Fußball-Europameisterschaft 2021/Gruppe B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BelgienBelgien Belgien  3  3  0  0 007:100  +6 09
 2. DanemarkDänemark Dänemark  3  1  0  2 005:400  +1 03
 3. FinnlandFinnland Finnland  3  1  0  2 001:300  −2 03
 4. RusslandRussland Russland  3  1  0  2 002:700  −5 03
Für die Platzierung ist die Tordifferenz aus den direkten Vergleichen ausschlaggebend (Dänemark +2, Finnland 0, Russland -2)

Gruppe B der Fußball-Europameisterschaft 2021:

Spielorte und Quartiere der Gruppe B
1= Dänemark in Helsingør (Dänemark)
2= Finnland in Repino (Russland)
3= Belgien in Tubize (Belgien)
4= Russland in Moskau (Russland)

Dänemark – Finnland 0:1 (0:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark Finnland Aufstellung
DänemarkDänemark
1. Spieltag
12. Juni 2021 um 18:00 Uhr (MESZ) in Kopenhagen (Parken)
Zuschauer: 13.790
Schiedsrichter: Anthony Taylor (EnglandEngland England)1
Spielbericht
FinnlandFinnland
Aufstellung Dänemark gegen Finnland
Kasper SchmeichelDaniel Wass (76. Jens Stryger Larsen), Simon Kjær (C)Kapitän der Mannschaft (63. Jannik Vestergaard), Andreas Christensen, Joakim MæhleChristian Eriksen (43. Mathias Jensen), Pierre Emile Højbjerg, Thomas Delaney (76. Andreas Cornelius) – Yussuf Poulsen, Jonas Wind (63. Andreas Skov Olsen), Martin Braithwaite
Cheftrainer: Kasper Hjulmand
Lukáš HrádeckýJoona Toivio, Paulus Arajuuri, Daniel O’ShaughnessyJukka Raitala (90. Leo Väisänen), Robin Lod, Tim Sparv (C)Kapitän der Mannschaft (76. Rasmus Schüller), Glen Kamara, Jere UronenJoel Pohjanpalo (84. Marcus Forss), Teemu Pukki (76. Joni Kauko)
Cheftrainer: Markku Kanerva
Tor 0:1 Pohjanpalo (60.)
Gelbe Karten Lod (4.), Sparv (51.)
Elfmeter verschossen Hrádecký hält Foulelfmeter von Højbjerg (74.)
Star des Spiels: Christian Eriksen (Dänemark)
1 Assistenten: EnglandEngland Gary Beswick und EnglandEngland Adam Nunn
Vierter Offizieller: SchweizSchweiz Sandro Schärer
Video-Assistenten: EnglandEngland Stuart Attwell (VAR), EnglandEngland Chris Kavanagh (AVAR1), ItalienItalien Filippo Meli (AVAR2), ItalienItalien Marco Di Bello (AVAR3)

Im ersten Europameisterschaftsspiel Finnlands überhaupt kamen die zuhause spielenden Dänen durch Jonas Wind bereits nach sieben Minuten zu einer ersten guten Chance, Finnlands Torhüter Lukáš Hrádecký konnte aber retten. Wenig später musste der Schlussmann dann einen Kopfball von Pierre Emile Højbjerg über die Latte parieren.

Gegen Ende der ersten Halbzeit brach der Däne Christian Eriksen ohne Fremdeinwirkung zusammen. Er wurde sofort durch das Ärzteteam auf dem Feld medizinisch versorgt und nach Thoraxkompressionen sowie einer Defibrillation ins Krankenhaus transportiert. Nachdem durch die UEFA und den dänischen Fußballverband bekanntgegeben worden war, dass er wieder bei Bewusstsein und in einem stabilen Zustand sei, ermunterte Eriksen per Facetime die dänische Mannschaft dazu, weiterzuspielen. Beide Mannschaften entschieden sich dazu, weiterspielen zu wollen, das Spiel wurde nach knapp zweistündiger Unterbrechung fortgesetzt.[1] Zunächst wurden die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte gespielt, dann folgte eine kurze, fünfminütige Halbzeitpause, dann die zweite Hälfte. Die Spielfortsetzung sorgte in den folgenden Tagen für Kritik an der UEFA, da als einzige Alternative zu einer unmittelbaren Fortsetzung die Fortsetzung um 12 Uhr am Folgetag angeboten wurde. Dänemarks Trainer Kasper Hjulmand äußerte, er habe das Gefühl gehabt, „dass wir und die Spieler unter Druck gesetzt wurden.“[2]

Vom linken Flügel aus flankte Jere Uronen in der 60. Minute in den dänischen Strafraum, wo bereits Joel Pohjanpalo wartete und mit dem Kopf das 0:1 erzielte. Torwart Kasper Schmeichel war im Fallen noch am Ball, konnte diesen aber nicht festhalten. Sein Gegenüber Hrádecký konnte sich eine gute Viertelstunde später auszeichnen, als er einen Strafstoß von Højbjerg nach einem Foul an Yussuf Poulsen hielt. Bis zum Spielende gelangte Dänemark noch häufiger in den finnischen Strafraum, scheiterte aber immer wieder am nun sehr tief stehenden Gegner.[3]

Belgien – Russland 3:0 (2:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien Russland Aufstellung
BelgienBelgien
1. Spieltag
12. Juni 2021 um 22:00 Uhr (21:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg (Sankt-Petersburg-Stadion)
Zuschauer: 26.264
Schiedsrichter: Antonio Mateu Lahoz (SpanienSpanien Spanien)2
Spielbericht
RusslandRussland
Aufstellung Belgien gegen Russland
Thibaut CourtoisToby Alderweireld, Dedryck Boyata, Jan Vertonghen (C)Kapitän der Mannschaft (77. Thomas Vermaelen) – Timothy Castagne (27. Thomas Meunier), Leander Dendoncker, Youri Tielemans, Thorgan HazardDries Mertens (72. Eden Hazard), Yannick Carrasco (77. Dennis Praet) – Romelu Lukaku
Cheftrainer: Roberto Martínez (SpanienSpanien Spanien)
Anton SchuninMário Fernandes, Andrei Semjonow, Georgi Dschikija, Juri Schirkow (43. Wjatscheslaw Karawajew) – Magomed Osdojew, Dmitri Barinow (46. Igor Diwejew) – Roman Sobnin (63. Maxim Muchin), Alexander Golowin, Daler Kusjajew (30. Denis Tscheryschew, 63. Alexei Mirantschuk) – Artjom Dsjuba (C)Kapitän der Mannschaft
Cheftrainer: Stanislaw Tschertschessow
Tor 1:0 Lukaku (10.)
Tor 2:0 Meunier (34.)
Tor 3:0 Lukaku (88.)
Star des Spiels: Romelu Lukaku (Belgien)
2 Assistenten: SpanienSpanien Pau Cebrián Devis und SpanienSpanien Roberto Díaz Pérez del Palomar
Vierter Offizieller: ArgentinienArgentinien Fernando Rapallini
Video-Assistenten: SpanienSpanien Alejandro Hernández Hernández (VAR), PortugalPortugal João Pinheiro (AVAR1), SpanienSpanien Iñigo Prieto López de Ceraín (AVAR2), SpanienSpanien Juan Martínez Munuera (AVAR3)

Der Weltranglisten-Erste Belgien ging ohne Kevin de Bruyne, der noch an den Folgen einer Gesichtsverletzung litt, sowie Spielführer Eden Hazard in die Partie. Gleich die erste Gelegenheit für einen Treffer nutzten die roten Teufel dann bereits nach zehn Spielminuten. Ein Zuspiel von Dries Mertens gelangte durch einen russischen Abwehrfehler zu Romelu Lukaku, der aus wenigen Metern Entfernung und aus der Drehung heraus die Führung erzielte. Der Angreifer hatte sich im Abseits befunden, welches jedoch durch den vorherigen Ballkontakt des Russen Andrei Semjonow aufgehoben wurde. Nach einer kurzen Druckphase Russlands musste die Partie für einige Minuten unterbrochen werden, nachdem sich Timothy Castagne und Daler Kusjajew bei einem Kopfballduell verletzt hatten. Letztendlich mussten beide Spieler ausgewechselt werden, für das Spiel der Belgier bedeutete die frühe Hereinnahme des rechten Flügelspielers Thomas Meunier dann einen Ausbau der Führung. Eine Flanke Thorgan Hazards ließ der russische Keeper Anton Schunin nur abprallen, was Meunier ausnutzte, um das 2:0 zu erzielen. Noch vor der Pause erfuhr die russische Abwehrreihe eine weitere Schwächung, als der bereits 37-jährige Juri Schirkow ebenfalls verletzt das Feld verlassen musste. Während die Russen mehrmals ihr Spielsystem wechselten und sich trotz allem im Aufbau zu viele Fehler leisteten, nahmen die Ballbesitzphasen Belgiens nun ab, die hohe Passsicherheit wurde aber aufrecht erhalten. Letztendlich gelang Belgien der dritte Treffer, als Meunier gegen Ende der Partie noch einmal Lukaku einsetzen konnte, der dann das 3:0 schoss.[4]

Finnland – Russland 0:1 (0:1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnland Russland Aufstellung
FinnlandFinnland
2. Spieltag
16. Juni 2021 um 16:00 Uhr (15:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg (Sankt-Petersburg-Stadion)
Zuschauer: 24.540
Schiedsrichter: Danny Makkelie (NiederlandeNiederlande Niederlande)3
Spielbericht
RusslandRussland
Aufstellung Finnland gegen Russland
Lukáš HrádeckýJoona Toivio (85. Fredrik Jensen), Paulus Arajuuri (C)Kapitän der Mannschaft, Daniel O’ShaughnessyJukka Raitala (75. Pyry Soiri), Rasmus Schüller (67. Joni Kauko), Glen Kamara, Robin Lod, Jere UronenJoel Pohjanpalo, Teemu Pukki (75. Lassi Lappalainen)
Cheftrainer: Markku Kanerva
Matwei SafonowDmitri Barinow, Igor Diwejew, Georgi DschikijaMário Fernandes (26. Wjatscheslaw Karawajew), Magomed Osdojew (61. Rifat Schemaletdinow), Roman Sobnin, Alexander Golowin, Daler KusjajewAlexei Mirantschuk (85. Maxim Muchin) – Artjom Dsjuba (C)Kapitän der Mannschaft (85. Alexander Sobolew)
Cheftrainer: Stanislaw Tschertschessow
Tor 0:1 Mirantschuk (45.+2)
Gelbe Karten Kamara (22.), O’Shaughnessy (90.) Gelbe Karten Barinow (27.), Osdojew (34.), Dschikija (88.)
Star des Spiels: Alexei Mirantschuk (Russland)
3 Assistenten: NiederlandeNiederlande Hessel Steegstra und NiederlandeNiederlande Jan de Vries
Vierter Offizieller: RumänienRumänien István Kovács
Video-Assistenten: NiederlandeNiederlande Pol van Boekel (VAR), NiederlandeNiederlande Kevin Blom (AVAR1), FrankreichFrankreich Benjamin Pagès (AVAR2), FrankreichFrankreich Jérôme Brisard (AVAR3)

Finnland ging früh in Führung, bereits nach drei Minuten landete ein Kopfball Joel Pohjanpalos nach Zuspiel von Jukka Raitala im russischen Tor – allerdings stand der Stürmer im Abseits, weshalb der Treffer nicht gegeben wurde. Eine Rückenverletzung des Russen Mário Fernandes, aufgrund derer der Spieler das Feld nicht selbstständig verlassen konnte, zwang Trainer Stanislaw Tschertschessow schon früh zum ersten Wechsel, trotz allem stand die Defensive der Sbornaja aber weiterhin stabil. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schnitt Alexei Mirantschuk den Ball aus zehn Metern Entfernung an und traf in den Torwinkel zum 0:1. In der zweiten Halbzeit hatte Russland im Zehnminutentakt weitere Chancen auf einen Ausbau der Führung, scheiterte jedoch in Person von Alexander Golowin, Rifat Schemaletdinow und dem von seiner Kopfverletzung genesenen Daler Kusjajew. Durch den späteren Sieg Belgiens gegen das daraufhin weiter punktlose Dänemark konnte neben den Russen aber auch Finnland trotz der Niederlage noch Chancen auf einen Achtelfinaleinzug wahren.[5]

Dänemark – Belgien 1:2 (1:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark Belgien Aufstellung
DänemarkDänemark
2. Spieltag
17. Juni 2021 um 18:00 Uhr (MESZ) in Kopenhagen (Parken)
Zuschauer: 23.395
Schiedsrichter: Björn Kuipers (NiederlandeNiederlande Niederlande)4
Spielbericht
BelgienBelgien
Aufstellung Dänemark gegen Belgien
Kasper SchmeichelAndreas Christensen, Simon Kjær (C)Kapitän der Mannschaft, Jannik Vestergaard (84. Andreas Skov Olsen) – Daniel Wass (61. Jens Stryger Larsen), Pierre Emile Højbjerg, Thomas Delaney (72. Mathias Jensen), Joakim MæhleMartin Braithwaite, Yussuf Poulsen (61. Christian Nørgaard), Mikkel Damsgaard (72. Andreas Cornelius)
Cheftrainer: Kasper Hjulmand
Thibaut CourtoisToby Alderweireld, Jason Denayer, Jan Vertonghen (C)Kapitän der MannschaftThomas Meunier, Leander Dendoncker (59. Axel Witsel), Youri Tielemans, Thorgan Hazard (90.+4 Thomas Vermaelen) – Dries Mertens (46. Kevin De Bruyne), Yannick Carrasco (59. Eden Hazard) – Romelu Lukaku
Cheftrainer: Roberto Martínez (SpanienSpanien Spanien)
Tor 1:0 Poulsen (2.)
Tor 1:1 T. Hazard (55.)
Tor 1:2 De Bruyne (70.)
Gelbe Karten Wass (59.), Damsgaard (69.), Jensen (81.) Gelbe Karten T. Hazard (90.+4)
100. Länderspiel von Dries Mertens
Star des Spiels: Romelu Lukaku (Belgien)
4 Assistenten: NiederlandeNiederlande Sander van Roekel und NiederlandeNiederlande Erwin Zeinstra
Vierter Offizieller: SchwedenSchweden Andreas Ekberg
Video-Assistenten: NiederlandeNiederlande Pol van Boekel (VAR), NiederlandeNiederlande Kevin Blom (AVAR1), FrankreichFrankreich Benjamin Pagès (AVAR2), FrankreichFrankreich François Letexier (AVAR3)

Die Dänen überraschten den Gruppenersten bereits nach zwei Spielminuten mit der Führung. Jason Denayer brachte Gegenspieler Pierre Emile Højbjerg in Ballbesitz, der Yussuf Poulsen bediente, welcher aus 14 Metern vor dem Tor erfolgreich abschließen konnte. Nach zehn Minuten folgte ein allgemeiner Gedenkmoment für den Dänen Christian Eriksen. Dänemark gewann in der ersten Halbzeit 62 % seiner Zweikämpfe und stand defensiv stabil, was dazu führte, dass vor allem Stürmer Romelu Lukaku keine Akzente setzen konnte. Kevin de Bruyne lief nach dem Seitenwechsel erstmals bei dieser EM auf und war sogleich am Ausgleich beteiligt, der in der 55. Minute fiel. Lukaku spielte de Bruyne nach einem Sturmlauf über die rechte Seite an, dieser legte auf den ungedeckten Thorgan Hazard ab, der im Fünfmeterraum vollendete. Anschließend kehrte auch Axel Witsel auf das Feld zurück – der für Borussia Dortmund tätige Mittelfeldspieler war über fünf Monate aufgrund eines Achillessehnenrisses ausgefallen. De Bruyne wurde nach 70 Minuten in umgekehrter Weise von Hazard bedient, woraufhin ihm aus 13 Metern das Führungstor gelang. Als Reaktion darauf versuchte es Martin Braithwaite dreimal, auszugleichen, scheiterte aber an Thibaut Courtois, Toby Alderweireld sowie der Latte des belgischen Tors. Kurz vor Spielende vergab dann noch Mittelfeldakteur Mathias Jensen eine weitere Großchance, weshalb sich die Belgier nach Italien ebenfalls vorzeitig für das Achtelfinale qualifizierten.[6]

Finnland – Belgien 0:2 (0:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnland Belgien Aufstellung
FinnlandFinnland
3. Spieltag
21. Juni 2021 um 22:00 Uhr (21:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg (Sankt-Petersburg-Stadion)
Zuschauer: 18.545
Schiedsrichter: Felix Brych (DeutschlandDeutschland Deutschland)5
Spielbericht
BelgienBelgien
Aufstellung Finnland gegen Belgien
Lukáš HrádeckýJoona Toivio, Paulus Arajuuri, Daniel O’ShaughnessyJukka Raitala, Robin Lod (90.+1 Marcus Forss), Tim Sparv (C)Kapitän der Mannschaft (59. Rasmus Schüller), Glen Kamara, Jere Uronen (70. Nikolai Alho) – Joel Pohjanpalo (70. Joni Kauko), Teemu Pukki (90.+1 Fredrik Jensen)
Cheftrainer: Markku Kanerva
Thibaut CourtoisDedryck Boyata, Jason Denayer, Thomas VermaelenLeandro Trossard (75. Thomas Meunier), Kevin De Bruyne (90.+1 Hans Vanaken), Axel Witsel, Nacer ChadliJérémy Doku (76. Michy Batshuayi), Eden Hazard (C)Kapitän der MannschaftRomelu Lukaku (84. Christian Benteke)
Cheftrainer: Roberto Martínez (SpanienSpanien Spanien)
Eigentor 0:1 Hradecky (74., Eigentor)
Tor 0:2 Lukaku (81.)
Star des Spiels: Kevin De Bruyne (Belgien)
5 Assistenten: DeutschlandDeutschland Mark Borsch und DeutschlandDeutschland Stefan Lupp
Vierter Offizieller: ItalienItalien Davide Massa
Video-Assistenten: DeutschlandDeutschland Marco Fritz (VAR), DeutschlandDeutschland Christian Dingert (AVAR1), DeutschlandDeutschland Christian Gittelmann (AVAR2), NiederlandeNiederlande Kevin Blom (AVAR3)

Russland – Dänemark 1:4 (0:1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland Dänemark Aufstellung
RusslandRussland
3. Spieltag
21. Juni 2021 um 21:00 Uhr (MESZ) in Kopenhagen (Parken)
Zuschauer: 23.644
Schiedsrichter: Clément Turpin (FrankreichFrankreich Frankreich)6
Spielbericht
DänemarkDänemark
Aufstellung Russland gegen Dänemark
Matwei SafonowGeorgi Dschikija, Igor Diwejew, Fjodor Kudrjaschow (67. Wjatscheslaw Karawajew) – Mário Fernandes, Magomed Osdojew (61. Rifat Schemaletdinow), Roman Sobnin, Daler Kusjajew (67. Maxim Muchin) – Alexei Mirantschuk (61. Alexander Sobolew), Artjom Dsjuba (C)Kapitän der Mannschaft, Alexander Golowin
Cheftrainer: Stanislaw Tschertschessow
Kasper SchmeichelAndreas Christensen, Simon Kjær (C)Kapitän der Mannschaft, Jannik VestergaardDaniel Wass (60. Jens Stryger Larsen), Pierre Emile Højbjerg, Thomas Delaney (86. Mathias Jensen), Joakim MæhleMartin Braithwaite (85. Andreas Cornelius), Yussuf Poulsen (60. Kasper Dolberg), Mikkel Damsgaard (72. Christian Nørgaard)
Cheftrainer: Kasper Hjulmand


Tor 1:2 Dsjuba (70., Foulelfmeter)
Tor 0:1 Damsgaard (38.)
Tor 0:2 Poulsen (59.)

Tor 1:3 Christensen (79.)
Tor 1:4 Mæhle (82.)
Gelbe Karten Kudrjaschow (28.), Diwejew (75.) Gelbe Karten Delaney (57.)
Star des Spiels: Andreas Christensen (Dänemark)
6 Assistenten: FrankreichFrankreich Nicolas Danos und FrankreichFrankreich Cyril Gringore
Vierter Offizieller: SchweizSchweiz Sandro Schärer
Video-Assistenten: FrankreichFrankreich François Letexier (VAR), FrankreichFrankreich Jérôme Brisard (AVAR1), FrankreichFrankreich Benjamin Pagès (AVAR2), SpanienSpanien Alejandro Hernández Hernández (AVAR3)

Während die Dänen von Beginn an offensiv agierten, zeigte sich der Gegner zunächst defensiv stabil und auf Konterchancen abwartend. Alexander Golowin nutzte nach 18 Minuten eine solche und zwang Kasper Schmeichel zu seiner ersten Parade. Dänemark hatte gut 70 % Ballbesitz in der ersten Halbzeit und konnte sich nur mithilfe von Distanzschüssen, wie durch Pierre Emile Højbjerg in der 28. Minute, dem Tor nähern. Doch noch vor der Pause rächte sich die zu passive Spielweise der Sbornaja, als sich Stürmer Mikkel Damsgaard im Strafraum durchsetzen konnte und einen Schuss in die rechte obere Ecke zum 1:0 verwertete. Das Parallelspiel war bislang torlos geblieben, weshalb Dänemark in der „Blitztabelle“ auf Rang 3 rangierte. Die zweite Halbzeit war bereits eine Viertelstunde alt, als sich Roman Sobnin einen Fehlpass in Richtung seines Torwarts Matwei Safonow leistete, den Yussuf Poulsen abfing und mühelos zum 2:0 einschob. Nach einem Foul Jannik Vestergaards an Alexander Sobolew im Strafraum entschied der Schiedsrichter ohne weitere Überprüfung auf Strafstoß, welchen Spielführer Artjom Dsjuba zum Anschlusstreffer nutzte. Doch die weiterhin passiven und nun auch defensiv anfälligeren Russen kassierten in der Schlussphase noch zwei weitere Tore, davon eins durch einen Konter, was für Dänemark nach dem Sieg Belgiens gegen Finnland letztendlich Platz 2 bedeutete.[7]

Einzelnachweise/Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schockmoment in Kopenhagen: Eriksen nach Kollaps „stabilisiert“ und „wach“ - Spiel wird um 20.30 Uhr fortgesetzt. In: kicker.de. Abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Hjulmand: „Gefühl, dass wir unter Druck gesetzt wurden“. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  3. Historischer EM-Erfolg statt Spielabbruch: Pohjanpalo schießt Finnland zum Sieg, kicker.de, abgerufen am 12. Juni 2021
  4. Lukaku und Meunier nutzen Russlands Fehler: Belgien siegt souverän, kicker.de, abgerufen am 12. Juni 2021
  5. Miranchuk schlenzt die Sbornaja zum ersten Sieg, kicker.de, abgerufen am 18. Juni 2021
  6. Comebacker De Bruyne dreht das Spiel: Belgien siegt 2:1 gegen Dänemark, kicker.de, abgerufen am 18. Juni 2021
  7. Damsgaard eröffnet denkwürdigen Abend – Dänen im Achtelfinale!, kicker.de, abgerufen am 22. Juni 2021