Fukushi Katsunari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Signatur von Fukushi Katsunari – Archiv Manfred Kohrs 1975

Fukushi Katsunari (jap. 福士 勝成; * 1917, Präfektur Tokio) ist ein japanischer Arzt, Pathologe, Sachbuchautor und emeritierter Professor der Nippon Medical University in Tokyo; er ist, ebenso wie sein Vater Fukushi Masaichi, in Japan auch als „Irezumi Hakase“ (刺青博士, etwa: „Dr. Tattoo“) bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katsunari Fukushi schloss ein Studium der Medizin an der Nippon Medical School 1943 ab, promovierte dort 1960 und wurde 1963 habilitiert. Er war Vorsitzender der „Japanischen Lepra Gesellschaft“ (日本癩学会, engl. The Japanese Leprosy Association, heute: 日本ハンセン病学会).

Die „Hautsammlung“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Pathologie der Universität Tokio unterhält Fukushi Katsunari, eine einzigartige Sammlung tatätowierter und präparierter Haut weltweit, die in einigen Publikationen auch als Hautmuseum bezeichnet wird.[1] Im Bestand befinden sich ca. 105[2] tätowierte Menschenhäute, viele davon als sog. „full body suits“. Fukushi Katsunari übernahm diese Sammlung von seinem Vater und ergänzte sie in den Folgejahren auf über 100 Exemplare. In den späten 1970er Jahren hatte der Tätowierer Manfred Kohrs ein Treffen mit Fukushi Katsunari.[3] Für die Recherchen zum 4. Band seiner Buchreihe tattoo-time besuchte Ed Hardy das Hautmuseum und traf Katsunari Fukushi.[4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. E. Hardy, Akimitsu Takagi, Katsunari Fukushi: Japan's Tattoo Arts Horiyoshi's World. (日本刺青芸術・彫芳), Ningen No Kagakushinsha, Tokyo 1997, 179 S. ISBN 4-822-60164-1.
  • Iizawa Tadasu, Fukushi Katsunari: Genshoku Nihon shisei taikan. (原色日本刺靑大鑑), Haga Shoten Shōwa 48, Tokyo 1973, OCLC ocm09770907

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine Quigley: Modern Mummies: The Preservation of the Human Body in the Twentieth Century. McFarland, 2006, ISBN 0-786-42851-1, S 152.
  • Mark C. Taylor: Hiding Religion and Postmodernism. University of Chicago Press 1997, ISBN 0-226-79159-9, S. 77.
  • Karin Beeler: Tattoos, Desire and Violence: Marks of Resistance in Literature, Film and Television. McFarland 2006, ISBN 0-786-48253-2, S. 78–80.
  • Clinton Sanders, D Angus Vail: Customizing the Body: The Art and Culture of Tattooing. Temple University Press 2008, ISBN 1-592-13889-6, S. 2017.
  • Mark Poysden, Marco Bratt: A history of Japanese body suit tattooing. KIT Publishers 2006, S. 158.
  • Ed Hardy: tattoo-time 4, LIVE AND DEATH TATTOS, Hardy Marks Publications, Hawaii 1988, ISBN 0-945367-05-8
  • Maleen Pacha: Herz in der Hose – Die Geheimnisse der Tätowierung. Feder 1960

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maleen Pacha: Herz in der Hose - Die Geheimnisse der Tätowierung. S. 115–116.
  2. Clinton Sanders, D Angus Vail: Customizing the Body: The Art and Culture of Tattooing. S. 217.
  3. Sabrina Ungemach in Tattoo Kulture Magazine No. 22, 2017, S. 48.
  4. Meanwhile, at the Tattoo Museum in Tokyo... In: Dr Hermes MORE RETRO-SCANS. Abgerufen am 13. Januar 2014.