Fußball-Weltmeisterschaft 2014/Belgien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel behandelt die belgische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Belgien nahm zum zwölften Mal an der Endrunde teil und zum zweiten Mal an einer Endrunde in Südamerika. Bei der ersten WM-Endrunde in Südamerika 1930 gehörte Belgien zu den vier europäischen Teilnehmern, die die Einladung annahmen. Danach konnte sich Belgien nicht mehr für eine WM in Südamerika qualifizieren. Es war die erste WM-Teilnahme seit 2002. Belgien war mit einer Größe von 30.528 km² der flächenmäßig kleinste Endrunden-Teilnehmer.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien spielte in der europäischen Qualifikationsgruppe A. Gegner waren Kroatien, Serbien, Schottland, Mazedonien und Wales. Belgien setzte sich in seiner Gruppe mit acht Siegen und zwei Unentschieden (gegen Kroatien und Wales) durch und kassierte dabei nur vier Gegentore. Bereits nach dem vorletzten Spiel stand die Qualifikation fest.

Tabelle und Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BelgienBelgien Belgien  10  8  2  0 018:400 +14 26
 2. KroatienKroatien Kroatien  10  5  2  3 012:900  +3 17
 3. SerbienSerbien Serbien  10  4  2  4 018:110  +7 14
 4. SchottlandSchottland Schottland  10  3  2  5 008:120  −4 11
 5. WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales  10  3  1  6 009:200 −11 10
 6. NordmazedonienNordmazedonien Nordmazedonien  10  2  1  7 007:160  −9 07

Spielergebnisse

Datum Ort Heimmannschaft - Gast Ergebnis Torschützen für Belgien
07.09.2012 Cardiff City Stadium (Cardiff, Wales) Wales Belgien 0:2 (0:1) Kompany (42.), Vertonghen (83.)
11.09.2012 König-Baudouin-Stadion (Brüssel, Belgien) Belgien Kroatien 1:1 (1:1) Gillet (45.)
12.10.2012 Stadion Rajko Mitić (Belgrad, Serbien) Serbien Belgien 0:3 (0:1) Benteke (34.), De Bruyne (68.), Mirallas (90.)
16.10.2012 König-Baudouin-Stadion (Brüssel, Belgien) Belgien Schottland 2:0 (0:0) Benteke (68.), Kompany (71.)
22.03.2013 Filip II Arena (Skopje, Mazedonien) Mazedonien Belgien 0:2 (0:1) De Bruyne (26.), Hazard (63., Elfmeter)
26.03.2013 König-Baudouin-Stadion (Brüssel, Belgien) Belgien Mazedonien 1:0 (0:0) Hazard (63.)
07.06.2013 König-Baudouin-Stadion (Brüssel, Belgien) Belgien Serbien 2:1 (1:0) De Bruyne (13.), Fellaini (60.)
06.09.2013 Hampden Park (Glasgow) Schottland Belgien 0:2 (0:1) Steven Defour (38.), Mirallas (89.)
11.10.2013 Maksimir-Stadion (Zagreb, Kroatien) Kroatien Belgien 1:2 (0:2) Lukaku (15., 38.)
15.10.2013 König-Baudouin-Stadion (Brüssel, Belgien) Belgien Wales 1:1 (0:0) De Bruyne (64.)

Marc Wilmots, der zunächst im Mai 2012 Interimstrainer und nach zwei Spielen Cheftrainer wurde, setzte nur 23 Spieler ein und damit wie Deutschland die wenigsten Spieler aller qualifizierten Mannschaften. Torwart Thibaut Courtois, Kevin De Bruyne, Jan Vertonghen und Mousa Dembélé wurden in allen zehn Spielen eingesetzt. Belgien erzielte in jedem Spiel mindestens ein Tor, die meisten (4) gelangen De Bruyne. Neun weitere Spieler steuerten den Rest bei. Mit Zakaria Bakkali und Ilombe Mboyo machten zwei Spieler in den Qualifikationsspielen ihre ersten A-Länderspiele.

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Testspiele:

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine vorläufige Spielerliste mit 30 Spielern musste bis zum 13. Mai 2014 bei der FIFA eingereicht werden. Die definitive Liste mit 23 Spielern musste bis spätestens zum 2. Juni 2014 bei der FIFA eingehen.[1]

Der vorläufige Kader für die WM wurde am 13. Mai benannt.[2] Da Belgien 12 Jahre nicht mehr an einer WM-Endrunde teilgenommen hatte, hatte von den Kadermitgliedern, die 2002 großteils noch Junioren waren, zuvor nur Daniel Van Buyten WM-Spiele bestritten, in denen er zusammen mit dem jetzigen Trainer Marc Wilmots spielte.

Nr. Name Verein[K 1] Geburtsdatum Länderspiel-
einsätze[K 2]
Länderspiel-
tore[K 2]
Spiele Tore Gelbe Karten Gelb-Rote Karten Rote Karten WM-Teilnahmen WM-Spiele
(vor 2014)
WM-Tore
(vor 2014)
Tor
13 Sammy Bossut SV Zulte-Waregem 11. August 1985 1 00 0 0 0 0 0
01 Thibaut Courtois SpanienSpanien Atlético MadridM 11. Mai 1992 17 00 5 0 0 0 0
12 Simon Mignolet EnglandEngland FC Liverpool 6. August 1988 14 00 0 0 0 0 0
Abwehr
02 Toby Alderweireld SpanienSpanien Atlético MadridM 2. März 1989 35 01 4 0 2 0 0
23 Laurent Ciman Standard Lüttich 5. August 1985 08 00 0 0 0 0 0
04 Vincent Kompany (C)Kapitän der Mannschaft EnglandEngland Manchester CityM 10. April 1986 60 04 4 0 1 0 0
18 Nicolas Lombaerts RusslandRussland Zenit St. Petersburg 20. März 1985 25 02 1 0 0 0 0
15 Daniel Van Buyten DeutschlandDeutschland FC Bayern MünchenM, P 7. Februar 1978 80 10 5 0 0 0 0 2002 4 0
21 Anthony Vanden Borre RSC AnderlechtM 24. Oktober 1987 26 01 1 0 0 0 0
03 Thomas Vermaelen EnglandEngland FC ArsenalP 14. November 1985 47 01 1 0 0 0 0
05 Jan Vertonghen EnglandEngland Tottenham Hotspur 24. April 1987 57 04 5 1 1 0 0
Mittelfeld
22 Nacer Chadli EnglandEngland Tottenham Hotspur 2. August 1989 21 02 4 0 0 0 0
07 Kevin de Bruyne DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 28. Juni 1991 21 04 4 1 0 0 0
16 Steven Defour PortugalPortugal FC Porto 15. April 1988 44 02 1 0 0 0 1
19 Mousa Dembélé EnglandEngland Tottenham Hotspur 16. Juli 1987 57 05 2 0 1 0 0
08 Marouane Fellaini EnglandEngland Manchester United 22. November 1987 51 08 5 1 0 0 0
06 Axel Witsel RusslandRussland Zenit St. Petersburg 12. Januar 1989 49 05 4 0 1 0 0
Angriff
20 Adnan Januzaj EnglandEngland Manchester United 5. Februar 1995 02 00 1 0 0 0 0
09 Romelu Lukaku EnglandEngland FC Everton 13. Mai 1993 30 06 4 1 0 0 0
11 Kevin Mirallas EnglandEngland FC Everton 5. Oktober 1987 45 09 4 0 0 0 0
17 Divock Origi FrankreichFrankreich OSC Lille 18. April 1995 03 00 5 1 0 0 0
10 Eden Hazard EnglandEngland FC Chelsea 7. Januar 1991 46 06 5 0 1 0 0
14 Dries Mertens ItalienItalien SSC NeapelP 6. Mai 1987 25 03 5 1 0 0 0
Trainerstab
  Marc Wilmots Trainer 22. Februar 1969 70[K 3] 29[K 3] 4 1990, 1994, 1998, 2002[K 3] 8[K 3] 5[K 3]
  Vital Borkelmans Trainerassistent 1. Juni 1963 22[K 3] 3[K 3] 1994, 1998[K 3] 5[K 3] 0[K 3]
  Erwin Lemmens Torwarttrainer 12. Mai 1976 02[K 3] 0[K 3]
  Mario Innaurato Konditionstrainer
(*) angegeben sind nur die Spiele und Tore, die vor Beginn der Weltmeisterschaft absolviert bzw. erzielt wurden[3]
  1. M = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Meister seines Landes, P = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Pokalsieger.
  2. a b Nach dem Spiel gegen Tunesien am 7. Juni 2014.
  3. a b c d e f g h i j k l Als Spieler

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunden-Spielorte (rot), Achtelfinal-Spielort (grün), Viertelfinal-Spielort (gelb) und Quartier (blau)

Bei der am 6. Dezember 2013 vorgenommenen Auslosung der Endrunde wurde Belgien, das zum dritten Mal nach 1990 und 1994 als Gruppenkopf gesetzt war, in die Gruppe H mit Algerien, Russland und Südkorea gelost. Vor Turnierbeginn hatte die belgische Fußballnationalmannschaft gegen keinen dieser Gegner verloren. 2002 gelang in der WM-Vorrunde gegen Russland im letzten entscheidenden Gruppenspiel ein 3:2-Sieg, wodurch Belgien das Achtelfinale erreichte. Die beiden anderen Spiele endeten 2:0 und 0:0. Gegen die Sowjetunion hatte es jedoch vier Niederlagen gegeben. Auch gegen Algerien gab es ein 0:0 sowie ein 3:1. Gegen Südkorea ist die Bilanz ebenfalls positiv: 2 Siege und ein Remis. Außer in Rio de Janeiro (0:5 gegen Brasilien im Juni 1965) hatte Belgien noch an keinem der Spielorte gespielt.

Mannschaftsquartier und Trainingsort war das Paradise Golf & Lake Resort in Mogi das Cruzes.[4]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BelgienBelgien Belgien  3  3  0  0 004:100  +3 09
 2. AlgerienAlgerien Algerien  3  1  1  1 006:500  +1 04
 3. RusslandRussland Russland  3  0  2  1 002:300  −1 02
 4. Korea SudSüdkorea Südkorea  3  0  1  2 003:600  −3 01
Di., 17. Juni 2014, 13:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Belo Horizonte
Belgien Algerien 2:1 (0:1)
So., 22. Juni 2014, 13:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Rio de Janeiro
Belgien Russland 1:0 (0:0)
Do., 26. Juni 2014, 17:00 Uhr (22:00 Uhr MESZ) in São Paulo
Südkorea Belgien 0:1 (0:0)

K.-o.-Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Di., 1. Juli 2014, 17:00 Uhr (22:00 Uhr MESZ) in Salvador
Belgien Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:1 n. V. (0:0, 0:0)

Gegen die USA gab es zuvor fünf Spiele, davon wurde nur eins, das erste bei der ersten WM 1930 in der Vorrunde, verloren. Danach wurden alle Spiele gegen die USA gewonnen. Mit dem Sieg erreichte Belgien erstmals seit 1986 wieder das Viertelfinale.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sa., 5. Juli 2014, 13:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Brasília
ArgentinienArgentinien Argentinien Belgien 1:0 (1:0)

Obwohl beide bereits 1928 bei den Olympischen Spielen erstmals aufeinander trafen, gab es gegen Argentinien erst vier Spiele mit einem Sieg und drei Niederlagen. Gewonnen wurde im Eröffnungsspiel der WM 1982, als Argentinien der Titelverteidiger war. Das bis dahin letzte Spiel zwischen beiden Mannschaften war das WM-Halbfinale 1986, in dem Diego Maradona zwei Tore zum 2:0-Sieg des späteren Weltmeisters erzielte.

Sportliche Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der FIFA-Weltrangliste kletterte Belgien um sechs Plätze von Platz 11 auf Platz 5 und war damit hinter den Nachbarn Deutschland und Niederlande drittbeste europäische Mannschaft in der Rangliste.

Rücktritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reglement FIFA WM 2014™, Abs. 29 Spielerliste, Ruhezeit, Vorbereitungsphase
  2. fifa.com: „Belgiens "Rote Teufel" mit drei Bundesliga-Profis“ (Memento des Originals vom 14. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
  3. Release List of Players vom 16. Mai 2014
  4. fifa.com: Mannschaftsquartiere
  5. fifa.com: „Langjähriger Bayern-Profi van Buyten beendet Karriere“