Fußkettchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußkette und Zehenring

Ein Fußkettchen, auch Fußkette genannt, ist ein Schmuckstück, das um das Fußgelenk getragen wird. Es wird heute hauptsächlich von Frauen getragen.

In Indien trugen traditionell nur verheiratete Frauen Fußketten. Ghungru (Hindi und Marathi, ähnlich andere nordindische Sprachen, Sanskrit ghuhghuru) sind Fußketten mit Glöckchen, die seit altindischer Zeit bekannt sind.[1] Sie werden von männlichen und weiblichen Darstellern bei indischen Tänzen getragen und perkussiv zur rhythmischen Betonung der Begleitmusik eingesetzt. In Südindien werden Fußketten gejje (Kannada), gejjai (Tamil) und gejjalu (Telugu) genannt[2].

Auf Arabisch heißen Fußketten ḫalḫal (Pl. ḫalāḫil). Sie sorgen auch bei einigen Frauentänzen in nordafrikanischen Ländern für den Rhythmus, etwa beim Fruchtbarkeitstanz Abdaoui im Nordosten Algeriens.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fußkettchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ancient Indian Jewellery. Indianetzone
  2. Richard Emmert u. a. (Hrsg.): Dance and Music in South Asian Drama. Chhau, Mahākāli pyākhan and Yakshagāna. Report of Asian Traditional Performing Arts 1981. Academia Music, Tokyo 1983, S. 277
  3. Paul Collaer, Jürgen Elsner: Nordafrika. Reihe: Werner Bachmann (Hrsg.): Musikgeschichte in Bildern. Band I: Musikethnologie. Lieferung 8. Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1983, S. 112