Fusio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Fusio
Wappen von Fusio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Lavizzara
Gemeinde: Lavizzarai2
Postleitzahl: 6696
Koordinaten: 693968 / 14408946.441568.661461234Koordinaten: 46° 26′ 30″ N, 8° 39′ 41″ O; CH1903: 693968 / 144089
Höhe: 1'234 m ü. M.
Fläche: 60.78 km²
Einwohner: 50 (2006)
Einwohnerdichte: 1 Einw. pro km²
Website: www.lavizzara.ch
Fusio

Fusio

Karte
Fusio (Schweiz)
Fusio
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Fusio ist eine Fraktion der politischen Gemeinde Lavizzara im Kreis Lavizzara, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz. Die bis dahin selbstständige politische Gemeinde Fusio wurde am 4. April 2004 mit den früheren Gemeinden Broglio, Brontallo, Menzonio, Peccia und Prato-Sornico zur Gemeinde Lavizzara fusioniert[1].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[2][3][4][5]
  • Kirche San Giovanni Battista in der Fraktion «Mogno»[2][6] mit Beinhaus[7]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie in der Fraktion «Fontanedo».[2][8]
  • Betkapelle Madonna delle Grazie[9]
  • Betkapelle di Dazzi[10]
  • Mühle dei Guglielmoni[11]
  • Mühle Dazio[12]
  • Alte Torba (Getreidespeicher)[13]
  • Alte Waschanlage[14]
  • Frühmittelalterliche Siedlung im Ortsteil «Mott Dorei»[15]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Steinbrücke über die Lavizzara

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 249, 254, 255, 277, 280, 291, 293, 332, 342–343, 348–349, 374–378, 406–408, 416.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 196.
  • Adriano Caprioli, Antonio Rimoldi, Luciano Vaccaro: Diocesi di Como. La Scuola, Brescia 1986, S. 234.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 277 Note.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Uria Cerini, Armando Donati, Nicoletta Dutly Bondietti (Hrsg.): Mühlen, Stampfen und andere Wasserkraftmaschinen in Fusio. APAV, Cevio 2012.
  • Giulio Foletti, Maria Rosaria Regolati Duppenthaler, Flavio Zappa: Fusio: chiesa parrochiale di S. Maria Assunta: la storia e il restauro. Parrocchia di Fusio c/o Studiodigrafica Grizzi, Fusio 2013.
  • Daniela Pauli Falconi: Fusio im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fusio
  2. a b c Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 262, 266–267.
  3. Pfarrkirche Santa Maria Assunta
  4. Pfarrkirche Santa Maria Assunta (Foto)
  5. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 325, 407.
  6. Kirche San Giovanni Battista (Foto)
  7. Beinhaus (Foto)
  8. Oratorium Santa Maria delle Grazie
  9. Betkapelle Madonna delle Grazie (Foto)
  10. Betkapelle di Dazzi (Foto)
  11. Mühle dei Guglielmoni (Foto)
  12. Mühle Dazio (Foto)
  13. Alte Torba (Getreidespeicher) (Foto)
  14. Alte Waschanlage (Foto)
  15. Frühmittelalterliche Siedlung im Ortsteil «Mott Dorei»
  16. Familie Balli