Funkadelic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bootsy Collins
George Clinton (2007)

Funkadelic war eine afroamerikanische Funkband, die in den 1970er und 1980er Jahren erfolgreich war. Zu ihren Mitgliedern gehörte u. a. der Funkbassist Bootsy Collins und der Gitarrist DeWayne McKnight, der auch musikalischer Direktor war.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war Funkadelic die Hintergrundband für The Parliaments, eine Vokalgruppe um den Begründer George Clinton, die sich später Parliament nannte. Im Rahmen der Namensschwierigkeiten um die Gruppe (ca. 1969) benannte sie sich im Zuge der psychedelischen Mode Ende der 1960er Jahre stilgerecht um und praktizierte einen anderen Musikstil, bis der Name Parliament wieder benutzt werden durfte. Ab diesem Zeitpunkt existierten beide Gruppen, Parliament und Funkadelic, gleichzeitig und brachten bei verschiedenen Labels Veröffentlichungen heraus, was in den 1970er Jahren absolut unüblich war. Ende der 1970er Jahre führte diese Veröffentlichungspolitik zu zahlreichen, miteinander verbundenen Gerichtsprozessen, die schließlich die inoffizielle Auflösung dieser Band zur Folge hatten (Teile davon wurden unter anderem als P-Funk All Stars wiederbelebt). Die letzte Langspielplatte By Way of the Drum wurde um 1988 aufgenommen, aber erst 2007 herausgebracht, da die Plattenfirma sich keinen kommerziellen Erfolg davon versprach. Bei allen Veröffentlichungen danach handelte es sich um Best-Ofs, Greatest Hits und dergleichen in immer wieder neuen Kombinationen.

Ansonsten ist die Unterscheidung schwierig, da bei Veröffentlichungen und Live-Auftritten Funkadelic praktisch aus derselben Besetzung wie Parliament bestand. Allerdings war ihr Musikstil mehr am Rock orientiert als bei Parliament. Sie gelten somit als Vorläufer des Funk Rocks bzw. des Crossovers.

1997 wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen[1]. Der Rolling Stone listete Funkadelic und Parliament auf Rang 58 der 100 größten Musiker aller Zeiten.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1970 Funkadelic
Westbound 2000 / 216
300! 126
(17 Wo.)
8
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 1970
Produzent: George Clinton
1970 Free Your Mind … and
Your Ass Will Follow
Westbound 2001
300! 92
(10 Wo.)
11
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1970
Produzent: George Clinton
1971 Maggot Brain
Westbound 2007
300! 108
(16 Wo.)
14
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juli 1971
Produzent: George Clinton
1972 America Eats Its Young
Westbound 2020
300! 123
(154 Wo.)
22
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1972
2 LPs; Produzent: George Clinton
1973 Cosmic Slop
Westbound 2022
300! 112
(13 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1973
Produzent: George Clinton
1974 Standing on the Verge of Getting It On
Westbound 1001 / 208
300! 163
(5 Wo.)
13
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1974
Produzent: George Clinton
1975 Let’s Take It to the Stage
Westbound 215
300! 102
(16 Wo.)
14
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 1975
Produzent: George Clinton
1976 Tales of Kidd Funkadelic
Westbound 227
300! 103
(10 Wo.)
14
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1976
Produzent: George Clinton
1976 Hardcore Jollies
Warner Bros. 2973
300! 96
(12 Wo.)
12
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1976
Produzent: George Clinton
1978 One Nation Under a Groove
Warner Bros. 3209
56
(5 Wo.)
16 Platin
(22 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 1978
Produzent: George Clinton
1979 Uncle Jam Wants You
Warner Bros. 3371
300! 18 Gold
(17 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1979
Produzent: George Clinton
1981 Connections & Disconnections
LAX 37087
300! 151
(4 Wo.)
45
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1981
Album der Spin-off-Formation ohne Clinton
Produzenten: Greg Errico, Fuzzy Haskins,
Calvin Simon, Grady Thomas
1981 The Electric Spanking of War Babies
Warner Bros. 3482
300! 105
(4 Wo.)
41
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1989
Produzent: George Clinton

weitere Studioalben

  • 2007: By Way of the Drum (Hip-O Select; VÖ: 15. März)
  • 2008: Toys (Westbound 1121; VÖ: November)
  • 2014: First Ya Gotta Shake the Gate (3 CDs; The C Kunspyruhzy 003; VÖ: 23. Dezember)
  • 2015: Shake the Gate Version Excursion (The C Kunspyruhzy 11564; VÖ: 22. Dezember)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Live: Meadowbrook, Rochester, Michigan – 12th September 1971 (Westbound 1117; VÖ: 7. Mai)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1975 Funkadelic’s Greatest Hits
Westbound 1004
300! 300! 50
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1975

weitere Kompilationen

  • 1977: The Best of the Early Years Volume One (Westbound 303)
  • 1993: Music for Your Mother: Funkadelic 45s (Westbound 1111)
  • 1994: Hardcore Funk Jam (Charly 8064)
  • 1994: The Best of Funkadelic 1976–1981 (Charly 104)
  • 1997: Finest (Westbound 115)
  • 1997: Ultimate Funkadelic (Music Club 307)
  • 1998: Greatest Hits 1976–1981 / The Very Best of Funkadelic 1976–1981 (Charly 8306)
  • 1999: The Best (Neon 34509)
  • 1999: Funk Gets Stronger (2 CDs; Recall 2cd 287)
  • 2000: The Complete Recordings 1976–81 (Box mit 4 CDs; Charly)
  • 2000: Cosmic Slop: Original Recordings from the Masters of Funk! (Castle Pie 193)
  • 2000: Suitably Funky (Dressed to Kill / Metrodome 402)
  • 2000: The Original Cosmic Funk Crew (Metro Music 025)
  • 2003: Motor City Madness: The Ultimate Funkadelic Westbound Compilation (2 CDs; Westbound 2140)
  • 2003: Under a Groove (Box mit 3 CDs; Charly 726)
  • 2004: Cosmic Funkers (2 CDs; Atom Music 2012)
  • 2005: The Whole Funk & Nothing but the Funk: Definitive Funkadelic 1976–1981 (2 CDs; Metro Music 548; VÖ: 7. Februar)
  • 2006: The Essential Funkadelic (Mastercuts 12)
  • 2009: Standing on the Verge: The Best Of (Westbound 151)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][4][6][7] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1969 Music for My Mother
Funkadelic
300! 300! 50
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1969
Autoren: George Clinton, Billy Nelson, Eddie Hazel
1969 I’ll Bet You
Funkadelic
300! 63
(7 Wo.)
22
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1969
Autoren: George Clinton, Sidney Barnes, Theresa Lindsey
1970 I Got a Thing, You Got a Thing,
Everybody’s Got a Thing
Funkadelic
300! 80
(6 Wo.)
30
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1970
Autor: Fuzzy Haskins
1970 I Wanna Know If It’s Good to You?
Free Your Mind … and Your Ass Will Follow
300! 81
(4 Wo.)
27
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1970
Autoren: George Clinton, Billy Nelson,
Eddie Hazel, Fuzzy Haskins
1971 You and Your Folks, Me and My Folks
Maggot Brain
300! 91
(2 Wo.)
42
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1971
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Judie Jones
1971 Can You Get to That
Maggot Brain
300! 93
(3 Wo.)
44
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1971
Autoren: George Clinton, Ernie Harris
1972 A Joyful Process
America Eats Its Young
300! 300! 38
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1972
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell
1973 Loose Booty
America Eats Its Young
300! 300! 49
(3 Wo.)
300!
B-Seite von A Joyful Process
Autoren: George Clinton, Harold Beane
1974 Standing on the Verge of Getting It On
Standing on the Verge of Getting It On
300! 300! 27
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Autor: George Clinton
1975 Red Hot Momma
Standing on the Verge of Getting It On
300! 300! 73
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1975
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Eddie Hazel
1975 Better by the Pound
Let’s Take It to the Stage
300! 99
(3 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1975
Autoren: George Clinton, Grace Cook
1976 Let’s Take It to the Stage
Let’s Take It to the Stage
300! 300! 89
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1976
Autoren: George Clinton, Bootsy Collins, Garry Shider
1976 Undisco Kidd
Tales of Kidd Funkadelic
300! 300! 30
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1976
Autoren: George Clinton, Bootsy Collins, Bernie Worrell
1977 Comin’ Round the Mountain
Hardcore Jollies
300! 300! 54
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Autoren: George Clinton, Grace Cook
1977 Smokey
Hardcore Jollies
300! 300! 96
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1977
Autoren: George Clinton, Garry Shider
1978 One Nation Under a Groove
One Nation Under a Groove
9
(12 Wo.)
28 Gold
(14 Wo.)
1
(25 Wo.)
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
Rock & Roll Hall of Fame
Platz 474 der Rolling Stone 500 (Liste 2004)[8]
Autoren: George Clinton, Garry Shider, Junie Morrison
1979 Cholly (Funk Getting Ready to Roll!)
One Nation Under a Groove
300! 300! 43
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Autoren: George Clinton, Bootsy Collins, Junie Morrison
1979 (Not Just) Knee Deep
Uncle Jam Wants You
300! 77
(4 Wo.)
1
(20 Wo.)
43
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1979
Autor: George Clinton
1979 Uncle Jam
Uncle Jam Wants You
300! 300! 53
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1979
Autoren: George Clinton, Bootsy Collins,
Garry Shider, Bernie Worrell
1981 Connections and Disconnections
Connections & Disconnections
300! 300! 68
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1981
Single der Spin-off-Formation ohne Clinton
1981 The Electric Spanking of War Babies
The Electric Spanking of War Babies
300! 300! 60
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1981
Autoren: George Clinton, Junie Morrison, Barbarella Bishop
1996 Gettin’ It
Gettin’ It (Album Number Ten)
300! 68
(10 Wo.)
49
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1996
Too Short feat. Parliament-Funkadelic
Autoren: George Clinton, Belita Woods,
Gary Mudbone Cooper, Todd Shaw

weitere Singles

  • 1971: Hit It and Quit It (VÖ: Dezember)
  • 1973: Cosmic Slop (VÖ: September)
  • 1981: Shockwaves (VÖ: August)
  • 1989: By Way of the Drum (VÖ: Mai)
  • 1999: We Are Family 2000 (Trig feat. Funkadelic)
  • 2015: First Ya Gotta Shake the Gate (Samplecopydupeitandloopittostupid Mix) (mit Soul Clap feat. Sly Stone on the Keys; VÖ: April)
  • 2015: Ain’t That Funkin Kind of Hard on You? (Louie Vega Remix) (VÖ: Juni)
  • 2017: Can’t Shake It Loose

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: The Mothership Connection (mit George Clinton und Parliament; Gravity Limited 3014)
  • 2005: Live at Montreux 2004 (mit George Clinton und Parliament; Eagle 20074; VÖ: 21. Mai)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame Funkadelic in der Rock and Roll Hall of Fame
  2. 100 Greatest Artists of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  3. a b c Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200
  4. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  5. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  6. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  7. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7
  8. RS500 Songs (Liste 2004) (Memento vom 19. Juni 2008 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]