Furaidis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Furaidis
Furaidis von Süden gesehen
Furaidis von Süden gesehen
Basisdaten
hebräisch: פוריידיס
arabisch: فريديس
Staat: Israel Israel
Bezirk: Haifa
Gegründet: 1880
Koordinaten: 32° 36′ N, 34° 57′ OKoordinaten: 32° 35′ 52″ N, 34° 57′ 6″ O
Fläche: 2,69 km²
 
Einwohner: 13.085 (Stand: 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 4.864 Einwohner je km²
 
Gemeindecode: 0537
Zeitzone: UTC+2
Furaidis (Israel)
Furaidis
Furaidis
Road 4 am südlichen Ortseingang

Furaidis (arabisch فريديس, DMG Furaidīs; hebräisch פוריידיס; sinngemäß Kleiner Garten Eden oder Paradies) ist eine Stadt an der Westflanke des Karmels im Bezirk Haifa in Israel.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige, rein arabisch bewohnte Stadt wurde 1880 gegründet, überstand den israelischen Unabhängigkeitskrieg weitgehend unbeschadet und hat seit 1952 den Status eines Lokalverbands. 2018 zählte die Stadt 13.085 Einwohner[2] auf einer Fläche von knapp 2,7 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Grabungen in einer Höhle direkt oberhalb von Furaidis wurden durch Stratengrabung Funde aus der Kupfersteinzeit bis mittleren Bronzezeit gemacht, darunter Koch- und Feuerstellen, Gefäßscherben von Nutz- und Vorratsbehältern sowie Begräbnisstätten.[3]

Die Einwohnerzahl von Furaidis stieg von 1.400 im Jahr 1955 über 2.000 (1961), 3.400 (1972), 5.200 (1983), 7.700 (1995) und 10.000 (2005) auf die heutige Zahl von 13.085 (2018) Bürger. Damit zeigt die Stadt eine gleichmäßige Entwicklung bis 2018.

Bereits während der britischen Mandatszeit bestand ein gutes Verhältnis zwischen Furaidis und den benachbarten jüdischen Siedlungen wie Zichron Ja’akow, die freundliche Einstellung hatte entscheidenden Einfluss auf das Geschick des arabischen Ortes während des Unabhängigkeitskrieges und darüber hinaus. Das zeigt sich auch daran, dass die arabische Stadt bereits drei Jahre nach Kriegsende in den Status des Lokalverbands erhoben wurde.

Auch in späteren Zeiten machte Furaidis mit versöhnenden und verbindenden Aktionen auf sich aufmerksam. Die Bürgerin Ibtisam Mahammed machte sich als Friedensaktivistin weit über die Grenzen Israels bekannt. Für ihre jahrelange Organisation von Frauengesprächskreisen zwischen Jüdinnen und Araberinnen erhielt Mahammed den Unsung Heroes of Compassion Prize.[4]

Schulbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Hochschulabschlussquote von 75,85 % in 2008 befindet sich Furaidis weit über dem Landesdurchschnitt (44,4 %) und auf dritter Position in Israel, nach Kochav Ja’ir und Schoham. Unter der Leitung von Hochschulrektor Husni Abu Dahasch konnte die Quote innerhalb weniger Jahre um 40 % gesteigert werden. Abu Dahasch setzte damit einen Gegenpol zum ansonsten gewohnten Umstand, dass viele arabische Städte wie beispielsweise das benachbarte Dschisr az-Zarqa auf den letzten Plätzen der Quotentabellen zu finden sind.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. אוכלוסייה ביישובים 2018 (Locality File). (XLSX; 0,13 MB) Israel Central Bureau of Statistics, 25. August 2019, abgerufen am 25. Dezember 2019.
  2. אוכלוסייה ביישובים 2018 (Locality File). (XLSX; 0,13 MB) Israel Central Bureau of Statistics, 25. August 2019, abgerufen am 25. Dezember 2019.
  3. Journal 119 (Memento des Originals vom 15. Dezember 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hadashot-esi.org.il von Israel Antiquities Authorities
  4. Israel's unsung female heroes von Haarez vom 9. Juni 2009 (englisch, abgerufen 7. Januar 2010)
  5. Haarez-Meldung vom 12. August 2009 (englisch, abgerufen 7. Januar 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fureidis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien