Gérard Jean-Juste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gérard Jean-Juste (* 7. Februar 1949; † 27. Mai 2009) war ein haitianischer römisch-katholischer Priester und Befreiungstheologe. In Haiti wurde er auch Pè Jery (haitianisch: Vater Jery) genannt.

Leben[Bearbeiten]

Jean-Juste war Gemeindepfarrer von Sainte-Claire de Petite Place Cazeau im Norden der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince. 1978 gründete er das Haitian Refugee Center (Haitianisches Flüchtlingszentrum) in Miami, wodurch er zu einem bekannten sozialen Aktivisten in der haitianischen Exilgemeinde Floridas wurde.

Am 21. Juli 2005 verhaftete die haitianische Polizei Jean-Juste direkt nach seiner Teilnahme an der Beerdigung des ermordeten Journalisten Jacques Roche. Ihm wurde die Ermordung Roches, illegaler Waffenbesitz und die Teilnahme an einer kriminellen Verschwörung vergeworfen. Jean-Juste hatte sich zum Zeitpunkt der Ermordung Roches in Miami aufgehalten. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bezeichnete ihn als politischen Gefangenen. Jean-Juste war aktives Mitglied der Partei Fanmi Lavalas des 2004 aus dem Amt geputschten Präsidenten Jean-Bertrand Aristide[1] und vor seiner Verhaftung als Lavalas-Spitzenkandidat für die Wahlen 2006 im Gespräch gewesen.[2] Die katholische Kirche suspendierte Jean-Juste wegen seiner politischen Tätigkeiten vom Priesteramt.[3]

Ende 2005 diagnostizierte ein US-amerikanischer Arzt, dass Jean-Juste an Leukämie litt.[2] 2006 wurde er befristet auf freien Fuß gesetzt und konnte in die USA ausreisen, um sich in medizinische Behandlung zu begeben. Der Vorwurf des Mordes war kurz zuvor von einem haitianischen Gericht fallen gelassen worden. 2007 fand vor dem Appellationsgericht in Port-au-Prince eine Anhörung bezüglich der noch bestehenden Vorwürfe gegen Jean-Juste statt. Konfrontiert mit dem Vorwurf des Waffenbesitzes antwortete Jean-Juste dem Gericht: „Meine Bibel und mein Rosenkranz sind meine Waffen.“[4] 2008 ließ das Appellationsgericht auch die verbleibenden Vorwürfe des Waffenbesitzes und der kriminellen Verschwörung fallen.[3]

2009 starb Jean-Juste in Florida an seiner Krankheit. Die Beerdigung fand unter Teilnahme tausender Menschen in der Kathedrale von Port-au-Prince statt.[5]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amnesty International Declares Father Jean-Juste a “Prisoner of Conscience”. Feature von Democracy Now, 28. Juli 2005. Abgerufen am 11. April 2011.
  2. a b Doctor: Jailed Haitian Priest Has Cancer. Meldung von Democracy Now, 30. Dezember 2005. Abgerufen am 11. April 2011.
  3. a b Wadner Pierre, Joe Emersberger: Charges Finally Dropped Against Fr. Gerard Jean-Juste. Website haitianalysis.com, 19. Juni 2008. Abgerufen am 11. April 2011.
  4. Crowds Cheer Persecuted Priest Gerald Jean-Juste. Website haitianalysis.com, 30. November 2007. Abgerufen am 11. April 2011.
  5. Randall White: Haiti bids “A Dieu” to Father Jeri and promises “The Struggle continues”. Website haitiaction.net. Abgerufen am 11. April 2011.
  6. 11 September 2006: Dr. Paul Farmer and Fr. Gerard Jean-Juste. (Memento vom 1. September 2006 im Internet Archive) Archiviert von der Website der USF.
  7. Father Gérard Jean-Juste receives an award for his struggle for the rights of refugees on the occasion of Martin Luther King Day. Website des Institute for Justice & Democracy in Haiti. Abgerufen am 11. April 2011.