Gävle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt. Zur Gemeinde siehe Gävle (Gemeinde).
Gävle
Sweden Gävleborg location map.svg
Gävle
Gävle
Lokalisierung von Gävleborg in Schweden
Staat: Schweden
Provinz (län): Gävleborgs län
Historische Provinz (landskap): Gästrikland
Gemeinde (kommun): Gävle
Koordinaten: 60° 41′ N, 17° 9′ OKoordinaten: 60° 41′ N, 17° 9′ O
SCB-Code: 7076
Status: Tätort
Einwohner: 74.884 (31. Dezember 2015)[1]
Fläche: 39,75 km²[1]
Bevölkerungsdichte: 1884 Einwohner/km²
Liste der Tätorter in Gävleborgs län

Gävle [ˈjɛːvlə], früher Gefle, ist eine Stadt in der schwedischen historischen Provinz Gästrikland und Hauptstadt der Provinz Gävleborgs län.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gävle liegt an der Mündung des Gavleåns in den bottnischen Meerbusen. Die Straßen der Stadt sind überwiegend rechtwinklig angelegt. Hemlingby ist ein Stadtteil von Gävle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gävle um 1700, Abbildung aus Suecia antiqua et hodierna

Gävle wurde 1446 gegründet und ist damit die älteste Stadt Norrlands. Die Stadt fungierte als Hafen für die Produkte aus dem nördlichen Bergslagen. Zeitweilig hatten die Fischer des Ortes, die sogenannten Gävlefischer, ein königlich zugesichertes Monopol auf die Fischerei entlang der Küste Norrlands. Lange Zeit war Gävle eine stapelstad, also eine Stadt, die das Recht zum internationalen Handel besaß. Im 17. und 18. Jahrhundert hemmte dagegen der so genannte bottnische Handelszwang die fortschrittliche Entwicklung, da er die Seefahrt ins Ausland verbot.

In der Mitte des 17. Jahrhunderts wurde Gävle Verwaltungssitz der damaligen Provinz Västernorrlands län. Die Aufgliederung dieser Provinz führte 1762 dazu, dass Gävle Hauptort von Gävleborgs län wurde.

Die Stadt brannte mehrfach nieder, zuletzt 1869. Danach entstanden bald viele neue Bauwerke. Im Jahr 1883 hatte Gävle 19.358 Einwohner.

Der Gavleån in Gävle
Das alte Rathaus Gävle

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größere Unternehmen in Gävle sind BillerudKorsnäs AB (bis 2012 Korsnäs AB), Stora Enso AB und Assi Domän – Förenade Well (Papierindustrie), außerdem Mondelēz International mit der Kaffeerösterei für die Marke Gevalia und der Süßigkeitenhersteller Cloetta (bis 2012 Leaf) mit Marken wie Läkerol und Ahlgrens.

In Gävle hat die schwedische Landesvermessungsbehörde (Lantmäteriet) ihren Hauptsitz.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Gävle treffen die Europastraße 4 und Europastraße 16 (früher riksväg 80) und die Hauptverkehrswege (riksväg) Nummer 56 und 76 zusammen. Im Bereich der Stadt hat die E 4 Autobahncharakter. Der Ort ist auch ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt. Außer auf der Hauptstrecke von Stockholm ins nördliche Norrland kommen hier Züge aus Bollnäs, Falun und Avesta Krylbo an.

Der Hauptbahnhof von Gävle besitzt auch einen Flughafencode (QYU), der im Zusammenhang mit Reisebuchungen via Flughafen Arlanda genutzt wird. Vom Flugplatz des Ortes finden aufgrund der preisgünstigen Bahnverbindung keine Linienflüge mehr statt.

Von 1909 bis 1956 fuhren in Gävle auch Straßenbahnen. 1952 wurde die letzte Linie in der Innenstadt stillgelegt, vier Jahre später die letzte Bahnstrecke in den Vorort Bomhus.

Konzerthaus Gävle
Gävlebocken (Julbock) 2003
Hochschulbibliothek

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Holzhäuser in der Altstadt werden von Künstlern bewohnt. Interessant ist das Eisenbahnmuseum (Trafikverket zugehörig). Weitere markante Gebäude sind das Schloss Gävle, das Theater und das Rathaus.

In Gävle ist ein großer Tier- und Vergnügungspark zu finden: Furuviksparken. Er wurde am 17. August 1900 von Graf Olle Cronstedt eingeweiht. Lohnend sind ebenfalls Ausflüge in die Umgebung, etwa ins Dalälv- oder Ljusnantal, aber auch an die Jungfrauküste. Die Museumseisenbahn Jädraås–Tallås Järnväg ist ein Anziehungspunkt für Freunde der Dampfeisenbahn.

Das Konzerthaus in Gävle ist die Spielstätte des Gävle Symfoniorkester, welches regelmäßig Abonnementskonzerte mit internationalen Gastkünstlern spielt.

Julbock in Gävle

Seit 1966 wird auf dem zentralen Platz in Gävle zur Weihnachtszeit ein überdimensionaler Julbock aufgestellt. 2004 war er 13 Meter hoch, sieben Meter lang und wog etwa drei Tonnen. Trotz intensiver Bemühungen des Initiators (Vetenskapliga förening Gävle) den aus Stroh gefertigten Bock zu schützen, wurde er in vielen Jahren durch Brandanschläge beschädigt oder zerstört, im Jahr 2016 bereits am Tag der Einweihung.[2]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Gävle stammen die Eishockeymannschaft von Brynäs IF (Saison 2015/16: höchste Spielklasse Svenska Hockeyligan) und der Fußballverein Gefle IF (Saison 2015: höchste Spielklasse Fotbollsallsvenskan). Brynäs IF trägt seine Heimspiele in der Gavlerinken Arena aus und Gefle IF im Stadion Gavlevallen.

Außerdem ist in Gävle der Gävle Godtemplares IK zu Hause, der heute in der vierthöchsten schwedischen Eishockeyliga Division 2 spielt, jedoch 1957 der erste nationale Meister wurde, der nicht aus Stockholm stammte.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte von Gävle sind:[3]

die nordischen Städte

und

Weitere Partnerschaften:

 

  Ferner gehört die Stadt folgenden Netzwerken an:

  • Eurotowns[4]
  • Union der Baltischen Städte[5]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt gelebt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gävle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistiska centralbyrån: Landareal per tätort, folkmängd och invånare per kvadratkilometer. Vart femte år 1960 - 2015 (Datenbankabfrage)
  2. Wächter ging auf die Toilette – da wurde der Julbock angezündet, Svenska Dagbladet (schwedisch).
  3. Vänorter, partnerskap och nätverk. In: gavle.se. Abgerufen am 26. November 2016.
  4. Website Eurotowns
  5. Website Union of the Baltic Cities (UBC)