Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sudamericano Femenino 2006
Anzahl Nationen 10
CONMEBOLmeister ArgentinienArgentinien Argentinien (1. Titel)
Austragungsort ArgentinienArgentinien Argentinien
Eröffnungsspiel 10. November 2006
Endspiel kein Endspiel
Spiele 26
Tore 95 (⌀: 3,65 pro Spiel)
Torschützenkönigin BrasilienBrasilien Cristiane (12 Tore)

Die fünfte Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen, span.: Sudamericano Femenino, fand vom 10. bis 26. November 2006 im argentinischen Mar del Plata statt. Spielstätte war das für die Fußball-Weltmeisterschaft 1978 erbaute Estadio José María Minella, in dem alle Spiele ausgetragen wurden. Gastgeber Argentinien sicherte sich mit dem 2:0-Sieg über den viermaligen Titelgewinner Brasilien erstmals den Gewinn der Südamerikameisterschaft. Für Brasilien war diese Niederlage zugleich die erste gegen einen südamerikanischen Mitstreiter.

Torschützenkönigin wurde die Brasilianerin Cristiane, die während des Turniers 12 Treffer erzielen konnte. Das Turnier war zugleich die südamerikanische Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2007 und die Olympischen Spiele in der Volksrepublik China. Der Südamerikameister und der Zweite qualifizierten sich für die WM-Endrunde, der Südamerikameister direkt für die Olympischen Spiele, während der Zweite gegen den Zweiten der Afrika-Qualifikation ein Entscheidungsspiel in Peking austragen musste.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Turnier hatten sich alle zehn Nationalmannschaften der südamerikanischen Konföderation qualifiziert. Die zehn Mannschaften wurden auf zwei Gruppen zu je fünf Mannschaften aufgeteilt. Innerhalb der Gruppen spielte jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten qualifizierten sich für die Endrunde, in der jede Mannschaft noch einmal gegen jede andere Mannschaft spielte. Die in der Vorrunde erzielten Punkte und Tore wurden nicht übernommen. Die punktbeste Mannschaft der Endrunde wurde Südamerikameister 2006.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Turnier nahmen folgende Mannschaften teil:

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 ArgentinienArgentinien Argentinien 17:01 12
2 UruguayUruguay Uruguay 04:04 06
3 EcuadorEcuador Ecuador 04:05 04
4 KolumbienKolumbien Kolumbien 04:11 04
5 ChileChile Chile 05:13 03
10. November 2006
Chile Ecuador 1:2
Argentinien Uruguay 2:1
12. November 2006
Kolumbien Uruguay 1:0
Argentinien Chile 8:0
14. November 2006
Argentinien Ecuador 1:0
Kolumbien Chile 1:3
16. November 2006
Uruguay Chile 2:1
Ecuador Kolumbien 2:2
18. November 2006
Argentinien Kolumbien 6:0
Uruguay Ecuador 1:0

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 BrasilienBrasilien Brasilien 18:02 12
2 Paraguay 1990Paraguay Paraguay 11:07 09
3 VenezuelaVenezuela Venezuela 04:10 04
4 PeruPeru Peru 03:07 03
5 BolivienBolivien Bolivien 04:14 01
11. November 2006
Bolivien Venezuela 1:1
Paraguay Brasilien 1:4
13. November 2006
Peru Brasilien 0:2
Bolivien Paraguay 1:5
15. November 2006
Venezuela Paraguay 1:3
Peru Bolivien 2:1
17. November 2006
Brasilien Bolivien 6:1
Venezuela Peru 2:0
19. November 2006
Paraguay Peru 2:1
Brasilien Venezuela 6:0

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 ArgentinienArgentinien Argentinien 04:00 7
2 BrasilienBrasilien Brasilien 12:02 6
3 UruguayUruguay Uruguay 03:10 3
4 Paraguay 1990Paraguay Paraguay 02:09 1
22. November 2006
Argentinien Paraguay 0:0
Brasilien Uruguay 6:0
24. November 2006
Argentinien Uruguay 2:0
Brasilien Paraguay 6:0
26. November 2006
Uruguay Paraguay 3:2
Argentinien Brasilien 2:0

Argentinien wurde somit erstmals Südamerikameister und qualifizierte sich erstmals für die Olympischen Spiele und zusammen mit Brasilien für die WM 2007. Brasilien gewann anschließend das Entscheidungsspiel in Peking gegen Ghana und konnte somit ebenfalls an den Olympischen Spielen teilnehmen, wo die Mannschaft die Silbermedaille gewann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]