Gábor von Vaszary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gábor von Vaszary (geboren 1. Juli 1897[1] in Budapest, Österreich-Ungarn; gestorben 22. Mai 1985 in Lugano, Schweiz) war ein ungarischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Er betätigte sich unter anderem als Illustrator, Modezeichner, Plakat- und Porträtmaler. Zeitweise war er als Journalist tätig und verfasste Kinderbücher.

Vaszary Gábor aláírása.jpg

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vaszary absolvierte zunächst das Gymnasium und besuchte anschließend die Akademie der Schönen Künste. Im Jahr 1924 fuhr zu einem Studienaufenthalt nach Paris, von wo er erst 1932 nach Ungarn zurückkehrte. 1947 emigrierte er in die Schweiz und arbeitete später für Radio Free Europe.

Sein Roman Monpti erschien 1934. Inspiriert von Eindrücken des Autors während seines Paris-Aufenthalts, stellt es mit bitterem Humor die Liebesgeschichte des Ich-Erzählers mit einer Pariser Stenotypistin dar. 1957 drehte Helmut Käutner den Film Monpti mit Horst Buchholz und Romy Schneider als romantischem Paar.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französische Übersetzung Mon p'tit (1946)
  • Mesekönyv. 1928
  • Monpti. Mit eigenen Illustrationen. 1934
    • Monpti. Übersetzung Gábor von Vaszary. Rowohlt, Berlin 1936
  • Ő. 1935
    • Sie. Übersetzung Gábor von Vaszary. Berlin: Rowohlt, 1938
  • Csak te! 1936
  • Vigyázz, ha jön a nő. 1936
  • Ketten Párizs ellen. 1938
    • Zwei gegen Paris. Übersetzung Josef Paul Toth. Esche, Leipzig 1937
  • Kislány a láthatáron. 1939
    • Sommerliches Intermezzo. Übersetzung Harry Lux. München 1954
  • A szőkékkel mindig baj van. 1939
  • Hárman egymás ellen. 1939
    • Drei gegen Marseille. Übersetzung Lola Plesz. Wien 1949
  • Az ördög nem alszik. 1940
  • Tavaszi eső. 1941
  • Káin. 1942
  • A nő a pokolban is úr.
  • Alszik az Isten. 1943
    • Mit 17 beginnt das Leben. Übersetzung Marianne Hunziker. Wien 1955
  • Volt egyszer. 1943
  • Bubus. 1944
  • Wir werden das Kind schon schaukeln. 1952
  • Heirate mich, Chérie. Wien 1956
  • Die Sterne erbleichen. 1957
  • Wenn Frauen schwindeln. 1957
  • Adieu, mon amour. 1957
  • Die nächste Liebe, bitte! Rowohlt, Hamburg 1962
  • Kuki. 1963
  • Frühlingsregen. 1965
  • Man nannte sie Celine. 1975

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literarische Vorlage
Drehbuch

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gábor von Vaszary †. In: Die Welt. 6. Juni 1985, S. 13, rechts im Kasten Journal (Textarchiv – Internet Archive): „Nach Angaben der meisten Biographen Vaszarys wäre der Schriftsteller am 7. Juni 80 Jahre alt geworden. Frau Vaszary erklärte dagegen, daß ihr Mann bereits am 1. Juli 1897 in Budapest geboren wurde.“