Gèdre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gèdre
Wappen von Gèdre
Gèdre (Frankreich)
Gèdre
Gemeinde Gavarnie-Gèdre
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Argelès-Gazost
Koordinaten 42° 47′ N, 0° 1′ OKoordinaten: 42° 47′ N, 0° 1′ O
Postleitzahl 65120
Ehemaliger INSEE-Code 65192
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée

Gèdre (gaskognisch Gèdra) ist eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Gavarnie-Gèdre mit 229 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gèdre liegt im Süden des Département Hautes-Pyrénées rund 50 km (Luftlinie) südlich von Tarbes. Der Ort liegt im Nationalpark Pyrenäen. Es ist Teil der Region Lavedan und dessen Unterregion Vallée de Barège. Höchster Punkt der Commune déléguée ist die Bergspitze des Pic Long (3194 m. ü. M.) an der Ostgrenze der Commune déléguée. Die Gebirgsformationen Cirque d’Estaubé und Cirque de Troumouse bilden die natürliche Grenze zu Spanien. Zur Commune déléguée gehört auch der Stausee Lac des Gloriettes.

Zur Commune déléguée Gèdre gehören die Dörfer und Weiler (hameaux) Ayrues, Gèdre, Gèdre-Dessus, Héas, Pragnères und Saussa sowie zahlreichen Einzelgehöfte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Gèdre entstand am 5. August 1842 aus Teilen der bisherigen Gemeinde Luz-Saint-Sauveur. Sie wurde am 1. Januar 2016 mit Gavarnie zur Commune nouvelle Gavarnie-Gèdre zusammengeschlossen. Sie gehörte zum Arrondissement Argelès-Gazost und zum Kanton La Vallée des Gaves.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1846 1856 1876 1921 1926 1931 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 954 1.007 1.012 716 828 590 555 1.077 540 451 393 380 317 291 268 249
Quellen: Cassini und INSEE

Im 19. Jahrhundert zählte der Ort zeitweise über 1000 Einwohner. Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die Abgeschiedenheit führten zu einem kontinuierlichen Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in neuerer Zeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Matthieu in Gèdre
  • Kapelle Notre-Dame in Héas
  • Mühlen von Gèdre
  • zahlreiche Wegkreuze

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gèdre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien