Future/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Future

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Future.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Pluto 8 Gold
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2012
2014 Honest 99
(1 Wo.)
78
(1 Wo.)
2 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 2014
2015 DS2 85
(1 Wo.)
56
(1 Wo.)
1 Platin
(122 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2015
2016 Evol 34
(2 Wo.)
1 Gold
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2016
2017 Future 53
(1 Wo.)
23
(1 Wo.)
15
(4 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2017
Hndrxx 64
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
30
(1 Wo.)
21
(3 Wo.)
1 Gold
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2017

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 What a Time to Be Alive
(mit Drake)
6 Silber
(9 Wo.)
1 Platin
(96 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
2017 Super Slimey
(mit Young Thug)
69
(1 Wo.)
23
(… Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017

weitere Mixtapes

  • 2010: 1000
  • 2011: Dirty Sprite
  • 2011: True Story
  • 2011: Free Bricks (mit Gucci Mane)
  • 2011: Streetz Calling
  • 2012: Astronaut Status
  • 2013: F.B.G.: The Movie (mit Freeband Gang)
  • 2013: Black Woodstock (mit Freeband Gang)
  • 2014: Monster (mit Metro Boomin & DJ Esco)
  • 2015: Beast Mode (mit Zaytoven)
  • 2015: 56 Nights (mit DJ Esco & 808 Mafia)
  • 2015: Purple Reign (mit Metro Boomin & DJ Esco)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Tony Montana
Pluto
Erstveröffentlichung: 19. September 2011
(feat. Beenie Man)
2012 Magic
Pluto
69 Gold
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2012
(feat T.I.)
Same Damn Time
Pluto
92
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2012
Turn On the Lights
Pluto
50 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2012
Neva End
Pluto
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2012
(feat. Kelly Rowland)
2013 Karate Chop
Honest
82
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2013
(feat. Lil Wayne)
Honest
Honest
55 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2013
2014 Real and True 92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2014
(Future & Miley Cyrus feat. Mr. Hudson)
Move That Doh
Honest
46 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2014
(feat. Pharrell Williams, Pusha T & Casino)
I Won
Honest
98 Gold
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2014
(feat. Kanye West)
2015 Commas
Monster
55 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2015
Where Ya At
DS2
28 3-fach-Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2015
(feat. Drake)
Jumpman
What a Time to Be Alive
75
(1 Wo.)
58 Gold
(29 Wo.)
12 4-fach-Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
2016 Low Life
Evol
72
(1 Wo.)
Silber 18 4-fach-Platin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2016
(feat. The Weeknd)
Wicked
Purple Reign
41 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2016
Used to This
Beast Mode 16
93
(1 Wo.)
67
(2 Wo.)
14 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2016
(feat. Drake)
2017 Draco
Future
46 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2017
Mask Off
Future
12 Gold
(25 Wo.)
20
(19 Wo.)
9 Gold
(34 Wo.)
22 Platin
(27 Wo.)
5 4-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2017
Pie 92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2017
(feat. Chris Brown)
Extra Luv 99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2017
(feat. YG)
You da Baddest 38
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2017
(feat. Nicki Minaj)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2015 Rich $ex
DS2
100 Gold
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2015
Blow a Bag
DS2
95 Gold
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2015
Diamonds Dancing
What a Time to Be Alive
53 Platin
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
Big Rings
What a Time to Be Alive
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
Digital Dash
What a Time to Be Alive
62
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
Live From the Gutter
What a Time to Be Alive
74
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
Scholarships
What a Time to Be Alive
69
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
I’m the Plug
What a Time to Be Alive
76
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
Plastic Bag
What a Time to Be Alive
78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
Change Locations
What a Time to Be Alive
82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
(mit Drake)
Jersey
What a Time to Be Alive
87
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2015
Stick Talk
DS2
91 Platin
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2015
2016 Fly Shit Only
Evol
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2016
2017 Rent Money
Future
54
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2017
Super Trapper
Future
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2017
Zoom
Future
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2017
Selfish
Hndrxx
51
(8 Wo.)
94
(1 Wo.)
37 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2017
(feat. Rihanna)
Comin’ Out Strong
Hndrxx
76
(1 Wo.)
83
(1 Wo.)
48 Gold
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2017
(feat. The Weeknd)
Patek Water
Super Slimey
80
(1 Wo.)
89
(1 Wo.)
50
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017
(mit Young Thug feat. Offset)
No Cap
Super Slimey
62
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017
(mit Young Thug)
Feed Me Dope
Super Slimey
68
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017
All da Smoke
Super Slimey
77
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017
(mit Young Thug)
4 da Gang
Super Slimey
92
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017
Three
Super Slimey
100
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017
(mit Young Thug)

weitere Lieder

  • 2015: March Madness (US: Platin)
  • 2015: Thought It Was A Drought (US: Gold)
  • 2015: Trap Niggas (US: Gold)
  • 2017: Xanny Family (US: Gold)
  • 2017: Real Sisters (US: Gold)
  • 2017: Darkside (mit Ty Dolla $ign feat. Kiiara)

als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Racks
YC
42 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2011
Going Ham
Mr. Sipp
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2011
2012 We in This Bitch
DJ Drama feat. Young Jeezy, T.I. und Ludacris
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2012
Itchin’
DJ Infamous
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2012
Pop Big Bottles
London Taylor
Erstveröffentlichung: 28. August 2012
Pain
Pusha T
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2012
2013 Love Me
Lil Wayne feat. Drake
93 [2]
(1 Wo.)
72
(1 Wo.)
44
(6 Wo.)
9 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2013
Bugatti
Ace Hood feat. Rick Ross
33 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2013
Another One
Slice 9 feat. Levi Leer
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2013
Fly Rich
Rich Gang feat. Stevie J, Tyga, Meek Mill und Mystikal
Erstveröffentlichung: 1. März 2013
U.O.E.N.O.
Rocko feat. Rick Ross
20 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2013
Tapout
Rich Gang feat. Birdman, Mack Maine, Lil Wayne und Nicki Minaj
45 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2013
Tell Me When You Ready
Flo Rida
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2013
Twilight Zone
Sean Garrett feat. Trey Songz
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013
Love Me Long Time
Fat Joe
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2013
I Wanna Be with You
DJ Khaled feat. Nicki Minaj und Rick Ross
Erstveröffentlichung: 2. August 2013
Show You
Tyga
Erstveröffentlichung: 27. August 2013
2014 Hold You Down
DJ Khaled feat. Chris Brown, August Alsina, Future & Jeremih
39 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2014
2015 3500
Travis Scott feat. Future & 2 Chainz
82 Gold
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2015
Blasé
Ty Dolla Sign feat. Future & Rae Sremmurd
63 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2015
Jump Out the Face
Meek Mill feat. Future
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2015
New Level
A$AP Ferg feat. Future
90 Gold
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2015
2016 I Got the Keys
DJ Khaled feat. Future & Jay-Z
30 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2016
X
21 Savage & Metro Boomin feat. Future
36 Doppelplatin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2016
Do You Mind
DJ Khaled feat. Nicki Minaj, Chris Brown, Jeremih, Future, August Alsina & Rick Ross
27 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2016
Too Much Sause
DJ ESCO feat. Future & Lil Uzi Vert
50 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2016
2017 Everyday
Ariana Grande feat. Future
55
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2017
Cold
Maroon 5 feat. Future
43
(14 Wo.)
42
(10 Wo.)
30
(15 Wo.)
24 Silber
(13 Wo.)
16
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2017
Conscience
Kodak Black feat. Future
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2017
Rollin
Calvin Harris feat. Future & Khalid
94
(1 Wo.)
73
(4 Wo.)
43
(10 Wo.)
62
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017
Relationship
Young Thug feat. Future
65
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2017
High End
Chris Brown feat. Young Thug & Future
78
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
82
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2017
End Game
Taylor Swift feat. Ed Sheeran & Future
87
(… Wo.)
39
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2017
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top 10 1 2
Singles in den Charts 4 2 11 13 63

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Tony Montana
  • 2012: Magic
  • 2012: Space Cadet
  • 2012: Same Damn Time
  • 2012: Turn On the Lights
  • 2012: Straight Up
  • 2012: Neva End (Remix)
  • 2013: Long Live the Pimp
  • 2013: Homicide (Live)
  • 2013: My
  • 2013: Honest
  • 2014: Covered N Money
  • 2015: F*ck Up Some Commas
  • 2015: Where Ya At (feat. Drake)

Als Gast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2016: für die Single „Jumpman“
    • 2017: für die Single „Rollin“
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2017: für die Single „Cold“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2017: für die Single „Cold“
    • 2017: für die Single „Jumpman“
    • 2017: für die Single „Low Life“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single „Cold“
  • ItalienItalien Italien
    • 2016: für die Single „Jumpman“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2016: für die Single „Jumpman“
    • 2017: für die Single „Selfish“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2017: für die Single „I’m So Groovy“

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single „Cold“
    • 2017: für die Single „Selfish“
    • 2017: für die Single „Low Life“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2017: für die Single „Mask Off“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2017: für die Single „Mask Off“
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single „Mask Off“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „X“
    • 2017: für das Album „What a Time to Be Alive“

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single „Mask Off“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „Low Life“
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single „Cold“

3× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „Mask Off“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Single „Mask Off“

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single „Mask Off“
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 2 5 0! 420.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 0! 1 0! 30.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (ABPD) 0! 1 0! 0! 20.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 3 1 0! 150.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 1 0! 0! 200.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 1 0! 1 325.000 snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 1 3 0! 175.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 2 7 0! 640.000 musiccanada.com
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 0! 3 0! 120.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 0! 0! 10.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 23 36 0! 47.500.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 1 1 0! 1.460.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 36 57 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: ATCHUKUS
  2. Love Me (Lil Wayne feat. Drake & Future) in den deutschen Charts