Fußballnationalmannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate/Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte Arabische Emirate
الإمارات العربيّة المتّحدة
Logo des UAE FA
WM-Rekordtorschütze: Ali Thani Jumaa und Khalid Ismaïl Mubarak (je 1)
WM-Rekordspieler: 9 Spieler mit je 3 Spielen
Rang: 73
Bilanz
3 WM-Spiele
0 Siege
0 Unentschieden
3 Niederlagen
2:11 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate VAE 0:2 Kolumbien KolumbienKolumbien
Bologna (ITA); 9. Juni 1990
Höchste WM-Niederlage
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate VAE 1:5 BR Deutschland Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland
Mailand (ITA); 15. Juni 1990
Erfolge

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 1990)
Beste Ergebnisse Vorrunde 1990
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
VAE-WM-Platzierungen.PNG
(Stand: Nach der Qualifikation für die WM 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der Fußballnationalmannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate bei Weltmeisterschaften. Die Vereinigten Arabischen Emirate konnten sich bisher erst einmal für eine Fußballweltmeisterschafts-Endrunde qualifizieren. In der ewigen Tabelle der WM-Endrundenteilnehmer belegen die Vereinigten Arabischen Emirate den 73. Platz.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[1] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1934 Italien nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1938 Frankreich nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1950 Brasilien nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1954 Schweiz nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1958 Schweden nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1962 Chile nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1966 England nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1970 Mexiko nicht teilgenommen kein selbständiger Staat
1974 Deutschland nicht teilgenommen kein FIFA-Mitglied
1978 Argentinien zurückgezogen
1982 Spanien nicht teilgenommen
1986 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation im Westasien-Halbfinale am Irak gescheitert.
1990 Italien Vorrunde Kolumbien, Deutschland, Jugoslawien 24. BrasilienBrasilien Carlos Alberto Parreira Nach drei Niederlagen als Gruppenletzter ausgeschieden.
1994 USA nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an Japan gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Südkorea und erneut an Japan gescheitert.
2002 Südkorea/Japan nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde in den Play-Offs der Gruppenzweiten am Iran gescheitert, der sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
2006 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Nordkorea gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
2010 Südafrika nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 4. Runde als Gruppenletzter gescheitert.
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 3. Runde als Gruppenletzter gescheitert.
2018 Russland nicht qualifiziert In der Qualifikation in der dritten Runde an Japan, Saudi-Arabien und Australien gescheitert.
2022 Katar

Statistik (Angaben inkl. 2018: 21 Weltmeisterschaften)

  • Keine Teilnahme: 11× (52 %; 1930, 1934, 1938, 1950, 1954, 1958, 1962, 1966, 1970, 1974 und 1982)
  • Zurückgezogen: 1× (5 %; 1978)
  • Nicht qualifiziert: 8× (38 %; 1986, 1994, 1998, 2002, 2006, 2010, 2014 und 2018)
  • Sportliche Qualifikation: 1× (5 % bzw. bei 11 % der Versuche)
    • Vorrunde: 1× (5 %; 1990)

Weltmeisterschaften 1930 bis 1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus den Trucial States, einem britischen Protektorat hervorgegangenen Vereinigten Arabischen Emirate wurden am 2. Dezember 1971 unabhängig. Die United Arab Emirates Football Association wurde im gleichen Jahr gegründet, aber erst 1974 in die FIFA aufgenommen. Daher konnten die Vereinigten Arabischen Emirate an den ersten zehn WM-Turnieren nicht teilnehmen.

Weltmeisterschaft 1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die WM in Argentinien wollten sich die Vereinigten Arabischen Emirate erstmals qualifizieren. Sie sollten gegen Kuwait, Bahrain und Katar antreten, zogen dann aber zurück.

Weltmeisterschaft 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Qualifikation für die WM in Spanien nahm die Mannschaft dann auch nicht teil.

Weltmeisterschaft 1986[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Mexiko nahmen die Vereinigten Arabischen Emirate dann teil. Den West- und Ostasiatischen Mannschaften wurde je ein Startplatz zugesprochen. In der ersten Runde sollten die VAE gegen Saudi-Arabien, das die Fußball-Asienmeisterschaft 1984 gewonnen hatte, und den Oman antreten, dieser hatte aber nach der Auslosung zurückgezogen. Am 12. April 1985 bestritten die VAE in Riad ihr erstes WM-Qualifikationsspiel und erreichten gegen den Asienmeister ein 0:0. Mit einem 1:0 im Rückspiel in Dubai eine Woche später erreichten sie die nächste Runde. Hier trafen sie auf den Irak und verloren das Heimspiel mit 2:3. Zwar konnten sie das Auswärtsspiel mit 2:1 gewinnen, aber aufgrund der Auswärtstorregel schieden sie aus. Der Irak konnte sich dann anschließend gegen Syrien zum bisher einzigen Mal für die WM-Endrunde qualifizieren.

Weltmeisterschaft 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Italien sollte die Mannschaft in der 1. Gruppenphase gegen Kuwait, Pakistan und den Südjemen antreten. Letzterer zog aber zurück, so dass nur vier Spiele zu bestreiten waren. Mit drei Siegen und einer Niederlage wurde der erste Platz vor den punktgleichen Kuwaitis belegt, da die VAE die bessere Tordifferenz hatten. Pakistan hatte alle Spiele verloren, aber die Gegentore waren für das Weiterkommen der VAE verantwortlich. In der Asien-Endrunde, die in Singapur und Malaysia ausgetragen wurde, belegten die Vereinigten Arabischen Emirate hinter Südkorea den zweiten Platz vor Katar, China, Saudi-Arabien und Nordkorea. Damit hatten sie sich zusammen mit Südkorea für die WM-Endrunde qualifiziert. Sie hatten dabei zwar nur ein Spiel gewonnen, aber auch kein Spiel verloren.

In Italien trafen sie in ihrem ersten WM-Spiel auf Kolumbien, das sich erstmals seit 1962 wieder qualifiziert hatte. 49 Minuten lang hielten sie das 0:0, mussten dann aber noch zwei Gegentore hinnehmen. Im zweiten Spiel gegen den späteren Weltmeister Deutschland hielten sie bei Blitz und Donner im strömenden Regen 35 Minuten lang das 0:0 gegen stürmisch angreifende Deutsche. Dann gelangen Rudi Völler und Jürgen Klinsmann innerhalb einer Minute zwei Tore. Immerhin erzielte Khalid Ismaïl Mubarak unmittelbar nach der Halbzeitpause mit dem zwischenzeitlichen 1:2 das erste WM-Tor für die VAE. Danach erhöhte die deutsche Mannschaft wieder den Druck und kam zu einem ungefährdeten 5:1-Sieg, der auch höher hätte ausfallen können.[2] Gegen Jugoslawien erzielten sie auch wieder das zwischenzeitliche 1:2, verloren dann aber noch mit 1:4, bei dem Khalil Ghanim Mubarak die Rote Karte sah. Damit verabschiedeten sich die Emirate für mindestens 32 Jahre von der WM-Bühne. Trainiert hatte sie der Brasilianer Carlos Alberto Parreira, der vier Jahre später sein Heimatland zum vierten WM-Titel führte.

Weltmeisterschaft 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Jahre später misslang dann wieder die Qualifikation. In der ersten Qualifikationsrunde für die WM in den USA belegten die VAE hinter Japan bei Turnieren in Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten nur den zweiten Platz vor Thailand, Bangladesch und Sri Lanka. Japan konnte sich dann aber auch nicht für die WM-Endrunde qualifizieren.

Weltmeisterschaft 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Frankreich setzten sich die VAE in der ersten Runde bei Turnieren in Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten gegen Jordanien und Bahrain durch, gaben dabei nur einen Punkt ab und kassierten nur ein Gegentor. In der zweiten Runde wurde aber hinter Südkorea und Japan, das sich erstmals qualifizierte, nur der dritte Platz vor Usbekistan und Kasachstan belegt, die zum ersten Mal teilnahmen. Verspielt wurde die Qualifikation in den beiden letzten Heimspielen: Nach einem 0:0 gegen Usbekistan wurde mit 1:3 gegen Südkorea verloren, das sich damit den Gruppensieg sicherte.

Weltmeisterschaft 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die erste WM in Asien konnten sich neben den beiden Co-Gastgebern Südkorea und Japan noch zwei weitere asiatische Mannschaften direkt qualifizieren. Eine weitere hatte die Chance, sich über die interkontinentalen Playoffs zu qualifizieren. In der ersten Runden setzten sich die VAE mit vier Siegen bei zwei Niederlagen gegen den Jemen, Indien und Brunei durch. Dabei gelang mit dem 12:0 gegen Brunei der höchste Länderspielsieg. In der zweiten Runde wurde hinter China, das sich damit erstmals qualifizierte, der zweite Platz vor Usbekistan, Katar und dem Oman belegt. Damit mussten die VAE gegen den Zweitplatzierten der Parallelgruppe antreten. Dies war der Iran und mit 0:1 und 0:3 wurden beide Spiele verloren. Der Iran scheiterte dann aber in den interkontinentalen Playoffs an Irland.

Weltmeisterschaft 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Deutschland mussten die VAE erst in der zweiten Runde antreten und belegten hinter Nordkorea nur den zweiten Platz vor Thailand und dem Jemen. Verspielt wurde die Qualifikation durch ein 0:3 am vorletzten Spieltag in Thailand. Da war dann das abschließende 1:0 gegen Nordkorea wertlos, das zuvor kein Spiel verloren hatten und am Ende einen Punkt mehr als die VAE hatte. Nordkorea scheiterte dann aber in der dritten Runde.

Weltmeisterschaft 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die erste WM in Afrika mussten die VAE erst in der dritten Runde eingreifen. In einer Gruppe mit dem Iran, Syrien und Kuwait setzen sich die VAE zusammen mit dem Iran durch, da sie einen Gegentreffer weniger als die punktgleichen Syrer hinnehmen mussten. In der vierten Runde belegten sie dann mit nur einem Remis, aber sieben Niederlagen nur den letzten Platz hinter Süd- und Nordkorea, Saudi-Arabien und dem Iran. Süd- und Nordkorea gelang damit erstmals die gleichzeitige Qualifikation für die WM-Endrunde.

Weltmeisterschaft 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Brasilien mussten die VAE erst in der zweiten Runde antreten und setzten sich mit 3:0 und 2:2 gegen Indien durch. Die dritte Runde, in der Südkorea, der Libanon und Kuwait die Gegner waren, wurde nur mit dem letzten Gruppenplatz abgeschlossen, wobei lediglich das letzte Heimspiel gegen den Libanon gewonnen wurde, als dieser schon für die nächste Runde qualifiziert war. Südkorea konnte sich dann in der weiteren Qualifikation durchsetzen, während der Libanon in der vierten Runde scheiterte.

Weltmeisterschaft 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die WM in Russland mussten die VAE erst in der zweiten Runde antreten und trafen dabei auf Saudi-Arabien, Palästina, Malaysia und Osttimor. Mit fünf Siegen, zwei Remis und nur einer Niederlage wurde die Mannschaft drittbester Gruppenzweiter und war damit für die dritte Runde qualifiziert. Hier waren Australien, Japan, wieder Saudi-Arabien, der Irak und Thailand die Gegner. Nachdem Trainer Mahdi Ali im März 2017 nach einem 0:2 gegen Australien zurückgetreten war, wurde im Mai der im April als argentinischer Nationaltrainer entlassene Edgardo Bauza als neuer Nationaltrainer verpflichtet.[3] Am Ende belegten die VAE mit vier Siegen, einem Remis und fünf Niederlagen den vierten Platz. Dabei hatten sie bis zum letzten Spieltag noch die Chance sich zu qualifizieren. Da aber die VAE gegen den Irak verloren, während die zuvor punktgleichen Saudis und Australier ihre Spiele gewannen, verpassten sie damit sogar den dritten Platz, der zu Playoffspielen gegen den anderen Gruppendritten berechtigt.

Rangliste der Spieler mit den meisten Einsätzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rangliste der Spieler mit den meisten WM-Toren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Ali Thani Jumaa und Khalid Ismaïl Mubarak – je 1 Tor

Bei Weltmeisterschaften gesperrte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher setzten die VAE nur Spieler ein, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten spielten.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigten Arabischen Emirate bestritten bisher drei WM-Spiele, die alle verloren wurden. Dabei trafen die Vereinigten Arabischen Emirate nicht auf den Gastgeber, den Titelverteidiger oder WM-Neulinge, aber auf den späteren Weltmeister. Die Niederlagen gegen Kolumbien und Jugoslawien sind die einzigen und damit höchsten gegen diese Länder. Gegen Deutschland steht zudem ein 2:7 und ein 0:2 in späteren Freundschaftsspielen zu Buche.

Alle Spiele sind bisher einmalig.

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkungen
1 9. Juni 1990 0:2 KolumbienKolumbien Kolumbien * Bologna, ITA Vorrunde Erstes Spiel gegen eine südamerikanische Mannschaft
2 15. Juni 1990 1:5 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland * Mailand, ITA Vorrunde Erstes Spiel gegen Deutschland.
3 19.06.1990 1:4 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien * Bologna, ITA Vorrunde Erstes Spiel gegen Jugoslawien

Negativrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Turnier-Gegentore:

  • 1990: 11 in 3 Spielen

Höchste Niederlage bei einem Turnier:

  • 1990: Vereinigte Arabische Emirate – Deutschland und Vereinigte Staaten – Tschechoslowakei jeweils 1:5 in der Vorrunde

Schlechteste Mannschaft der WM-Endrunde 1990 (von der FIFA auf Platz 24 eingestuft).

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Eissa und Ibrahim Meer Abdulrahman standen 1990 zwei Zwillingsbrüder im Kader.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930–2010 (PDF; 200 kB)
  2. youtube.com: „WM 1990: Deutschland- VA Emirate“
  3. fifa.com: „Argentiniens Ex-Trainer will doch noch zur WM“