Gávavencsellő

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gávavencsellő
Wappen von Gávavencsellő
Gávavencsellő (Ungarn)
Gávavencsellő
Gávavencsellő
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Szabolcs-Szatmár-Bereg
Kleingebiet bis 31.12.2012: Ibrány-Nagyhalász
Koordinaten: 48° 10′ N, 21° 36′ OKoordinaten: 48° 9′ 38″ N, 21° 35′ 43″ O
Höhe: 95 m
Fläche: 66,83 km²
Einwohner: 3.450 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 42
Postleitzahl: 4472
KSH kódja: 05801
Struktur und Verwaltung (Stand: 2015)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeisterin: Mihályné Vojtó (parteilos)
Postanschrift: Petőfi u. 1.
4472 Gávavencsellő
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Gávavencsellő (früherer Name Gáva-Katóhalom) ist eine Gemeinde an der Theiß im Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg. Nachbargemeinden sind Rakamaz (12 km), Tiszaberecel (5 km), die nächstgelegenen Städte Nyíregyháza (30 km) und Tokaj (18 km).

Latènezeitliches Gräberfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Latènezeit

Die Fundstelle der Gräberanlage liegt auf einem Kurgan, einem künstlich angelegten Hügel, dessen Datierung ungewiss ist, der aber auch in der Latènezeit genutzt wurde. Schon 1880 wurden bei Grabungsarbeiten mehr als ein Dutzend Gräber aufgefunden bzw. zerstört. In dieser ziemlich großen Nekropole befanden sich sowohl Körper- als auch Brandbestattungen.

In den Frauengräbern wurden an Grabbeigaben ein Glasarmring, eine bronzene Gürtelkette und Keramiken gefunden, die in die Mittellatène (LTC II, 250–100 v, Chr.) datiert werden konnten. Einige Fachleute wollen in den Keramikgefäßen, besonders einem Gefäß in Stiefelform mit graviertem Dekor, einen germanischen Einfluss sehen. Ein Schwert vom Typ Hatvan-Boldog mit Schwertscheide ist auf Grund von schlechter Inventarisierung in den 1950er Jahren mit anderen Beigaben vermischt worden.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miklós Szabó: Les Celtes du bassin des Carpates. Catalogue de l'exposition „Celtes de Hongrie“ im Rahmen der Saison hongroise en France 2001–2002, Paris 2001; In: Susanne Sievers/Otto Helmut Urban/Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. A–K; Mitteilungen der prähistorischen Kommission im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 613–614.