Fußball-Europameisterschaft 2024

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Europameisterschaft 2024
UEFA EURO 2024
Anzahl Nationen 24
Austragungsort DeutschlandDeutschland Deutschland
Eröffnungsspiel Juni 2024
Endspiel Juli 2024
Spiele 51

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 soll als 17. Austragung des Wettbewerbs in Deutschland ausgetragen werden.

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche und der türkische Verband reichten bis zum 27. April 2018 die vollständigen Bewerbungsunterlagen ein. Im nächsten Schritt prüfte die UEFA diese Unterlagen. Auch Inspektionsbesuche vor Ort waren vorgesehen. Die UEFA und mögliche von ihr beauftragte Experten erarbeiteten für jede Bewerbung einen schriftlichen Evaluationsbericht.[1][2] Diese wurden am 21. September 2018 vorgestellt. Der deutschen Bewerbung wurde eine „inspirierende, kreative und sehr professionelle Vision“ bescheinigt. Auch die Bewertung des türkischen Fußballverbandes fiel insgesamt positiv aus. Dennoch musste sich die türkische Bewerbung Kritik in mehreren Punkten gefallen lassen. So wird „das Fehlen eines Aktionsplans in Sachen Menschenrechte“ als „problematisch“ angesehen. Des Weiteren hieß es im Bericht: „Infolge der jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen im Land könnten geplante öffentliche Investitionen unter Druck geraten.“ Auch die höhere Stadionkapazität in Deutschland wurde angeführt. Insgesamt schnitt Deutschland in der Beurteilung durch die UEFA besser als die Türkei ab. Die Bewertung war für die Mitglieder des Exekutivkomitees jedoch nicht bindend.[3] Am 27. September 2018 hat das UEFA-Exekutivkomitee den Austragungsort Deutschland, mit einem Ergebnis von 12:4 Stimmen für Deutschland, bei einer Enthaltung und einem krankheitsbedingten Ausfall, gewählt. Stimmberechtigt waren 18 der 20 Komiteemitglieder. Die Vertreter der beiden Bewerberverbände, Reinhard Grindel und Servet Yardımcı, durften keine Stimme abgeben.

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 17. Februar 2017, konnten Städte und Stadien, die 2024 Spiele ausrichten wollten, eine Interessenbekundung beim DFB einreichen. Bis zu diesem Tag reichten 18 Städte und Stadien (Anforderung: mindestens 30.000 Sitzeplätze) die erforderlichen Unterlagen ein.[4] Im Verlauf des Bewerbungsverfahrens zogen sich die Städte Dresden, Freiburg, Karlsruhe und Kaiserslautern zurück. Bis zum Stichtag am 26. April 2017 bekundeten somit noch 14 Spielorte ihr Interesse, Spiele bei der Europameisterschaft 2024 auszutragen: Berlin, Bremen, Köln, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Gelsenkirchen, Hamburg, Hannover, Leipzig, Mönchengladbach, München, Nürnberg und Stuttgart. [5][6][7][8]

Diese 14 Städte und Stadien wurden daraufhin in einem Bewertungsverfahren insbesondere mit den Kriterien Stadionkapazität, Infrastruktur und Sicherheitsaspekte bewertet. Anhand dieser Kriterien und der Bewerbungsunterlagen der Städte wurde vom Bewerbungskomitee des DFB ein Ranking der Bewerberspielorte gebildet. Am 15. September 2017 wählte das DFB-Präsidium aus den verbliebenen 14 Bewerbern die zehn bestplatzierten Städte und Stadien aus: Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart, Köln, Hamburg, Leipzig, Dortmund, Gelsenkirchen und Frankfurt.[9]

Dortmund Berlin Düsseldorf
Signal Iduna Park
(BVB Stadion Dortmund)
Kapazität: 65.849
Olympiastadion Berlin
Kapazität: 74.461
Merkur Spiel-Arena
(Düsseldorf Arena)
Kapazität: 51.031
Signal Iduna Park Olympiastadion Berlin Merkur Spiel-Arena
Frankfurt am Main

Dargestellt sind die Standorte der Stadien.

Gelsenkirchen
Commerzbank-Arena
(Frankfurt Stadion)
Kapazität: 48.387
Veltins-Arena
(Arena AufSchalke)
Kapazität: 54.740
Commerzbank-Arena Veltins-Arena
Hamburg Köln
Volksparkstadion
(Hamburg Arena)
Kapazität: 52.245
Rheinenergiestadion
(Stadion Köln)
Kapazität: 45.965
Volksparkstadion Rheinenergiestadion
Leipzig München Stuttgart
Red Bull Arena
(RB Arena)
Kapazität: 49.539
Allianz Arena
(Fußball Arena München)
Kapazität: 70.000
Mercedes-Benz Arena
(Arena Stuttgart)
Kapazität: 54.697
Red Bull Arena Allianz Arena Mercedes-Benz Arena

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bewerbungsreglement für die EURO 2024. In: UEFA.de. 9. Dezember 2016, abgerufen am 29. April 2018 (PDF).
  2. Türkischer Fußballverband reicht Bewerbungsunterlagen für die Ausrichtung der UEFA EURO 2024 ein. In: de.uefa.com. 26. April 2018, abgerufen am 21. Juli 2018.
  3. 1:0 für Deutschland gegen die Türkei. In: faz.net. 21. September 2018, abgerufen am 22. September 2018.
  4. 18 Städte und Stadien bekunden Interesse an EURO 2024. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 17. Februar 2017, abgerufen am 17. Februar 2017.
  5. Grindel hinterlegt Interesse an Ausrichtung der EURO 2024. In: DFB – Deutscher Fußball-Bund e.V. (dfb.de [abgerufen am 1. März 2017]).
  6. EM 2024: Freiburg zieht zurück. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 25. April 2017, abgerufen am 25. April 2017.
  7. Bewerbungsverfahren um EM 2024 beendet: Karlsruhe ist nicht mit dabei. In: regio-news.de. Regio News, 26. April 2017, abgerufen am 26. April 2017.
  8. Keine EM-Bewerbung von Kaiserslautern. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 15. Mai 2017, abgerufen am 18. Mai 2017.
  9. DFB-PRÄSIDIUM LEGT SPIELORTE FÜR BEWERBUNG UM EURO 2024 FEST. In: DFB.de. 15. September 2017, abgerufen am 15. September 2017.