Furazabol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Furazabol
Allgemeines
Freiname Furazabol
Andere Namen

17α-Methyl-5α-androsta-2,3-furazan-17β-ol

Summenformel C20H30N2O2
Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 1239-29-8
PubChem 14708
DrugBank DB01514
Wikidata Q411537
Arzneistoffangaben
ATC-Code

A14AA

Wirkstoffklasse

Anabole Steroide

Eigenschaften
Molare Masse 330,46 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

152–153 °C [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten

> 4000 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Furazabol ist ein Derivat des anabolen Steroids Stanozolol. Es unterscheidet sich von Stanozolol durch eine ringförmige Furazan-Gruppe (Oxadiazol) anstatt der Pyrazol-Gruppe. Furazabol wurde in Japan unter der ehemals von der Daiichi Seiyaku K.K. eingetragenen Handelsbezeichnung Miotolan vertrieben, ist aber inzwischen außer Vertrieb.[4]

Furazabol ist an C-17 methyliert, was eine perorale Einnahme ermöglicht die aber auch hepatotoxisch wirken kann. Das Steroid wird von Athleten in der Leichtathletik und im Bodybuilding zur Leistungssteigerung verwendet. Die Einnahme von Furazabol ist bis zu 14 Tagen nach der Einnahme nachweisbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kim, T. et al. (1996): Excretion study of furazabol, an anabolic steroid, in human urine. In: J. Chromatogr. B. Biomed. Appl. 687(1):79–83. PMID 9001955

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Merck Index, 9. Auflage, Merck & Co., 1976, S. 553–554 ISBN 0-911910-26-3.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Eintrag zu Furazabol in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  4. ABDA-Datenbank (Stand: 4. Dezember 2009).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]