Wales auf Kurs Achtelfinale, kicker.de, abgerufen am 18. Juni 2021
  4. Tammo Blomberg: "Jetzt haben sie sich noch einen Friseur einfliegen lassen" (de) In: Die Zeit. 16. Juni 2021. Abgerufen am 17. Juni 2021.
  5. Petkovic: Von Masochismus, Menschenrechten und Mentalität. In: Schweizer Radio und Fernsehen SRF. 17. Juni 2021. Abgerufen am 17. Juni 2021.
  6. Locatelli schießt Italien ins Achtelfinale, kicker.de, abgerufen am 18. Juni 2021
  7. 30 Spiele, über 1000 Minuten: Auch Italiens B-Elf lässt nicht abreißen, kicker.de, abgerufen am 20. Juni 2021
  8. Schweiz besiegt desolate Türkei und hofft als Dritter aufs Achtelfinale, kicker.de, abgerufen am 20. Juni 2021