Gömöri-Trichrom-Färbung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erweiterte peritubuläre Blutgefäße mit Sichelzellen, nach Gömöri gefärbt.[1]
Ragged Red Fibers beim MELAS-Syndrom, mit einer Gömöri-Variante gefärbt.

Die Gömöri-Trichrom-Färbung ist eine histologische Trichrom-Färbungsmethode.[2][3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die meisten Varianten der Gömöri-Färbung bestehen aus einer einstufigen Färbung in wässriger Essigsäurelösung mit Wolframatophosphorsäure, Chromotrop 2R und Fast Green FCF. Sie wird oftmals zuvor mit einer Hämatoxylin-Färbung kombiniert. Die Gömöri-Trichrom-Färbung wird zur Färbung von Muskel-Biopsien verwendet. Die Färbelösung zersetzt sich mit der Zeit aufgrund des niedrigen pH-Werts. Anstatt von Fast Green FCF kann auch mit Anilinblau gefärbt werden.

Varianten[Bearbeiten]

Die Masson-Trichrom-Färbung verwendet als roten Farbstoff Säurefuchsin und Ponceau 2R und als grünen Farbstoff Lichtgrün SF.[4] Die Masson-Goldner-Trichrom-Färbung verwendet zusätzlich Orange G, enthält jedoch keine Phosphorwolframsäure.[5] Die Masson-Trichrom & Verhoeff-Färbung ist eine Färbekombination, die zur Färbung von Blutgefäßen und zur Unterscheidung von Arterien und Venen verwendet wird, da die Verhoeff-Färbung Elastin schwarz färbt.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gömöri-Trichrom-Färbung wurde 1950 von György Gömöri (1904–1957) entwickelt.[2] Sie ist eine Weiterentwicklung der Masson-Trichrom-Färbung.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Bancroft, M. Gamble: Theory and Practice of Histological Techniques. 6. Auflage. Churchill-Livingstone, London 2008.
  • B. Bricegirdle: A History of Microtechnique. 2. Auflage. Science Heritage, Chicago 1986.
  • F. L. Carson: Histotechnology A Self Instructional Text. 2. Auflage. ASCP Press, Chicago 1997.
  • D. Sheehan, B. B. Hrapchak: Theory and Practice of Histotechnology. 2. Auflage. Mosby, St. Louis 1980.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Bryan D. Llewellyn: Differential Staining With Acid Dyes. PDF.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  K. V. Kanodia, A. V. Vanikar, K. R. Goplani, S. B. Gupta, H. L. Trivedi: Sickle cell nephropathy with diffuse proliferative lupus nephritis: a case report. In: Diagn Pathol. 3, 2008, S. 9, doi:10.1186/1746-1596-3-9, PMID 18307766, PMC 2275218 (freier Volltext) (http://www.diagnosticpathology.org/content/3//9).
  2. a b G. Gömöri: A rapid one-step trichrome stain. In: American journal of clinical pathology. Band 20, Nummer 7, Juli 1950, ISSN 0002-9173, S. 661–664. PMID 15432364.
  3. Y. Harati, K. Matta: Gomori's trichrome stain. In: Archives of neurology. Band 36, Nummer 7, Juli 1979, ISSN 0003-9942, S. 454–455. PMID 88216.
  4. P. Masson: Some histological methods; trichrome stainings and their preliminary technique. In: J. Tech. Methods. (1929), Band 12, S. 75–90.
  5. Jacques Goldner: A modification of the masson trichrome technique for routine laboratory purposes. In: Am J Pathol. (1938), Band 14, Ausgabe 2, S. 237–243. PMC 1964940 (freier Volltext).
  6. Masson Trichrome, Verhoeff Stain. vetmed.vt.edu. URL: http://education.vetmed.vt.edu/Curriculum/VM8054/Labs/Lab2/Examples/exvrmass.htm. Accessed on: August 20, 2009.
  7. P. Masson: Some histological methods; trichrome stainings and their preliminary technique. In: J. Tech. Methods. (1929), Band 12, S. 75–90.