Fylke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Norwegische Provinzen seit 2020

Das Fylke (Plural Bokmål fylker, Nynorsk fylke) ist die norwegische Bezeichnung für die Provinzen (Regierungsbezirke) Norwegens. Bis 1919 hießen sie der dänisch-norwegischen Tradition folgend amt (Plural: amter). Während mit Fylke die geografische Einheit bezeichnet wird, wird die dazugehörige politische Einheit Fylkeskommune genannt.[1]

Norwegen besteht seit dem 1. Januar 2020 aus 11 Provinzen und 356 Kommunen. Die Inselgruppe Spitzbergen (Svalbard) bildet ein Sonderterritorium. Die Provinzen gruppieren sich traditionell in fünf Landesteile (landsdeler), als statistische Regionalplanungseinheiten in sieben Elemente der NUTS2-Ebene, siehe NUTS:NO.

Aufgaben und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wichtigsten Aufgaben einer Fylkeskommune zählen Bau und Instandhaltung von Provinzstraßen (fylkesveier, fylkesvegar), Planung und Finanzierung des Öffentlichen Nahverkehrs, weiterführende Ausbildungen, das öffentliche Gesundheitswesen, Denkmalschutz, kulturelle Angebote, regionale Entwicklung sowie Grundstücksverwaltung und -verwertung.

Seit 1975 wird in jeder Fylkeskommune ein Parlament, das Fylkesting, gewählt. In Oslo übernimmt das Kommunalparlament (Bystyre) zugleich die Aufgaben des Fylkesting. Die Fylkestingswahlen finden alle vier Jahre statt und sind an die Kommunalwahlen gekoppelt.

Die politischen Organe im Fylke entsprechen denen der Gemeinden:

Fylke deutsch Oslo deutsch Kommune deutsch
Fylkesting „Bezirkstag; Provinzialversammlung“ Bystyre „Stadtversammlung“ Kommunestyre, Bystyre „Gemeindevertretung; Kommunalversammlung“
Fylkesutvalg (Proporz)
Fylkesråd (Mehrheitsprinzip)
„Bezirksausschuss, -vorstand“
„Bezirksrat“

Byråd

„Stadtrat“
Formannskap
Byråd oder Kommuneråd
„Hauptausschuss; Gemeindevorstand“
„Stadtrat“
Fylkesordfører „Bezirksvorsteher“ Ordfører Bürgermeister Ordfører Bürgermeister
Fylkesmann „Regierungspräsident; Kgl. Landrat“ Fylkesmann s. links
Fylkesrådmann Verwaltungschef Rådmann, Administrasjonssjef[2] Verwaltungschef

In einigen Provinzen erfolgt die Verteilung der Stadtratsposten (Dezernate) nach parlamentarischem Mehrheitsprinzip, in anderen nach Proporz.

Seit 1977 können im gesetzlichen Rahmen Provinzialsteuern erhoben werden.

Jedes Fylke dient gleichzeitig als Regierungsbezirk für zentralstaatliche Verwaltungs- und Dienstleistungsaufgaben. An der Spitze dieser Verwaltung steht der Fylkesmann ‚Regierungspräsident‘. Er wird von der norwegischen Regierung ernannt. Bis 1919 lautete sein Titel Amtmann (norw.).

Gebietsreformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SpitzbergenJan MayenØstfoldVestfoldOsloAkershusTelemarkAust-AgderVest-AgderRogalandHordalandBuskerudHedmarkOpplandSogn og FjordaneMøre og RomsdalTrøndelagTrøndelagNordlandTromsFinnmarkEstlandLettlandDänemarkFinnlandSchwedenSchwedenRussland
Verwaltungsgliederung von Norwegen (2017)

Das Fylke Bergen wurde 1972 aufgelöst und ging im Fylke Hordaland auf.

Seit 2004 wird eine weitere Reform der Gebietsstrukturen diskutiert, um die Verwaltungseinheiten den wirtschaftlichen Anforderungen und demografischen Entwicklungen anzupassen. Eine Kommission hatte eine Einteilung in sieben Regionen vorgeschlagen, wobei die Hauptstadtregion Oslo ausgeweitet werden soll. Im Norden des Landes sollten die Provinzen Nordland, Troms und Finnmark zusammengelegt werden. In Mittelnorwegen wurde das Fylke Trøndelag zum 1. Januar 2018 aus den ehemaligen Fylken Nord-Trøndelag und Sør-Trøndelag neugebildet. Es wurde auch die Ansicht vertreten, dass es zwischen Staat und Kommunen überhaupt keine mittlere Verwaltungsebene mehr geben sollte, was eine vollständige Auflösung der Provinzen beinhalten würde.

Am 8. Juni 2017 beschloss das Storting auf Vorschlag der Regierung folgende Fusionen zum 1. Januar 2020:[3]

Gleichzeitig sank die Zahl der Kommunen von 422 auf 356.

Verwaltungseinteilung nach der Neugliederung 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand der Einwohnerzahlen: 27. Februar 2020

ISO 3166-2 Wappen und Name Verwaltungs­sitz Einwohner Fläche
(km²)[4]
Anzahl
Gemeinden
Standardsprache
(Bokmål, Nynorsk, neutral)[5]
Landes­teil
NO-03 Oslo komm.svg Oslo Oslo 693.494 454,12 1 neutral Østlandet
NO-11 Rogaland våpen.svg Rogaland Stavanger 479.892 9377,10 23 neutral Vestlandet
NO-15 Møre og Romsdal våpen.svg Møre og Romsdal Molde 265.238 14.355,62 26 Nynorsk Vestlandet
NO-18 Nordland våpen.svg Nordland

(lulesamisch: Nordlánnda, südsamisch: Nordlaante, nordsamisch: Nordlánda)

Bodø 241.235 38.154,62 41 neutral Nord-Norge
NO-30 Viken våpen.svg Viken Oslo, Drammen, Sarpsborg 1.241.165 24.592,59 51 Østlandet
NO-34 Innlandet våpen.svg Innlandet Hamar und Lillehammer 371.385 52.072,44 46 Østlandet
NO-38 Vestfold og Telemark våpen.svg Vestfold og Telemark Skien und Tønsberg 419.396 17.465,92 23 Østlandet
NO-42 Agder våpen.svg Agder Kristiansand und Arendal 307.231 16.434,12 25 Sørlandet
NO-46 Vestland våpen.svg Vestland Bergen und Leikanger 636.531 33.870,99 43 Nynorsk Vestlandet
NO-50 Trøndelag våpen.svg Trøndelag
(südsamisch: Trööndelage)
Steinkjer 468.702 42.201,59 38 neutral Trøndelag
NO-54 Troms og Finnmark våpen.svg Troms og Finnmark

(nordsamisch: Romsa ja Finnmárku,
kvenisch: Tromssa ja Finmarkku)

Tromsø und Vadsø 243.311 74.829,68 39 Nord-Norge
NO-21 Logo of the Governor of Svalbard.svg Svalbard Longyearbyen 2.379
(1. Juli 2019)[6]
61.022

Die kursiven ISO-Codes sind noch nicht offiziell und abgeleitet von den Kommunennummern, die in Norwegen verwendet werden.[7]

Verwaltungseinteilung vor 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend eine Liste der norwegischen Provinzen einschließlich der Inselgruppe Spitzbergen (Svalbard) mit Einwohnerzahlen zum 27. Februar 2020. Die Nummer 13 bezeichnete die Provinz Bergen, gebietsmäßig identisch mit der Stadt Bergen. Diese Provinz wurde 1972 aufgelöst und Bergen dem Fylke Hordaland zugeschlagen.

Verwaltungsgliederung 2017 bis 2020
Verwaltungsgliederung 1972 bis 2017
ISO 3166-2 Fylke Hauptort Einwohner
(1. Januar 2019)
Fläche
(km²)
Anzahl
Gemeinden
Landes­teil ab 2020 Teil von
NO-01 Østfold våpen.svg Østfold Sarpsborg 297.520 4.182 18 Østlandet Viken
NO-02 Akershus våpen.svg Akershus Oslo 624.055 4.918 22 Østlandet Viken
NO-03 Oslo komm.svg Oslo Oslo 681.071 454 1 Østlandet unverändert
NO-04 Hedmark våpen.svg Hedmark Hamar 197.406 27.398 22 Østlandet Innlandet
NO-05 Oppland våpen.svg Oppland Lillehammer 189.545 25.190 26 Østlandet Innlandet
NO-06 Buskerud våpen.svg Buskerud Drammen 283.148 14.911 21 Østlandet Viken
NO-07 Vestfold våpen.svg Vestfold Tønsberg 251.078 2.224 14 Østlandet Vestfold og Telemark
NO-08 Telemark våpen.svg Telemark Skien 173.318 15.299 18 Østlandet Vestfold og Telemark
NO-09 Aust-Agder våpen.svg Aust-Agder Arendal 117.655 9.158 15 Sørlandet Agder
NO-10 Vest-Agder våpen.svg Vest-Agder Kristiansand 187.589 7.276 15 Sørlandet Agder
NO-11 Rogaland våpen.svg Rogaland Stavanger 475.654 9.376 26 Vestlandet unverändert
NO-12 Hordaland våpen.svg Hordaland Bergen 524.495 15.440 33 Vestlandet Vestland
NO-14 Sogn og Fjordane våpen.svg Sogn og Fjordane Hermansverk 109.774 18.623 26 Vestlandet Vestland
NO-15 Møre og Romsdal våpen.svg Møre og Romsdal Molde 266.544 14.468 35 Vestlandet unverändert
NO-18 Nordland våpen.svg Nordland Bodø 242.126 38.460 44 Nord-Norge unverändert
NO-19 Troms våpen.svg Troms Tromsø 167.202 25.869 24 Nord-Norge Troms og Finnmark
NO-20 Finnmark våpen.svg Finnmark Vadsø 75.865 48.616 19 Nord-Norge Troms og Finnmark
NO-50 Nord-Trøndelag våpen.svg Trøndelag Steinkjer 464.060 44.373 48 Trøndelag unverändert
NO-21 Logo of the Governor of Svalbard.svg Svalbard Longyearbyen 2.637[8] 61.022

Zum 1. Januar 2018 wurde das Fylke Trøndelag (Nr. 50) durch Zusammenschluss der ehemaligen Fylken Nord-Trøndelag und Sør-Trøndelag neu gebildet.

ISO 3166-2 Fylke Hauptort Ein­wohner
(30. Juni 2017)
Fläche
(km²)
Anzahl
Gemeinden
Landes­teil
NO-16 Sør-Trøndelag våpen.svg Sør-Trøndelag Trondheim 318.359 18.856 25 Trøndelag
NO-17 Nord-Trøndelag våpen.svg Nord-Trøndelag Steinkjer 137.556 22.415 23 Trøndelag

Fylkesnummer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Fylke hat eine sogenannte Fylkesnummer, die vor allem für statistische Zwecke eingesetzt wird. Diese zweistellige Nummer macht auch die ersten beiden Stellen der Kommunennummern aus. Die Nummern wurden für die Volkszählung im Jahr 1946 eingeführt, zusätzlich gab es auch Fylkesbuchstaben, die unter anderem für KfZ-Kennzeichen verwendet wurden. Neben den tatsächlichen Fylker haben auch Jan Mayen (22) und Svalbard (21) Fylkesnummern.[9]

Fylketingswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Fylketingswahlen fanden am 9. September 2019 statt.

Ergebnisse der Kommunalwahlen in Norwegen 2019
Partei Stimmen % +/-
Arbeiterpartei (Ap) 604.885 24,4 −9,5
Konservative (H) 509.004 20,3 −3,1
Zentrumspartei (Sp) 363.295 14,5 +6,5
Fortschrittspartei (FrP) 215.442 8,6 −1,7
Umweltpartei Die Grünen (MDG) 189.423 7,6 +2,5
Sozialistische Linkspartei (SV) 151.233 6,0 +2,0
Christliche Volkspartei (KrF) 101.663 4,1 −1,5
Rot (R) 96.892 3,9 +1,7
Liberale (V) 87.793 3,5 −1,5
Sonstige 182.368 7,3 +4,8
Gesamt 2.540.093 100,0
Wahlbeteiligung 60,5
Quellen: [10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Fylke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ole T. Berg, Tore Hansen: fylkeskommune. In: Store norske leksikon. 20. März 2019 (snl.no [abgerufen am 3. Oktober 2019]).
  2. Nur bei Kollegialverfassung. Ist die Kommune nach dem parlamentarischen Mehrheitsprinzip organisiert, liegt die Verwaltungsleitung beim Stadtrat.
  3. Nye fylker. regjeringen.no, 19. Dezember 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (norwegisch).
  4. Arealstatistikk for Norge. 20. Dezember 2019, abgerufen am 2. Januar 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  5. Målvedtak i kommunar og fylkeskommunar. Lovdata, abgerufen am 5. Januar 2020 (norwegisch).
  6. Einwohner Svalbard, Statistisk Sentralbyrå, abgerufen am 27. Januar 2020
  7. Kartverket: Fylkes- og kommuneoversikt, abgerufen am 25. Januar 2020
  8. Einwohner Svalbard zum 1. Januar 2013 Statistisk Sentralbyrå, abgerufen am 15. Juli 2013
  9. Erik Bolstad: fylkesnummer. In: Store norske leksikon. 13. Januar 2020 (snl.no [abgerufen am 28. Januar 2020]).
  10. valgresultat.no