Funkmesswagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messwagen der BNetzA, 2004 unter dem Namen RegTP

Ein Funkmesswagen (landläufig auch Peilwagen genannt) ist ein Fahrzeug mit Messgeräten und Empfängern sowie drehbaren Antennen.

Fahrzeuge von Fernmelde- und Sicherheitsbehörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Bundesnetzagentur verwendet meist VW-Busse mit drehbarem Teleskopmast sowie Messempfänger im Frequenzbereich von 9 kHz bis 3,5 GHz zum Auffinden von Störungen.

Polizeiliche Dienste setzen zur Ortung oder Überwachung von Aussendungen in der Regel unauffällige Familienwagen wie etwa Kombis ein. Die Antennen werden dann in Skikoffern oder anderen unscheinbaren Dachkonstruktionen untergebracht. Verräterisch sind dabei nur die unvermeidbaren Kabel ins Wageninnere. Es können auch IMSI-Catcher eingesetzt werden. In der Umgebung vorhandene Mobiltelefone melden sich wegen der größeren Feldstärke an dem Gerät an und werden von diesem an den nächsten normalen Umsetzer übergeben. Im Fahrzeug können dann die Gespräche aufgezeichnet und ausgewertet werden.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine „Hauptrolle“ spielt ein Peilwagen der Deutschen Bundespost in der Filmkomödie Piratensender Powerplay von 1981. Auch in dem von der Deutschen Bundespost Telekom 1992 in Auftrag gegebenen Computerspiel Das Telekommando spielt ein Peilgerät eine Rolle, um einen Störsender ausfindig zu machen.
  • Einer weitverbreitete Legende besagte, dass auch Messwagen im Auftrag der GEZ „Schwarzseher“ aufspüren würde. Dies war nicht der Fall.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Peilwagen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.test.de/Rundfunkgebuehren-Ihre-Rechte-gegenueber-dem-GEZ-Fahnder-1617138-1617381/