Göllersbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Göllersbach
Göllersbach in Hollabrunn

Göllersbach in Hollabrunn

Daten
Lage Weinviertel, Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle westlich des Schlosses Ernstbrunn
48° 32′ 9″ N, 16° 19′ 42″ O
Quellhöhe ca. 320 m ü. A.
Mündung in Stockerau in den „Stockerauer Arm“ der DonauKoordinaten: 48° 22′ 40″ N, 16° 11′ 39″ O
48° 22′ 40″ N, 16° 11′ 39″ O
Mündungshöhe 167 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 153 m
Sohlgefälle ca. 2,5 ‰
Länge 61 km
Einzugsgebiet 448,8 km²[1]
Kleinstädte Hollabrunn, Stockerau

Der Göllersbach ist ein linker Zufluss der Donau in Niederösterreich.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name leitet sich vom slawischen Personennamen *Jelenь (= Hirsch) ab.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Göllersbach entspringt im niederösterreichischen Weinviertel westlich des Schlosses Ernstbrunn in einer Seehöhe von ca. 320 m.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst fließt er als Kleiner Göllersbach durch den Ernstbrunner Wald nach Westen. Er verlässt diesen in einer Talmulde, die im Süden noch vom Ernstbrunner Wald und im Norden von Ausläuferhügel desselben (Reisberg, Latschenberg) begrenzt wird. Darauf beziehen sich die dortigen Ortsnamen im Thale (Enzersdorf im Thale, Altenmarkt im Thale, Eggendorf im Thale). Bei Aspersdorf schwenkt er nach Süden und durchfließt die Bezirkshauptstadt Hollabrunn sowie die ihm benannte Marktgemeinde Göllersdorf, wo er mitten durch den Schlosspark Schönborn fließt.

Mündung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im westlichen Stadtgebiet von Stockerau mündet der Göllersbach in einen Altarm der Donau, den „Stockerauer Arm“, der unter anderem auch von der Schmida gespeist wird. Vor der Mündung unterhalb des Kraftwerkes Greifenstein, wenige Meter oberhalb der Schiffswerft Korneuburg, münden beide gemeinsam im Altarm „Krumpenwasser“ in die Donau.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Quelle zur Mündung:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Göllersbach und seinen Zuflüssen befanden sich in früheren Zeiten zahlreiche Wassermühlen. Insgesamt 47 Mühlen befanden sich einst entlang des Einzugsgebietes des Göllersbaches zwischen Enzersdorf im Thale und der Mündung in die Donau, von denen noch zahlreiche Bauwerke, mittlerweile für andere Zwecke genutzt, bis in die Gegenwart überdauert haben. Aufgrund der regelmäßigen Überschwemmungen wurde der Göllersbach ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts mehrmals reguliert. Seine heutige Form erhielt der Bach im Zuge der letzten Rugulierungsmaßnahmen in den 1970er Jahren. Dabei wurde der Bach in einem Gerinne gefasst, wobei die Sohle um bis zu 6 m abgesenkt wurde. Bis zur vollständigen Klärung der kommunalen Abwässer in Kläranlagen in die 2000er Jahre war der Göllersbach bzw. seine Zuflüsse auch Vorflut für die ungereinigten Abwässer. Dies machte sich vor allem in der schlechtesten Gewässergüteklasse von IV lange Zeit bemerkbar.

siehe auch
Liste der ehemaligen Mühlen am Göllersbach

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Göllersbach ca. 61 km lang ist, führt er sehr wenig Wasser, ein Schicksal, welches er sich mit den meisten Flüssen des Weinviertels teilt. Grund dafür sind die flussbaulichen Maßnahmen wie Begradigungen und Trockenlegungen ab Mitte des 19. Jahrhunderts.

Siehe auch: Gewässer im Weinviertel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Donaugebiet von der Enns bis zur Leitha. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft 62, Wien 2014, S. 107. PDF-Download, abgerufen am 8. Juli 2018.
  2. Heinz Wiesbauer und Manuel Denner: Feuchtgebiete - Natur- und Kulturgeschichte der Weinviertler Gewässer, Wien 2013 (herausgegeben vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und dem Amt der niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Gewässerbau)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto J. Schöffl, Mühlen im Wandel, Am Beispiel Schmidatal im Weinviertel – Band 1, von , Verlag Ferdinand Berger & Söhne GesmbH., Horn
  • DI Reinhard Wimmer, Thomas Komarek, Dr. Harald Wintersberger, Am Eulenbach leben keine Eulen – Fließgewässernamen in Niederösterreich, BMLFW – Sektion VII und Amt der NÖ Landesregierung – WA3, Orca, 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]