Fußball-Landesliga Niedersachsen (1979 bis 1994)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Landesliga Niedersachsen war zwischen 1979 und 1994 die zweithöchste Spielklasse im niedersächsischen Männerfußball. Sie war auf der fünfthöchsten Ebene im deutschen Ligensystem angesiedelt.

Geschichte und Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1979 führte der Niedersächsische Fußballverband eine umfassende Ligenreform durch. Die bislang Landesliga genannte höchste Spielklasse des Landes wurde in Verbandsliga umbenannt. Die bisherige viergleisige Verbandsliga als zweithöchste Spielklasse des Landes wurde aufgelöst und durch eine zweigleisige Landesliga ersetzt.

Die Landesliga bestand aus zwei Staffeln mit jeweils 16 Mannschaften. Die Einteilung erfolgte zunächst streng nach der Bezirkszugehörigkeit eingeteilt. So spielten Mannschaften aus den Bezirken Weser/Ems und Hannover in der Landesliga West und Mannschaften aus den Bezirken Lüneburg und Braunschweig in der Landesliga Ost. Diese strikte Einteilung wurde später aufgehoben. Beispielsweise spielten Preußen Hameln und der VfV Hildesheim sowohl in der West- als auch in der Oststaffel. Die beiden Staffelsieger stiegen in die Verbandsliga auf. Sechsmal kam es vor, dass die Vizemeister in einem Entscheidungsspiel einen dritten Aufsteiger ermittelten. In der Regel stiegen die zwei letztplatzierten Mannschaften beider Staffeln in die jeweilige Bezirksoberliga ab.

Mit der Ligenreform von 1994 wurde die zweigleisige Landesliga abgeschafft. Bis auf die jeweils beiden Tabellenletzten qualifizierten sich die Mannschaften für die neue zweigleisige Niedersachsenliga. Die bisherigen Bezirksoberligen wurden in Landesligen umbenannt und bildeten nun die zweithöchste Spielklasse Niedersachsens.

Die Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr West Ost
1980 TSV Havelse VfR Osterode 08
1981 Friesen Hänigsen VfL Seesen
1982 Blau-Weiß Lohne Germania Walsrode
1983 Kickers Emden SVG Einbeck
1984 TuS Lingen SC Uelzen 09
1985 ASC Nienburg SV/MTV Winsen/Luhe
1986 Hannover 96 Am. Preußen Hameln
1987 SpVg Aurich VfV Hildesheim
1988 Kickers Emden Eintracht Braunschweig II
1989 SC Harsum TuS Celle
1990 TuS Lingen MTV Gifhorn
1991 Hannover 96 Am. VfR Langelsheim
1992 BV Cloppenburg Rot-Weiß Steterburg
1993 Sportfreunde Ricklingen SV Südharz
1994 FC Schüttorf 09 SSV Vorsfelde

Entscheidungsspiele um den dritten Aufstiegsplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vizemeister ermittelten sechsmal in einem Entscheidungsspiel auf neutralem Platz den dritten Aufsteiger in die Verbandsliga. Die Sieger sind fett geschrieben. Das erste Entscheidungsspiel war im Nachhinein bedeutungslos, da eine niedersächsische Mannschaft aus der Oberliga Nord abstieg und nur eine in die Oberliga Nord aufstieg.

Jahr West Ost Ergebnis
1980 Rot-Weiß Damme FC Grone 1:0
1982 VfL Herzlake TuS Bodenteich 4:1
1985 Rot-Weiß Damme TSV Verden 0:2
1986 TuS Esens Sportfreunde Salzgitter 3:1
1990 SV Wilhelmshaven Rot-Weiß Steterburg 3:2
1992 SV Wilhelmshaven SV Südharz 3:1 n.V.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken (Hrsg.): Fußball in Niedersachsen 1964 - 1979. 2008, DNB 994813775.
  • Hardy Grüne: Legendäre Fußballvereine - Norddeutschland. AGON-Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-223-8, S. 214, 280, 377.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]