Fußballverband Rheinland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußballverband Rheinland
Logo Fußballverband Rheinland.svg
Gegründet 11. Juni 1949
Präsident Walter Desch
Adresse Lortzingstraße 3
56075 Koblenz
Meister Herren Rot-Weiß Koblenz
Pokalsieger Herren Eintracht Trier
Meister Frauen FC Bitburg
Pokalsieger Frauen SG 99 Andernach
Übergeordneter Verband Fußball-Regional-Verband Südwest
Untergeordnete Verbände 3 Bezirke
9 Fußballkreise
Region Karte-DFB-Regionalverbände-RL.png
Vereine (ca.) 1.049*
Mitglieder (ca.) 184.137*
Mannschaften (ca.) 3.774*
*Stand: 8. Juni 2016[1]
Homepage www.fv-rheinland.de

Der Fußballverband Rheinland (FVR) ist einer der 21 Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes. Sitz des Verbandes ist die Stadt Koblenz. Das Gebiet des FVR deckt das nördliche Rheinland-Pfalz ab. Es erstreckt sich von der Grenze zu Nordrhein-Westfalen einschließlich der Eifel bis zur Grenze des Saarlandes. Im Verbandsgebiet eingeschlossen sind der Westerwald sowie die linksrheinischen Gebiete bis zum Soon-Idar-Wald. Zusammen mit den Landesverbänden Saarland und Südwest bildet der FVR den Fußball-Regional-Verband Südwest.

Der FVR hat 1.049 Vereine mit zusammen 184.137 Mitgliedern. 3.774 Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband unterteilt sich in drei Bezirke und neun Kreise:

  • Bezirk Ost
    • Kreis Westerwald/Sieg
    • Kreis Westerwald/Wied
    • Kreis Rhein/Lahn
  • Bezirk Mitte
    • Kreis Koblenz
    • Kreis Rhein/Ahr
    • Kreis Hunsrück/Mosel
  • Bezirk West
    • Kreis Trier/Saarburg
    • Kreis Eifel
    • Kreis Mosel

Spielklasseneinteilungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höchste Spielklasse ist die Rheinlandliga mit 18 Mannschaften. Der Meister steigt in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar (bis zur Saison 2011/12: Oberliga Südwest) auf, in der Regel gibt es drei Absteiger.

Zweithöchste Spielklasse ist die Bezirksliga, die gemäß den Bezirken in drei Staffeln à 16 Mannschaften ausgetragen wird. Die jeweiligen Meister steigen in die Rheinlandliga auf. Auch hier gibt es im Regelfall drei Absteiger pro Staffel.

Darunter erfolgt der Ligabetrieb in den einzelnen Kreisen. Als oberste Spielklassen innerhalb der Kreise gibt es die Kreisligen A mit 14 Mannschaften, darunter die Kreisligen B und C sowie in allen Kreisen außer Hunsrück/Mosel und Mosel Kreisligen D. Hierbei variiert die Anzahl der Staffeln und Mannschaften pro Staffel der Kreisligen B bis D von Kreis zu Kreis. Im Kreis Hunsrück/Mosel gibt es zusätzlich noch eine Reservestaffel.

Spielklasseneinteilungen Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höchste Spielklasse ist die Rheinlandliga mit zwölf Mannschaften. Der Meister steigt in die Regionalliga Südwest auf.

Darunter existieren als bis jetzt tiefste niedrigste Spielklasse drei Bezirksliga-Staffeln, die nach geografischen Gegebenheiten in West, Mitte und Ost eingeteilt werden.

Da jedoch der Frauenfußball auch im Rheinland insbesondere bei den Juniorinnen einen Aufschwung erlebt, ist es wahrscheinlich, dass sich in nächster Zeit die Anzahl der Frauenmannschaften sichtbar vermehrt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DFB-Mitgliederstatistik 2016, siehe http://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/113011-Mitgliederstatistik_2016.pdf, aufgerufen am 7. August 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]