Fußball-Verbandspokal 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Über den Fußball-Verbandspokal 2017/18 wurden die Teilnehmer der 21 Landesverbände des DFB am DFB-Pokal 2018/19 ermittelt. Die Sieger der Verbandspokale waren zur Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals berechtigt. Die drei mitgliederstärksten Verbände Bayern, Niedersachsen und Westfalen entsandten zusätzlich einen zweiten Teilnehmer. Somit qualifizierten sich 24 Amateurvereine für den nationalen Pokalwettbewerb, davon 22 über die Verbandspokale. Die zweiten Mannschaften der Profivereine (1. und 2. Bundesliga) durften nicht am DFB-Pokal teilnehmen.

In Niedersachsen qualifizierte sich zusätzlich zum Pokalsieger der unterlegene Pokalfinalist zum DFB-Pokal, in Bayern qualifizierte sich die beste Mannschaft der Regionalliga-Saison 2017/18 – sofern es sich nicht um die zweite Mannschaft eines Profiklubs handelte – zusätzlich zum Sieger des Verbandspokals für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals, in Westfalen war dies, mit derselben Einschränkung wie in Bayern, die siegreiche Mannschaft des Qualifikationsspieles zwischen dem Meister der Oberliga Westfalen 2017/18 und der besten westfälischen Mannschaft der Regionalliga West 2017/18.

Die Endspiele der Landespokale 2017/18 wurden am Montag, den 21. Mai 2018 (Pfingstmontag) erneut am sogenannten „Finaltag der Amateure“ ausgetragen. Die ARD übertrug alle Finalspiele live in drei aufeinanderfolgenden Konferenzen.[1]

Endspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle gibt eine Übersicht über die Verbandspokal-Endspiele der Saison 2017/18. Die Mannschaften, die sich für den DFB-Pokal qualifiziert haben, sind fett dargestellt.

Verbandspokal-Endspiele der Saison 2017/18
Verband Pokal Austragungsort Stadion 1. Finalist Ergebnis 2. Finalist
Baden 2 bfv-Rothaus-Pokal Nöttingen Panoramastadion 1. CfR Pforzheim.gif 1. CfR Pforzheim (OL) 1:1 n. V. (1:1, 0:1)
(4:5 i. E.)
Karlsruher SC Logo 2.svg Karlsruher SC (3L) 3
Bayern 1 Bayerischer Toto-Pokal (2017/18) Bayreuth Hans-Walter-Wild-Stadion SpVgg Bayreuth.svg SpVgg Bayreuth (RL) 1:3 (1:2) 1. FC Schweinfurt 05.svg 1. FC Schweinfurt 05 (RL)
Berlin Berliner Pilsner-Pokal Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark BFC Dynamo - 2009.svg BFC Dynamo (RL) 2:1 (1:0) Logo Berliner-Sport-Club.svg Berliner Sport-Club (VL)
Brandenburg AOK-Landespokal Brandenburg (2017/18) Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion SV Babelsberg 03.svg SV Babelsberg 03 (RL) 0:1 (0:0) Logo Energie Cottbus.svg Energie Cottbus (RL)
Bremen Lotto-Pokal Bremen Stadion Obervieland Blumenthaler SV.gif Blumenthaler SV (OL) 0:3 (0:1) Logo BSC Hastedt.jpg BSC Hastedt (OL)
Hamburg ODDSET-Pokal Hamburg Stadion Hoheluft (Kunstrasen) Niendorfer TSV logo.svg Niendorfer TSV (OL) 0:2 (0:0) TuS Dassendorf Logo.svg TuS Dassendorf (OL)
Hessen Krombacher Hessenpokal (2017/18) Stadtallendorf Herrenwaldstadion TSV Steinbach Haiger Logo.svg TSV Steinbach (RL) 2:0 (0:0) KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel (RL)
Mecklenburg-Vorpommern Lübzer Pils Cup Neustrelitz Parkstadion Mecklenburger Bulle (Landeswappen).svg FC Mecklenburg Schwerin (OL) 1:2 (0:1) F.C. Hansa Rostock Logo.svg Hansa Rostock (3L)
Mittelrhein Bitburger-Pokal (2017/18) Bonn Sportpark Nord Alemannia Aachen 2010.svg Alemannia Aachen (RL) 0:2 n. V. (0:0, 0:0) FC Viktoria Köln 1904 Logo.svg FC Viktoria Köln (RL)
Niederrhein DerWesten.de-Niederrheinpokal Oberhausen Stadion Niederrhein Rot Weiss Oberhausen Logo.svg Rot-Weiß Oberhausen (RL) 2:1 (1:0) Logo Rot-Weiss Essen.svg Rot-Weiss Essen (RL)
Niedersachsen 1 Krombacher Niedersachsenpokal (2017/18) Drochtersen Kehdinger Stadion SV Drochtersen-Assel.png SV Drochtersen/Assel (RL) 5:1 (2:1) Logo SSV Jeddeloh.svg SSV Jeddeloh (RL)
Rheinland Bitburger-Rheinlandpokal (2017/18) Koblenz Stadion Oberwerth TuS Koblenz.svg TuS Koblenz (RL) 0:1 (0:0) Rot-Weiß Koblenz.jpg TuS Rot-Weiß Koblenz (OL)
Saarland Sparkassenpokal Saar (2017/18) Spiesen-Elversberg Waldstadion Kaiserlinde SV Elversberg Logo 2015.svg SV Elversberg (RL) 1:0 (0:0) 1. FC Saarbrücken.svg 1. FC Saarbrücken (RL)
Sachsen Wernesgrüner-Pokal (2017/18) Leipzig Alfred-Kunze-Sportpark BSG Chemie Leipzig 1997.png BSG Chemie Leipzig (RL) 1:0 (1:0) FC Oberlausitz Neugersdorf.svg FC Oberlausitz Neugersdorf (RL)
Sachsen-Anhalt 2 Sachsen-Anhalt-Pokal Magdeburg Heinrich-Germer-Stadion 1. FC Lok Stendal.svg 1. FC Lok Stendal (OL) 0:1 (0:1) 1. FC Magdeburg.svg 1. FC Magdeburg (3L)
Schleswig-Holstein SHFV-Lotto-Pokal (2017/18) Flensburg Manfred-Werner-Stadion Husumersv.gif.jpg Husumer SV (VL) 0:3 (0:1) SC Weiche Flensburg 08.svg SC Weiche Flensburg 08 (RL)
Südbaden SBFV-Rothaus-Pokal Lahr Stadion Dammenmühle FC 08 Villingen.svg FC 08 Villingen (OL) 1:2 (0:0) SV Linx Logo.svg SV Linx (VL)
Südwest Bitburger-Verbandspokal (2017/18) Worms EWR-Arena Wormatia 08 Logo 2008.png Wormatia Worms (RL) 3:1 n. V. (1:1, 1:0) Sv alemannia waldalgesheim.gif SV Alemannia Waldalgesheim (VL)
Thüringen Köstritzer Pokal – Thüringen Erfurt Steigerwaldstadion BSG Wismut Gera.svg BSG Wismut Gera (OL) 0:5 (0:2) Logo FC Carl Zeiss Jena.svg FC Carl Zeiss Jena (3L)
Westfalen 1 2 Krombacher-Pokal (2017/18) Erndtebrück Pulverwaldstadion TuS Erndtebrück Logo.svg TuS Erndtebrück (RL) 2:4 (0:4) SC Paderborn 07 Logo new.svg SC Paderborn 07 (3L)
Württemberg DB Regio-wfv-Pokal (2017/18) Stuttgart Gazi-Stadion TSV Ilshofen.svg TSV Ilshofen (VL) 0:3 (0:3) SSV Ulm 1846 Fussball.svg SSV Ulm 1846 (RL)
Spielklassenzuordnung der gleichen Saison
(3L) 3. Liga
(RL) Regionalliga (4. Liga)
(OL) Oberliga (5. Liga)
(VL) Verbandsliga (6. Liga)
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) haben zwei Startplätze. So nimmt neben dem Pokalsieger entweder der unterlegene Pokalfinalist (Niedersachsen), der bestplatzierte teilnahmeberechtige Regionalligist (Bayern) oder der Sieger in einem Qualifikationsspiel der bestplatzierten westfälischen Mannschaft der Regionalliga West (SV Rödinghausen) beim Meister der Oberliga Westfalen (SV Lippstadt 08) (Westfalen[2]) am 31. Mai (Fronleichnam) teil.
2 Da der SC Paderborn 07, der 1. FC Magdeburg und der Karlsruher SC sich bereits über die 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert hatten, waren die Finalgegner TuS Erndtebrück, 1. FC Lok Stendal und 1. CfR Pforzheim bereits vorab qualifiziert.
3 Der Karlsruher SC trat nicht mit der Drittligamannschaft, sondern mit Spielern des Zweiten Teams und Jugendspielern an, da er am nächsten Tag ein Aufstiegsspiel zur 2. Liga bestreiten musste.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 3. Finaltag der Amateure am 21. Mai 2018. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 6. Oktober 2017, abgerufen am 29. Januar 2018.
  2. Durchführungsbestimmungen des Verbandspokals der Herren ab der Saison 2015/16 (unter Nr.II 2.). (Nicht mehr online verfügbar.) In: flvw.de. Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen, 16. Juli 2015, archiviert vom Original am 31. Dezember 2013; abgerufen am 3. April 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.flvw.de
  3. Spielbericht der Pforzheimer Zeitung