Fuans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fuans
Fuans (Frankreich)
Fuans
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Pontarlier
Kanton Valdahon
Gemeindeverband Portes du Haut-Doubs
Koordinaten 47° 8′ N, 6° 34′ OKoordinaten: 47° 8′ N, 6° 34′ O
Höhe 688–1.023 m
Fläche 11,10 km2
Einwohner 492 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km2
Postleitzahl 25390
INSEE-Code

Fuans ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fuans liegt auf 715 m über dem Meeresspiegel, neun Kilometer nördlich von Morteau und etwa 44 km ostsüdöstlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Straßendorf erstreckt sich im Jura, am südlichen Rand des Beckens von Vennes, am Fuß der Waldhöhe des Bois de la Faye.

Die Fläche des 11,10 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der nördliche Teil des Gebietes wird vom Becken von Vennes eingenommen, das eine Breite von ungefähr 4 km und eine Länge von fast 10 km aufweist und durchschnittlich auf 770 m liegt. Es ist überwiegend von Acker- und Wiesland bestanden. Das Plateau besitzt keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert. In das Becken eingetieft ist das Trockental von Fuans, das topographisch zum Einzugsgebiet des Dessoubre gehört.

Nach Süden erstreckt sich das Gemeindeareal über den Waldhang des Bois de la Faye bis auf die angrenzenden, nur schwach reliefierten Jurahochflächen von La Faye und Les Cerisiers (943 m), die ein lockeres Gefüge von Nadelwald und Weideland zeigen. Ganz im Süden wird auf der Anhöhe von Percerot mit 1023 m die höchste Erhebung von Fuans erreicht.

Zu Fuans gehören neben dem eigentlichen Ort auch verschiedene Gehöfte und zahlreiche Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Fuans sind Guyans-Vennes im Norden, Le Bélieu im Osten sowie Fournets-Luisans im Süden und Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1998 ist Fuans Mitglied des 44 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes du Pays de Pierrefontaine-Vercel. Am 1. Januar 2009 erfolgte eine Änderung der Arrondissementszugehörigkeit der Gemeinde. Bislang zum Arrondissement Besançon gehörend, kamen alle Gemeinden des Kantons zum Arrondissement Pontarlier.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche wurde im 19. Jahrhundert im Stil der Neugotik erbaut und besitzt eine Kanzel aus dem 17. Jahrhundert. Ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammt die Kapelle Notre-Dame du Mont. Die Belvédère de la Roche du Prêtre (außerhalb des Gemeindegebietes) bietet eine schöne Aussicht auf den Talkessel des Cirque de Consolation mit der Karstquelle des Dessoubre.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 281
1968 273
1975 264
1982 267
1990 303
1999 336
2006 405

Mit 492 Einwohnern (1. Januar 2016) gehört Fuans zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts markant abgenommen hatte (1881 wurden noch 539 Personen gezählt), wurde seit Mitte der 1970er Jahre wieder ein Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fuans war bis ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Viehzucht und Milchwirtschaft, Ackerbau) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute verschiedene Betriebe des Kleingewerbes, darunter ein Unternehmen des Baugewerbes. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse D461, die von Besançon nach Morteau führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Orchamps-Vennes, Pierrefontaine-les-Varans und Les Fournets.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSEE-Modifications de communes