Gölenkamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gölenkamp
Gölenkamp
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gölenkamp hervorgehoben
Koordinaten: 52° 31′ N, 6° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Grafschaft Bentheim
Samtgemeinde: Uelsen
Höhe: 19 m ü. NHN
Fläche: 20,95 km2
Einwohner: 580 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 49843
Vorwahlen: 05941, 05942
Kfz-Kennzeichen: NOH
Gemeindeschlüssel: 03 4 56 007
Adresse der Verbandsverwaltung: Itterbecker Str. 11
49843 Uelsen
Website: www.uelsen.de
Bürgermeister: Jan Beniermann
Lage der Gemeinde Gölenkamp im Landkreis Grafschaft Bentheim
Landkreis Grafschaft BentheimNiedersachsenKönigreich der NiederlandeLandkreis EmslandNordrhein-WestfalenBad BentheimOhneSamernSchüttorfSchüttorfQuendorfIsterbergEngdenNordhornWietmarschenGeorgsdorfOsterwaldLage (Dinkel)Halle (bei Neuenhaus)UelsenGeteloWielenItterbeckWielenRingeEmlichheimLaar (Grafschaft Bentheim)WilsumGölenkampEsche (Grafschaft Bentheim)NeuenhausHoogstedeKarte
Über dieses Bild
Zwischen Haftenkamp und Hardinghausen

Gölenkamp ist eine Gemeinde im Landkreis Grafschaft Bentheim in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gölenkamp liegt nordwestlich von Nordhorn. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Uelsen an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Uelsen hat.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Ortsteile der Gemeinde sind:

  • Gölenkamp
  • Haftenkamp
  • Hardinghausen

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1929 wurde die Gemeinde Hardinghausen, am 1. März 1974 die Gemeinde Haftenkamp[2] eingegliedert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gölenkamper Gemeinderat setzt sich aus neun Ratsmitgliedern zusammen, allesamt Männer.[3] Sie wurden zuletzt bei den Niedersächsischen Kommunalwahlen 2016 gewählt.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitiger Bürgermeister Gölenkamps ist Jan Beniermann, der im November 2016 wiedergewählt wurde.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold eine rote, dreilätzige Kirchenfahne mit drei Ringen, unter den seitlichen Lätzen begleitet von zwei roten Eicheln und belegt mit einem goldenen, unten gerundeten Becher, dessen Wandung mit Wülsten und Kugelreihen verziert ist.“

Begründung: Das Wappen der ortsansässigen Herren von Godelinchem aus dem 13./14. Jahrhundert zeigte eine Kirchenfahne mit drei Ringen ohne Stange. Der Becher symbolisiert einen Fund aus der Bronzezeit, welchen ein Bauer im Jahr 1840 beim Graben fand. Das vom Heraldiker Ulf-Dietrich Korn 1991 entworfene Wappen verbindet die Kirchenfahne aus dem Wappen der Herren von Godelinchem mit dem Gölenkamper Goldbecher. Die beiden Eicheln stehen für die Ortsteile Haftenkamp und Hardinghausen. Die Farben Rot und Gold sind die Wappenfarben der Grafen und Fürsten von Bentheim. Sie zeigen die Zugehörigkeit der Gemeinde zur ehemaligen Grafschaft und zum heutigen Landkreis Grafschaft Bentheim.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spöllberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gräberfeld am Spöllberg (Spielberg) wurde 1840 ein (früher) goldener Becher mit einer relativ großen Wandstärke gefunden.

kunstwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Projektes kunstwegen wurde 1999 um den Spöllberg eine 270 Meter lange Ankerkette gelegt. Die Ankerkette wurde mit großem Protest der Einwohner um den Spöllberg gelegt, selbst der NDR berichtete damals.

Hügelgräber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um Gölenkamp gibt es einige Hügelgräber aus der Bronzezeit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegfried Fröhlich: Das Grabhügelfeld auf dem Spöllberg. Gemeinde Gölenkamp, Landkreis Grafschaft Bentheim. Fundstelle des goldenen Bechers. Rasch, Bramsche 1992 ISBN 3-922469-72-8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 255.
  3. http://www.uelsen.de/staticsite/staticsite.php?menuid=110&topmenu=6
  4. gn-online: Wer ist wo Bürgermeister?

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gölenkamp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien