Géraldine Savary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Géraldine Savary (2015)

Géraldine Savary (* 14. November 1968 in Bulle; heimatberechtigt in Sâles) ist eine Schweizer Politikerin (SP). Sie war Mitglied des Nationalrats und des Ständerats.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Savary begann ihre politische Laufbahn 1998 im Gemeinderat von Lausanne. Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2003 wurden sie in den Nationalrat gewählt, bei den Wahlen 2007 zur Ständerätin für den Kanton Waadt. Im Ständerat ist sie Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur, der Kommission für Rechtsfragen, der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen und der Redaktionskommission. Von Juni 1999 bis Dezember 2003 war sie Präsidentin der SP Lausanne. 2017 setzte sie sich gegen das geplante Schweizer Importverbot von tierquälerisch produzierter Gänsestopfleber ein.[1] Im November 2018 gab sie bekannt, sich 2019 nicht der Wiederwahl in den Ständerat stellen zu wollen. Zuvor war bekannt geworden, dass der russische Honorarkonsul in der Westschweiz, Frederik Paulsen, sie mehrmals im Wahlkampf unterstützt hatte.[2]

Seit Anfang 2020 ist sie Präsidentin der Eidgenössischen Postkommission PostCom, sie folgte auf Hans Hollenstein.[3]

Géraldine Savary ist Journalistin, lebt in Lausanne, ist verheiratet mit dem Lausanner Stadtpräsidenten Grégoire Junod (SP)[4] und hat zwei Kinder. Sie ist französisch-schweizerische Doppelbürgerin.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Géraldine Savary – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Wilhelm: Der Foie-gras-Graben. In: Basler Zeitung. 10. Oktober 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  2. «Ich habe keine Kraft mehr». Tages-Anzeiger, 8. November 2018 (Archiv)
  3. Bundesrat wählt Géraldine Savary zur neuen Präsidentin der PostCom. In: Admin.ch, 5. Dezember 2019.
  4. Philippe Reichen: Schweizer Politikerpaare – und die Folgen. Was, wenn Mann und Frau zusammenleben und gleichzeitig einflussreiche Ämter besetzen? Karriereprobleme zum Beispiel. In: Tages-Anzeiger Online. Tamedia AG, 21. November 2016, S. 1, archiviert vom Original; abgerufen am 7. November 2018.
  5. Othmar von Matt: Jeder 13. Parlamentarier ist Doppelbürger. In: Schweiz am Wochenende vom 29. Juli 2018.