Górnik Łęczna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Górnik Łęczna
Górnik Łęczna
Voller Name Górniczy Klub Sportowy
Górnik Łęczna SA
Ort Łęczna
Gegründet 1979
Vereinsfarben grün-schwarz
Stadion Stadion Górnika Łęczna, Łęczna
Plätze 7.496
Präsident Artur Kapelko
Vorstand Joanna Matejak
Trainer Yuri Shatalov
Homepage www.gornik.leczna.pl
Liga Ekstraklasa
2014/15 13. Platz
Heim
Auswärts

Górnik Łęczna ist ein aus dem Osten Polens stammender Fußballverein, der seit dem 1. Januar 2007 in Form einer Aktiengesellschaft besteht.

Die traditionellen Teamfarben sind grün und schwarz. Seine Heimspiele trägt der Verein im Stadion Górnika Łęczna aus, welches 7.496 Menschen Platz bietet. Der Trainer des Vereins ist seit dem 29. Juni 2013 Yuri Shatalov.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde offiziell am 20. Juli 1979 unter dem Namen Górniczy Klub Sportowy Górnik Łęczna gegründet. In der Saison 2002/03 stieg man nach einem Relegationsspiel gegen Zagłębie Lubin als drittbeste Mannschaft der zweiten polnischen Liga in die Ekstraklasa auf und erreichte auf Anhieb im Spieljahr 2003/04 den 8. Tabellenplatz. Am 1. Januar 2007 wurde die Fußballabteilung der Männer aus dem Verein ausgegliedert und in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Am Ende der Saison 2006/07 musste Górnik Łęczna aufgrund einer Verwicklung in eine Korruptionsaffäre in die dritte Liga zwangsabsteigen. Jedoch schaffte der Verein den sofortigen Wiederaufstieg, sodass man ab der Saison 2008/09 wieder in der zweiten polnischen Liga spielte. Am 18. Februar 2011 wurde der Klub umbenannt in Górniczy Klub Sportowy Bogdanka Łęczna SA und trägt jetzt somit den Namen des Hauptsponsors Bogdanka.[1] Im Juli 2011 versammelten sich in Łęczna Anhänger des Vereins, die mit der Umbenennung unzufrieden waren und sich nicht mehr mit dem Verein identifizieren konnten. Sie gründeten einen neuen Verein unter dem Namen GKS Górnik 1979 Łęczna, um somit den alten Vereinsnamen wiederzubeleben. Der Verein spielt zurzeit in der Klasa B, der neunthöchsten polnischen Spielklasse.[2] Am 23. Juli 2013 gab der Verein bekannt, wieder zum alten Klubnamen Górniczy Klub Sportowy Górnik Łęczna SA zurückzukehren und in Zukunft eng mit dem von den Fans gegründeten Verein GKS Górnik 1979 Łęczna zusammenzuarbeiten.[3]

Kader Saison 2015/16[Bearbeiten]

Nr. Position Name
1 KroatienKroatien TW Silvio Rodić
2 BrasilienBrasilien AB Leândro
3 PolenPolen AB Sebastian Kopeć
4 SerbienSerbien MF Veljko Nikitović
5 PolenPolen MF Łukasz Tymiński
6 PolenPolen MF Paweł Sasin
7 PolenPolen MF Tomasz Nowak
8 PolenPolen MF Grzegorz Piesio
10 PolenPolen ST Jakub Świerczok
14 PolenPolen AB Jan Bednarek
15 PolenPolen MF Grzegorz Bonin
16 PolenPolen MF Wojciech Kalinowski
17 PolenPolen MF Radosław Pruchnik
Nr. Position Name
18 PolenPolen ST Bartosz Śpiączka
19 PolenPolen MF Kamil Poźniak
20 SlowakeiSlowakei AB Lukáš Bielák
22 PolenPolen AB Łukasz Mierzejewski
27 PolenPolen AB Adrian Basta
23 PolenPolen AB Maciej Szmatiuk
24 KroatienKroatien AB Tomislav Božić
25 PolenPolen AB Marcin Kalkowski
45 PolenPolen ST Przemysław Pitry
79 PolenPolen TW Sergiusz Prusak
- PolenPolen AB Sebastian Kopeć
- PolenPolen TW Dominik Mucha

Trainer- und Betreuerstab der Saison 2013/14[Bearbeiten]

Team- und Trainerstab
Name Funktion
Yuri Shatalov UkraineUkraine PolenPolen Chef-Trainer
Andrzej Rybarski PolenPolen Co-Trainer
Arkadiusz Onyszko PolenPolen Torwarttrainer
Sławomir Nazaruk PolenPolen Teammanager
Marcin Matysiak PolenPolen Physiotherapeut
Marcin Lenart PolenPolen Physiotherapeut
Artur Kapelko PolenPolen Präsident

Vereinserfolge[Bearbeiten]

  • 7. Platz in der Ekstraklasa (2004/05)
  • Viertelfinaleinzug im polnischen Pokal (2000/01)
  • Halbfinaleinzug im Puchar Ekstraklasy (2006/07)

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Frauenfußball[Bearbeiten]

Seit der Saison 2003/04 nimmt auch eine Frauenmannschaft am Spielbetrieb des polnischen Fußballverbandes teil. Nach der Ausgliederung der männlichen Fußballabteilung spielte die Frauenmannschaft jedoch weiterhin unter dem Namen GKS Górnik Łęczna. Mit dem Aufstieg in die erste Liga im Sommer 2010 gelang der Mannschaft dabei der bisher größte Erfolg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 90minut.pl: Górnik Łęczna zmienił nazwę (poln.)
  2. gornik-leczna.com: 32 lata Górniczego Klubu Sportowego Górnik Łęczna (poln.)
  3. gornik.leczna.pl: Wracamy do historycznej nazwy - Górnik Łęczna, 23. Juli 2013, abgerufen am 27. Juli 2013