Fußball-Verbandsliga Südbaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbandsliga Südbaden
Gebiet der Oberliga Baden-WürttembergVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband SBFV
Erstaustragung 1948
Mannschaften 16
Meister SV Oberachern
Rekordmeister Offenburger FV (11)
Website www.SBFV.de/VerbandsligaVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
↓ Landesligen:
Landesliga 1 (VII)
Landesliga 2 (VII)
Landesliga 3 (VII)

Die Verbandsliga Südbaden ist die höchste Spielklasse des Südbadischen Fußballverbandes. Bis zur Gründung der Oberliga Baden-Württemberg in der Saison 1978/79 war die Verbandsliga – damals 1. Amateurliga – die oberste Amateurklasse (dritthöchste deutsche Spielklasse). Mit Einführung der Oberliga Baden-Württemberg 1978/79 und der Regionalliga Süd 1994/95 wurde die Verbandsliga Südbaden zunächst zur vierthöchsten und später zur fünfthöchsten Spielklasse in Deutschland. Seit der Einführung der 3. Liga zur Saison 2008/09 ist sie die sechsthöchste Spielklasse.

 Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Meister der Verbandsliga Südbaden qualifiziert sich für die Oberliga Baden-Württemberg. Der Zweitplatzierte kann über ein Relegationsspiel gegen den Zweiten der Verbandsliga Baden bzw. Verbandsliga Württemberg ebenfalls aufsteigen. Die vier letztplatzierten Mannschaften steigen ab in die 3 Staffeln der Landesliga Südbaden (Baden-Baden/Offenburg, Freiburg/Hochrhein, Schwarzwald/Bodensee).

Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saison 2015/16 ist die achte Spielzeit als sechsthöchste Spielklasse. Sportlich qualifiziert haben sich die Vereine auf den Plätzen 3 bis 12 der vorangegangenen Saison, der FC 03 Radolfzell (unterlag in der Aufstiegsrelegation zur Oberliga), der SV Bühlertal (Klassenerhalt, weil es keinen Absteiger aus der Oberliga gab) sowie die Aufsteiger VfB Bühl (Landesliga 1), FC Auggen (Landesliga 2), SpVgg Frickingen-Altheim-Lippertsreute (Landesliga 3) und SC Lahr (Landesliga 1, Sieger der Aufstiegsrunde der Landesligazweiten, entstand durch Fusion von Lahrer FV und SpVgg Lahr).

Vereine der Verbandsliga Südbaden 2015/16
Verein Spielstätte
FC Auggen (N) Lettenpark
FC Bad Dürrheim Salinen-Stadion
FC Bötzingen Ried-Stadion
VfB Bühl (N) Hägenichstadion
SV Bühlertal Sportzentrum am Mittelberg
SV Endingen Erletal-Stadion
SV Solvay Freiburg Solvay-Sportpark
SpVgg Frickingen-Altheim-Lippertsreute (N) Sportzentrum an der Bruckfelder Straße
SV 08 Kuppenheim Wörtelstadion
SC Lahr (N) Stadion Dammenmühle/
Stadion Klostermatte
SV Linx Hans-Weber-Stadion
Offenburger FV Karl-Heitz-Stadion
FC 03 Radolfzell Mettnau-Stadion
1. FC Rielasingen-Arlen Sportpark Talwiese
FC Singen 04 Hohentwielstadion
SV Waldkirch Elztalstadion

(N) = Aufsteiger aus den Landesligen

Bisherige Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger der Verbandsliga Südbaden als höchste Spielklasse des Südbadischen Fußballverbandes war die 1. Amateurliga, welche bis 1978 existierte.[1]

Vorgänger der Verbandsliga
Oberklasse Südbaden
Jahr Verein
1946 Ost: VfL Konstanz
West: SV Rastatt
Oberliga Südbaden
Jahr Verein
1947 Ost: Eintracht Singen
West: Fortuna Freiburg
Süd: SpVgg Rheinfelden
Landesliga Südbaden
Jahr Verein
1948 ASV Villingen
1949 Sportfreunde Lahr
1950 SC Baden-Baden
1. Amateurliga Südbaden
Jahr Verein
1951 FC 08 Villingen
1952 Offenburger FV
1953 Offenburger FV
1954 Offenburger FV
1955 FC Rastatt 04
1956 FC 08 Villingen
1957 FC Konstanz
1958 Offenburger FV
1959 FC Singen 04
1960 Offenburger FV
1961 Offenburger FV
1962 SC Baden-Baden
1963 FC Emmendingen
1964 FC Emmendingen
1965 SC Freiburg
1966 SV Oberkirch
1967 Offenburger FV
1968 SC Freiburg
1969 SV Waldkirch
1970 SV Waldkirch
1971 FC Emmendingen
1972 FC Rastatt 04
1973 SC Baden-Baden
1974 Offenburger FV
1975 Offenburger FV
1976 FC 08 Villingen
1977 Freiburger FC
1978 SC Freiburg
Verbandsliga Südbaden
Jahr Verein
1979 VfB Gaggenau
1980 SC Pfullendorf
1981 SV Kuppenheim
1982 SC Pfullendorf
1983 FC 08 Villingen
1984 SV Weil
1985 FC 08 Villingen
1986 VfB Gaggenau
1987 Sportfreunde DJK Freiburg
1988 SC Pfullendorf
1989 FC Emmendingen
1990 SC Pfullendorf
1991 Freiburger FC
1992 SG Lörrach-Stetten
1993 SV Linx
1994 FV Donaueschingen
1995 SC Pfullendorf
1996 Bahlinger SC
1997 FC Steinen-Höllstein
1998 SC Freiburg Amateure
1999 FC Denzlingen
2000 FC Teningen
2001 FC 08 Villingen
2002 FC Teningen
2003 SV Linx
2004 FC 08 Villingen
2005 SV Linx
2006 FC 08 Villingen
2007 SV Linx
2008 Offenburger FV
2009 FC Denzlingen
2010 SV Linx
2011 Offenburger FV
2012 FC Singen 04
2013 SV Oberachern
2014 Freiburger FC
2015 SV Oberachern
Anzahl der Meistertitel
Verein Anzahl
Offenburger FV.gif Offenburger FV 11
FC 08 Villingen.svg FC Villingen 9
Logo svlinx.png SV Linx 5
SC Pfullendorf.svg SC Pfullendorf 5
Emmendingen FC 03.gif FC Emmendingen 4
Freiburger FC.svg Freiburger FC 4
SC-Freiburg Logo-neu.svg SC Freiburg 4
Baden-baden,sc.png SC Baden-Baden 3
FC Rastatt 04.gif FC Rastatt 04 3
FC Singen 04 Logo.gif FC Singen 04 3
FC Denzlingen Wappen.png FC Denzlingen 2
VfB Gaggenau logo.svg VfB Gaggenau 2
Logo SCKW.jpg FC Konstanz 2
Logo SVOberachern.pngSV Oberachern 2
Teningen.jpg FC Teningen 2
SVW-Logo-hochaufgeloest-22.gif SV Waldkirch 2
Bahlinger SC logo.svg Bahlinger SC 1
Donaueschingen FV.gif FV Donaueschingen 1
Sportfreunde DJK Freiburg 1
SV Kuppenheim.gif SV Kuppenheim 1
Logo+Fussball-Verein+Lahrer FV 03.gif Lahrer FV 03 1
SG Lörrach-Stetten 1
Verein 2011 wappen.jpg SV Oberkirch 1
SpVgg Rheinfelden 1
Vereinswappen FC Steinen-Höllstein.png FC Steinen-Höllstein 1
Logo sv weil.jpg SV Weil 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fußball in Südbaden 1945 - 2002, Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken