Fußballer des Jahres in der Republik Moldau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Titel Fußballer des Jahres wird in der Republik Moldau seit 1992 jährlich vom moldauischen Fußballverband verliehen. Erster Titelträger war Alexandr Spiridon. Bisher haben nur Moldauer den Titel gewinnen können. Ausländische Spieler wurden noch nicht geehrt. Erfolgreichster Spieler ist Alexandru Epureanu, der den Titel zwischen 2007 und 2012 viermal gewinnen konnte. Einziger Spieler, der den Titel dreimal in Folge gewinnen konnte ist Serghei Covalciuc. Die meisten Titel gingen bisher an Mittelfeldakteure. Torhüter konnten die Auszeichnung noch nicht gewinnen. Amtierender Fußballer ist Alexandru Epureanu. Erfolgreichster Verein ist der moldauische Spitzenklub Zimbru Chișinău, der bis 2002 insgesamt sechs Mal den Fußballer des Jahres in den eigenen Reihen aufbot, danach aber nicht mehr. Als erster im Ausland spielender Fußballer wurde 1999 der frühere Hamburger Alexandru Curtianu ausgezeichnet. Insgesamt wurden zwölfmal im Ausland spielende Spieler ausgezeichnet.

Liste der Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(unvollständig)

Der dreifache Titelträger Serghei Covalciuc.
  • Jahr: Nennt das Jahr, in dem der Spieler gewählt wurde.
  • Name: Nennt den Namen des Spielers.
  • Nationalität: Nennt die Nationalität des Spielers.
  • Verein: Nennt den Verein, für den der Spieler zum damaligen Zeitpunkt gespielt hat. Fett gedruckte Vereine wurden in dem Jahr Meister.
  • Position: Nennt die Position des Spielers: Tor, Abwehr, Mittelfeld, Sturm.
Jahr Name Nationalität Verein Position
1992 Alexandr Spiridon Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Mittelfeld
1993 Alexandru Curtianu Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Zimbru Chișinău Mittelfeld
1994 Serghei Cleșcenco Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Zimbru Chișinău Stürmer
1995 Ion Testemitanu Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Zimbru Chișinău Abwehr
1996 Serghei Rogaciov Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FC Olimpia Bălți Stürmer
1997 Ion Testemitanu Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Zimbru Chișinău Abwehr
1998 Alexandru Curtianu Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Zenit Sankt Petersburg Mittelfeld
1999 Serghei Epureanu Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Zimbru Chișinău Mittelfeld
2000 Serghei Cleșcenco Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Maccabi Haifa Stürmer
2001 Serghei Rogaciov[1] Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Saturn Ramenskoje Stürmer
2002 Boris Cebotari Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Zimbru Chișinău Mittelfeld
2003 Serghei Covalciuc Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Karpaty Lwiw Mittelfeld
2004 Serghei Covalciuc[2] Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Karpaty Lwiw Mittelfeld
2005 Serghei Covalciuc[3] Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Spartak Moskau Mittelfeld
2006 Radu Rebeja Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FK Moskau Mittelfeld
2007 Alexandru Epureanu[4] Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FK Moskau Mittelfeld
2008 Vitali Bordian Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Metalist Charkiw Abwehr
2009 Alexandru Epureanu[5] Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FK Moskau Mittelfeld
2010 Alexandru Epureanu Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FK Moskau Mittelfeld
2011 Alexandru Suvorov Republik MoldauRepublik Moldau Moldau KS Cracovia Mittelfeld
2012 Alexandru Epureanu Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FK Moskau/Krylja Sowetow Samara Mittelfeld
2013 Alexandru Gațcan Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FK Rostow Mittelfeld
2014 Artur Ioniță Republik MoldauRepublik Moldau Moldau Hellas Verona Mittelfeld
2015 Alexandru Gațcan Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FK Rostow Mittelfeld
2016 Alexandru Gațcan Republik MoldauRepublik Moldau Moldau FK Rostow Mittelfeld

Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(unvollständig)

  • Platz: Nennt die Platzierung des Spielers innerhalb dieser Rangliste. Diese wird durch die Anzahl der Titel bestimmt. Bei gleicher Anzahl von Titeln wird alphabetisch sortiert.
  • Name: Nennt den Namen des Spielers.
  • Anzahl: Nennt die Anzahl der errungenen Titel.
  • Jahre: Nennt die Spielzeit(en), in denen der Spieler Fußballer des Jahres wurde.
Platz Name Anzahl Jahre
1. Alexandru Epureanu 4 2007, 2009, 2010, 2012
2. Serghei Covalciuc 3 2003, 2004, 2005
3. Serghei Cleșcenco 2 1994, 2000
0 Alexandru Curtianu 2 1993, 1998
0 Serghei Rogaciov 2 2001, 1996
0 Ion Testemitanu 2 1995, 1997
7. Vitalie Bordian 1 2008
0 Boris Cebotari 1 2002
0 Serghei Epureanu 1 1999
0 Alexandru Gațcan 1 2013
0 Radu Rebeja 1 2006
0 Alexandr Spiridon 1 1992
0 Alexandru Suvorov 1 2011

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz: Nennt die Platzierung des Vereins innerhalb dieser Rangliste. Diese wird durch die Anzahl der Titel bestimmt. Bei gleicher Anzahl von Titeln wird alphabetisch sortiert.
  • Verein: Nennt den Namen des Vereins.
  • Anzahl: Nennt die Anzahl der errungenen Titel.
  • Jahre: Nennt die Spielzeit(en), in denen Spieler des Vereins Fußballer des Jahres wurden.
Platz Verein Anzahl Jahre
1. Zimbru Chișinău 6 1993, 1994, 1995, 1997, 1999, 2002
2 FK Moskau 5 2006, 2007, 2008, 2009, 2012
3. Karpaty Lwiw 2 2003, 2004
4. FC Olimpia Bălți 1 1996
0 Metalist Charkiw 1 2008
0 KS Cracovia 1 2008
0 Maccabi Haifa 1 2000
0 Spartak Moskau 1 2005
0 Saturn Ramenskoje 1 2001
0 FK Rostow 1 2013
0 Zenit Sankt Petersburg 1 1998

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz: Nennt die Platzierung der Position innerhalb dieser Rangliste. Diese wird durch die Anzahl der Titel bestimmt.
  • Position: Nennt die Position.
  • Anzahl: Nennt die Anzahl der errungenen Titel.
Platz Position Anzahl
1. Mittelfeld 15
2. Stürmer 4
3. Abwehr 3
4. Torwart 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rogaciov honoured in Moldova. UEFA.com. 21. Dezember 2001. Abgerufen am 29. März 2008.
  2. Covalciuc wins Moldovan prize. UEFA.com. 10. Dezember 2004. Abgerufen am 29. März 2008.
  3. Third Moldova honour for Covalciuc. UEFA.com. 19. Dezember 2005. Abgerufen am 29. März 2008.
  4. Epureanu claims best player award. UEFA.com. 22. Dezember 2007. Abgerufen am 29. März 2008.
  5. Epureanu shares plaudits in Moldova, uefa.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]