Göllnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Göllnitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Göllnitz hervorgehoben
Koordinaten: 50° 57′ N, 12° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Altenburger Land
Verwaltungs­gemeinschaft: Altenburger Land
Höhe: 245 m ü. NHN
Fläche: 5,08 km2
Einwohner: 324 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km2
Postleitzahl: 04626
Vorwahl: 034495
Kfz-Kennzeichen: ABG, SLN
Gemeindeschlüssel: 16 0 77 009
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 1
04626 Göllnitz
Bürgermeister: Hans-Jürgen Heitsch (FDP)
Lage der Gemeinde Göllnitz im Landkreis Altenburger Land
AltenburgAltkirchenDobitschenDrogenFockendorfGerstenbergGöhren (bei Altenburg)GöllnitzGöpfersdorfGößnitzHaselbach (bei Altenburg)HeukewaldeHeyersdorfJonaswaldeKriebitzschLangenleuba-NiederhainLöbichauLödlaLuckaLumpzigMehnaMeuselwitzMonstabNöbdenitzNobitzPonitzPostersteinRositzNobitzSchmöllnStarkenbergThonhausenTrebenVollmershainWildenbörtenWindischleubaThüringenLandkreis GreizSachsen-AnhaltSachsenKarte
Über dieses Bild
Dorfkirche

Göllnitz ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Altenburger Land, etwa 10 km südwestlich von Altenburg. Sie ist Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Göllnitz liegt im Altenburg-Zeitzer Lößhügelland. Durch den Ortsteil Göllnitz fließt der Schwanditzbach, ein Zufluss der Blauen Flut.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Altkirchen, Dobitschen, Göhren, Mehna und Tegkwitz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus dem Ort Göllnitz sowie den Ortsteilen Kertschütz, Schwanditz und Zschöpperitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Göllnitzer Dorfkirche geht mutmaßlich auf das 13. Jahrhundert zurück. Göllnitz gehörte zum wettinischen Amt Altenburg,[2][3] welches ab dem 16. Jahrhundert aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit folgender Ernestinischer Herzogtümer stand: Herzogtum Sachsen (1554 bis 1572), Herzogtum Sachsen-Weimar (1572 bis 1603), Herzogtum Sachsen-Altenburg (1603 bis 1672), Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (1672 bis 1826). Bei der Neuordnung der Ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 kam der Ort wiederum zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Nach der Verwaltungsreform im Herzogtum gehörte Göllnitz bezüglich der Verwaltung zum Ostkreis (bis 1900)[4] bzw. zum Landratsamt Altenburg (ab 1900).[5] Das Dorf gehörte ab 1918 zum Freistaat Sachsen-Altenburg, der 1920 im Land Thüringen aufging. 1922 kam es zum Landkreis Altenburg.

Am 1. Juli 1950 wurden Schwanditz und Kertschütz eingemeindet. Zschöpperitz folgte am 28. August 1973.[6] Bei der zweiten Kreisreform in der DDR wurden 1952 die bestehenden Länder aufgelöst und die Landkreise neu zugeschnitten. Somit kam die Gemeinde Göllnitz mit dem Kreis Schmölln an den Bezirk Leipzig, der seit 1990 als Landkreis Schmölln zu Thüringen gehörte und bei der thüringischen Kreisreform 1994 im Landkreis Altenburger Land aufging. Die Gemeinde Göllnitz gehört der am 1. Januar 1992 gegründeten Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land an.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 364
  • 1995: 368
  • 1996: 393
  • 1997: 394
  • 1998: 394
  • 1999: 402
  • 2000: 410
  • 2001: 400
  • 2002: 391
  • 2003: 391
  • 2004: 395
  • 2005: 381
  • 2006: 370
  • 2007: 359
  • 2008: 347
  • 2009: 339
  • 2010: 341
  • 2011: 339
  • 2012: 332
  • 2013: 330
  • 2014: 333
  • 2015: 336
  • 2016: 322
  • 2017: 324
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

  • F.D.P.u.p - 4 Sitze (51,9 %)
  • Feuerwehrverein Göllnitz/Zschöpperitz - 2 Sitze (48,1 %)

Die Wahlbeteiligung lag bei 66,8 % (−4,1 %p).

Gemeindewahl 2014
 %
60
50
40
30
20
10
0
51,9 %
48,1 %
F.D.P.u.
FG/Z

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langjähriger Bürgermeister ist der FDP-Politiker Hans-Jürgen Heitsch. Er wurde zuletzt am 5. Juni 2016 mit einer 100-prozentigen Mehrheit und einer Wahlbeteiligung von 56,8 % (- 3,4 %p) im Amt bestätigt.[7]

Personen, die in Göllnitz geboren wurden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Herrmann, 1847 in Zschöpperitz geboren, Reichstags- und Landtagsabgeordneter

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Das Amt Altenburg im Buch Geographie für alle Stände, ab S. 201
  3. Die Orte des Amts Altenburg ab S.83
  4. Der Ostkreis des Herzogtums Sachsen-Altenburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Das Landratsamt Altenburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  6. Göllnitz auf gov.genealogy.net
  7. Ergebnisse der Bürgermeisterwahl Landeswahlleiter Thüringen, abgerufen am 1. August 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Göllnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien