Fußball-Regionalliga 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Regionalliga-Saison 2012/13 der Männer. Für die Regionalliga-Saison der Frauen siehe Fußball-Regionalliga 2012/13 (Frauen).
Regionalliga 2012/13
Geografische Einteilung der Regionalligen zur Saison 2012/13
Meister TSV 1860 München II (Bayern)
Holstein Kiel (Nord)
RB Leipzig (Nordost)
KSV Hessen Kassel (Südwest)
Sportfreunde Lotte (West)
Aufsteiger Holstein Kiel (Nord)
RB Leipzig (Nordost)
SV Elversberg (Südwest)
Absteiger SC Eltersdorf, FC Ismaning, VfL Frohnlach (Bayern)
FC Oberneuland, VfB Lübeck (Nord)
Energie Cottbus II, Torgelower SV Greif (Nordost)
FSV Frankfurt II, SC 07 Idar-Oberstein, FC Bayern Alzenau, 1. FC Eschborn (Südwest)
Wuppertaler SV, VfB Hüls, SV Bergisch Gladbach 09, MSV Duisburg II, FC Kray (West)
Mannschaften 1 × 16 (Nordost)
1 × 18 (Nord)
1 × 19 (Südwest)
2 × 20 (Bayern, West)
Spiele 1 × 240 (Nordost)
1 × 306 (Nord)
1 × 342 (Südwest)
2 × 380 (Bayern, West)
 + 6 Relegationsspiele
Regionalliga 2011/12
3. Liga 2012/13

Die Saison 2012/13 der Regionalliga ist die fünfte Saison der Fußball-Regionalliga als vierthöchste Spielklasse in Deutschland. Durch die vollzogene Ligenreform gibt es in der Spielzeit 2012/13 nicht mehr wie seit Beginn der Saison 2008/09 drei Staffeln einer Regionalliga, sondern fünf gleichrangige Ligen von fünf Verbänden.[1] Daher rührt auch die nun feste Ligazuteilung der Mannschaften je nach Verbandszugehörigkeit. Die Trägerschaft der Ligen ist vom Deutschen Fußball-Bund DFB auf die Regional- und Landesverbände übergegangen.[2]

Regionalligen[Bearbeiten]

Aufstiegsspiele[Bearbeiten]

An den Aufstiegsspielen zur 3. Liga nehmen die Meister der fünf Regionalligen und der Vizemeister der Regionalliga Südwest teil. Die Sieger der drei ausgelosten Aufstiegsspiele mit Hin- und Rückspiel steigen auf. Ein Aufeinandertreffen der beiden Qualifikanten der Regionalliga Südwest ist nicht möglich.

Bei einem Teilnahmeverzicht von Mannschaften, oder falls sich aus einer Regionalliga keine Mannschaft sportlich qualifiziert, werden Freilose vergeben.

Folgende Mannschaften qualifizierten sich sportlich für die Aufstiegsspiele:

Die Begegnungen der Aufstiegsrunde wurden am 12. Mai 2013 in Leipzig ausgelost.[3] Die Hinspiele fanden am 29. Mai 2013, die Rückspiele zwischen dem KSV Hessen Kassel und Holstein Kiel sowie zwischen den Sportfreunden Lotte und RB Leipzig am 2. Juni 2013 statt.[4] Das Rückspiel zwischen der zweiten Mannschaft des TSV 1860 München und der SV Elversberg musste wegen anhaltender Regenfälle und der daraus resultierenden Unbespielbarkeit des Platzes auf den 4. Juni 2013 verschoben werden.[5]

Das Hinspiel zwischen Leipzig und Lotte sahen 30.104 Zuschauer, womit ein Zuschauerrekord für ein Spiel in der vierthöchsten deutschen Spielklasse aufgestellt wurde.[6]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Holstein Kiel 4:1 KSV Hessen Kassel 2:0 (1:0) 2:1 (1:1)
SV Elversberg 4:3 TSV 1860 München II 3:2 (2:2) 1:1 (0:1)
RB Leipzig 4:2 Sportfreunde Lotte 2:0 (0:0) 2:2 n.V. (0:2, 0:1)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regelungen zur Spielklassen-Reform verabschiedet. Deutscher Fußball-Bund, 29. April 2011, abgerufen am 27. Januar 2013.
  2. Statut für die Regionalliga West (RLSt). Westdeutscher Fußball- und Leichtathletikverband, 27. Juli 2012, abgerufen am 27. Januar 2013 (PDF).
  3. Frank Leber: Aufstiegsrelegation zur 3. Liga: Leipzig wohl gegen Lotte. liga3-online.de, 12. Mai 2013, abgerufen am 12. Mai 2013.
  4.  Kicker-Sportmagazin: Bundesliga-Sonderheft 2012/13. 2012, S. 278.
  5. Relegationsrückspiel der U21 abgesagt. TSV 1860 München, 2. Juni 2013, abgerufen am 2. Juni 2013.
  6. Für Regionalliga Weltklasse. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Mai 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.