Fußballländerspiel Belgien – DDR 1990

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Auswahl der DDR beim letzten Spiel der Nationalmannschaft in Brüssel (1990)

Das Fußballländerspiel zwischen Belgien und der DDR 1990 wurde am 12. September 1990 als Freundschaftsspiel zwischen den Nationalmannschaften aus Belgien und der DDR im Brüsseler Constant-Vanden-Stock-Stadion ausgetragen. Es endete mit 0:2, wobei die Mannschaft der DDR zum letzten Mal ein Länderspiel bestritt. Beide Tore erzielte der Kapitän und spätere gesamtdeutsche Nationalspieler Matthias Sammer.[1]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begegnung war ursprünglich als Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft 1992 vorgesehen, bei der die DDR in Gruppe 5 gemeinsam mit der Bundesrepublik gewesen wäre und am 21. November 1990 gegen diese im Hinspiel gespielt hätte. Da sich aber die Deutsche Wiedervereinigung schneller als erwartet vollzog, meldete der Deutsche Fußball-Verband (DFV) seine Mannschaft von der Qualifikation ab. Dieses erste, bereits terminierte „Gruppenspiel“ wurde dennoch als Freundschaftsspiel ausgetragen, um Schadensersatzforderungen des belgischen Fußballverbandes abzuwenden.

Trainer der DDR-Mannschaft war Eduard Geyer, der insgesamt 36 Spieler einlud, von denen aber 22 absagten, sodass seine Mannschaft lediglich aus 14 Spielern bestand. Sie alle kamen bei der Begegnung zu einem Einsatz.[2] Geyer hatte ursprünglich gehofft mit mindestens 16 Spielern antreten zu können; Matthias Sammer (VfB Stuttgart) war der einzige aus der Fußball-Bundesliga.[3]

Das Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Nationalhymnen wurden alle drei Strophen der DDR-Hymne Auferstanden aus Ruinen gespielt. Zuvor war deren Text wegen der Worte „Deutschland einig Vaterland“ (1. Strophe) lange nicht mehr gesungen worden.[1][4]

Die Spieler aus der DDR konnten den Favoriten bedrängen und den Spielverlauf bestimmen. Als letzter DDR-Auswahlspieler ging Jens Adler (Hallescher FC Chemie) in die Geschichte ein, als er als Ersatztorhüter in der 90. Minute für Jens Schmidt (Chemnitzer FC) eingewechselt wurde.[3]

Belgien DDR
BelgienBelgien
Freundschaftsspiel
12. September 1990 in Brüssel (Constant-Vanden-Stock-Stadion)
Ergebnis: 0:2 (0:0)
Zuschauer: 10.000
Schiedsrichter: John Blankenstein (NiederlandeNiederlande Niederlande)
Spielbericht
DDRDDR
Michel Preud’hommeBruno Versavel (68. Danny Boffin), Pascal Plovie, Michel de Wolf, Nico BroeckaertFranky van der Elst, Lorenzo Staelens, Enzo Scifo (C)Kapitän der Mannschaft (46. Philippe Albert), Stéphane Demol (46. Marc Wilmots) – Jan Ceulemans (46. Marc Degryse), Erwin Vandenbergh
Trainer: Guy Thys
Jens Schmidt (90. Jens Adler) – Heiko Peschke, Detlef Schößler, Jörg Schwanke, Andreas WagenhausHeiko Bonan, Matthias Sammer (C)Kapitän der MannschaftJörg Stübner (26. Stefan Böger), Dariusz WoszUwe Rösler, Heiko Scholz (85. Torsten Kracht)
Trainer: Eduard Geyer
Tor 0:1 Sammer (74.)
Tor 0:2 Sammer (89.)

Weiterer Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. November 1990 gedachten Fans beim Spiel des FC Berlin gegen den HFC Chemie des getöteten Mike Polley

Das für den 21. November 1990 als sogenanntes „Vereinigungsspiel“ im Leipziger Zentralstadion geplante Freundschaftsspiel der Nationalmannschaften der DDR und der Bundesrepublik wurde wegen befürchteter Zuschauerausschreitungen am 13. November abgesagt.[5][6] Eine Bedrohungslage war infolge des Todes des 18 Jahre alten BFC-Fan Mike Polley entstanden, der unter ungeklärten Umständen von einem Polizisten am 3. November erschossen wurde.[7] Somit blieb die Begegnung mit Belgien das abschließende Länderspiel und es kam nach dem WM-Vorrundenspiel 1974 zu keinem weiteren deutsch-deutschen-Duell mehr.

Am 20. November 1990 löste sich der DFV auf und der Nordostdeutsche Fußballregionalverband (NOFV) wurde gegründet, der dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) beitrat. Im Neckarstadion in Stuttgart fand am 19. Dezember das erste Länderspiel mit Spielern statt, die zuvor für den DFV angetreten waren (Matthias Sammer und Andreas Thom). Die Begegnung endete mit einem 4:0-Sieg gegen die Schweiz.[6]

Historische Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelte sich um das 293. und letzte Länderspiel der Deutschen Demokratischen Republik, die drei Wochen später Teil der Bundesrepublik Deutschland wurde. Matthias Sammer, der Kapitän der DDR-Mannschaft, erzielte die beiden letzten Tore für die DDR. Dabei handelte es sich um das 500. und das 501. Tor der Nationalmannschaft.[3] Sammer spielte am 1. Mai 1991 mit der gesamtdeutschen Mannschaft in der EM-Qualifikation erneut gegen Belgien (Endstand 1:0, Tor durch Lothar Matthäus).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Das letzte Spiel der Auswahl: 2:0 gegen Gastgeber Belgien, in: fuwo Extra - Eine Sonderausgabe der Fußball-Woche, Sportverlag GmbH Berlin, 1991, S. 16
  2. „DDR“-Auswahl schafft die Wende: Vereinigungsspiel geht an die Auswahl um Kirsten, Doll & Co. kicker-Sportmagazin, 20. November 2010, abgerufen am 31. Oktober 2014.
  3. a b c Nachspielzeit: Das letzte Mal, kicker-Sportmagazin #76/2014, Olympia-Verlag Nürnberg, 15. September 2014, S. 98 und 99
  4. DDR-Hymne wieder mit Text. In: Freie Presse, 6. Januar 1990.
  5. Sven Goldmann: Mit 20 Jahren Verspätung: DDR-Elf tritt gegen BRD-Auswahl an. Sport. Der Tagesspiegel, 10. November 2010, abgerufen am 31. Oktober 2014.
  6. a b 25 Jahre Mauerfall: Die dramatische Entwicklung der Ostklubs, kicker-Sportmagazin #90/2014, Olympia-Verlag Nürnberg, 3. November 2014, S. 86–95
  7. Radikalisierung der Fans. In: Spiegel Online. 1. August 2007, abgerufen am 31. Oktober 2014.