Fußball-Weltmeisterschaft 2030

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Endrunde der 24. Fußball-Weltmeisterschaft der Männer (offiziell 2030 FIFA World Cup, offizielle deutsche Schreibweise „FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2030“) soll im Jahr 2030 ausgetragen werden. Bisher wurde weder das veranstaltende Land bestimmt noch eine Bewerbungsfrist dafür festgelegt. Mehrere Verbände haben jedoch bereits ihr Interesse an einer Austragung der Sportveranstaltung bekundet. Laut FIFA-Regularien darf eine Weltmeisterschaft nicht zweimal nacheinander im selben Kontinentalverband stattfinden, deshalb sind Bewerbungen aus dem Verband CONCACAF für 2030 gesperrt, da die Weltmeisterschaft 2026 in Kanada, Mexiko und den USA stattfindet.

Angekündigte Bewerbungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Bewerbungsfrist steht noch nicht fest. Folgende Verbände haben das Interesse an einer Austragung offiziell bestätigt:

Per Juni 2018 haben einzig Argentinien, Paraguay und Uruguay eine gemeinsame Bewerbung offiziell angekündigt.[1]

Argentinien, Paraguay und Uruguay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Fußball-Weltmeisterschaft gibt es Überlegungen, die Weltmeisterschaft 2030 in Argentinien sowie Uruguay, dem Ausrichter der ersten Weltmeisterschaft 1930, auszutragen. Der argentinische FIFA-Vizepräsident Julio Grondona bestätigte, dass „sich die FIFA wünsche, dieses besondere Ereignis mit einer WM in Uruguay und Argentinien zu feiern.[2][3][4][5] Der uruguayische Sportminister Hector Lescano will „das 100-jährige Jubiläum der Fußball-WM … an dem Ort [feiern], an dem die Weltmeisterschaften geboren wurden.“[6]

Am 7. Januar 2016 bestätigten beide Staaten eine gemeinsame Bewerbung für die WM 2030.[7] Ende August 2017 kündigte der paraguayische Staatspräsident Horacio Cartes an, sich einer Bewerbung anzuschließen.[8][9]

Im November 2017 gaben Argentinien und Uruguay bekannt, dass sie sich gemeinsam um die WM-Ausrichtung 2030 bewerben werden. Es gebe keine offizielle Anfrage Paraguays, sich hieran zu beteiligen.[10]

Anlässlich des FIFA-Kongresses vor der WM 2018 lud der südamerikanische Kontinentalverband zur Werbeveranstaltung für die Kandidatur von Argentinien, Uruguay und Paraguay unter der Überschrift „2030 Juntos“ („2030 gemeinsam“).[1]

Weitere mögliche Bewerbungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Nach Amerika-Wahl: Rennen um WM-Zuschlag 2030 beginnt. In: ZEIT.de. 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.
  2. Sport-Informations-Dienst: Angeblicher FIFA-Plan: „Jahrhundert-WM“ 2030 in Uruguay und Argentinien. In: goal.com. Goal.com, 9. Juli 2013, abgerufen am 26. Juni 2015.
  3. Sport-Informations-Dienst: Argentinien und Uruguay wollen die WM 2030. In: handelsblatt.com. Handelsblatt, 26. November 2009, abgerufen am 26. Juni 2015.
  4. Angeblicher FIFA-Plan: „Jahrhundert-WM“. In: spox.com. Spox.com, 9. Juli 2013, abgerufen am 26. Juni 2015.
  5. FIFA will WM 2030 in Argentinien und Uruguay austragen. In: sportal.de. SPORTAL GmbH, 5. Juli 2013, abgerufen am 26. Juni 2015.
  6. Argentinien und Uruguay bewerben sich für die Fußball WM 2030. In: latina-press.com. International Affiliate Press, 21. August 2010, abgerufen am 26. Juni 2015.
  7. Uruguay und Argentinien wollen Fußball-Weltmeisterschaft 2030 ausrichten. In: sport1.de. Sport1, 7. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2016.
  8. Südamerika-Trio will WM 2030 ausrichten. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Oktober 2017, abgerufen am 26. März 2018.
  9. Paraguay will Turnier mit Argentinien und Uruguay ausrichten. In: spiegel.de. Spiegel Online, 31. August 2017, abgerufen am 26. März 2018.
  10. Valdez: „La candidatura original es Uruguay-Argentina“. In: OvacionDigital.com. 8. September 2017, abgerufen am 2. Juni 2018 (spanisch).
  11. UEFA-Präsident: Werden für WM 2030 in Europa „kämpfen“. In: t-online.de. 1. Juni 2017, S. 2, abgerufen am 26. März 2018.
  12. UEFA-Chef würde England bei WM-Bewerbung unterstützen. In: t-online.de. 3. Juni 2017, S. 2, abgerufen am 26. März 2018.