Fußball-Oberliga Nordost 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberliga Nordost 2017/18
Meister FSV Optik Rathenow (Nord)
Bischofswerdaer FV 08 (Süd)
Aufsteiger FSV Optik Rathenow (Nord)
Bischofswerdaer FV 08 (Süd)
Relegation ↓ Charlottenburger FC Hertha 06 (Nord)
SV Einheit Kamenz (Süd)
Absteiger FC Mecklenburg Schwerin (Nord)
SV Victoria Seelow (Nord)
1. FC Frankfurt (Nord)
SV Grün-Weiß Brieselang (Nord)
FSV Barleben1 (Süd)
SV Schott Jena2 (Süd)
SV Einheit Kamenz (Süd)
SV Merseburg 993 (Süd)
Mannschaften 17 (Nord), 16 (Süd)
Spiele 272 (Nord), 240 (Süd)  + 2 Relegationsspiele
Oberliga Nordost 2016/17
Regionalliga Nordost 2017/18

Die Saison 2017/18 der Oberliga Nordost war die 27. Spielzeit der Fußball-Oberliga Nordost und die zehnte als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland. Sie begann am 5. August 2017 und endete am 3. Juni 2018. Die Relegationsspiele zur Ermittlung des achten Absteigers fanden am 6. Juni 2018 und 10. Juni 2018 statt.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Spielzeit 2017/18 nahmen insgesamt 33 Vereine, verteilt auf zwei Staffeln (Nord und Süd), teil. Die genaue Staffeleinteilung wurde durch den NOFV am 23. Juni 2017 veröffentlicht.[2] Dabei wurde der Brandenburger SC Süd 05 von der Süd- in die Nordstaffel umgruppiert. Folgende Vereine hatten sich sportlich qualifiziert:

Da aus der Thüringenliga kein Verein für die Oberliga 2017/18 gemeldet hatte und die geforderte Stärke von 32 Vereinen nicht durch eine Verminderung der Anzahl der Absteiger aus der Oberliga am Ende der Saison 2016/17 erreicht wurde, erhöhte sich gemäß einer vom NOFV beschlossenen Ergänzung der Auf- und Abstiegsregelung die Anzahl der Aufsteiger aus den Landesverbänden am Ende der Saison 2016/17. Gemäß dieser Regelung erhielt der sächsische Fußballverband als seniorenmitgliedsstärkster Landesverband des NOFV einen weiteren Aufstiegsplatz, wodurch der SV Einheit Kamenz als Zweitplatzierter der Sachsenliga an der Oberliga 2017/18 teilnehmen durfte. Am 26. Juni 2017 gab der NOFV im Zuge der Staffeleinteilung zudem den Verbleib des 1. FC Frankfurt in der Oberliga und die Erhöhung der Oberligastaffel Nord auf 17 Mannschaften bekannt.[3]

Anzahl Mannschaften 2017/18 33
– Aufsteiger in die Regionalliga Nordost 2
+ Absteiger aus der Regionalliga Nordost 3
+ Aufsteiger in die Oberliga Nordost 6
– Absteiger aus der Oberliga Nordost 8
= Anzahl Mannschaften 2018/19 32

Staffel Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberliga Nordost Nord 2017/18
Meister FSV Optik Rathenow
Aufsteiger FSV Optik Rathenow
Absteiger FC Mecklenburg Schwerin
SV Victoria Seelow
1. FC Frankfurt
SV Grün-Weiß Brieselang
Mannschaften 017
Spiele 272
Tore 952  (ø 3,5 pro Spiel)
Zuschauer 62.038  (ø 228 pro Spiel)
Torschützenkönig Murat Turhan (FSV Optik Rathenow), 33 Tore
Spielorte der Oberliga Nordost 2017/18 (Staffel Nord)

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FSV Optik Rathenow  32  24  6  2 077:220 +55 78
 2. Tennis Borussia Berlin  32  23  3  6 064:240 +40 72
 3. SV Lichtenberg 47  32  20  7  5 069:340 +35 67
 4. Hertha Zehlendorf  32  20  3  9 062:420 +20 63
 5. SC Staaken 1919 (N)  32  17  5  10 074:460 +28 56
 6. Brandenburger SC Süd 05 (U)  32  16  6  10 058:450 +13 54
 7. FC Strausberg  32  15  6  11 066:510 +15 51
 8. FC Anker Wismar  32  15  6  11 054:440 +10 51
 9. SV Altlüdersdorf  32  14  5  13 060:560  +4 47
10. Hansa Rostock II  32  11  7  14 063:720  −9 40
11. Torgelower FC Greif (N)  32  10  5  17 042:540 −12 35
12. Malchower SV  32  9  6  17 055:780 −23 33
13. Charlottenburger FC Hertha 06  32  9  5  18 044:640 −20 32
14. FC Mecklenburg Schwerin  32  7  4  21 036:610 −25 25
15. SV Victoria Seelow  32  6  7  19 049:780 −29 25
16. 1. FC Frankfurt  32  8  1  23 040:790 −39 25
17. SV Grün-Weiß Brieselang  32  5  4  23 039:102 −63 19
  • Aufsteiger in die Regionalliga Nordost 2018/19
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen um den Verbleib in der Oberliga
  • Absteiger in die Verbandsligen 2018/19
  • (U) Umgruppierung aus der Staffel Süd 2016/17
    (N) Aufsteiger aus den Verbandsligen 2016/17

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2017/18 FSV Optik Rathenow SV Lichtenberg 47 Hertha Zehlendorf FC Anker Wismar Tennis Borussia Berlin Malchower SV 90 SV Victoria Seelow SV Altlüdersdorf Hansa Rostock II FC Mecklenburg Schwerin CFC Hertha 06 FC Strausberg SV Grün-Weiß Brieselang 1. FC Frankfurt Brandenburger SC Süd 05 SC Staaken Torgelower FC Greif
    FSV Optik Rathenow 0:0 4:1 2:1 0:0 3:1 3:0 3:1 4:0 3:1 3:2 2:2 6:0 2:0 3:1 1:0 3:2
    SV Lichtenberg 47 0:2 2:1 3:1 1:0 2:0 4:1 3:0 2:2 3:0 2:1 1:0 5:0 2:1 3:0 5:1 3:0
    Hertha Zehlendorf 2:0 1:2 4:2 2:0 3:5 2:2 3:2 1:3 3:0 2:1 1:1 6:1 2:0 2:0 2:1 1:0
    FC Anker Wismar 0:0 3:1 2:1 0:3 1:2 1:1 1:6 1:2 1:0 1:1 3:1 2:1 1:2 2:3 3:2 1:0
    Tennis Borussia Berlin 0:1 2:0 1:0 0:1 4:1 5:0 1:0 4:0 1:0 2:0 2:0 5:0 4:3 2:0 0:0 4:1
    Malchower SV 90 0:4 3:3 1:2 2:1 0:1 3:3 2:3 0:6 2:2 1:2 0:2 3:0 3:1 5:1 0:2 2:4
    SV Victoria Seelow 0:3 3:2 3:1 0:6 2:3 0:2 4:1 3:4 1:0 1:3 0:0 2:6 4:0 0:1 1:2 0:2
    SV Altlüdersdorf 0:1 2:1 0:2 1:0 1:3 1:1 4:0 8:2 4:0 2:0 0:5 3:0 4:3 2:5 2:2 1:0
    Hansa Rostock II 1:5 1:3 1:2 1:4 1:3 3:0 1:1 3:3 1:3 1:1 1:3 7:2 1:4 2:1 0:3 3:0
    FC Mecklenburg Schwerin 1:2 2:4 3:0 0:4 1:2 1:1 4:1 1:2 0:3 2:0 2:1 3:2 0:0 1:2 0:1 1:1
    CFC Hertha 06 0:4 1:1 1:3 1:2 0:1 6:5 3:2 0:0 0:0 2:1 1:2 5:2 1:2 0:7 3:1 4:1
    FC Strausberg 0:0 2:3 2:3 1:1 2:5 3:2 2:1 0:3 3:2 2:1 2:3 7:0 4:0 1:1 1:6 3:2
    SV Grün-Weiß Brieselang 1:7 0:0 0:2 2:2 0:2 1:3 2:1 2:1 3:3 0:2 2:1 2:0 0:1 3:4 2:3 1:1
    1. FC Frankfurt 1:3 2:4 0:2 1:2 1:2 4:2 1:7 0:1 1:3 2:1 2:1 1:5 2:1 0:1 1:2 1:3
    Brandenburger SC Süd 05 2:0 1:1 1:1 0:2 3:1 2:2 3:1 1:1 1:1 3:1 3:0 0:3 4:1 2:0 2:0 2:0
    SC Staaken 2:2 1:1 1:2 1:3 2:0 8:1 1:1 5:1 2:1 5:1 2:0 0:2 6:2 5:1 3:1 2:1
    Torgelower FC Greif 0:1 0:2 0:2 0:0 1:1 0:1 3:3 2:0 1:3 2:1 2:0 2:4 3:0 4:2 1:0 3:2

    Staffel Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Oberliga Nordost Süd 2017/18
    Meister Bischofswerdaer FV 08
    Aufsteiger Bischofswerdaer FV 08
    Absteiger FSV Barleben1
    SV Schott Jena2
    SV Einheit Kamenz
    SV Merseburg 993
    Mannschaften 016
    Spiele 240
    Tore 763  (ø 3,18 pro Spiel)
    Zuschauer 38.979  (ø 162 pro Spiel)
    Torschützenkönig Andy Hebler (VfB Krieschow), 32 Tore
    Spielorte der Oberliga Nordost 2017/18 (Staffel Süd)

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Bischofswerdaer FV 08  30  23  5  2 070:160 +54 74
     2. Inter Leipzig  30  20  2  8 059:210 +38 62
     3. FC Carl Zeiss Jena II  30  17  9  4 067:390 +28 60
     4. VFC Plauen  30  17  4  9 055:530  +2 55
     5. FC Eilenburg (N)  30  14  8  8 050:320 +18 50
     6. TV Askania Bernburg  30  13  8  9 059:380 +21 47
     7. FC Einheit Rudolstadt  30  14  4  12 056:430 +13 46
     8. VfB Krieschow (N)  30  12  3  15 061:640  −3 39
     9. VfL Halle 1896  30  10  7  13 028:390 −11 37
    10. SG Union Sandersdorf  30  10  6  14 054:540  ±0 36
    11. BSG Wismut Gera  30  9  7  14 041:540 −13 34
    12. 1. FC Lok Stendal (N)  30  8  9  13 036:540 −18 33
    13. FSV Barleben1  30  9  6  15 035:540 −19 33
    14. SV Schott Jena2  30  9  6  15 029:610 −32 33
    15. SV Einheit Kamenz (N)3  30  6  4  20 034:510 −17 22
    16. SV Merseburg 994  30  2  6  22 029:900 −61 12
  • Aufsteiger in die Regionalliga Nordost 2018/19
  • Absteiger nach Teilnahme an den Relegationsspielen um den Verbleib in der Oberliga
  • Absteiger in die Verbandsligen 2018/19
  • (N) Aufsteiger aus den Verbandsligen 2016/17
    1 Der FSV Barleben beantragte aus wirtschaftlichen Gründen keine Lizenz für die kommende Oberliga-Saison und stieg somit freiwillig ab.[4]
    2 Der SV Schott Jena gab nach dem Saisonende bekannt, nicht an der kommenden Oberliga-Saison teilzunehmen, da die Terminierung der Relegationsspiele um den Verbleib in der Oberliga keine Aufstellung einer wettbewerbsfähigen Mannschaft erlaubte. Der Verein stieg somit freiwillig ab.[5]
    3 Der SV Einheit Kamenz nahm nach dem Verzicht des SV Schott Jena an der Relegation um den Verbleib in der Oberliga gegen den Charlottenburger FC Hertha 06 teil, scheiterte jedoch nach einer 1:3-Heimniederlage und einem 2:1-Auswärtssieg.
    4 Der SV Merseburg 99 beantragte keine Lizenz für die kommende Oberliga-Saison und stieg somit freiwillig ab.[6]

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2017/18 Bischofswerdaer FV 08 BSG Wismut Gera FC Einheit Rudolstadt SV Merseburg 99 Inter Leipzig FC Carl Zeiss Jena II VFC Plauen TV Askania Bernburg SG Union Sandersdorf FSV Barleben SV Schott Jena VfL Halle 1896 FC Eilenburg 1. FC Lok Stendal VfB Krieschow SV Einheit Kamenz
    Bischofswerdaer FV 08 4:0 2:1 4:0 1:0 2:2 4:1 2:0 2:1 6:0 1:0 3:0 1:1 3:0 1:0 3:0
    BSG Wismut Gera 2:1 0:2 2:1 4:1 0:2 1:1 1:1 0:3 1:3 0:1 0:2 0:2 3:0 1:3 1:0
    FC Einheit Rudolstadt 1:3 3:4 4:3 2:1 1:3 0:1 0:4 4:1 1:2 5:0 4:2 0:1 7:1 4:2 3:1
    SV Merseburg 99 0:2 3:3 1:1 0:1 0:2 3:6 3:3 0:5 0:3 0:1 0:0 0:5 4:1 1:6 1:1
    Inter Leipzig 0:1 1:0 0:1 1:0 3:0 0:1 1:0 3:0 2:1 2:0 4:0 2:0 2:0 2:0 3:0
    FC Carl Zeiss Jena II 0:0 4:1 3:0 4:3 0:0 4:1 3:2 2:2 1:0 2:1 3:1 2:2 4:2 2:1 3:0
    VFC Plauen 1:0 1:0 1:1 4:1 0:5 0:4 3:2 4:2 3:0 3:1 0:0 1:0 2:1 1:0 4:3
    TV Askania Bernburg 0:1 3:3 2:1 4:1 1:3 5:4 6:0 0:0 3:0 3:1 0:1 3:0 1:1 3:3 1:0
    SG Union Sandersdorf 1:4 4:2 1:0 2:3 2:0 2:2 5:0 0:2 1:0 2:3 1:2 2:5 2:2 2:5 3:2
    FSV Barleben 0:5 2:2 0:1 0:0 0:6 1:2 4:4 0:1 0:0 2:2 2:0 1:1 0:1 3:0 2:0
    SV Schott Jena 0:3 0:0 1:1 2:1 0:5 0:1 0:6 1:1 0:6 1:3 3:2 0:1 1:0 3:1 2:1
    VfL Halle 1896 0:1 1:3 0:1 1:0 0:0 1:1 1:0 0:0 1:0 5:0 1:1 0:1 0:0 1:4 1:0
    FC Eilenburg 1:1 1:3 2:1 4:0 2:2 1:5 0:2 2:0 1:0 2:0 1:1 4:0 1:2 5:0 2:0
    1. FC Lok Stendal 2:2 1:1 2:0 4:0 0:4 0:0 1:2 1:5 1:1 2:1 2:1 0:3 0:0 5:0 3:0
    VfB Krieschow 2:4 0:3 2:3 1:0 2:3 3:3 3:2 0:2 4:2 0:3 4:0 3:1 3:2 4:1 1:1
    SV Einheit Kamenz 0:3 3:0 0:3 13:0 2:0 2:1 1:0 2:1 0:1 1:2 1:2 0:1 0:0 0:0 0:4

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Relegationsspiele, welche zunächst zwischen den jeweils Dreizehnten beider Oberliga-Staffeln geplant waren, bestritten der Charlottenburger FC Hertha 06 aus der Nord- und der SV Einheit Kamenz aus der Süd-Staffel. Während sich der Charlottenburger FC Hertha 06 als Dreizehnter der Staffel Nord für die Relegation qualifizierte, verzichteten in der Staffel Süd zunächst der FSV Barleben als Dreizehnter sowie anschließend der SV Schott Jena als Vierzehnter auf die Teilnahme, sodass der SV Einheit Kamenz als Fünfzehnter der Staffel Süd teilnahmeberechtigt war. Das Gesamtergebnis aus dem Hin- und Rückspiel entschied über den Verbleib in der Oberliga Nordost 2018/19. Im Hinspiel erreichte der Charlottenburger FC Hertha 06 einen 3:1-Auswärtssieg. Im Rückspiel erreichte dagegen der SV Einheit Kamenz einen 2:1-Auswärtssieg. Charlottenburg gewann in der Addition des Hin- und Rückspielergebnisses mit 4:3 und erreichte den Verbleib in der Oberliga Nordost, während Kamenz nach nur einer Spielzeit Ligazugehörigkeit wieder in die Sachsenliga abstieg.

    Datum Ergebnis


    6. Juni 2018 SV Einheit Kamenz 1:3 (0:0)  Charlottenburger FC Hertha 06
    10. Juni 2018 Charlottenburger FC Hertha 06 1:2 (0:2)  SV Einheit Kamenz
    Gesamt: SV Einheit Kamenz 3:4  Charlottenburger FC Hertha 06

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. NOFV-Rahmenterminplan 2016/2017. In: nofv-online.de. Nordostdeutscher Fußballverband, 15. Januar 2016, abgerufen am 17. Mai 2016 (PDF).
    2. Bewerbungen für das Spieljahr 2017/18. In: Amtliche Mitteilungen Nr. 02/2017. Nordostdeutscher Fußballverband, 28. April 2017, S. 7, abgerufen am 1. Juni 2017 (PDF).
    3. Staffeleinteilungen 2017/18. Nordostdeutscher Fußballverband, 26. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017.
    4. Robert Kegler: Barleben zieht aus der Oberliga zurück. In: fupa.net. FuPa, 29. April 2018, abgerufen am 30. April 2018.
    5. SCHOTT Jena zieht aus der Oberliga zurück! In: fupa.net. FuPa, 3. Juni 2018, abgerufen am 4. Juni 2018.
    6. Thomas Schaarschmidt: SV Merseburg 99 – Darum verabschiedet sich der Club freiwillig aus der Oberliga. In: mz-web.de. Mitteldeutsche Zeitung, 6. April 2018, abgerufen am 12. April 2018.