Fußball-Oberliga Westfalen 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberliga Westfalen 2014/15
Logo der Oberliga Westfalen
Meister TuS Erndtebrück
Aufsteiger TuS Erndtebrück, Rot Weiss Ahlen
Absteiger VfB Hüls1, Westfalia Herne
Mannschaften 018
Spiele 306
Oberliga Westfalen 2013/14
Regionalliga West 2014/15
2 Staffeln der
Westfalenliga

Die Saison 2014/15 der Oberliga Westfalen war die 33. Spielzeit der Fußball-Oberliga Westfalen und die dritte nach ihrer Wiedereinführung durch den ausrichtenden Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland. Meister wurde der TuS Erndtebrück, der zusammen mit dem Vizemeister Rot Weiss Ahlen in die Regionalliga West aufsteigt.

Der Meister der Oberliga qualifiziert sich erstmals (neben dem Gewinner des Westfalenpokals) für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2015/16.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Oberliga Westfalen haben sich folgende Mannschaften qualifiziert:

  • der Absteiger aus der Regionalliga West 2013/14: SV Lippstadt 08
  • die 15 verbleibenden Mannschaften aus der Oberliga Westfalen 2013/14: Arminia Bielefeld II, SpVgg Erkenschwick, SuS Neuenkirchen, SC Roland Beckum, Rot Weiß Ahlen, TuS Erndtebrück, FC Eintracht Rheine, FC Gütersloh 2000, Westfalia Rhynern, TSG Sprockhövel, TuS Ennepetal, Hammer SpVg, SV Zweckel, VfB Hüls und Westfalia Herne
  • die zwei Meister der beiden Staffeln der Westfalenliga 2013/14: SuS Stadtlohn und ASC 09 Dortmund

Auf- und Abstiegsregelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die Regionalliga West
Für den Aufstieg in die Regionalliga West sind der Erst- und Zweitplatzierte sportlich qualifiziert.
  • Abstieg aus der Oberliga Westfalen
Die zwei Tabellenletzten steigen in die jeweilige Staffel der Westfalenliga ab. Bei drei bzw. vier Absteigern aus der Regionalliga West und den sonstigen übergeordneten Ligen in die Oberliga steigen die drei bzw. vier Tabellenletzten zur Westfalenliga ab. Bei fünf oder mehr Absteigern aus der Regionalliga West und den sonstigen übergeordneten Ligen in die Oberliga steigen die vier Tabellenletzten zur Westfalenliga ab. Die Voraussetzung hierfür ist, dass zwei Vereine der Oberliga ihr Aufstiegsrecht in die Regionalliga wahrnehmen, ansonsten erhöht sich die Zahl der Absteiger bis maximal auf sechs Mannschaften.
  • Aufstieg in die Oberliga Westfalen
Aus den beiden Westfalenligen steigen die beiden Meister auf. Sollte die Anzahl von 18 Mannschaften der Oberliga nicht erreicht werden, tragen die Tabellenzweiten jeder Staffel bei einem freien Platz ein Entscheidungsspiel um einen zusätzlichen Aufsteiger in die Oberliga aus.[2]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Oberliga Westfalen 2014/15
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. TuS Erndtebrück  34  22  7  5 072:220 +50 73
 2. Rot Weiss Ahlen  34  22  4  8 072:390 +33 70
 3. Westfalia Rhynern  34  20  4  10 073:360 +37 64
 4. SC Roland Beckum  34  20  4  10 061:380 +23 64
 5. SV Lippstadt 08 (A)  34  16  12  6 066:360 +30 60
 6. SpVgg Erkenschwick  34  16  11  7 054:330 +21 59
 7. SuS Stadtlohn (N)  34  15  4  15 052:590  −7 49
 8. Arminia Bielefeld II (M)  34  15  3  16 061:570  +4 48
 9. TuS Ennepetal  34  12  9  13 052:570  −5 45
10. FC Eintracht Rheine  34  13  4  17 056:650  −9 43
11. Hammer SpVg  34  12  7  15 044:610 −17 43
12. ASC 09 Dortmund (N)  34  12  6  16 058:730 −15 42
13. FC Gütersloh 20004  34  9  11  14 037:510 −14 35
14. TSG Sprockhövel  34  8  10  16 039:620 −23 34
15. SuS Neuenkirchen  34  8  9  17 042:670 −25 33
16. VfB Hüls1  34  7  9  18 053:790 −26 30
17. SV Zweckel  34  6  11  17 033:600 −27 29
18. Westfalia Herne  34  7  7  20 040:700 −30 28
Legende
Meister, Aufsteiger in die Regionalliga West2[2], Teilnehmer DFB-Pokal[1]
Aufsteiger in die Regionalliga West2[2] und Teilnehmer Westfalenpokal3[1]
Teilnehmer Westfalenpokal3[1]
Absteiger in die Westfalenligen[2][3] bzw. Bezirksliga1
(M) Meister der Vorsaison
(A) Absteiger aus der Regionalliga West
(N) Aufsteiger aus der Westfalenliga
1 Der VfB Hüls zieht seine Mannschaft zum Saisonende aus wirtschaftlichen Gründen aus der Oberliga zurück und möchte künftig in der Bezirksliga antreten.[4]
2 Voraussetzung für den Aufstieg in die Regionalliga ist ferner die Erteilung der Regionalligalizenz durch den Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverband. Wenn eine oder mehrere nicht zum Aufstieg berechtigte Mannschaften die Saison auf einem Aufstiegsplatz abschließen, geht das Aufstiegsrecht auf die folgenden bestplatzierten zum Aufstieg berechtigten Vereine über; die so nachrückenden Vereine müssen die Saison jedoch mindestens auf Platz 4 abschließen.[2]
3 Für den Westfalenpokal 2015/16 qualifizieren sich Vereine auf den Plätzen 2 bis 6.[1]
4 Dem FC Gütersloh wurden 3 Punkte abgezogen, weil Sozialabgaben für 23 Vertragsspieler nicht entrichtet und Außenstände zu spät beglichen wurden.[5]

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2014/15 SV Lippstadt 08 Arminia Bielefeld II SpVgg Erkenschwick TuS Erndtebrück SC Roland Beckum Westfalia Rhynern FC Eintracht Rheine Rot Weiss Ahlen FC Gütersloh 2000 TSG Sprockhövel TuS Ennepetal Hammer SpVg SV Zweckel Westfalia Herne VfB Hüls SuS Stadtlohn ASC 09 Dortmund
SV Lippstadt 08 4:1 0:2 1:1 1:2 2:1 3:1 5:0 1:0 1:1 7:0 3:1 1:2 2:0 2:1 2:0 1:1 2:2
Arminia Bielefeld II 1:2 3:1 7:1 0:1 0:1 1:3 1:0 2:3 2:3 1:0 2:2 0:3 3:0 3:1 2:1 0:1 3:2
SpVgg Erkenschwick 2:2 3:2 1:0 1:0 2:1 1:0 2:2 0:0 0:0 2:2 1:0 1:0 3:3 0:0 0:0 1:1 5:1
SuS Neuenkirchen 0:3 1:4 1:1 2:0 0:3 0:1 1:0 0:2 1:1 1:1 2:3 1:3 1:1 1:2 3:5 2:0 3:3
TuS Erndtebrück 1:1 2:0 2:0 4:0 0:0 5:0 1:0 7:1 1:0 2:1 2:0 0:1 3:0 5:1 4:1 4:1 1:2
SC Roland Beckum 3:0 2:0 1:0 1:0 0:0 0:4 4:1 0:1 2:1 2:2 2:0 5:1 1:1 2:0 3:2 2:4 3:0
Westfalia Rhynern 1:1 6:0 2:3 3:0 0:1 0:1 5:0 2:1 6:0 3:1 1:0 2:2 5:0 0:0 2:1 4:0 3:0
FC Eintracht Rheine 3:3 1:5 1:0 0:2 1:2 2:1 4:0 1:2 3:0 1:0 1:3 1:3 2:1 1:2 2:1 3:0 2:2
Rot Weiss Ahlen 4:1 0:3 1:0 0:2 1:1 3:1 3:0 3:1 3:1 3:1 1:2 2:0 1:0 1:1 2:2 3:2 2:0
FC Gütersloh 2000 1:0 0:3 0:3 0:1 0:2 2:0 1:4 3:1 2:0 0:0 1:0 1:1 1:1 2:3 1:3 0:1 2:2
TSG Sprockhövel 1:1 3:0 0:2 1:3 0:4 2:0 1:5 1:1 1:3 1:1 2:2 3:2 1:0 2:1 2:1 0:2 2:0
TuS Ennepetal 1:1 2:2 0:3 2:1 1:1 0:3 0:2 3:2 0:2 1:1 3:2 1:0 6:2 2:1 1:1 1:3 4:2
Hammer SpVg 0:3 5:1 0:4 3:2 0:4 0:3 1:0 1:4 0:3 0:0 1:0 1:5 1:0 3:1 1:2 0:2 1:2
SV Zweckel 0:2 0:0 2:1 1:1 0:3 3:1 0:0 1:3 3:2 0:2 1:1 2:2 0:0 1:0 1:1 5:1 0:2
Westfalia Herne 0:0 0:2 4:3 2:5 2:2 1:2 0:1 0:2 1:6 0:3 2:2 3:0 2:2 3:0 1:2 2:0 1:2
VfB Hüls 1:4 0:3 0:2 2:2 2:2 2:4 2:4 3:6 1:5 1:1 4:2 1:1 0:0 1:3 3:0 1:4 4:3
SuS Stadtlohn 1:1 3:1 0:2 1:1 1:0 1:2 0:3 2:0 0:4 1:4 1:0 1:3 3:4 2:0 4:0 3:1 3:1
ASC 09 Dortmund 0:3 0:3 2:2 4:0 1:3 1:4 3:0 2:4 0:4 3:1 0:1 2:0 2:2 2:1 4:2 3:1 3:1

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Strünkede in Herne
Stimbergstadion in Oer-Erkenschwick
Das Ahlener Wersestadion
Das Heidewaldstadion in Gütersloh
Name Stadt Verein Kapazität
ABISOL-ARENA Herne Westfalia Herne 32.000
Stimbergstadion Oer-Erkenschwick SpVgg Erkenschwick 14.380
Wersestadion Ahlen Rot Weiss Ahlen 12.500
Heidewaldstadion Gütersloh FC Gütersloh 2000 12.500
Stadion Rußheide Bielefeld Arminia Bielefeld II 12.000
Kampfbahn Dorstener Straße Gladbeck-Zweckel SV Zweckel 10.000
EVORA-Arena Hamm Hammer SpVg 08.500
OBI-Arena Rheine FC Eintracht Rheine 07.500
Bremenstadion Ennepetal TuS Ennepetal 06.200
hülsta-Sportpark Stadtlohn SuS Stadtlohn 06.000
Stadion Am Waldschlösschen6 Lippstadt SV Lippstadt 08 04.250
Stadion Im Baumhof Sprockhövel TSG Sprockhövel 03.500
Sportplatz Am Badeweiher Marl-Drewer VfB Hüls 03.100
Sportplatz Am Papenloh Hamm-Rhynern Westfalia Rhynern 03.000
Sportzentrum Haarweg (Waldstadion) Neuenkirchen SuS Neuenkirchen 02.144
Waldstadion Dortmund ASC 09 Dortmund 02.000
Pulverwaldstadion Erndtebrück TuS Erndtebrück 02.000
Sportplatz Roland Beckum-Roland SC Roland Beckum 01.500
6 Der SV Lippstadt 08 wird laut einem Medienbericht ab der Rückrunde im neu erbauten Stadion am Bruchbaum spielen.[6]

Aufstiegsspiel zur Oberliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Aufstiegsspiel zur Oberliga Westfalen qualifizierten sich die Vizemeister der beiden Westfalenliga-Staffeln. Das Spiel fand am 21. Juni 2015 im Stadion Hohenhorst in Recklinghausen statt.

Ergebnis


SV Schermbeck 3:0 (2:0)  Westfalia Wickede

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Durchführungsbestimmungen des Verbandspokals der Herren ab der Saison 2014/15. Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V., abgerufen am 28. Dezember 2013 (Zusätzlich schriftliche Erläuterung durch den Abteilungsleiter Fußball Senioren beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen, vgl. Diskussion).
  2. a b c d e Auf- und Abstiegsregelung 2014/2015 (Herren) gemäß §48 (1) SpO/WFLV. Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e. V., abgerufen am 13. Juni 2015 (PDF).
  3. Spielordnung (SpO). Westdeutscher Fußball- und Leichtathletikverband, 23. Juni 2014, abgerufen am 13. Juni 2015 (pdf, Beachte bzgl. des Rückzugs des VfB Hüls und des daraus folgenden Verbleibs von Zweckel in der Liga insbes. §52 (8) SpO).
  4. Dominik Hamers: VfB Hüls zieht Mannschaft zurück. RevierSport, abgerufen am 28. April 2015.
  5. Krystian Wozniak: Hohe Geldstrafe und Punktabzug. RevierSport, 1. Mai 2015, abgerufen am 3. Mai 2015.
  6. Krystian Wozniak: SV Lippstadt 08: Waldschlösschen statt Bruchbaum. In: RevierSport. RevierSport online GmbH, 14. Juni 2014, abgerufen am 17. Juni 2014.