Funkhaus Nalepastraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Funkhaus Nalepastraße
Das Funkhaus vom gegenüberliegenden Spreeufer

Das Funkhaus vom gegenüberliegenden Spreeufer

Daten
Ort Berlin
Architekt Franz Ehrlich
Baujahr 1951
Koordinaten 52° 28′ 46″ N, 13° 30′ 0″ OKoordinaten: 52° 28′ 46″ N, 13° 30′ 0″ O
Funkhaus Nalepastraße (Berlin)
Funkhaus Nalepastraße

Das Funkhaus Nalepastraße ist ein denkmalgeschützter Gebäudekomplex im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, Ortsteil Oberschöneweide. Von 1956 bis 1990 hatte der Rundfunk der DDR hier seinen Sitz. Seit deren Abwicklung heißt der Komplex Funkhaus Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rundfunk in Berlin nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle in Berlin ausgestrahlten deutschen Hörfunk-Programme entstanden anfangs im Haus des Rundfunks in der Masurenallee. Dieses Gebäude lag entsprechend dem Viermächtestatus nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im britischen Sektor Berlins. Mit der Gründung der DDR entwickelten sich unter Aufsicht der sowjetischen Besatzungsmacht die neuen Sender Berliner Rundfunk und Deutschlandsender, die nun von den Briten in der Masurenallee nicht mehr geduldet wurden.

Ein neues Sendehaus für die DDR-Radioprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein leerstehender Baukomplex einer früheren Sperrholzfabrik in der Nalepastraße, gelegen im sowjetischen Sektor Berlins, wurde ab Sommer 1951 zu einem Funkhaus ausgebaut. Ein Jahr später war der Umbau (Block A genannt) soweit vorangeschritten, dass aus vier Sendestudios und weiteren Aufnahmeräumen sowie dem notwendigen Schaltraum ab 12./13. September 1952 der volle Sendebetrieb für die zentralen Rundfunkprogramme der DDR aufgenommen werden konnte.

Im Sommer 1952 begann auf dem 135.000 m² großen Gelände nahe der Spree im Ortsteil Oberschöneweide der Bau eines kompletten neuen Sendehauses mit Musik-Aufnahmestudios und einem großen Sendesaal. Für den Bau lieferte unter anderem der Architekt Franz Ehrlich die Pläne. Der Neubau erhielt die Bezeichnung Block B, in seinem Foyer wurden auch Marmorplatten aus der Neuen Reichskanzlei verlegt. Später folgten noch etliche Dienstleistungseinrichtungen auf dem Gelände.[1]

Am 16. Februar 1955 kam es in einem der Studios zu einem Großbrand, der den Abschluss der Bauarbeiten um ein Jahr verzögerte. Die DDR-Presse unterstellte Brandstiftung durch „Feinde des Friedens“.[2] Im Februar 1956 war das Funkhaus Nalepastraße mit der Fertigstellung von Block B komplett.

Großer Sendesaal im Funkhaus Nalepastraße, 1956
Foto: Horst Sturm, Bundesarchiv

Alle überregionalen Radiosender der DDR – beispielsweise der Deutschlandsender, der Berliner Rundfunk, Radio DDR I und Radio DDR II, und später auch Stimme der DDR und DT64 – produzierten und sendeten nun von hier aus. In den verschiedenen Studios und Aufnahmesälen und in dem mit sehr guter Akustik ausgestatteten großen Sendesaal 1 wurden Sendungen und Hörspiele aufgenommen und Platten eingespielt. Über 5000 Personen arbeiteten in den 1970er Jahren in der Nalepastraße und verfügten vor Ort über das Dienstleistungsangebot einer kleinen Stadt.[1] Dazu gehörten auch Service- und Versorgungseinrichtungen wie Kantinen, Veranstaltungsräume, eine Poliklinik, eine Buchhandlung, Konsum (ein kleiner Lebensmittelladen), Eisdiele, Zahnarzt, Friseur und eine Sauna – zusammengefasst als Block C. Im Block A befanden sich seit Inbetriebnahme des neuen Funkhauses (Block B) das DDR-Rundfunk-Komitee, die Leitung des Hauses und einige kleine Studios. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden die Rundfunkprogramme von Einrichtungen nach Art. 36 Einigungsvertrag bis 31. Dezember 1991 fortgeführt und an diesem Tag um 24 Uhr eingestellt. Die neuen öffentlich-rechtlichen Landesrundfunkanstalten MDR, NDR, ORB und SFB für (Ost-)Berlin begannen um 0 Uhr zu senden.

Das Funkhaus von 1990 bis 1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem endgültigen Auszug der Redaktionen und technischen Dienste zum 31. Dezember 1991 begann eine wechselvolle Geschichte um eine ungewöhnliche Immobilie. Das Haus diente auch noch danach als zeitweiliger Standort einiger Radioprogramme. Der neu gegründete Ostdeutsche Rundfunk Brandenburg (ORB) produzierte hier zunächst die Programme Radio Brandenburg und Rockradio B, bis sie Mitte 1993 in Studios am Sitz in Potsdam-Babelsberg zogen. Das aus einer Kooperation vom Sender Freies Berlin (SFB) und dem ORB hervorgegangene öffentlich-rechtliche Jugendradio Fritz erlebte vom Programmstart im März 1993 bis zum Umzug nach Babelsberg am Jahresende ebenfalls hier seine ersten Stunden. Außerdem produzierte der Berliner Rundfunk 91.4 seit 1. Januar 1992 als Privatsender zunächst weiter im Funkhaus sein Programm. Das Jugendradio DT64, bzw. ab 1. Mai 1993 MDR Sputnik, wurde vom Mitteldeutschen Rundfunk übernommen und bis zum Umzug nach Halle im November 1993 weiterhin hier produziert.

Nach der Wende in der DDR saßen vom 16. Juni 1990 bis zum 31. Dezember 1993 die Redaktionen von DS Kultur im Funkhaus in der Nalepastraße.

Das Subharchord II/III aus dem Funkhaus mit dem Entdecker M. Miersch

Wiederentdeckung eines verloren geglaubten Instruments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Abstellkammer eines Tonstudios des Funkhauses gelang dem Klangkünstler und Musikhistoriker Manfred Miersch nach längerer Recherche im April 2003 die Auffindung eines der verschollen geglaubten elektronischen Instrumente mit dem Namen Subharchord.[3] Das Subharchord wurde in dem 1956 von Gerhard Steinke gegründeten Studio für elektronische Grenzgebiete und in den 1960er-Jahren von Ernst Schreiber entwickelt und in mehreren Variationen gebaut. Es war eine Parallelentwicklung zu den Modularen Synthesizern in den USA Mitte der 60er – war jedoch in Technik und Klangerzeugung prinzipiell anders angelegt. Das Subharchord fiel durch die generelle Ablehnung experimenteller Musik durch die DDR-Kulturpolitik 1970 ‚in Ungnade‘. Das bedeutete auch das Ende für das seit den 1960er Jahren im Funkhaus angesiedelten Studio für Elektronische Klangerzeugung. Die Entwicklung war gestoppt und auch das Instrument geriet in Vergessenheit. Heute befindet sich das Funkhaus-Exemplar vollständig renoviert und bespielbar im Technikmuseum Berlin.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Bühne des Großen Sendesaals 1, im Hintergrund die Orgel
Blick in den Zuschauerraum des Großen Sendesaals 1

Entsprechend der Nutzung wurde das Funkhaus in vier funktional getrennte Gebäudeteile untergliedert, die durch brückenartige, säulengetragene Übergänge miteinander verbunden sind. Im monumentalen Hauptgebäude mit dem dominanten, neungeschossigen Turmhaus entstanden zahlreiche Büros für die Redakteure und die Verwaltung sowie Aufnahmestudios für Radiosendungen. Das bogenförmige Studiogebäude wurde für eine einzigartige Akustik nach dem Haus-in-Haus-Prinzip gebaut und umfasst mehrere Aufnahme- und Hörspielstudios sowie den Großen Sendesaal 1. Ehrlich baute zusätzlich ein großes Mehrzweckgebäude mit einer Kantine und einem zweigeschossigen Veranstaltungssaal sowie eine große Halle mit Sheddach, das eine optimale Ausleuchtung mit Tageslicht ermöglichte. Gemeinsam mit dem Werksgarten steht das Gebäudeensemble seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts als Gesamtanlage unter Denkmalschutz.[4]

Der Betonskelettbau der ehemaligen Furnierfabrik erhielt eine neue Fassade aus rotem Klinkermauerwerk, die Franz Ehrlich durch Lisenen aus Sandstein vertikal gliederte. Diese haben keine konstruktive Funktion, verleihen dem Gebäude aber einen klaren und monumentalen Charakter, der durch den elegant schwebenden Dachabschluss eine gewisse Leichtigkeit erfährt.

Ungewöhnlich sind der Grundriss und die Bauweise des benachbarten Studiogebäudes, der aus einem äußeren Haus und acht inneren Häusern besteht. Der Architekt entwarf einen fensterlosen Kopfbau, dessen Eckmassive einen Mittelbau ebenfalls ohne Fenster umrahmen, der wiederum durch vorgelagerte Lisenen vertikal strukturiert ist. Dahinter verbirgt sich der für seine Akustik weltweit bekannte Große Sendesaal 1. Die angegliederten Studios sind in einem viertelkreisförmigen Bogen zusammengefasst und mit einem durchdachten Erschließungssystem ausgestattet. Der äußere verglaste und lichtdurchflutete Bogengang mit den großen Stahlfenstern ist eine Reminiszenz Ehrlichs an das Bauhaus und diente als Foyer und Aufenthaltsraum. Der kleinere, innere Bogengang erschloss die technischen Räume. Die Studios selbst haben einen trapezförmigen Grundriss und separate Fundamente, um Schallübertragungen zu vermeiden, sowie angegliederte Regie- und Aufenthaltsräume.

Bereits in der Planungsphase arbeitete Franz Ehrlich eng mit dem Rundfunktechniker Gerhard Probst zusammen. Die Innenausstattung erfolgte unter maßgeblicher Beteiligung der renommierten Deutschen Werkstätten Hellerau in Dresden. Trotz Zeitdruckes und beschränkter finanzieller Mittel ist den Erbauern ein akustisch perfektes Gebäude gelungen, das auch noch immer Musiker und Orchester aus der ganzen Welt zu Studioaufnahmen in die Nalepastraße zieht. Das Studiogebäude gilt als der größte zusammenhängende Studiokomplex der Welt.

Ungeachtet der Größe der Gebäude verzichtete der Architekt bewusst auf repräsentative Zufahrten oder Eingänge zu den Gebäuden. Diese Abschottung gegen das Umfeld war ein Kompositionsprinzip und sollte die Konzentration auf die Arbeit versinnbildlichen. Tritt ein Besucher jedoch durch die zum Teil fast versteckt liegenden Eingänge in die Gebäude, eröffnen sich ihm großzügige Foyers mit Freitreppen und repräsentative Eingangshallen mit Säulen. Im Studiogebäude ließ Franz Ehrlich den Schaft der Säulen schwarz verputzen und den Echinus, die Verbindung zwischen dem Säulenschaft und der Decke, rot absetzen. Für den Boden verwendete er Saalburger Marmor, einen in den 1930er Jahren populären, farbigen Kalkstein aus Thüringen, der zum Teil aus der zerstörten Reichskanzlei stammt.

Ausstattung und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonstudios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studiogebäude des Funkhauses Berlin, bereits 1954 erbaut, fasziniert mit Klangqualität, optimaler Nachhallzeit und guter Studioausstattung der Räume. In den Tonstudios spielten A-ha, Sting und die Black Eyed Peas ihre Alben ein. Im Großen Sendesaal 1 nahmen nach der Wende auch Daniel Barenboim und Kent Nagano Sinfonien und Opern auf, große Musiklabels wie Universal, BMG, Sony, EMI und die Teldec nutzen die Studios regelmäßig für Musikproduktionen aller Stilrichtungen. Größter Mieter war von 1993 bis 2007 das Deutsche Filmorchester Babelsberg. Die Konstruktion und der akustisch perfekte Ausbau des Studiogebäudes durch den Architekten Franz Ehrlich, den Chefingenieur Gerhard Probst und den Akustiker Lothar Keibs sind nach wie vor eine ingenieurtechnische Meisterleistung.

Das gesamte Studiogebäude wurde als Haus-in-Haus-Konstruktion erbaut, das heißt, alle Studios haben separate Fundamente, wurden durch Hallräume und Dehnungsfugen voneinander getrennt und komplett über- und umbaut, sodass die Aufnahmen frei von äußeren Einflüssen erfolgen. Wandverkleidungen, Decken und Fußbodenbeläge sind so gewählt, dass bestimmte Frequenzen herausgefiltert bzw. absorbiert werden. In einzelnen Studios besteht die Wandgestaltung aus vertikal drehbaren, dreieckigen Prismen, deren Flächen mit unterschiedlichen Materialien belegt sind, die entsprechend der gewünschten Akustik ausgewählt werden können.

Großer Sendesaal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International bekannt ist, wie bereits oben mehrfach erwähnt, der Große Sendesaal 1 im Kopfbau des bogenförmigen Gebäudes. Daniel Barenboim hat dort mit der Staatskapelle Berlin zahlreiche Konzerte aufnehmen lassen und rühmt den Saal für seine Akustik: „Ich betrachte den Saal als eines der besten Aufnahmestudios weltweit […] Darüber hinaus gibt er auch den Musikern die Möglichkeit, sich selbst sehr gut zu hören und den Klang entsprechend farbenreich zu gestalten.“[5]

Der Große Sendesaal 1 hat eine trapezförmige Grundfläche von rund 900 m² und verfügt über 250 Sitzplätze und eine große Konzertorgel. Die 1957 von der Firma Sauer aus Frankfurt (Oder) erbaute Orgel hat 80 Register auf vier Manualen und ist sanierungsbedürftig. Das Orchester sitzt in einer stufenförmigen Vertiefung, der Wanne, frei im Raum, wodurch akustisch ein guter Raumeindruck gewonnen wird. Sowohl die Deckenverkleidung aus Sperrholzkörpern als auch die Halbsäulen, die Stuckelemente und die Verkleidungen an den Wänden, dienen durch den Einsatz verschiedener Materialien der Absorption unterschiedlicher Frequenzen.

Regieräume[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mit moderner Digital- und Surround-Sound-Aufnahmetechnik ausgestatteten Regieräume befinden sich in der ersten Etage an der Längsseite des Saales und erlauben über große Studiofenster einen Blick in den Großen Sendesaal. Hier erfolgt insbesondere die Einspielung hochkarätiger Klassik- und großer Filmmusikproduktionen. Klangvolle Namen wie Cecilia Bartoli, Jerry Goldsmith oder Roman Polański belegen die guten Aufnahmebedingungen im Funkhaus Berlin.

Block A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Gebäude ist in der fünften Etage ein holzgetäfelter Sitzungsraum aus der DDR-Zeit erhalten, der dem Rundfunkkomitee diente. Dieser historische Raum soll zusammen mit dem ehemaligen Chefbüro und den Originalaustattungen wie blaue Polstersessel, Propagandaplakete oder Honecker-Bilder erhalten bleiben und als kleines Museum genutzt werden.[1]

Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1993 bis Juni 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Einigungsvertrag 1990 wurden die fünf neuen Bundesländer und das Land Berlin Eigentümer der gesamten Immobilie. Intensiv suchten sie eine neue Nutzung und einen neuen Eigentümer. Am 3. November 2005 erwarb das Jessener Baumaschinenunternehmen Bau und Praktik GmbH Gebäude und Flächen. Die Vermarktung erfolgte durch die Liegenschaftsgesellschaft des Landes Sachsen-Anhalt, Limsa. Berlin widersprach dem Verkauf als einziges Land, konnte das Geschäft aber nicht verhindern, da sein Anteil nur 8,5 % betrug. Die Firma zahlte 350.000 Euro für das Spree-Areal, dessen Verkehrswert auf 30 Millionen Euro geschätzt wurde. In ihrem Auftrag verwaltete und projektierte das Unternehmen Go East Invest SE die Immobilie. Bei der öffentlichen Sitzung des Wirtschaftsausschusses der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick am 11. Januar 2006 stellte Wolf D. Hartmann, Vorstand der Go East Invest SE, seine Pläne und Visionen vor. Doch konkrete Aussagen über Investitionen und über die weitere Entwicklung wurden nicht bekannt.

Die Bau und Praktik GmbH ließ am 23. Dezember 2005 einem Großteil der Mieter eine Änderungskündigung zukommen. Eine Vollmacht hierfür konnte sie den Mietern nicht vorlegen, dagegen sollten diese Mieter einen neuen Mietvertrag abschließen, der nur die Betriebs- und Nebenkosten umfassen sollte. Die konkrete Höhe wurde nicht genannt. Zudem war unklar, ob die (Gewerbe-) Mieter auch die Leerstands-, Verwaltungs- und Instandsetzungskosten zu tragen hätten. All diese Fragen konnte Hartmann in der Ausschusssitzung am 11. Januar 2006 nicht beantworten.

Weiter wurde berichtet, dass die Bau und Praktik GmbH bereits drei Wochen nach dem Kauf den denkmalgeschützten Kernbestand an eine Nalepa Projekt GmbH i. G. weiter veräußert habe. Die sechs ostdeutschen Länder – als Verkäufer – prüften einen Rücktritt zum Kaufvertrag. Am 4. Mai 2006 wurde die Nalepa Projekt GmbH in das Handelsregister des Amtsgerichtes Charlottenburg eingetragen.

Am 15. Juli 2006 wurde der zentrale Teil des Geländes mit 4,3 Hektar Fläche auf einer Auktion für 4,75 Millionen Euro an einen Charlottenburger Schönheitschirurgen weiterverkauft. Am 17. Juli 2006 zog Auktionator Mark Karhausen den Zuschlag zurück, da der Charlottenburger Arzt „absolut abgetaucht“ war.

Die Berliner Finanzverwaltung prüfte daraufhin, ob der ursprüngliche Verkaufsvertrag aus dem Jahr 2005 rückgängig gemacht werden könne, da „Geschäfte mit Grundstücken, die für mehr als 100 Prozent weiterveräußert werden, als sittenwidrig gelten.“[6] Im erstellten Gutachten wurde dies aber für schwierig gehalten. Im August 2006 entließ das Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt unter der Leitung von Finanzminister Jens Bullerjahn Hans-Erich Gerst, den Chef des Landesbetriebs Liegenschafts- und Immobilienmanagement Sachsen-Anhalt (LIMSA), fristlos und erstattete Strafanzeige „gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Untreue und des Betrugs“. Der Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt beurteilte den Verkauf in einem Prüfbericht als „im höchsten Maße unprofessionell, kritikwürdig, unpräzise, leichtfertig“.[7]

Ferner mussten Berlin und die neuen Länder vermutlich mehr als 500.000 Euro infolge einer Betriebskostenrechnung nach dem Verkauf aus Steuermitteln aufbringen. Der Käufer, die Bau und Praktik GmbH, hatte weder Strom noch Heizung bezahlt. Die Unternehmensanteile wurden schnell weiterverkauft und der Sitz des Unternehmens von Jessen nach Berlin verlegt. Dem früheren Geschäftsführer der Bau und Praktik, Frank Thiele, wurde Betrug und Untreue zum Nachteil der neuen Länder und Berlins vorgeworfen. In späteren Gerichtsverhandlungen wurde deutlich, dass mit dem Kauf eher Betrugsabsichten verbunden waren. Der Geschäftsführer wurde zu neun Monaten Haft verurteilt.[8]

Von Juli 2006 bis 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem durch die Bau und Praktik GmbH entstandenen Desaster und nach Rückabwicklung ihres Kaufvertrages versteigerten die früheren Besitzer am 19. Juli 2006 die Immobilie für 3,9 Millionen Euro an die Keshet Geschäftsführungs GmbH & Co. Rundfunk-Zentrum Berlin KG, an deren Spitze ein israelischer Investor stand.[9] Der neue Eigentümer wurde ebenso wie der vorherige Eigentümer verpflichtet, auf dem Gelände eine „kulturwirtschaftliche Nutzung“ aufrechtzuerhalten.

Die Keshet Geschäftsführungs GmbH & Co. Rundfunk-Zentrum Berlin KG beabsichtigte, das Gebäudeensemble denkmalgerecht in seiner Substanz zu erhalten und durch neue Nutzungsoptionen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander zu verknüpfen. Das Funkhaus Berlin sollte weitgehend als Standort der Medienwirtschaft und Geschäftswelt erhalten bleiben und Anlaufpunkt für Menschen werden, die sich professionell oder privat mit Medien und Musik und den angeschlossenen Wirtschaftszweigen beschäftigen. Erste Sanierungen fanden statt und ein Café (Milchbar) wurde im traditionellen Stil im Block C wiedereröffnet.

Unter dem Schlagwort Freiraum für ihre Ideen vermietete die Keshet GmbH & Co. seit dem Winter 2011/2012 vor allem die Räume des Blocks A als Studios und Ateliers an zumeist junge Künstler aus dem In- und Ausland, auch an Musikschulen, verschiedene Firmen und Tonstudios (z. B.Audio Sound Arts Studio, Hörspiel 2, Studio P4 und Tricone Studios). Durch die Vernissagen und Veranstaltungen (Salon) des irischen Galeristen John Power, der seine Galerie G11[10] dort vorübergehend eingerichtet hatte, fanden sich die Künstler auch zunehmend zu einer Gemeinschaft zusammen und organisierten im November 2012 die ersten eigenen Open Studios: Die Ateliers standen an einem Wochenende für Besucher offen. Es gab Auftritte von Musikern und Performance-Künstlern sowie ein kleines Kino, einen improvisierten Kunstmarkt und die großen Flure im dritten und vierten Geschoss wurden zur Gemälde- und Fotogalerie umgestaltet.

Plakat zu den Open Studios 2013

Im Zusammenhang mit der Veranstaltung Kunst am Spreeknie[11] in Oberschöneweide fanden im Juli 2013 die zweiten Open Studios statt, die bereits eine größere Öffentlichkeit erreichten und von zahlreichen Bewohnern der Umgebung des Funkhauses und ehemalig dort Beschäftigten besucht wurden. Im Veranstaltungsraum (seit September 2013: Lighthouse) traten mehrere Bands auf und es gab wiederum ein Kino. Ein Videoclip veranschaulichte die Veranstaltung.[12] Viele der heutigen und ehemaligen Künstler im Funkhaus sind miteinander vernetzt. Auch 2014 fanden die Open Studios statt.[13]

Interimseigentümer im Mai 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht alle Pläne der Keshet-GmbH wurden in neun Jahren umgesetzt, sodass diese das gesamte Ensemble ab Ende 2014 weltweit wieder zum Kauf anbot. Neuer Eigentümer wurde im Mai 2015 die am 10. Februar 2015 im Handelsregister eingetragene Firma Objekt Funkhaus Berlin Immobilien GmbH mit dem Geschäftsführer Timo Scholz.

Seit Juni 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Berliner Tageszeitung berichtete im Juli 2015, dass die Haupteinrichtungen des Funkhauses Nalepastraße nunmehr dem Privatunternehmer Uwe Fabich gehören, der bereits Eigentümer und Betreiber des Postbahnhofs, der Erdmann-Höfe und des Wasserturms am Ostkreuz ist. Er erwarb die Immobilie für zwölf Millionen Euro und beabsichtigt, hier „eines der größten Musikstudios der Welt“ aufzubauen. Bereits im Juni wurde das Dach der historischen Fuhrparkhalle repariert, wobei dort angesiedelte Kfz-Werkstätten ausziehen mussten. Fabich will die 4000 Quadratmeter große Halle zu einem Veranstaltungsort ausbauen, in dem Konzerte, Märkte oder Messen stattfinden können. Auch der Einbau gläserner Studios ist angedacht. Im Block A sollen die bereits etablierten Musiker, Fotografen, Maler, Multimedialeute, Konzertveranstalter, Verlage und Designer verbleiben können. Fabich steht mit weiteren Mietern wie Native Instruments in Verhandlungen. Um neuen Mietern die Ansiedlung zu erleichtern, soll noch im Sommer 2015 ein Schiffsshuttle vom Berliner Stadtzentrum zum Funkhaus etabliert werden. Der alte Kultursaal wird für Rockkonzerte vermarktet, im Foyer des Blocks B sollen Kunstausstellungen stattfinden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Eik: Besondere Vorkommnisse. Politische Affären und Attentate in der DDR. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Das Neue Berlin, Berlin 2006, ISBN 3-360-00766-2 (zum Funkhausbrand 1955).
  • Gerhard Steinke, Gisela Herzog: Der Raum ist das Kleid der Musik. Musik-Aufnahmesäle und Hörspielstudios im Funkhaus Berlin-Nalepastraße sowie weitere Aufführungs- und Hörräume. Raumakustische Eigenschaften, aufnahmetechnologische Bedingungen. Kopie & Druck Adlershof, Berlin 2012, ISBN 978-3-9811396-8-6. (Buchbesprechung)
  • Matthias Thalheim: Kunstkopf-Stereophonie und Hörspiel – Dramaturgische und inszenatorische Konsequenzen der Kunstkopfstereophonie in funkdramatischen Produktionen des Rundfunks der DDR, Neopubli, Berlin 2016, ISBN 978-3-7375-9703-6

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Funkhaus Nalepastraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Karin Schmidl: Neues Tempo im alten Funkhaus. In: Berliner Zeitung, 6. Juli 2015, S. 16.
  2. Berliner Zeitung, 13. Mai 1955, S. 2.
  3. Bodo Mrozek: Genosse Techno in: Der Tagesspiegel, 24. Juli 2005.
  4. Baudenkmalskomplex Nalepastraße 18–50, Rundfunkzentrum Nalepastraße, Funkhaus, Studiogebäude, Nebengebäude und Werksgarten, 1951–1956 von Franz Ehrlich und Gerhard Probst
  5. VDT Magazin, 2/2003.
  6. Auktionator bekam sein Geld nicht. In: Berliner Zeitung, 18. Juli 2006.
  7. Landesrechnungshof übt harsche Kritik am Millionen-Deal. In: Das Parlament, Nr. 38 vom 18. September 2006.
  8. Zwei Jahre und neun Monate Freiheitsstrafe wegen Betruges beim Verkauf des Grundstücks Nalepastraße in Berlin mit den Gebäuden des DDR-Rundfunks, Pressemitteilung PM 45/2011; abgerufen am 6. Juli 2015.
  9. Neuer Interessent fürs Funkhaus. In: Berliner Zeitung, 19. Juli 2006.
  10. Galerie G11 (6. Juni 2015).
  11. Kunst am Spreeknie (6. Juni 2015).
  12. Videoclip Open Studios 2013 (6. Juni 2015).
  13. Überblick über die Aktivitäten der Künstler-Gemeinschaft: Artfunkhaus.