Fußball-Weltmeisterschaft 2018/Schweden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Weltmeisterschaft 2018:
Schweden
Logo Svenska Fotbollförbundet.svg

Trainer Janne Andersson
Kapitän Andreas Granqvist
Qualifiziert als Sieger Europa-Playoff gegen Italien
Weltranglistenplatz
vor dem Turnier
24
Turnierergebnis Viertelfinale
Spiele gewonnen 3
Spiele unentschieden 0
Spiele verloren 2
Tore 6:42

Dieser Artikel behandelt die schwedische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Schweden nimmt zum zwölften Mal an der Endrunde teil. Zuletzt waren die Schweden 2006 bei der WM in Deutschland dabei.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft qualifizierte sich über die Qualifikationsspiele des europäischen Fußballverbandes UEFA für die Weltmeisterschaft in Russland.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Berg, bester schwedischer Torschütze der Qualifikation

Schweden, das seit dem Vorrundenaus bei der EM 2016 von Janne Andersson trainiert wird, traf in der Gruppe A auf Bulgarien, Ex-Weltmeister Frankreich, Luxemburg, den dreimaligen Vizeweltmeister Niederlande und Weißrussland. In den zehn daraus entstandenen Begegnungen trug die schwedische Mannschaft sechs Siege davon, verlor drei Spiele und spielte einmal remis. Trotz der höchsten Anzahl von Toren in dieser Gruppe belegte Schweden hinter Frankreich vor den punktgleichen Niederländern nur den zweiten Platz und musste in die Playoffspiele der Gruppenzweiten. Hier trafen sie auf Italien. Nach einem 1:0 im Heimspiel überstanden sie das Rückspiel torlos und qualifizierten sich für die Endrunde. Italien konnte sich dagegen als einziger Ex-Weltmeister nicht qualifizieren.

Insgesamt kamen 27 Spieler zum Einsatz, von denen nur drei lediglich einen Einsatz hatten. Sechs Spieler wurden aus dem Kader der U21-Mannschaft übernommen, die 2015 die U-21-Europameisterschaft gewonnen hatten; 15 Spieler standen auch im Kader für die EM 2016. Drei Spieler kamen in allen zwölf Spielen zum Einsatz: Kapitän Andreas Granqvist, Emil Forsberg und Torhüter Robin Olsen. Marcus Berg und Victor Lindelöf brachten es auf elf Einsätze

Bester Torschütze war mit acht Toren Marcus Berg, der damit die Rolle des nach der EM 2016 zurückgetretenen Zlatan Ibrahimović übernahm. Vier Tore steuerte Emil Forsberg bei. Das erste Länderspieltor gelangen in den Qualifikationsspielen Christoffer Nyman[1] beim 4:0 gegen Weißrussland, Victor Lindelöf[2] beim 3:0 gegen Bulgarien und Jakob Johansson[3] im ersten Playoffspiel gegen Italien, das Schweden das WM-Ticket brachte. Insgesamt trafen elf Spieler für Schweden.

Die Schweden bestritten alle Heimspiele in der Friends Arena in Solna.

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschützen für Schweden
06.09.2016 Solna Schweden Niederlande 1:1 (1:0) Marcus Berg (43.)
07.10.2016 Luxemburg Luxemburg Schweden 0:1 (0:0) Mikael Lustig (58.)
10.10.2016 Solna Schweden Bulgarien 3:0 (2:0) Ola Toivonen (39.), Oscar Hiljemark (45.), Victor Lindelöf (58.)
11.11.20161 Saint-Denis Frankreich Schweden 2:1 (0:0) Emil Forsberg (54.)
25.03.2017 Solna Schweden Weißrussland 4:0 (1:0) Emil Forsberg (19./Elfmeter, 49.), Marcus Berg (57.), Isaac Thelin (77.)
09.06.2017 Solna Schweden Frankreich 2:1 (1:1) Jimmy Durmaz (43.), Ola Toivonen (90.+3)
31.08.2017 Sofia Bulgarien Schweden 3:2 (2:2) Mikael Lustig (29.), Marcus Berg (44.)
03.09.2017 Baryssau Weißrussland Schweden 0:4 (0:3) Emil Forsberg (18.), Christoffer Nyman (24.), Marcus Berg (37.), Andreas Granqvist (84./Elfmeter)
07.10.2017 Solna Schweden Luxemburg 8:0 (3:0) Andreas Granqvist (10./Elfmeter, 67./Elfmeter), Marcus Berg (18., 37., 54., 71.), Mikael Lustig (60.), Ola Toivonen (76.)
10.10.2017 Amsterdam Niederlande Schweden 2:0 (2:0)
1 Das Spiel hätte ursprünglich am 13. November 2016 stattfinden sollen, doch da man nicht am ersten Jahrestag der Terroranschläge von Paris 2015 spielen wollte, wurde das Spiel auf den 11. November 2016 vorverlegt.

Abschlusstabelle der Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FrankreichFrankreich Frankreich  10  7  2  1 018:600 +12 23
 2. SchwedenSchweden Schweden  10  6  1  3 026:900 +17 19
 3. NiederlandeNiederlande Niederlande  10  6  1  3 021:120  +9 19
 4. BulgarienBulgarien Bulgarien  10  4  1  5 014:190  −5 13
 5. LuxemburgLuxemburg Luxemburg  10  1  3  6 008:260 −18 06
 6. WeissrusslandWeißrussland Weißrussland  10  1  2  7 006:210 −15 05

Playoffspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschütze für Schweden
09.11.2017 Solna Schweden Italien 1:0 (0:0) Jakob Johansson (61.)
13.11.2017 Mailand Italien Schweden 0:0

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Schwedische Torschützen
7. Januar 2018 1:1 (0:0) EstlandEstland Estland Abu Dhabi „Kalle“ Holmberg (79.)
11. Januar 2018 1:0 DanemarkDänemark Dänemark-Ligaauswahl Abu Dhabi Gustaf Nilsson (90.+3)
24. März 2018 1:2 ChileChile Chile Solna Ola Toivonen (23.)
27. März 2018 0:1 RumänienRumänien Rumänien Craiova
2. Juni 2018 0:0 DanemarkDänemark Dänemark Solna
9. Juni 2018 0:0 PeruPeru Peru Göteborg

Anmerkungen:

  • Kursiv gesetzte Mannschaften sind nicht für die WM qualifiziert
  • Für die beiden Spiele im Januar wurden nur Spieler aus der schwedischen und dänischen Liga, sowie ein Spieler vom NEC Nijmegen nominiert, von denen kein Spieler mehr als 14 A-Länderspiele bestritten hat.[4] So war es für den Torschützen Kalle Holmberg gegen Estland das erste Länderspiel und -tor. Die FIFA zählt die Spiele nicht als offizielle Länderspiele. Für Dänemark trat die Ligaauswahl (ligalandsholdet) an.[5]

Quartier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teamquartier wird das „Kempinski Grand Hotel“ in Gelendschik sein, wo die Mannschaft im Spartak Stadium trainieren kann.[6]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 23 Spieler umfassende vorläufige WM-Kader wurde am 15. Mai bekannt gegeben[7]. Der endgültige Kader musste bis zum 4. Juni der FIFA gemeldet werden. Keiner der nominierten Spieler nahm bisher an einer WM-Endrunde teil. Kapitän Andreas Granqvist gab sein Debüt in der Nationalmannschaft im Januar 2006, wurde dann aber für die WM 2006 nicht berücksichtigt. Alle anderen Spieler debütierten nach der letzten WM-Teilnahme.

Mit Ludwig Augustinsson, John Guidetti, Filip Helander, Isaac Kiese Thelin und Victor Lindelöf berief Andersson fünf Spieler in seinen WM-Kader, die mit der schwedischen U-21-Auswahlmannschaft bei der U-21-Europameisterschaft 2015 den Titel gewannen. Alle standen auch im per Elfmeterschießen entschiedenen Endspiel gegen Portugal auf dem Platz, bis auf Helander gehörten sie auch zu den fünf antretenden und vier erfolgreichen Strafstoßschützen (José Sá parierte gegen Abdul Khalili).

Position[K 1] Nr.[K 2] Name Geburts-
datum
Einsätze[K 3] Tore[K 3] Verein[K 4] Debüt Letzter
Einsatz
Anzahl der Spiele Tor Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte
Tor 12 Karl-Johan Johnsson 28. Januar 1990 005 00 FrankreichFrankreich EA Guingamp 2012 27.03.2018
23 Kristoffer Nordfeldt 23. Juni 1989 006 00 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Swansea City 2011 24.03.2018
01 Robin Olsen 8. Januar 1990 018 00 DanemarkDänemark FC Kopenhagen 2015 09.06.2018 5
Abwehr 06 Ludwig Augustinsson 21. April 1994 008 00 DeutschlandDeutschland Werder Bremen 2015 09.06.2018 5 1
04 Andreas Granqvist (C)Kapitän der Mannschaft 16. April 1985 072 06 RusslandRussland FK Krasnodar 2006 09.06.2018 5 2
14 Filip Helander 22. April 1993 004 00 ItalienItalien FC Bologna 2017 27.03.2018
18 Pontus Jansson 12. Februar 1991 015 00 EnglandEngland Leeds United 2012 02.06.2018 2
16 Emil Krafth 2. August 1994 013 00 ItalienItalien FC Bologna 2014 09.06.2018 2
03 Victor Lindelöf 17. Juli 1994 013 01 EnglandEngland Manchester United 2016 09.06.2018 4
02 Mikael Lustig 13. Dezember 1986 066 06 SchottlandSchottland Celtic GlasgowD 2008 09.06.2018 4 2
05 Martin Olsson 17. Mai 1988 043 05 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Swansea City 2010 02.06.2018 2
Mittelfeld 17 Viktor Claesson 2. Januar 1992 011 01 RusslandRussland FK Krasnodar 2012 09.06.2018 5 1
21 Jimmy Durmaz 22. März 1989 045 03 FrankreichFrankreich FC Toulouse 2011 02.06.2018 1
08 Albin Ekdal 28. Juli 1989 034 00 DeutschlandDeutschland Hamburger SV 2011 09.06.2018 5 1
10 Emil Forsberg 23. Oktober 1991 036 06 DeutschlandDeutschland RB Leipzig 2014 09.06.2018 5 1
15 Oscar Hiljemark 28. Juni 1992 022 02 ItalienItalien CFC Genua 2012 09.06.2018 2
07 Sebastian Larsson 6. Juni 1985 100 06 EnglandEngland Hull City 2008 09.06.2018 4 3
19 Marcus Rohdén 11. Mai 1991 012 01 ItalienItalien FC Crotone 2015 09.06.2018
13 Gustav Svensson 7. Februar 1987 013 00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle Sounders 2009 09.06.2018 3
Sturm 09 Marcus Berg 17. August 1986 057 18 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate al Ain ClubM 2008 09.06.2018 5
11 John Guidetti 15. April 1992 020 01 SpanienSpanien Deportivo Alavés 2012 27.03.2018 2
22 Isaac Kiese Thelin 24. Juni 1992 020 02 BelgienBelgien Waasland-BeverenL 2014 09.06.2018 4 1
20 Ola Toivonen 3. Juli 1986 059 13 FrankreichFrankreich FC Toulouse 2007 09.06.2018 5 1
Trainer   Janne Andersson 29. September 1962 2016 5
  1. Positionen gemäß Angaben des schwedischen Verbandes.
  2. Nummern gemäß offizieller Kaderliste
  3. a b Stand: 9. Juni 2018 nach dem Spiel gegen Peru
  4. Kursiv gesetzte Vereine spielen in der Saison vor oder während der WM in der 2. Liga ihres Landes, D = Meister und Pokalsieger im WM-Jahr, M = Meister im WM-Jahr, M* = Meister im Vorjahr (aktuelle Saison läuft noch bis Herbst), P = Pokalsieger im WM-Jahr, ↑ = Verein spielt in der nächsten Saison in der 1. Liga, ↓ = Der Verein stieg aus der höchsten Liga des Landes ab, L = Verein wurde Letzter der Abstiegsplayoffs, aber Abstieg durch Insolvenz eines anderen Vereins vermieden

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenauslosung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte und Quartier (blau) der Schweden

Für die Auslosung der Qualifikationsgruppen am 1. Dezember waren die Schweden Topf 3 zugeordnet und konnten daher in eine Gruppe mit Titelverteidiger Deutschland, Rekordweltmeister Brasilien, Vizeweltmeister Argentinien oder Gastgeber Russland gelost werden. Schweden trifft in Gruppe F auf Weltmeister Deutschland, Mexiko und Südkorea.

Schweden und Deutschland trafen bereits bei ihrer ersten gemeinsamen WM-Teilnahme 1934 im Viertelfinale aufeinander und Schweden verlor mit 1:2. 24 Jahre später konnte sich Schweden revanchieren und mit 3:1 im Halbfinale den Weg des Titelverteidigers stoppen und zum bisher einzigen Male das Finale erreichen. 1974 standen sich beide in der Zwischenrunde gegenüber und Deutschland gewann mit 4:2. 32 Jahre später gewann Deutschland im WM-Achtelfinale mit 2:0. Insgesamt ist die Bilanz mit 12 Siegen – davon nur ein Pflichtspielsieg – neun Remis und 15 Niederlagen negativ. Zuletzt trafen beide in zwei denkwürdigen Spielen der Qualifikation für die vorherige WM aufeinander, die 4:4 nach 0:4-Rückstand und 3:5 nach 2:0-Führung endeten, was den deutschen Bundestrainer nach der Gruppenauslosung zu der Bemerkung veranlasste „Diesmal wollen wir 5:0 führen, damit wir sicher sind.“[8] Gegen Mexiko spielten die Schweden bisher neunmal mit vier Siegen, darunter beim ersten Aufeinandertreffen in der Vorrunde der WM 1958, drei Remis und zwei Niederlagen. Zuletzt trafen beide im Januar 2009 in den USA aufeinander, wo die Mexikaner viele ihrer Freundschaftsspiele austragen und Schweden gewann mit 1:0. Gegen Südkorea spielten die Schweden bisher viermal. Das erste Mal bei den Olympischen Spielen 1948 gelang mit 12:0 einer der beiden höchsten Siege in der schwedischen Länderspielgeschichte. Die Resultate in den drei anderen Begegnungen fielen dann mit 2:0, 1:1 und 2:2 deutlich knapper aus.

Die Schweden haben noch in keinem der Vorrundenspielorte gespielt.

Spiele der Gruppenphase / Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SchwedenSchweden Schweden  3  2  0  1 005:200  +3 06
 2. MexikoMexiko Mexiko  3  2  0  1 003:400  −1 06
 3. Korea SudSüdkorea Südkorea  3  1  0  2 003:300  ±0 03
 4. DeutschlandDeutschland Deutschland  3  1  0  2 002:400  −2 03
Mo., 18. Juni 2018, 15:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod
Schweden Südkorea 1:0 (0:0) Tor nach 65 Minuten 65′/Elfmeter Granqvist
Sa., 23. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sotschi
Deutschland Schweden 2:1 (0:1) Tor nach 32 Minuten 32′ Toivonen
Mi., 27. Juni 2018, 19:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Jekaterinburg
Mexiko Schweden 0:3 (0:0) Tor nach 50 Minuten 50′ Augustinsson, Tor nach 62 Minuten 62′/Elfmeter Granqvist, Eigentor nach 74 Minuten 74′ Álvarez

K.-o.-Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Di., 3. Juli 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg
SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz 1:0 (0:0) Tor nach 66 Minuten 66′ Forsberg

In ihrem 50. WM-Spiel konnte die schwedische Mannschaft die zuvor mit 10 Siegen, 7 Remis und 11 Niederlagen negative Bilanz gegen die Schweiz ausgleichen und zudem erstmals seit der Heim-WM 1958 wieder zwei WM-Spiele nacheinander gewinnen.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sa., 7. Juli 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Samara
SchwedenSchweden Schweden EnglandEngland England 0:2 (0:1)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Länderspiele von Christoffer Nyman
  2. Länderspiele von Victor Lindelöf
  3. Länderspiele von Jakob Johansson
  4. svenskfotboll.se: Jannes januaritrupp uttagen
  5. Program Ligalandsholdet 2018
  6. fifa.com: 2018 FIFA World Cup Russia - Team Base Camps
  7. svenskfotboll.se: „Anderssons VM-trupp spikad“ (abgerufen am 16. Mai 2018)
  8. dfb.de: „Joachim Löw: "Eine spannende Gruppe"“