Fußball-Regionalliga Nord 2022/23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Regionalliga Nord 2022/23
Meister VfB Lübeck
Aufsteiger VfB Lübeck
Relegation ↓ Bremer SV
Absteiger Werder Bremen II
BSV Rehden
VfV 06 Hildesheim
SV Atlas Delmenhorst
Kickers Emden
Mannschaften 19
Spiele 342
Tore 1.100 (ø 3,22 pro Spiel)
Zuschauer 247.274 (ø 723 pro Spiel)
Torschützenkönig Moritz Göttel (VfV Hildesheim), 24 Tore
Regionalliga Nord 2021/22
3. Liga 2022/23

Die Saison 2022/23 der Regionalliga Nord war die 40. Spielzeit der Fußball-Regionalliga Nord und die 15. Saison der Fußball-Regionalliga als vierthöchste Spielklasse in Deutschland. Sie wurde am 30. Juli 2022 mit der Partie von Hannover 96 II gegen den FC Teutonia 05 Ottensen eröffnet, zwischen dem 12. Dezember 2022 sowie dem 29. Januar 2023 pausiert und am 27. Mai 2023 beendet.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VfB Lübeck, der in der Vorsaison noch den direkten Wiederaufstieg verpasst hatte, besetzte seit dem 9. Spieltag durchgängig die Spitzenposition. Nach dem 32. Spieltag konnte dann der ärgste Verfolger, der Hamburger SV II, nach Punkten aufschließen und schließlich seinerseits den ersten Platz erobern. Lübeck profitierte davon, dass außer Hannover 96 für seine U23 kein weiterer Verein eine Drittligalizenz beantragte. Fünf Spieltage vor Schluss betrug der Vorsprung Lübecks auf Hannover 96 II schon zwölf Zähler. Am 35. Spieltag gewannen die Hannoveraner wie auch die Lübecker jeweils ihre Spiele, bei noch vier ausstehenden Partien für den VfB sowie noch drei Spielen für Hannover reichte Lübeck nun der Abstand von nach wie vor zwölf Punkten zur Rückkehr in die 3. Liga. Der VfB Lübeck wurde letztendlich trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase kurz vor Saisonende auch mit einem Punkt Vorsprung Meister, weil der Hamburger SV II sein letztes Spiel verlor.[1][2]

Die Kickers Emden belegten am 1. Spieltag Platz 18, seit der 2. Runde standen sie auf dem letzten Rang. Bei noch sechs auszutragenden Partien für die Mannschaft mit den mit Abstand meisten Gegentoren stand der sportliche Abstieg Ende April 2023 fest. Da zwei Drittligavereine aus dem NFV-Gebiet, der VfB Oldenburg und SV Meppen, aus der 3. Liga abstiegen, folgten neben den Emdern abzüglich des Relegationsteilnehmers noch vier weitere fixe Absteiger. Drei davon standen noch vor dem letzten Spieltag fest – Atlas Delmenhorst sowie Rehden und der VfV 06 Hildesheim, drei weitere Vereine aus Niedersachsen. Durch eine Niederlage gegen den 1. FC Phönix Lübeck stieg am finalen Spieltag auch Werder Bremen II ab, da der Stadtrivale Bremer SV parallel dazu einen Sieg gegen Teutonia Ottensen in deren nicht beendeter Partie zugesprochen bekam.[3] Für den Bremer SV stand nun die Teilnahme an der Abstiegsrelegation an, in der Niedersachsens Vizemeister Lupo Martini Wolfsburg bezwungen wurde.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball-Regionalliga Nord 2022/23 (Nordwest)
Fußball-Regionalliga Nord 2022/23 (Nordwest)
Fußball-Regionalliga Nord 2022/23 (Hamburg)
Fußball-Regionalliga Nord 2022/23 (Hamburg)
HSV II
Norderstedt / St. Pauli II
Teutonia1
Großraum Hamburg
Spielorte der Regionalliga Nord 2022/23
1 
Teutonia Ottensen spielte im Ausweichstadion im Stadtteil Eppendorf.

Für die Regionalliga Nord 2022/23 qualifizierten sich folgende Mannschaften:

Auf- und Abstiegsregelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufstieg in die 3. Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Meister der Regionalliga Nord war wie die Meister der Regionalligen Südwest und West für die 3. Liga 2023/24 sportlich qualifiziert.

Abstieg aus der Regionalliga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Meister in dieser Spielzeit direkt aufstieg und die Regionalliga Nord zur Teilnehmerzahl von 18 Mannschaften aus der Vor-Coronazeit zurückkehren wollte, stiegen allenfalls drei Mannschaften ab. Die drei Absteiger wurden durch die drei Oberliga-Aufsteiger ausgeglichen.

Im Regelfall hätte der Viertletzte Relegationsspiele gegen die zweitbeste aufstiegsberechtigte Mannschaft der Oberliga Niedersachsen 2022/23 bestritten. Bei Absteigern aus der 3. Liga 2022/23 in die Regionalliga Nord erhöhte sich die Anzahl der Absteiger entsprechend und der Teilnehmer an der Relegation veränderte sich entsprechend nach „oben“.[4] An der 3. Liga 2022/23 nahmen aus dem NFV-Gebiet der SV Meppen, der VfB Oldenburg und der VfL Osnabrück teil. Da die Meppener wie auch die Oldenburger abstiegen, war der sichere Klassenerhalt erst ab dem 13. Platz erreicht. Der 14. Platz musste in die Relegation und die schlechtesten fünf Mannschaften stiegen ab.

Es galt folgendes Schema:

Anzahl Mannschaften 2022/23 19 19 19 19
− Aufsteiger in die 3. Liga 1 1 1 1
+ Absteiger aus der 3. Liga 0 1 2 3
+ Aufsteiger in die Regionalliga Nord 3 +(1↑↓) 3 +(1↑↓) 3 +(1↑↓) 3 +(1↑↓)
− Direkte Absteiger aus der Regionalliga Nord 3 +(1↑↓) 4 +(1↑↓) 5 +(1↑↓) 6 +(1↑↓)
= Anzahl Mannschaften 2023/24 18 18 18 18

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anm.
 1. VfB Lübeck  36  23  7  6 074:290 +45 76  
 2. Hamburger SV IIU23  36  22  9  5 078:450 +33 75
 3. Hannover 96 IIU23  36  21  4  11 081:540 +27 67
 4. FC Teutonia 05 Ottensen  36  17  7  12 063:570  +6 58
 5. SC Weiche Flensburg 08  36  16  8  12 055:470  +8 56
 6. TSV Havelse2 (A)  36  15  10  11 054:470  +7 52
 7. FC St. Pauli IIU23  36  15  6  15 058:680 −10 51
 8. SV Drochtersen/Assel  36  14  8  14 055:440 +11 50
 9. Blau-Weiß Lohne (N)  36  15  4  17 065:630  +2 49
10. Eintracht Norderstedt  36  12  12  12 055:490  +6 48
11. SSV Jeddeloh2  36  14  9  13 058:630  −5 48
12. Holstein Kiel IIU23  36  12  11  13 061:570  +4 47
13. 1. FC Phönix Lübeck  36  12  11  13 059:550  +4 47
14. Bremer SV (N)  36  13  7  16 051:560  −5 46 ( )
15. Werder Bremen IIU23  36  13  6  17 057:610  −4 45  
16. BSV Rehden  36  10  11  15 044:560 −12 41
17. VfV 06 Hildesheim  36  9  12  15 053:640 −11 39
18. SV Atlas Delmenhorst  36  8  8  20 053:820 −29 32
19. Kickers Emden (N)  36  3  6  27 026:103 −77 15
Stand: Endstand[5]
Zum Saisonende 2021/22:
(A) Absteiger aus der 3. Liga 2021/22
(N) Aufsteiger aus der Oberliga 2021/22
Zum Saisonende 2022/23:
  Aufstieg in die 3. Liga 2023/24
( ) Teilnahme an den Relegationsspielen gegen die zweitbeste aufstiegsberechtigte Mannschaft der Oberliga Niedersachsen 2022/23
  Abstieg in die Oberligen 2023/24
U23 
Die Zweitmannschaften von Erst- und Zweitligisten durften nur Spieler einsetzen, die während des gesamten Spieljahres (1. Juli bis 30. Juni) nicht älter als 23 Jahre sind und somit unter die U23-Regelung fielen. In dieser Saison waren also grundsätzlich nur Spieler spielberechtigt, die am oder nach dem 1. Juli 1999 geboren wurden. Darüber hinaus durften sich jedoch drei ältere Spieler gleichzeitig im Spiel befinden.
2 
Beiden Vereinen wurden im Oktober 2022 aufgrund zu spät gezahlter Verbandsabgaben jeweils drei Punkte abgezogen. Einsprüche beim NFV-Präsidium und -verbandsgericht blieben erfolglos.[6][7]

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2022/23 TSV Havelse SC Weiche Flensburg Werder Bremen II Holstein Kiel II VfB Lübeck Hamburger SV II FC Teutonia 05 Ottensen SV Atlas Delmenhorst Hannover 96 II VfV 06 Hildesheim 1. FC Phönix Lübeck Eintracht Norderstedt SSV Jeddeloh SV Drochtersen/Assel BSV Rehden FC St. Pauli II Blau-Weiß Lohne Kickers Emden Bremer SV
TSV Havelse 2:0 1:3 2:0 3:1 1:2 3:3 0:0 3:0 0:1 2:2 2:0 4:0 2:1 2:0 2:2 0:3 1:1 1:1
SC Weiche Flensburg 08 2:0 0:2 0:0 1:0 2:3 2:2 3:1 2:1 1:3 2:0 1:1 2:3 2:1 2:1 0:1 1:2 4:1 2:1
Werder Bremen II 0:1 0:0 0:0 2:1 1:5 1:2 1:0 1:3 0:0 1:2 4:1 4:1 2:4 0:3 2:0 3:1 3:0 3:0
Holstein Kiel II 3:1 1:2 2:1 1:4 2:2 2:2 4:0 1:2 3:2 1:1 3:1 1:0 2:0 2:1 3:5 1:1 7:0 1:2
VfB Lübeck 2:2 2:0 2:1 2:1 2:1 2:3 3:1 4:1 2:1 1:1 0:1 1:0 2:0 4:0 1:1 1:0 3:0 4:1
Hamburger SV II 2:1 0:2 2:0 4:0 1:1 1:0 3:1 1:3 4:1 2:1 3:2 2:2 1:0 1:1 5:1 2:1 6:1 1:1
FC Teutonia 05 Ottensen 2:2 2:4 2:1 4:0 0:2 0:2 7:2 4:2 2:3 2:1 0:0 2:4 1:1 1:1 0:1 4:1 4:1 2:1
SV Atlas Delmenhorst 2:2 2:2 5:6 2:1 0:3 1:1 4:2 0:2 3:2 1:1 0:1 4:2 0:3 1:2 3:2 1:2 3:1 1:3
Hannover 96 II 4:0 0:3 5:2 3:2 1:1 1:2 2:0 6:2 2:0 2:2 0:0 6:1 0:3 3:1 1:0 5:4 5:1 2:0
VfV 06 Hildesheim 0:1 1:1 3:0 2:2 0:0 1:1 0:2 1:1 0:2 3:2 2:2 2:3 1:0 3:0 3:1 4:5 4:2 0:4
1. FC Phönix Lübeck 3:0 0:1 3:2 1:2 0:4 3:1 0:1 0:2 4:4 3:2 1:0 0:0 2:2 2:1 1:3 0:0 1:2 2:2
Eintracht Norderstedt 0:0 2:2 0:0 2:2 0:1 3:3 0:1 3:1 3:0 2:2 2:3 3:1 1:0 1:2 1:3 4:1 0:0 4:1
SSV Jeddeloh 2:0 1:1 2:1 1:0 2:2 0:3 2:0 3:1 2:1 3:1 1:1 3:3 0:0 1:0 2:1 2:3 4:0 0:2
SV Drochtersen/Assel 0:1 2:1 2:2 3:3 0:1 4:1 0:1 3:1 2:0 1:1 2:1 3:1 2:3 0:2 5:2 1:0 2:0 1:2
BSV Rehden 3:1 2:1 1:1 1:1 0:4 0:0 0:1 1:1 2:0 2:2 1:6 1:2 1:1 0:0 2:1 1:2 2:1 1:1
FC St. Pauli II 0:2 1:4 2:1 0:0 2:1 2:4 2:0 1:0 1:5 2:1 0:3 1:3 2:1 3:1 1:1 3:3 2:3 2:1
Blau-Weiß Lohne 1:2 2:0 1:2 0:1 0:1 2:3 1:2 3:2 0:1 4:0 2:3 2:1 3:2 1:2 2:1 3:3 1:0 1:0
Kickers Emden 1:3 0:2 2:4 0:4 0:6 1:4 1:2 0:0 0:3 0:0 0:3 0:3 1:1 1:4 1:5 0:3 1:6 3:0
Bremer SV 0:4 4:0 2:0 3:2 1:3 0:1 5:03 2:4 0:3 1:1 1:0 0:2 3:2 0:0 3:1 0:1 3:1 0:0
Stand: Endstand[5]
3 
Beim Spiel des Bremer SV gegen den FC Teutonia 05 Ottensen am letzten Spieltag verließen die Ottenser kurz vor der Halbzeitpause beim Stand von 2:1 eigenmächtig das Spielfeld und anschließend die Sportanlage, da einer ihrer Spieler von einem Spieler des Bremer SV rassistisch beleidigt worden sein soll. Das Sportgericht des NFV wertete das Spiel daraufhin mit 5:0 für den Bremer SV. Der Vorwurf konnte laut dem Gericht nicht abschließend geklärt werden. Der Bremer SV bestritt eine derartige Äußerung. Der Schiedsrichter und seine Assistenten hätten darüber hinaus auch keine rassistischen oder beleidigenden Worte vernommen. Das Spiel wurde auch zu keinem Zeitpunkt durch den Unparteiischen unter- oder gar abgebrochen.[3]

Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft eine maximal um eins abweichende Anzahl an Spielen berücksichtigt wird. Jede Mannschaft hat pro Halbserie an einem Spieltag spielfrei.

Die Punktabzüge für den SSV Jeddeloh sowie den TSV Havelse sind jeweils ab dem 14. Spieltag berücksichtigt.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38
TSV Havelse 11 15 8 10 15 16 17 17 18 18 18 18 18 18 18 18 19 17 16 16 17 16 14 12 11 10 11 11 10 10 9 8 9 8 9 7 6 6
SC Weiche Flensburg 08 3 1 1 3 1 1 3 5 3 4 3 4 5 4 2 5 6 6 7 5 7 5 6 6 5 6 7 8 8 8 6 5 6 6 5 5 5 5
Werder Bremen II 13 16 10 9 5 9 10 7 9 8 5 6 7 6 5 7 7 7 8 10 11 11 10 9 9 11 10 9 9 11 10 10 7 9 12 14 12 15
Holstein Kiel II 6 11 9 11 14 15 11 14 11 14 10 12 15 15 13 13 14 13 15 15 12 13 11 11 12 13 12 13 13 12 12 14 12 10 8 9 10 12
VfB Lübeck 7 2 2 1 2 2 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 1 2 2 2 2 2 2 1
Hamburger SV II 7 5 7 8 11 8 6 6 7 6 7 9 6 5 3 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 1 1 2 1 1 1 1 1 1 2
FC Teutonia 05 Ottensen 18 18 17 13 16 11 14 10 14 13 14 15 16 16 16 14 15 15 13 11 9 6 4 5 6 7 6 4 4 3 4 4 4 4 4 4 4 4
SV Atlas Delmenhorst 7 5 4 5 8 6 9 13 8 9 9 11 13 12 14 16 12 12 14 12 13 12 13 14 14 14 16 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18
Hannover 96 II 3 11 15 17 12 13 13 12 6 7 8 5 3 3 7 4 4 3 3 3 3 3 3 3 3 3 4 3 3 4 3 3 3 3 3 3 3 3
VfV 06 Hildesheim 7 4 3 2 3 3 5 4 5 5 6 7 8 8 10 11 11 9 11 14 15 15 15 15 15 16 15 17 16 15 17 17 16 16 16 16 16 17
1. FC Phönix Lübeck 16 13 13 16 13 14 16 16 16 15 11 8 9 9 8 8 9 10 9 7 8 8 9 7 8 9 8 7 7 7 8 9 10 11 14 13 14 13
Eintracht Norderstedt 11 14 16 15 10 7 7 8 10 10 15 16 14 10 9 9 8 8 5 8 5 4 5 4 4 4 5 6 6 6 7 7 8 7 7 8 8 10
SSV Jeddeloh 5 3 6 4 6 5 4 3 4 3 4 3 4 7 6 3 3 4 4 4 4 7 8 10 10 8 9 10 12 9 11 12 13 13 13 11 13 11
SV Drochtersen/Assel 14 8 5 7 4 4 2 1 2 2 2 2 2 2 4 6 5 5 5 6 6 9 7 8 7 5 3 5 5 5 5 6 5 5 6 6 7 8
BSV Rehden 16 10 14 14 17 17 12 11 13 12 13 13 11 14 11 12 13 14 12 13 14 14 16 16 16 15 14 15 15 16 15 16 17 17 17 17 17 16
FC St. Pauli II 1 7 11 6 7 10 8 9 12 11 16 17 17 17 17 17 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 14 14 14 14 13 14 14 11 12 9 7
Blau-Weiß Lohne 15 16 18 18 18 18 18 18 17 16 17 14 12 13 15 10 10 11 10 9 10 10 12 13 13 12 13 12 11 13 13 11 11 12 10 10 11 9
BSV Kickers Emden 18 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19
Bremer SV 1 9 12 12 9 12 15 15 15 17 12 10 10 11 12 15 16 16 17 17 16 17 17 17 17 17 17 16 17 17 16 15 15 15 15 15 15 14

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Mannschaft Tore
1. Deutschland Moritz Göttel VfV Hildesheim 240
2. Burkina Faso Daouda Beleme Hamburger SV II 170
3. Deutschland Lars Gindorf Hannover 96 II 150
Polen Maik Łukowicz FC Teutonia 05 Ottensen
5. Deutschland Felix Drinkuth VfB Lübeck 140
Deutschland Julian Ulbricht FC St. Pauli II4
7. Deutschland Yannik Jaeschke TSV Havelse 130
Deutschland Alexander Neumann SV Drochtersen/Assel
Deutschland Elias Saad5 FC St. Pauli II
Deutschland Thorsten Tönnies Blau-Weiß Lohne
Stand: Endstand[8]
4 
Ulbricht spielte bis zur Winterpause beim 1. FC Phönix Lübeck, für den er fünf Tore erzielte.
5 
Saad spielte bis zur Winterpause für Eintracht Norderstedt und erzielte für den Verein zehn Tore.

Zuschauertabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft
01. VfB Lübeck 66.1560 3.675 33,41 % 0/18
02. Blau-Weiß Lohne 17.5150 0973 16,22 % 0/18
03. SV Atlas Delmenhorst 16.1300 0896 14,94 % 0/18
04. SC Weiche Flensburg 08 14.7680 0820 32,82 % 0/18
05. 1. FC Phönix Lübeck 13.5080 0750 37,52 % 0/18
06. VfV Hildesheim 12.4700 0693 06,93 % 0/18
07. Kickers Emden 11.9070 0662 09,19 % 0/18
08. SV Drochtersen/Assel 11.5730 0643 21,43 % 0/18
09. Bremer SV 11.3210 0629 12,58 % 0/18
10. Eintracht Norderstedt 9.710 0539 10,64 % 0/18
11. Hannover 96 II 9.274 0515 20,61 % 0/18
12. FC Teutonia 05 Ottensen 8.891 0494 09,88 % 0/18
13. SSV Jeddeloh 8.795 0489 24,43 % 0/18
14. TSV Havelse 7.853 0436 12,47 % 0/18
15. Werder Bremen II 6.852 0381 06,92 % 0/18
16. FC St. Pauli II 6.336 0352 05,48 % 0/18
17. BSV Rehden 6.299 0350 08,04 % 0/18
18. Hamburger SV II 4.026 0224 16,71 % 0/18
19. Holstein Kiel II 3.890 0216 05,89 % 0/18
Gesamt 247.27400 007230 14,92 % 0/3420
Stand: Endstand[9]

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 6:5 von Werder Bremen II beim SV Atlas Delmenhorst war mit elf Toren neben dem 9:2 von Hannover 96 II gegen Werder Bremen II aus der Saison 2013/14 das torreichste Spiel der Regionalliga Nord seit der Regionalligareform zur Spielzeit 2012/13.[10]

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tribüne im Hildesheimer Friedrich-Ebert-Stadion
Stehplatzränge des Stadions Hoheluft
Die Spielstätte des BSV Rehden
Name Gemeinde Verein Kapazität
Millerntorstadion Hamburg FC St. Pauli II 29.546
Holstein-Stadion Kiel Holstein Kiel II 15.034
Stadion an der Lohmühle Lübeck VfB Lübeck 11.000
1. FC Phönix Lübeck
Friedrich-Ebert-Stadion Hildesheim VfV 06 Hildesheim 10.000
Ostfriesland-Stadion Emden Kickers Emden 07.200
Heinz-Dettmer-Stadion Lohne Blau-Weiß Lohne 06.000
Städt. Stadion an der Düsternortstraße Delmenhorst SV Atlas Delmenhorst 006.0006
Weserstadion Platz 11 Bremen Werder Bremen II 05.500
Edmund-Plambeck-Stadion Norderstedt Eintracht Norderstedt 05.068
FC St. Pauli II
Stadion Hoheluft Hamburg FC Teutonia 05 Ottensen 005.0007
Stadion am Panzenberg Bremen Bremer SV 05.000
Sportplatz Waldsportstätten Rehden BSV Rehden 04.350
Wilhelm-Langrehr-Stadion Garbsen TSV Havelse 03.500
Sinalco-Arena Kiel Holstein Kiel II 03.000
Kehdinger Stadion Drochtersen SV Drochtersen/Assel 03.000
Eilenriedestadion Hannover Hannover 96 II 02.500
Manfred-Werner-Stadion Flensburg SC Weiche Flensburg 08 02.500
53acht-Arena Jeddeloh II SSV Jeddeloh 02.000
Stadion Flugplatz Lübeck 1. FC Phönix Lübeck 01.500
Trainingsplatz am Volksparkstadion Hamburg Hamburger SV II 01.500
Wolfgang-Meyer-Sportanlage/Sportpark Eimsbüttel8 01.318
Trainingsplatz am Stadion Flugplatz Lübeck 1. FC Phönix Lübeck 01.000
6 
Aus Sicherheitsgründen ist das Stadion an der Düsternortstraße, das ansonsten Platz für 12.000 Zuschauer bietet, nur für 6.000 Personen freigegeben.[11]
7 
Aus Sicherheitsgründen ist das Stadion Hoheluft, das ansonsten Platz für 8.000 Zuschauer bietet, nur für 5.000 Personen freigegeben.[12]
8 
Bis Oktober 2022 hieß die Spielstätte Wolfgang-Meyer-Sportanlage und wurde dann in Sportpark Eimsbüttel umbenannt.[13]

Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Tabellen­platz Trainer Grund Datum Nachfolger Quelle
TSV Havelse Sommerpause Deutschland Rüdiger Ziehl Vertragsende Sommerpause Deutschland Philipp Gasde [14][15]
Eintracht Norderstedt Deutschland Jens Martens Ruhestand Deutschland Olufemi Smith [16]
FC Teutonia 05 Ottensen Deutschland Jan-Philipp Rose (interim) Ende der Interimszeit Deutschland David Bergner [17]
SSV Jeddeloh Deutschland Oliver Reck Vertragsende Deutschland Björn Lindemann [18][19]
SV Drochtersen/Assel Deutschland Lars Jagemann Vertragsende Deutschland Frithjof Hansen [20]
FC St. Pauli II Deutschland Joachim Philipkowski Wechsel in die Scouting-Abteilung Deutschland Elard Ostermann [21][22]
Hannover 96 II Deutschland Lars Fuchs Vertragsende Deutschland Daniel Stendel [23][24]
Bremer SV Deutschland Benjamin Eta Vertragsende Deutschland Torsten Gütschow [25][26]
TSV Havelse 18. Deutschland Philipp Gasde Freistellung 18. September 2022 Deutschland Samir Ferchichi [27]
SC Weiche Flensburg 08 04. Deutschland Thomas Seeliger Freistellung 14. Oktober 2022 Senegal Mamadou Sabaly (interim) [28]
Blau-Weiß Lohne 11. Deutschland Henning Rießelmann Rücktritt 15. November 2022 Deutschland Sandro Heskamp (interim) [29]
09. Deutschland Sandro Heskamp Ende der Interimszeit Winterpause Deutschland Uwe Möhrle [29][30]
SC Weiche Flensburg 08 07. Senegal Mamadou Sabaly Deutschland Benjamin Eta [31]
SV Atlas Delmenhorst 17. Deutschland Key Riebau Freistellung 21. März 2023 Deutschland Dominik Schmidt [32][33]
FC Teutonia 05 Ottensen 04. Deutschland David Bergner 12. Mai 2023 Deutschland Richard Krohn (interim) [34]
Werder Bremen II 14. Deutschland Konrad Fünfstück Vertragsauflösung 19. Mai 2023 Deutschland Christian Brand (interim) [35]

Die Meistermannschaft des VfB Lübeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(In den Klammern hinter den Spielernamen werden die Anzahl der Einsätze und Tore der Meistersaison angegeben)[36]

1. VfB Lübeck
VfB Lübeck

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der VfB Lübeck ist Meister 2022/2023. In: nordfv.de. 29. Mai 2023, abgerufen am 28. August 2023.
  2. VfB sammelte 2019/20 2,44 Punkte im Schnitt:Meister der Regionalliga Nord: Wolfsburger Rekordsieger, Lübeck mit bestem Punkteschnitt. Folie 3/11. In: kicker.de. 29. Mai 2023, abgerufen am 28. August 2023: „(VfB Lübeck 2022/23) 76 Punkte (36 Spiele) – ⌀ 2,11“
  3. a b Entscheidung des Sportgerichts zum Spielabbruch Bremer SV – FC Teutonia 05, nordfv.de, 29. Mai 2023, abgerufen am 29. Mai 2023.
  4. Hinweis zur Auf- und Abstiegsregelung, nordfv.de, 13. April 2023, abgerufen am 17. April 2023.
  5. a b Tabelle und Spielplan, weltfussball.de, abgerufen am 26. Mai 2023
  6. Punktabzüge für Jeddeloh II und Havelse: Zu spät bezahlte Verbandsabgaben, transfermarkt.de, abgerufen am 14. Oktober 2022
  7. Punktabzug für Jeddeloh und Havelse, nordfv.de, abgerufen am 21. November 2022
  8. Torschützenliste, weltfussball.de, abgerufen am 1. Juni 2023
  9. laut fussball.de & dfb.de
  10. 5:6! Delmenhorst und Bremen mit Torrekord, fussball.de, abgerufen am 12. August 2023
  11. Stadion, svatlas.de, abgerufen am 21. November 2022
  12. Das Stadion, stadion-hoheluft.de, abgerufen am 21. November 2022
  13. Hamburger Sportanlage wird umbenannt, stadionwelt.de, abgerufen am 6. April 2023
  14. Trainer Rüdiger Ziehl verlässt den TSV Havelse nach Saisonende, liga3-online.de, abgerufen am 20. April 2022
  15. Fix: Gasde wird neuer Trainer beim TSV Havelse, kicker.de, abgerufen am 13. Mai 2022
  16. Jens Martens ab Sommer nicht mehr Cheftrainer bei Eintracht Norderstedt, hlsports.de, abgerufen am 2. Mai 2022
  17. David Bergner wird neuer Trainer vom FC Teutonia 05!, fcteutonia05.de, abgerufen am 24. Mai 2022
  18. Trainer Oliver Reck verlässt SSV Jeddeloh II, ndr.de, abgerufen am 24. Mai 2022
  19. Björn Lindemann wechselt vom VfL Münchehagen zum SSV Jeddeloh II, sportbuzzer.de, abgerufen am 24. Mai 2022
  20. Frithjof Hansen übernimmt im Sommer von Lars Jagemann, abendblatt.de, abgerufen am 24. Mai 2022
  21. Elard Ostermann wird Cheftrainer der U23 des FC St. Pauli, fcstpauli.com, abgerufen am 9. Juni 2022
  22. Ostermann beerbt Philipkowski bei St. Paulis U23!, fussifreunde.de, abgerufen am 9. Juni 2022
  23. Vertrag wird nicht verlängert: U23-Trainer Lars Fuchs muss 96 verlassen, neuepresse.de, abgerufen am 20. Juni 2022
  24. Neue Gesamtstrategie: Hannover 96 stellt sich im Nachwuchsbereich neu auf, hannover96.de, abgerufen am 20. Juni 2022
  25. Option nicht gezogen: "Bald-Meistertrainer" Benjamin Eta verlässt Bremer SV, kicker.de, abgerufen am 8. Juli 2022
  26. Bremer SV holt DDR-Torjäger Gütschow als Trainer, sueddeutsche.de, abgerufen am 8. Juli 2022
  27. Havelse trennt sich von Gasde – Ferchichi übernimmt, kicker.de, abgerufen am 22. September 2022
  28. Regionalliga Nord: SC Weiche Flensburg 08 trennt sich von Thomas Seeliger, kn-online.de, abgerufen am 18. Januar 2023
  29. a b Kurz nach Sportgerichtsurteil: Rießelmann tritt bei BW Lohne zurück, kicker.de, abgerufen am 16. November 2022
  30. BW Lohne holt einen Ex-Profi als neuen Trainer, om-online.de, abgerufen am 16. Dezember 2022
  31. Für mehr PS: Weiche Flensburg kürt Eta zum neuen Trainer, kicker.de, abgerufen am 18. Januar 2023
  32. „Die allerletzte Option“: Riebau muss bei Atlas Delmenhorst von Bord gehen, kicker.de, abgerufen am 23. März 2023
  33. Trainerfrage geklärt: Schmidt wird zur Dauerlösung bei Atlas Delmenhorst, kicker.de, abgerufen am 23. März 2023
  34. Bergner muss bei Teutonia Ottensen gehen, kicker.de, abgerufen am 12. Mai 2023
  35. Werder und Konrad Fünfstück trennen sich, werder.de, abgerufen am 19. Mai 2023
  36. Leistungsdaten VfB Lübeck, transfermarkt.de