Fußball-Weltmeisterschaft 2030

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Endrunde der 24. Fußball-Weltmeisterschaft der Männer (offiziell 2030 FIFA World Cup, offizielle deutsche Schreibweise „FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2030“) soll im Jahr 2030 ausgetragen werden. Bisher wurde weder das veranstaltende Land bestimmt noch eine Bewerbungsfrist dafür festgelegt. Mehrere Verbände haben jedoch bereits ihr Interesse an einer Austragung der Sportveranstaltung bekundet. Laut FIFA-Regularien darf eine Weltmeisterschaft nicht zweimal nacheinander im selben Kontinentalverband stattfinden, deshalb sind Bewerbungen aus dem Verband CONCACAF für 2030 gesperrt, da die Weltmeisterschaft 2026 in Kanada, Mexiko und den USA stattfindet.

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bewerbungsverfahren soll im zweiten Quartal 2022 gestartet werden und auf dem 74. FIFA-Kongress 2024 der Gastgeber ausgewählt werden.[1]

Angekündigte Bewerbungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Bewerbungsfrist steht noch nicht fest. Folgende Verbände haben Interesse an einer Austragung signalisiert:

Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Fußball-Weltmeisterschaft gibt es Überlegungen, die Weltmeisterschaft 2030 in Argentinien sowie Uruguay, dem Ausrichter der ersten Weltmeisterschaft 1930, auszutragen. Der argentinische FIFA-Vizepräsident Julio Grondona bestätigte, dass „sich die FIFA wünsche, dieses besondere Ereignis mit einer WM in Uruguay und Argentinien zu feiern.[2][3][4][5] Der uruguayische Sportminister Hector Lescano will „das 100-jährige Jubiläum der Fußball-WM … an dem Ort [feiern], an dem die Weltmeisterschaften geboren wurden.“[6]

Am 7. Januar 2016 bestätigten beide Staaten eine gemeinsame Bewerbung für die WM 2030.[7] Ende August 2017 kündigte der paraguayische Staatspräsident Horacio Cartes an, sich einer Bewerbung anschließen zu wollen.[8][9]

Im November 2017 gaben Argentinien und Uruguay bekannt, dass sie sich gemeinsam um die WM-Ausrichtung 2030 bewerben werden. Es gebe keine offizielle Anfrage Paraguays, sich hieran zu beteiligen.[10]

Anlässlich des FIFA-Kongresses vor der WM 2018 lud der südamerikanische Kontinentalverband zur Werbeveranstaltung für die Kandidatur von Argentinien, Uruguay und Paraguay unter der Überschrift „2030 Juntos“ („2030 gemeinsam“).[11]

Im Februar 2019 gab der chilenische Fußballverband bekannt, sich dem bestehenden Bewerbertrio aus Argentinien, Paraguay und Uruguay anschließen zu wollen.[12]

Bulgarien, Griechenland, Rumänien und Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. November 2018 kündigten die Regierungschefs von Bulgarien und Griechenland, Bojko Borissow und Alexis Tsipras, die gemeinsame Bewerbung ihrer Länder zusammen mit Rumänien und Serbien für die WM 2030 offiziell an.[13] Es wäre für alle vier Nationen die jeweils erste Ausrichtung einer Fußball-Weltmeisterschaft.

Spanien und Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Oktober 2020 gaben Spanien und Portugal ihre offizielle Bewerbung für die Endrunde der WM 2030 bekannt. Spitzenvertreter beider Verbände unterzeichneten vor dem Länderspiel der Nationen (PortugalSpanien 0:0) in Lissabon einen entsprechenden Vertrag. Es ist der zweite gemeinsame Versuch, nach der Bewerbung für die WM 2018, den Zuschlag für das Turnier zu erhalten.[14]

Israel und arabische Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Oktober 2021 brachte FIFA-Präsident Gianni Infantino eine mögliche Austragung der WM durch Israel und andere arabische Länder, angeführt von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), ins Spiel. Zuvor hatte ein Treffen zwischen dem Ministerpräsidenten Israels, Naftali Bennett, und dem FIFA-Präsidenten stattgefunden. Eine Austragung Israels, Mitglied des europäischen Kontinentalverbands UEFA, gemeinsam mit arabischen Ländern, die Mitglied des asiatischen Kontinentalverbands Asian Football Confederation sind, wäre die erste kontinentalverbandsübergreifende Austragung einer Fußballweltmeisterschaft. Zum anderen nahm Israel erst im September 2020 diplomatische Beziehungen mit den VAE und Bahrain auf. Neben ihnen unterhält Israel lediglich diplomatische Beziehungen mit Ägypten und Jordanien in dieser Region.[15]

Weitere mögliche Bewerbungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurückgezogene Bewerbungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Durchführung einer Machbarkeitsstudie durch den englischen Verband im Jahr 2022 entschieden sich die vier britischen Verbände von England, Schottland, Wales und Nordirland sowie Irland gegen eine Bewerbung für die WM 2030. Stattdessen wolle man sich für die EM 2028 bewerben.[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA Council unanimously appoints China PR as hosts of new Club World Cup in 2021. Fédération Internationale de Football Association, 24. Oktober 2019, abgerufen am 11. April 2021.
  2. Sport-Informations-Dienst: Angeblicher FIFA-Plan: „Jahrhundert-WM“ 2030 in Uruguay und Argentinien. In: goal.com. Goal.com, 9. Juli 2013, abgerufen am 26. Juni 2015.
  3. Sport-Informations-Dienst: Argentinien und Uruguay wollen die WM 2030. In: handelsblatt.com. Handelsblatt, 26. November 2009, abgerufen am 26. Juni 2015.
  4. Angeblicher FIFA-Plan: „Jahrhundert-WM“. In: spox.com. Spox.com, 9. Juli 2013, abgerufen am 26. Juni 2015.
  5. FIFA will WM 2030 in Argentinien und Uruguay austragen. In: sportal.de. SPORTAL GmbH, 5. Juli 2013, abgerufen am 26. Juni 2015.
  6. Argentinien und Uruguay bewerben sich für die Fußball WM 2030. In: latina-press.com. International Affiliate Press, 21. August 2010, abgerufen am 26. Juni 2015.
  7. Uruguay und Argentinien wollen Fußball-Weltmeisterschaft 2030 ausrichten. In: sport1.de. Sport1, 7. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2016.
  8. Südamerika-Trio will WM 2030 ausrichten. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Oktober 2017, abgerufen am 26. März 2018.
  9. Paraguay will Turnier mit Argentinien und Uruguay ausrichten. In: spiegel.de. Spiegel Online, 31. August 2017, abgerufen am 26. März 2018.
  10. Valdez: „La candidatura original es Uruguay-Argentina“. In: OvacionDigital.com. 8. September 2017, abgerufen am 2. Juni 2018 (spanisch).
  11. a b Nach Amerika-Wahl: Rennen um WM-Zuschlag 2030 beginnt. In: ZEIT.de. 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.
  12. Kicker.de: WM 2030: Chile wirft den Hut in den Ring, abgerufen am 15. Februar 2019
  13. WM 2030 auf dem Balkan? Griechenland, Bulgarien, Rumänien und Serbien wollen sich bewerben. In: goal.com. 3. November 2018, abgerufen am 19. November 2018.
  14. Gemeinsame Bewerbung von Spanien und Portugal um Jubiläums-WM 2030 perfekt. In: ran.de. SID, 7. Oktober 2020, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  15. Vorschlag der FIFA: Israel und arabische Staaten sollen WM 2030 austragen. In: FAZ.NET. 13. Oktober 2021, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  16. Cameroonian Candidate Wants to Rival Morocco for World Cup 2030. Morocco World News, 28. August 2018.
  17. Egypt plans to host World Cup 2030. Think Marketing, 11. Juli 2018.
  18. Statt WM: Großbritannien und Irland wollen EM 2028 Kicker, 07. Februar 2022.