Gämsblindheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gämsblindheit (auch Gamsblindheit) ist eine hochansteckende Augenerkrankung der Schafe, Ziegen, Gämsen und Steinböcke (insbesondere Rupicapra r. rupicapra und Capra i. ibex). Sie wird durch den Erreger Mykoplasma conjunctivae hervorgerufen. Diese Mykoplasmose ist auch als Infektiöse Keratokonjunktivitis IKK bzw. IKC (infectious keratoconjunctivitis) bekannt. Infektiöse Keratokonjunktividen können jedoch in der Veterinärmedizin auch Krankheiten bezeichnen, die nicht durch M. conjunctivae hervorgerufen werden, die der Gämsblindheit jedoch ähneln.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mykoplasma conjunctivae ist bei Schafen verbreitet und diese Tiere stellen ein Erregerreservoir dar, von dem aus Wildtiere infiziert werden können, wenn diese sich in der Nähe von Schafherden aufhalten. Typisch für die Gämsblindheit ist das Auftreten von Epidemien. Bislang trat die Gämsblindheit in den europäischen Alpengebieten, in den Pyrenäen und Neuseeland auf. Mehrere hundert Gämsen sind dieser Krankheit bislang zum Opfer gefallen. Möglicherweise spielen Fliegen als Überträger eine Rolle bei der Ausbreitung der Krankheit.

Es gibt Hinweise für eine Bedeutung der Gämsblindheit als Zoonose, eine mögliche Übertragung und folgende Infektion des Menschen nach Kontakt mit erkrankten Tieren ist nicht auszuschließen.

Symptomatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inkubationszeit ist mit wenigen Tagen sehr kurz. Bei den betroffenen Tieren wird eine Entzündung und Läsion der Bindehäute und der Hornhaut (Keratokojunktivitis) mit Augenausfluss beobachtet. Es kommt in Folge zur Trübung der Hornhaut, die zu einer Erblindung führt, die jedoch reversibel sein kann. Es kann auch zu Löchern in der Hornhaut kommen. Durch den Verlust der Sehkraft kommt es häufig zu Stürzen und Todesfällen unter den infizierten Wildtieren, etwa 30 % der infizierten Tiere verenden.

Bei Schafen kann die Erkrankung mit einer Infektion durch Chlamydia pecorum verwechselt werden.

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine kausale Therapie ist bislang nicht bekannt. Infizierte Nutztiere müssen von Wildtieren getrennt gehalten werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!